Rezepte

Geliertes Süppchen vom grünen Tee mit exotischen Früchten

Zutaten:
(für 4 Personen)

800 ml Wasser
1 g Agar Agar
4 TL grüner Tee
50 g Rohrzucker
400 g exotische Früchte


Zubereitung:

Agar Agar erst in kaltem Wasser auflösen und dann zusammen aufkochen. Den grünen Tee und den Rohrzucker in ein Gefäß geben sowie das heiße Wasser darüber gießen. Alles zusammen für 15 Min. ziehen lassen und danach den Tee absieben. Die Mischung für 2 Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. Die Früchte gegebenenfalls schälen, in kleine Stücke schneiden und in die Gläser verteilen. Anschließend den gelierten Tee eingießen und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 150 Minuten


Kakao-Schokoladen-Mousse mit Biskuit, Physalis und Wildlavendelhonig

Zutaten:
(für 4 Personen)

75 g Rohrzucker
4 EL Wasser
3 Eier
1 Eigelb
75 g Mehl
3 EL Kakaopulver
½ TL Backpulver
150 g dunkle Schokolade (75% Kakao)
1 EL Eierlikör
350 ml Sahne
4 TL Wildlavendelhonig


Zubereitung:

Den Rohrzucker und das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. In einer Schüssel zwei Eier mit einem Handrührgerät verrühren, die Zucker-Wasser-Mischung langsam hinzugeben, solange schlagen bis die Masse an Volumen gewonnen hat und warten bis sie kalt ist. Das gesiebte Mehl, das Kakao- und das Backpulver unterheben. Die Masse auf ein Blech mit Backpapier streichen und 15 Min. bei 160°C backen. Sobald der Biskuit erkaltet ist, ihn mit der Hand grob zerbröseln. Ein Ei und ein Eigelb über dem Wasserbad schaumig schlagen, in einem zweiten Gefäß die dunkle Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Diese vorsichtig zur Eimasse geben, den Eierlikör einarbeiten und die geschlagene Sahne unterheben. Danach gut durchkühlen lassen. Die Mousse-Nocken auf den Biskuit setzen und mit Physalis dekorieren. Letztlich noch einen Teelöffel Wildlavendelhonig darauf verteilen.


Zubereitungszeit: ca. 90 Minuten


Gebackener Schokoladenpudding mit Zimt-Zwetschgen und Vanilleeis

Zutaten:
(für 4 Personen)

3 Eier
2 Eigelb
75 g Rohrzucker
125 g Kuvertüre
125 g Butter
25 g Mehl
Butter zum Einfetten
12 Zwetschgen
1 Stange Zimt
4 Kugeln Vanille-Eis


Zubereitung:

Die Eier mit 65 g Rohrzucker verrühren. Kuvertüre sowie Butter auf dem Wasserbad schmelzen und unter die Eimasse geben. Das Mehl nach und nach unterheben. Die Formen mit Butter ausstreichen und Ränder sowie Boden mit Zucker auslegen. 10 g Rohrzucker karamellisieren und die halbierten Zwetschgen hinzugeben. Diese kurz schwenken, die Zimtstange einlegen und alles vom Herd nehmen, damit der Zimt sich entfalten kann. Den Pudding bei 160°C ca. 12 Min. ausbacken. Alles zusammen mit dem Vanilleeis servieren.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten


Gebratenes Filet vom Lachs auf Zitronen-Pasta

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 x 200 g Lachsfilet
2 Knoblauchzehen
4 Zweige Rosmarin
4 Zweige Thymian
Öl zum Braten
3 TL Butter
250 g Zitronennudeln
½ Bund Salbei
200 ml Milch
je 200 g eingelegte Artischocken, Zucchini, Tomaten
Saft einer ½ Zitrone
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
 
Die Lachsfilets mit Salz und Pfeffer würzen. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.

Die Knoblauchzehen halbieren und zusammen mit etwas Rosmarin, Thymian und Öl in einer Pfanne erhitzen, die Lachsfilets auf der Hautseite einlegen und 1 TL Butter hinzugeben. Die Hautseite kross anbraten und kurz für ein paar Sekunden auf die Fleischseite drehen.

Die Lachsfilets anschließend auf einem Gitter im Backofen für 11 Min. garen. In einem Topf etwas Wasser mit Salz zum Kochen bringen, die Zitronennudeln ins Wasser geben und solange kochen bis sie al dente sind.

In einem Topf 2 TL Butter zusammen mit dem Salbei erhitzen bis die Butter goldbraun ist, anschließend mit der Milch auffüllen, kurz aufkochen lassen und für 3 Min. ziehen lassen. Danach den Salbei absieben und etwas Salz in die Salbei-Milch geben.

Wenn die Nudeln fertig sind, zusammen mit dem eingelegten Gemüse samt dem Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Zitronensaft hinzugeben und mit Salz sowie Pfeffer verfeinern.

Die Nudeln samt dem Gemüse auf die Teller verteilen, die Lachsfilets aufsetzen und mit einem Stabmixer den Salbeischaum aufschäumen. Der Schaum sollte nicht zu heiß sein, sonst gewinnt er nicht an Volumen. Die Kräuter auf dem Fisch verteilen und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Damwild-Ragout mit karamellisiertem Rotkraut und Kartoffel-Rosmarin-Stampf

Zutaten:
(für 4 Personen)

750 g Ragout vom Damwild
½ Zwiebel
¼ Sellerieknolle
½ Karotte
1 Knoblauchzehe
4 EL Öl
1 EL Tomatenmark
100 ml Balsamico-Essig
8 Kartoffeln
4 Zweige Rosmarin
75 g Butter
4 EL Akazienhonig
1 Kopf Rotkohl
Zimt gemahlen
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
 
Das Ragout mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse schälen und in feine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. In einem Topf das Öl erhitzen, und das Fleisch darin gut anbraten.

Dieses wieder aus dem Topf nehmen, stattdessen das Gemüse samt dem Knoblauch hinzugeben und gut anrösten. Anschließend das Tomatenmark darin verrühren und mit dem Balsamico-Essig ablöschen. Alles zusammen so lange einkochen lassen, bis der Essig fast nicht mehr vorhanden ist. Das Fleisch wieder hinzugeben und mit kaltem Wasser auffüllen bis es gut bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze das Fleisch langsam kochen lassen.

Den aufsteigenden Schaum abschöpfen, da dieser Bitterstoffe enthält und falls nötig wieder mit Wasser auffüllen, damit das Fleisch weiter bedeckt ist. Nun 60 Min. lang das Fleisch kochen lassen und zum Abschluss je nach Belieben mit Salz und Pfeffer verfeinern. Die geschälten Kartoffeln in mittelgroße Stücke schneiden und in einem Topf mit Salzwasser für ca. 10 Min. weich kochen. Anschließend die Kartoffeln abschütten, für 2 Min. im Sieb liegen lassen, in einen Topf geben sowie mit einer Gabel zerdrücken. Den Rosmarin fein hacken und samt der Butter zum Kartoffelstampf geben. Anschließend alles gut vermengen und je nach Belieben mit Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Den Akazienhonig in einer Pfanne erhitzen und das in Streifen geschnittene Rotkraut hinzugeben. Alles zusammen mit dem auslaufenden Saft des Kohls so lange schmoren, bis das Rotkraut noch leicht bissfest ist. Zum Schluss mit etwas Salz, Pfeffer und Zimt verfeinern.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Piccata von Wintergemüse auf cremiger Pasta mit Tête de Moine

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Karotte
1 Pastinake
¼ Hokkaido-Kürbis
½ Kohlrabi
150 g Parmesan
7 Eier
5 EL Mehl
Öl zum Braten
250 g Tagliatelle
1 EL Butter
5 EL Sahne
150 g Tête de Moine
Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Karotte und Pastinake schälen sowie in Scheiben schneiden, ebenfalls wie den geviertelten Kürbis. Den Kohlrabi schälen und in gleichmäßige Würfel zerteilen. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen. Den Parmesan fein reiben und mit den Eiern verrühren. Das Gemüse erst im Mehl wenden und anschließend durch Parmesan sowie Ei ziehen, danach in das in einer Pfanne erhitzte Öl legen.

Einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Tagliatelle bis sie al dente sind darin kochen. einer weiteren Pfanne die Butter sowie die Sahne erhitzen und die Tagliatelle hinzugeben. Je nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse wenden, sobald es goldbraun ist und auf mittlerer Hitze weiter garen. Die Nudeln auf einem Teller platzieren und das Gemüse darauf gleichmäßig verteilen. Zum Schluss den Tête de Moin in grobe Stücke schneiden und auf den Tellern verteilen.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Cremige Maronen-Kokos-Suppe

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 EL Sonnenblumenöl
½ Zwiebel
800 ml Kokosmilch
400 g Maronen vorgegart
1 Msp. Cayennepfeffer
Salz, Pfeffer
Rohrzucker


Zubereitung:

In einem Topf das Öl leicht erhitzen sowie die geschälten und in grobe Stücke geschnittene Zwiebel hinzugeben. Anschließend goldbraun anbraten, mit Kokosmilch ablöschen sowie die Maronen hinzufügen. Alles zusammen für 3 Min. leicht köcheln lassen. Die Suppe mixen, den Cayennepfeffer ergänzen und je nach Belieben mit Salz, Pfeffer sowie Rohrzucker abschmecken. Die Suppe in die Schüsseln verteilen.

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten

Karamellisierter Ziegenkäse auf Kürbis-Lauch-Ragout mit Apfel-Thymian-Kompott

Zutaten:
(für 4 Personen)
½ Stange Lauch
10 g Ingwer
¼ Hokkaido-Kürbis
3 EL getrocknete Kürbiskerne
2 ½ EL Rohrzucker
375 ml Apfelsaft naturtrüb
½ Apfel
4 Zweige Thymian
2 Ziegenfrischkäse-Medaillons à 150 g
4 EL Weißtannenhonig
1 EL Kürbiskernöl
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
 
Den Lauch länglich halbieren, gut auswaschen und anschließend in feine Scheiben schneiden. Den Ingwer zunächst mit dem Messer abreiben und diesen dann ebenso wie den Kürbis in feine Würfel teilen.

In einem Topf den Ingwer und die Kürbiskerne mit 2 EL Rohrzucker karamellisieren und sobald der Zucker hellbraun ist, die Kürbiswürfel und den Lauch hinzugeben. Alles mit 250 ml Apfelsaft ablöschen und langsam einkochen lassen. Sobald der Kürbis eine weiche Konsistenz erreicht hat, ihn mit Salz und Pfeffer je nach Belieben abschmecken.

Einen halben Apfel in feine Würfel schneiden und den Thymian fein abzupfen. In einem Topf ½ EL Rohrzucker samt dem Thymian hellbraun karamellisieren, die Apfelwürfel hinzugeben und mit 125 ml Apfelsaft ablöschen. Alles zusammen auf mittlerer Hitze vollständig einkochen lassen.

In einer Pfanne den Honig erhitzen, die Ziegenfrischkäse-Medaillons halbieren und dann von einer Seite im zerlaufenen Honig kurz für wenige Sekunden karamellisieren. Den Ziegenkäse auf das Ragout setzen und mit dem Apfel-Thymian-Kompott dekorieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Buchweizen-Risotto mit confiertem Gemüse, Kräuterpesto und Thymian-Zitronen-Soße

Zutaten:
(für 4 Personen)

½ Zwiebel
2 EL Olivenöl
350 g Buchweizen
150 g Parmesan
je 200 g eingelegte
Oliven, Artischocken, Tomaten
50 g verschiedene Kräuter (Sorten je nach Geschmack)
100 g Sonnenblumenöl
2 TL Pinienkerne
8 Zweige Thymian
15 g Butter
15 g Mehl
250 ml Milch
½ Zitrone
Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und mit Öl goldbraun anbraten. Den Buchweizen hinzugeben, gut verrühren und mit Wasser auffüllen, bis er bedeckt ist. Auf mittlerer Hitze köcheln lassen und immer wieder Wasser hinzugeben, bis der Buchweizen weich ist.

Anschließend 125 g Parmesan in kleinen Stückchen unterheben und mit Salz sowie Pfeffer verfeinern. Das eingelegte Gemüse in einem Topf erwärmen.

Für das Pesto die Kräuter schneiden und mit Sonnenblumenöl sowie 25 g Parmesan in ein höheres Gefäß geben. In einer Pfanne die Pinienkerne ohne Öl goldbraun anrösten und ebenso dazugeben. Alles mit einem Stabmixer zerkleinern und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Für die Soße den Thymian abzupfen und zusammen mit Butter erhitzen. Danach das Mehl einrühren, gut vermengen und die Milch langsam hinzugeben, damit sich keine Klumpen bilden. Die Zitronenschale abreiben und samt dem Saft zur Thymian-Soße geben, alles mit Salz und Pfeffer verfeinern. Die einzelnen Bestandteile zusammen auf einem Teller anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten


Blattsalat mit gebratenen Pilzen, Maronen und rosa Pfeffer-Dressing

Zutaten:
(für 4 Personen)
400 g Maronen vorgegart
5 EL Olivenöl
400 ml Wasser
2 EL Weißweinessig
2 EL rosa Pfeffer
2 TL Rohrzucker
400 g Pilze (Sorten je nach Geschmack)
1 Zweig Rosmarin
2 Zweige Thymian
1 Knoblauchzehe
4 EL Öl zum Braten
200 g Blattsalat (Sorten je nach Geschmack)
Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Maronen, Olivenöl, Wasser, Weißweinessig, rosa Pfeffer sowie Rohrzucker in ein Gefäß geben und mit dem Stabmixer zerkleinern. Die Pilze je nach Größe halbieren oder vierteln. Rosmarin, Thymian sowie Knoblauch fein hacken. In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Pilze darin gut anbraten.

Die gehackten Gewürze hinzugeben und alles gut durchschwenken. Zum Schluss je nach Belieben mit Salz und Pfeffer verfeinern. Die Pilze sowie das Dressing über dem gewaschenen Salat verteilen und anschließend servieren.
 
Zubereitungszeit: ca. 9 Minuten

Quitten-Apfel-Chutney

Zutaten:
(für 5 Gläser à 500 ml)

750 g Quitten (alternativ Birnen)
500 g Äpfel
3 Zwiebeln
1 Chilischote
50 g frischer Ingwer
1 TL Salz
1 TL Senfsaat
¼ TL gemahlener Zimt
250 ml Apfelsaft
125 ml Apfelessig
250 g Gelierzucker 2:1
5 heiß ausgespülte Gläser mit Deckel (500 ml Inhalt)


Zubereitung:
Quitten schälen, entkernen und fein würfeln. Äpfel schälen, entkernen und fein würfeln. Zwiebeln pellen und fein würfeln. Chilischote halbieren, entkernen und fein würfeln. Ingwer schälen und fein reiben.

Quittenwürfel, Apfelwürfel, Zwiebeln, Chili, Ingwer, Salz, Senfsaat, Zimt, Apfelsaft, Apfelessig und Zucker in einen Topf füllen. 10 Minuten offen kochen, dabei immer wieder umrühren. In saubere Gläser mit Deckel füllen und gut verschließen. Dann abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: 45 Minuten
Nährwert pro Glas: ca. 343 kcal


Tipp: Chutney mit dem Nussbraten servieren. Auch ganz hervorragend passt das Chutney zu Käse, Kartoffelpuffern, Reisgerichten etc.

Würziger Schafskäse in Weißbierdressing

Zutaten:
(für 4 Personen)
200 g würziger Schafskäse im Stück
200 ml Lammsbräu Weiße oder Lammsbräu Weiße Alkoholfrei
3–4 EL Weißweinessig
4 EL Öl
1 TL Senf mittelscharf
1 TL Agavendicksaft
1 Stück frische Chili
1 rote Zwiebel
Meersalz
1 TL Kümmel
100 g Feldsalat oder Blattsalate bunt gemischt, Schnittlauch zur Dekoration.


Zubereitung:
 
Lauchzwiebeln und Gewürzgurke sehr klein würfeln. Ei pellen und hacken. Mayonnaise mit Pesto verrühren. Lauchzwiebeln, Ei und Gurke untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Rucola waschen und trockenschütteln. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Die Toastbrotscheiben entrinden.
 
Alle 8 Brotscheiben mit der Mayonnaise-Paste bestreichen, 4 Scheiben davon mit Rucola, Schinken und Tomaten belegen. Die übrigen 4 Brotscheiben darauf legen und diagonal durchschneiden. Mit einem Holzspieß fixieren.

Blumenkohl-Küchlein

Zutaten:
1 Blumenkohl
1 Beutel Kartoffelpüree
150 g Brennesselgouda
Kräutersalz
Muskat
Pfeffer
Semmelbrösel
Kokosfett


Zubereitung:

Kartoffelpüree, Blumenkohl, geriebenen Käse und die Gewürze gut miteinander vermengen, kleine Küchlein formen, in Semmelbröseln wälzen und in heißem Kokosfett von beiden Seiten braten. Dazu schmeckt ein knackiger Salat und ein kräftiger Rotwein.

Fenchel mit Mozzarella

Zutaten:
(für 4 Personen)
1 kg Fenchel
400 g Feinstückige Tomaten (oder geschälte Tomaten)
200 g Mozzarella
2 Sardinen
100 g Oliven
Salz
Basilikum oder Oregano


Zubereitung:
 
Die Strünke des Fenchels entfernen und in leichtem Salzwasser al dente kochen, gut abtropfen lassen.
Den Mozzarella in Scheiben schneiden. Die Sardinen in kleine Stücke hacken. Die Oliven vierteln.
In einem Topf die Tomaten einkochen lassen. Mit Salz und Basilikum oder Oregano kräftig würzen.
Den gekochten Fenchel in eine gefettete Auflaufform setzen, Sardinen darüber streuen, die Mozzarellascheiben darauf legen und den Tomatensaft mit einem Löffel darüber verteilen. Die Oliven darüber streuen. Den Fenchel bei 180°C im vorgeheiztem Backofen ca. 30 Minuten überbacken.
 
 

Fingerfood

Zutaten:
Räucherlachs auf Gurkentalern:

10 Baguettescheiben, 100 g Räucherlachs, 1/3 Salatgurke, 1 Becher Kräuterfrischkäse, 50 g Alfalfa-Sprossen, 5 Kirschtomaten, 5 schwarze Oliven, Dillzweige, Dekospieße

Flotter Käfer ( vegetarisch)

4 Scheiben Pumpernickel, 1 Becher Bärlauch-Knoblauch-Creme, 8 Kirschtomaten, 8 schwarze Oliven ohne Stein, Schnittlauchhalme, Alfalfa-Sprossen

Chicken Snacks

10 Baguettescheiben, 1 Becher Sahne-Creme, einige Blätter Lolo Bionda, 10 Chicken Nuggets, 10 Ananasstücke, 10 Himbeeren, 5 Physalis, Dekospieße


Räucherlachs auf Gurkentalern

Zubereitung:
 
Salatgurke mit Zestenschneider bearbeiten. Gurke in etwas dickere Scheiben schneiden und auf die Baguettescheiben legen. Frischkäsetupfer aufspritzen, Alfalfasprossen dazulegen. Räucherlachsscheiben portionieren und gefächert auflegen. Kirschtomaten und Oliven halbieren und mit einem Dekospieß auf dem Räucherlachs fixieren. Zum Schluß mit Dillzweigen garnieren.
 
 
Flotte Käfer

Zubereitung:
 
Pumpernickelscheiben vierteln. auf jedes Viertel eine großen Tupfer Bärlauch-Knoblauch-Creme aufspritzen. Kirschtomaten vierteln, Kerngehäuse herausnehmen und auf Küchenpapier legen. 1 - 1,5 cm lange Schnittlauchstücke schneiden aund als Fühler jeweils 2 Stück in jeden Frischkäsetupfer stecken. Oliven halbieren, als Kopf aufsetzen, jeweils 2 Tomatenviertel als Flügel einstecken, abschließend mit etwas Alfalfasprossen garnieren.
 
 
Chicken Snacks

Zubereitung:
 
Baguettescheiben mit der Sahne-Creme bestreichen. Lolo Bionda waschen, trockenschleudern und Scheiben damit belegen. Chicken Nuggets in der Pfanne goldgelb braten. Nach dem Erkalten flach einschneiden, Sahnecremetupfer einspritzen, jeweils ein Ananasstück und eine Himbeere einfügen. Abschließend Physalis halbieren und mit Dekospießen auf den Nuggets fixieren.

Marmorierte Eier mit Käse Carpaccio

Zutaten:
Zutaten:
8 Eier
1 Flasche Rotwein
2 Lorbeerblätter
Thymian und Rosmarin
1 Chillischote
2 Knoblauchzehen
3 EL Essig
6 St. getrocknete Tomaten
Dill, Salz, Pfeffer
300 g Emmentaler in Scheiben
5 EL Sonnenblumenöl
1 rote Zwiebel
1 kleinen Fenchel
1/2 rote Paprika
1 EL Sonnenblumenkerne
1 Karton Kresse


Zubereitung:
 
Eier 7 Mínuten kochen, abschrecken und Eireschalen ringsherum anschlagen. Rotwein mit den Gewürzen aufkochen, über die angeschlagenen Eier gießen und über NAcht darin marinieren. Die Eier pellen und mit Kresse auf einer Platte anrichten.
Getrocknete Tomaten würfeln, Dill waschen, trockentupfen, einige Zweige abzupfen und den Rest fein hacken. Emmentaler mit Essig, Salz, Pfeffer, Öl gehackten Dill und Tomatenwürfel vermischen. Zwiebel schälen, in dünne Ringe schneiden, Fenchel und Paprika in schmale Streifen schneiden.
Die Käsescheiben mit Zwiebelringen, Fenchel- und Paprikastreifen belegen. Mit Vinaigrette beträufeln und mit Sonnenblumenkernen, Dillzweigen und Pfeffer bestreuen.
 
 

Ciabatta mit Grillgemüse

Zutaten:
(für 4 Personen)
je eine rote und gelbe Paprika
2 junge Zucchini
4 rote Zwiebeln
Salz und Pfeffer
5 EL Olivenöl
Basilikumblätter
250 g Mozzarella
1 EL Zitronensaft
1 Msp. scharfe Würzpaste
1 EL Kappern
Salatblätter
2 Ciabatta-Brote


 

Frühlings-Tramezzini

Zutaten:
(für 4 Personen)
2 Lauchzwiebeln
1 Gewürzgurke
1 hart gekochtes Ei
100 g Mayonnaise
2 TL Pesto
Salz und Pfeffer
1 Bund Rucola
8 Scheiben geräucherter Schinken
2 Strauchtomaten
8 Scheiben Buttertoast


Zubereitung:
 
Lauchzwiebeln und Gewürzgurke sehr klein würfeln. Ei pellen und hacken. Mayonnaise mit Pesto verrühren. Lauchzwiebeln, Ei und Gurke untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Rucola waschen und trockenschütteln. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Die Toastbrotscheiben entrinden.
 
Alle 8 Brotscheiben mit der Mayonnaise-Paste bestreichen, 4 Scheiben davon mit Rucola, Schinken und Tomaten belegen. Die übrigen 4 Brotscheiben darauf legen und diagonal durchschneiden. Mit einem Holzspieß fixieren.

Griechisches Carpaccio mit Anissamen und Joghurt-Feta-Creme

Zutaten:
(für 4 Personen):

4-5 Tomaten
1 Salatgurke
Kräuterzweige z.B. Oregano oder Rosmarin
100 g Feta
150 g Vollmilchjoghurt
2 EL Olivenöl
1 TL Weinessig
1 TL Anissamen
Zucker, Salz, Pfeffer
3-4 Stängel Petersilie
1 rote Zwiebel
50 g schwarze Oliven


Zubereitung:
 
Gurke und Tomaten waschen. Gurke schälen. Beides in Scheiben schneiden. Abwechselnd und leicht überlappend auf einer Platte oder Portionstellern anrichten.
 
Oregano abbrausen, die Blätter abzupfen, mit Feta, Joghurt, Öl, Essig, Anis, Zucker, Salz und Pfeffer im Mixer pürieren. Evtl. etwas Mineralwasser hinzugeben.
 
Carpaccio salzen und pfeffern, die Sauce darüber verteilen. Petersilie abbrausen, Blättchen grob hacken und über den Salat streuen. Etwas Olivenöl darüber träufeln, mit roten Zwiebelringen und schwarzen Oliven garnieren.
 
 

Obst-Fondue mit Kokoscreme

Zutaten:
2 Nektarinen
2 feste grüne Äpfel
Erdbeeren
Himbeeren
Brombeeren
Trauben nach Saison
6 Orangen
1 Limette
1 Stück frischer Ingwer (2 cm)
3 EL Aprikosenkonfitüre
1 EL Ahornsirup
2-3 TL Speisestärke
400 ml ungesüßte Kokosmilch
Kokosraspel


Zubereitung:
 
KokosraspelFrüchte waschen und putzen. Nektarinen am Stein entlang halbieren und in Spalten schneiden. Äpfel vierteln und in Spalten schneiden. 2 Orangen so dick schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird. Orangenfruchtfl eisch in Scheiben schneiden. Die übrigen Früchte waschen und gut abtropfen lassen.
 
Limette und eine unbehandelte Orange heiß waschen, trockentupfen und die Schale abreiben. Anschließend die Limette und die übrigen Orangen auspressen. Ingwer schälen und fein reiben. Konfi türe mit der Stärke glatt verrühren.
 
Zitrussäfte und -schalen, Kokosmilch, Konfi türe und Ingwer im Fondue-Topf verrühren, kurz aufkochen lassen und auf eine Wärmplatte stellen. Die Früchte in Schälchen servieren oder auf Spieße oder Gabeln stecken und durch die Creme ziehen.
 
Tipp: Sehr lecker sind die Spieße wenn Sie mit Kokosraspeln bestreut werden.

Kartoffel-Tortilla mit Paprika & Garnelen

Zutaten:
je 1 rote und grüne Paprikaschote
1 Zwiebel, fein gehackt
2-3 Knoblauchzehen, fein gehackt
200 g kleine Garnelen, gekocht und geschält
1/2 Bund Petersilie
600 g Kartoffeln
6 EL Olivenöl
8 Eier
Salz, Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver


Zubereitung:
 
Paprika halbieren, putzen, entkernen, abbrausen und in feine Streifen schneiden. Garnelen abbrausen und in einem Sieb abtropfen lassen.
 
Petersilie abbrausen, trockenschütteln. Blättchen abzupfen und hacken. Kartoffeln schälen, waschen, in sehr feine Scheiben schneiden oder hobeln.
 
Öl in einer Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten braten. Zwischendurch umrühren. Paprika, Zwiebel und Knoblauch untermischen, 3-4 Minuten weiterbraten. Garnelen und Petersilie gut untermischen.
 
Eier mit einer Gabel verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und über die Kartoffelmischung gießen. Eiermasse bei kleiner Hitze stocken lassen. Tortilla auf einen Teller gleiten lassen und gewendet zurück in die Pfanne geben. Noch einmal etwa 4 Minuten braten. Tortilla in Stücke schneiden und servieren.

Räucherfischmousse

Zutaten:
Für 4 Personen:
100 g geräuchertes Forellenfilet
100 g Räucherlachs
1 Schalotte
100 g Crème fraîche
Salz, bunter Pfeffer
etwas geriebene Muskatnuss
Schale von einer halben Zitrone
½ Bund fein gehackter Dill
150 g Schlagsahne

Zur Dekoration:
Dillzweige und Lachsstreifen
Pumpernickel- und geröstete Toastbrottaler


Zubereitung:

Die Schalotte schälen und fein würfeln. Forellenfilet und Räucherlachs grob zerkleinern. Beide Zutaten mit der Crème fraîche pürieren.
Zu der Räucherfischcreme die Gewürze und den Dill geben, abschmecken und 30 Minuten kühl stellen.
In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und anschließend unter die Fischcreme heben. Die Mousse in eine Schale füllen und kühl stellen.
Räucherfischmousse mit einem Eisportionierer formen und auf Pumpernickel- und Toastbrottaler setzen. Mit Dillzweigen und Lachsstreifen garnieren.

Russische Pelmeni

Zutaten:
Für 4 Personen:
500 g Hackfleisch
150 g in feine Streifen geschnittener Weißkohl
1 gewürfelte Zwiebel
Salz und Pfeffer
3-4 Lorbeerblätter

Teig
2 Eier
150 ml Wasser
1⁄2 TL Salz
400 g Mehl
200 ml Crème fraîche
Saft einer Zitrone


Zubereitung:

Das Hackfleisch mit den Weißkohlstreifen und der Zwiebel vermengen.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Für den Teig die Eier mit Wasser, Mehl und Salz zu einem geschmeidigen
Teig verarbeiten und etwas ruhen lassen.
Den Teig halbieren. Die erste Hälfte dünn ausrollen und mit einem
runden Ausstecher (ca. 5 – 6 cm Ø) Teigkreise ausstechen.
Auf jeden Kreis ca. 1 TL von der Hackfl eisch-Kohlmischung geben.
Diese dann zu Pelmeni formen. An den Rändern fest andrücken.
Ebenso mit der 2. Teighälfte verfahren.
Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Salz, Pfeffer und 3-4
Lorbeerblätter dazugeben. Die Pelmeni ins kochende Wasser geben
und ca. 5 Min. darin garen lassen.
Die Pelmeni können mit der Brühe, die mit Crème fraîche verfeinert
wird, oder mit Tomatensauce serviert werden.

Italienische Pesto-Tomaten

Zutaten:
Für 4 Personen:

8-10 kleine Tomaten
8 EL Olivenöl
1 kleine, fein gewürfelte Zwiebel
4 Zwg. Basilikum
2 Zwg. Oregano
2 Zwg. Thymian
½ Bd. Petersilie
1-2 Knoblauchzehen
1/2-1 entkernte und fein geschnittene rote Chilischoten
100 g Gratinkäse
Salz und schwarzen Pfeffer
Zur Garnitur
Thymian Zweige


Zubereitung:

Die Zwiebel mit Kräutern, Knoblauch und Chilischote im Mixer fein zerkleinern.
Olivenöl, Salz und Pfeffer dazugeben. Anschließend mit dem geriebenen Gratinkäse vermischen. 
Die Tomaten waschen, Deckel abschneiden zur Seite legen und 2/3 des Kerngehäuses entfernen.

Eine Auflaufform mit etwas Öl einpinseln. In die ausgehöhlten Tomaten die Pesto-Käse-Füllung geben und in die Auflaufform setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 12-15 Minuten gratinieren. Die Tomatendeckel mit etwas Öl einpinseln auf die Tomaten setzen und weitere 2 Minuten grillen.

Unsere Empfehlung: Italienischen Schinken und leckeres Chiabatta dazu servieren!

Vollkornblinis

Zutaten:
2 getrennte Eier,
25 g zerlassene Butter,
1 Päckchen Trockenhefe (7 g),
1 Prise Zucker, 250 ml Milch,
4-6 EL Sonnenblumenöl,
40 g Weizenmehl,
100 g 4-Korn Vollkornmehl-Mischung (von Werz)
Für die Avocadocreme:
1-2 Avocado, Salz, Pfeffer,
2-3 EL Zitronensaft,
200 ml Crème fraîche
Als Garnierung:
300 g Räucherlachs, Dillzweige


Zubereitung:

Die Milch lauwarm erhitzen, die Hefe mit dem Zucker vermischen und mit der Milch verrühren.
Das durchgesiebte Weizenmehl mit der Vollkornmehl-Mischung in eine Schale geben.
In dieMitte mit einem Löffel eine Vertiefung drücken. Das erwärmte Milchgemisch und die Eigelbe
dazugeben, glatt rühren und den Teig abgedeckt etwa 45 Minuten gehen lassen.

Das Eiweiß steif schlagen. Die fl üssige Butter unter die Teigmasse rühren und mit Salz und
Pfeffer abschmecken. Den festen Eischnee vorsichtig unter den Teig heben.

In der Pfanne etwas Öl erwärmen und den Teig esslöffelweise in die Pfanne geben. Die Blinis
von beiden Seiten goldgelb backen. Nach der Zubereitung abkühlen lassen. Wer mag kann
die Ränder der Blinis mit runden Plätzchenausstechern (Ø 6-7 cm) begradigen.

Avocado schälen, halbieren, den Kern entfernen und fein würfeln. Mit Zitronensaft, Salz und
Pfeffer würzen und fein pürieren. Anschließend die Crème fraîche unter das Avocadopüree
rühren. Auf den Blinis Räucherlachsstreifen verteilen. Avocadocreme mit dem Spritzbeutel
aufspritzen und mit Dillzweigen garniert servieren.

Herzhafte Waffeln

Zutaten:
Grilltomaten:
4 EL Olivenöl, 4 Tomaten,
2 EL Balsamico bianco, Salz,
schwarzer Pfeffer, 1 TL Zucker,
1 EL gehackter Oregano

Frühlingszwiebel-Käse-Waffeln:
180 g Mehl, 1 TL Backpulver,
3 EL geriebener Gouda,
3 EL geriebener Parmesan,
2 getrennte Eier, 3 Frühlingszwiebeln,
250 ml Milch, Salz und Pfeffer

Kräuter-Quark-Nocken:
2 EL Kräuter der Provence,
2 EL frische Petersilie,
500 g Speisequark, Salz und Pfeffer


Zubereitung:
 
Den Backofen auf 160°C vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen. Die Tomaten halbieren, die Schnittfläche mit Balsamico Essig und Olivenöl beträufeln und mit etwas Salz, Zucker, Pfeffer und dem gehackten Oregano bestreuen. Mit der Schnittfl äche nach oben auf das Backblech setzen und ca. 30 Minuten im Ofen grillen.

Den Quark mit den getrockneten Kräutern der Provence und der frisch gehackten Petersilie verrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Aus der Masse mit einem gekühlten Löffel Nocken formen und kalt stellen.

Das gesiebte Mehl mit Backpulver, Parmesan, Gouda, Frühlingszwiebelröllchen, Eigelb und der
Milch verrühren. Mit schwarzem Pfeffer und Salz würzen. Eiweiß steif schlagen und unterheben.

In ein vorgeheiztes Waffeleisen jeweils 3-4 EL Teig geben und die Waffeln goldgelb backen, anschließend im Ofen warm halten.

Auf jedem Teller eine geteilte Waffel mit Tomatenhälften und Quarknocken anrichten. Mit Kräutern garniert servieren.

Ziegenkäsesoufflé mit Möhrenragout

Zutaten:
800 g Möhren
300 ml Gemüsebrühe
200 g Frischkäse
50 g Ziegenfrischkäse
4 Eier, trennen
1 TL Provence-Kräutermischung
30 g Butter
30 g Mehl
1/4 l Milch
Öl, Salz, Pfeffer
2 EL Kerbelblättchen


Zubereitung:

Die Möhren schälen, längs halbieren, in Stücke schneiden und in der Gemüsebrühe garen.

Den Frischkäse mit dem Ziegenfrischkäse verrühren, die Eigelbe unterrühren, mit Salz und
Pfeffer würzen. Das Eiweiß steif schlagen und unter die Käsemasse heben, etwas Provence-
Kräutermischung dazugeben.

4-6 Souffléförmchen (je nach Größe) mit Öl auspinseln und die Masse einfüllen. Die Soufflés
zusammen in eine niedrige Auflaufform setzen und diese Form mit heißem Wasser auffüllen.
(Tipp: Die Formen sollten ca. 2 cm tief im Wasser stehen). Die Auflaufform in den Backofen stellen und die Masse bei etwa 120 °C ca. 15-20 Minuten stocken lassen, je nach Größe der Förmchen.

Möhren abgießen und Brühe auffangen. Butter in den Topf geben und flüssig werden lassen,
Mehl anschwitzen, mit der Milch und 1/4 Liter Gemüsebrühe ablöschen, kurz kochen lassen.
Kerbel hacken und in die Sauce rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die
Möhren in die Sauce geben. Die Soufflés mit dem Möhrenragout anrichten und heiß servieren.

Orient-Spinat-Linsen

Zutaten:
(2Personen)
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 getrocknete Aprikosen
4 EL Olivenöl
150 g Gelbe Orient-Linsen
ca. 500 ml Wasser
1 TL Gemüsebrühe
1 TL Kurkuma
½ TL arabische Gewürzmischung
1 EL Creme fraîche
300 g TK-Spinat
2 Tomaten, Salz
schwarzer Pfeffer
125 g (1 Kochbeutel) Feinkorn-Hirse


Zubereitung:
 
Zwiebeln, Knoblauch und Aprikosen fein würfeln. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Hälfte
der Zwiebeln, die Aprikosen und den Knoblauch darin dünsten. Linsen zugeben, mit Wasser bedecken und ca. 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Nach und nach Wasser zugeben, bis die Linsen eine leicht cremige Konsistenz haben. Mit der Brühe, Gewürzmischung, Kurkuma und Salz kräftig abschmecken und Creme fraîche unterrühren.

In der Zwischenzeit in einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die restlichen Zwiebeln darin leicht glasig dünsten. Tomaten entkernen, in Würfel schneiden und mit dem Spinat kurz darin dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Hirse nach Packungsanleitung zubereiten und zum Spinat und den Linsen servieren.

Tipp: Pinienkerne leicht anrösten und das Menü damit dekorieren. Das nussige Aroma passt
hervorragend zur orientalischen Küche.

Blumenkohl-Curry mit Mandel-Fleischbällchen

Zutaten:
500 g Hackfleisch
1 Brötchen vom Vortag
1 Zwiebel
50-75 g Mandeln
75 g Sultaninen
1 Ei
Salz und Pfeffer
3 EL Bratöl
1/2 l Kokosmilch
1/2 l Gemüsebrühe
1 TL Indische Gewürzmischung
1 TL Curry
1 Chilischote
1 Blumenkohl
4 EL Crème fraîche
100 g Kokosraspeln
Koriander-Zweige
1 EL Speisestärke (mit Wasser
anrühren)


Zubereitung:
 
Brötchen einweichen, Zwiebel schälen und fein würfeln, Mandeln grob hacken und die
Sultaninen abspülen. Das Brötchen ausdrücken und mit dem Hackfleisch, Zwiebelwürfeln, Ei,
einem Drittel der Mandeln und der Hälfte der Sultaninen verkneten. Die Masse würzen und daraus etwa zwanzig Fleischbällchen formen, anschließend im erhitzten Öl rundum braun braten.

Blumenkohl säubern und in Röschen teilen, in heißem Öl kurz anbraten, Curry darüber streuen,
die restlichen Mandeln und Sultaninen zufügen. Gemüsebrühe und Kokosmilch angießen und
den Blumenkohl darin bissfest garen.

Chilischote aufschneiden, Kerne herauskratzen und die Schote in Ringe schneiden. Die Kokos-
raspeln, Crème fraîche und Chiliringe dazugeben, einige Minuten köcheln lassen. Zum Binden
der Sauce etwas angerührte Speisestärke unterrühren und dann mit den Gewürzen abschmecken. Gebratene Hackbällchen dazugeben und mit Koriander-Zweigen garniert servieren.

Kleine Gemüsewraps aus Pfannkuchenteig mit Hüttenkäse, Zucchini und Tomaten

Zutaten:
(für 4 Wraps)
250 g Vollkornmehl
2 Eier (Größe M)
100 ml Milch
Salz
Pfeffer
350 g Zucchini
4 EL Olivenöl
300 g Tomaten
100 g Hüttenkäse
1 EL Kresse


Zubereitung:
 
Für den Pfannkuchenteig Vollkornmehl, Eier, Milch, Salz und Pfeffer mit einem Schneebesen verrühren. Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden.
Zucchini in einer Pfanne mit 2 EL Olivenöl 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.

Pfannkuchen nach und nach in einer beschichteten, nur leicht geölten Pfanne ausbacken.
Fertige Pfannkuchen auf einer Seite mit Hüttenkäse bestreichen, Zucchini, Tomaten und Kresse darauf verteilen und gut und fest einrollen.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Vollkornbrot mit Ei und Gartenkräuterbutter

Zutaten:
(4 Portionen)

4 Scheiben Vollkornbrot
3 hart gekochte Eier
100 g weiche Butter
100 g Schmand
100 g gemischte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch,
Dill, Estragon, Kerbel)
Saft von einer halben Zitrone
Cayennepfeffer
Salz
Kresse


Zubereitung:
 
Schmand, Zitronensaft und die verlesenen Kräuter zufügen und in einer Küchenmaschine zerkleinern.

Die Kräutermischung mit der Butter vermengen, mit Cayennepfeffer und Salz würzen. Anschließend die Gartenkräuterbutter auf die Brotscheiben streichen.

Die hartgekochten Eier pellen, vierteln und auf die Brote legen. Zum Schluss die Brote mit Kresse bestreuen.

Zitronensuppe mit Zucchini und Bio-Räucherforelle

Zutaten:
(4 Portionen)

1 Zwiebel
2 Zucchini
2 EL Olivenöl
350 ml Gemüsebrühe
200 ml Schlagsahne
2 geräucherte Forellefilets
abgeriebene Schale von 1 Zitrone
50 ml Zitronensaft
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
 
Zwiebel schälen und fein würfeln. 1 Zucchini grob würfeln. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Zucchini darin anschwitzen. Brühe, Schlagsahne, Zitronenschale und -saft
hinzufügen. Bei geschlossenem Topf 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Anschließend die Suppe fein pürieren.

Restliche Zucchini fein würfeln. Forellenfilets fein würfeln. Forelle und Zucchiniwürfel in die Suppe hinzufügen und nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten
 
Unser Tipp: Ein Hauptgericht (Lammkoteletts mit gesottener Roter Bete und Maispolenta) sowie ein passendes Dessert (Quarkkrapfen mit Granatapfelsauce und Sesamkrokant) finden Sie hier.

Auberginen-Zucchini-Saltimbocca mit Tomaten-Himbeersauce

Zutaten:
(4 Portionen)

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Zweige Thymian
5 EL Öl, Salz
300 ml passierte Tomaten
100 ml Gemüsebrühe
150 g Himbeeren (frisch oder tiefgefroren)
1 TL Cumin (Kreuzkümmel)
Pfeffer
100 ml Sahne
2 große Zucchini (ca. 300 g)
2 Auberginen (ca. 300 g)
16 frische Salbeiblätter
8 Scheiben Parmaschinken
Holzspieße


Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch pellen und zerkleinern. Thymian fein hacken. 1 El Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Passierte Tomaten, Brühe, Himbeeren, Sahne, Salz, Cumin, Thymian und Pfeffer hinzufügen. Bei geschlossenem Topf 10 Minuten
bei mittlerer Hitze kochen. Danach fein pürieren.

Zucchini und Auberginen längs je in 8 dünne Scheiben schneiden. Von beiden Seiten leicht salzen, so dass Wasser austritt. 10 Minuten ruhen lassen. Je 1 Zucchinischeibe, Auberginenscheibe übereinanderlegen und zusammenklappen. Je 2 Salbeiblätter hinzufügen und mit je 1 Schinkenscheibe umwickeln. Mit Holzspießen fixieren.

Restliches Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Saltimboccas von jeder Seite bei mittlerer Hitze 5 Minuten braten. Mit der Tomaten-Himbeersauce servieren. Dazu passen Spaghetti.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten.

Gemüseburger mit frischem Gemüse, Rucola und Hüttenkäse

Zutaten:
(2 Burger)
150 g Tomaten
1 Zucchini
je 1 rote und gelbe Paprika
50 g Alfalfa-Sprossen
50 g Rucola
2 Vollkornbrötchen
40 g Hüttenkäse


Zubereitung:
Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Zucchini in hauchdünne Scheiben scheiden, Paprika halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Sprossen und Rucola waschen und
abtropfen lassen.

Brötchen halbieren und mit Hüttenkäse bestreichen. Mit Gemüse, Sprossen, Rucola belegen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitungszeit ca. 15 Minuten

Glasierte Möhren mit Radieschenvinaigrette und Radieschensprossen

Zutaten:
(4 Portionen)
850 g Möhren
Salz, weißer Pfeffer
1 Bund Radieschen
1 Knoblauchzehe
3 EL Zitronenöl (oder anderes aromatisches Würzöl)
2 EL Rotweinessig
1 EL Blütenhonig
1/2 TL gemahlener Schabzigerklee
150 g Radieschensprossen


Zubereitung:
Möhren schälen und anschließend in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten garen. Radieschenblätter abzupfen, ca. 10 Blätter waschen, gut abtropfen lassen, fein hacken. Radieschen fein würfeln. Knoblauch pellen und fein hacken. Zitronenöl, Essig, Honig, Schabzigerklee, Knoblauch, Salz und Pfeffer gut verrühren.

Möhren abgießen, noch warm mit der Vinaigrette vermischen. Radieschensprossen darüberstreuen. Dazu passt geröstetes Brot oder Knusperbrotscheiben.

Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Tipp: Alternativ kann man auch Orangenöl nehmen. Dieses lässt sich ganz einfach selbst herstellen. Orangenschale fein abschälen, in Olivenöl einlegen und gut verschlossen aufbewahren. Nach einigen Wochen erhält man ein aromatisches Orangen-Würzöl.

Chicorée-Saltimbocca: Chicorée umwickelt mit Schinken und Salbei, mit zerlassener Nussbutter und Polenta

Zutaten:
(4 Portionen)
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
500 ml Milch
Salz
60 g Butter
150 g Polenta
8 Chicorée
16 Salbeiblätter
3 EL Distelöl
16 Scheiben Schwarzwälder Schinken
1 EL Zucker
30 g gehackte Walnüsse
weißer Pfeffer aus der Mühle
1 Msp. gemahlener Piment


Zubereitung:
Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilie abzupfen und fein hacken. Milch, 500 ml Wasser, ½ Teelöffel Salz, 20 g Butter und die Hälfte des Knoblauchs aufkochen. Polenta bei milder Hitze mit einem Schneebesen unterrühren und im Ofen bei 100 C˚ 20 Minuten quellen lassen. Dabei mit einem Kochlöffel immer wieder umrühren.

Petersilie kurz vor dem Servieren unterrühren. Chicorée halbieren, mit je 2 Salbeiblättern und je 1 Scheibe Schinken umwickeln. Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und Chicorée 10 Minuten braten, dabei mehrmals wenden. Restlichen Knoblauch, Zucker und Nüsse in 40 g Butter anschmelzen und mit Pfeffer und Piment würzen. Polenta mit Chicorée und der Nussbutter servieren.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Erdbeer-Carpaccio

Zutaten:
500 g Erdbeeren
2 Becher Mozzarella-Kugeln(kleine Kugeln)
3 EL Olivenöl
2-3 EL Lemon Balsamico
1 EL Zucker
Prise Salz
Crema di Balsamico
Basilikum
evtl. Pinienkerne


Zubereitung:
Mozzarella-Kugeln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Aus Olivenöl, Lemon Balsamico, Zucker, Pfeffer und etwas Salz eine Marinade herstellen, die Mozzarella-Kugeln hineingeben und durchziehen lassen. Erdbeeren waschen, auf ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Das Grün der Erdbeeren entfernen, die Früchte in Scheiben schneiden und auf einer Platte anrichten. Die Mozzarella-Kugeln darauf verteilen und die Marinade über die Erdbeeren träufeln.
Anschließend das Erdbeer-Carpaccio mit Crema di Balsamico beträufeln und mit Basilikumblättern garnieren.

Tipp: Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett rösten und über das Carpaccio streuen.

Pikanter Osterkranz

Zutaten:
(für 4 Personen)

15 g frische Hefe
0,5 TL Zucker
450 g Dinkelmehl (Typ 630)
3 EL Olivenöl
Meersalz
50 g ganze Mandeln
150 g geviertelte, eingelegte Artischocken (z.B. von bio-verde)
150 g Parmesan
12 Salbeiblätter (alternativ 1 EL getrockneter Salbei)
1 Zucchini
100 g Salami
100 g Oliven (ohne Stein)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:
Hefe zerbröckeln. Zerbröckelte Hefe, Zucker und 25 ml lauwarmes Wasser verrühren. 15 Minuten an einem warmen Ort angehen lassen. Dann Mehl, Hefeansatz, 1,5 EL Olivenöl, 0,5 TL Salz und 275 ml lauwarmes Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes (oder mit den Händen) 5 Minuten kneten. In eine Schüssel füllen und mit einem Tuch abgedeckt 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann nochmals durchkneten und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Inzwischen Mandeln hacken. Artischocken grob würfeln. Parmesan fein reiben. Salbei grob hacken. Zucchini würfeln. Salami in Streifen schneiden. Oliven in Scheiben schneiden. Alle Zutaten mischen. Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 m lang ausrollen (etwa 20 cm breit). In die Mitte die gemischten Zutaten verteilen, mit 1,5 EL Olivenöl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann die Ränder darüber zusammenschlagen und zu einem Kranz formen. Weitere 20 Minuten gehen lassen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im heißen Ofen bei 200 Grad 10 Minuten backen. Dann bei 180 Grad weitere 25 Minuten backen.

Zubereitungszeit: 1 Stunde (ohne Gehzeit)

Tomatenscheiben mit Thunfischcreme, Basilikum und Kapern

Zutaten:
(für 4 Personen)

25 Blätter Basilikum
1 Knoblauchzehe
90 g Thunfisch in eigenem Saft (abgetropft)
2-3 EL Zitronensaft
100 g Sauerrahm
50 ml Gemüsebrühe
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 kg bunte Tomaten (z.B. schwarze, gelbe, orange
und rote Tomaten)
100 g Kapern in Lake
1 Ciabattabrot


Zubereitung:
Die Hälfte des Basilikums fein hacken. Knoblauch schälen und grob hacken. Für die Creme Thunfisch, Sauerrahm, Zitronensaft, Knoblauch, Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und gehacktes Basilikum mit einem Stabmixer fein pürieren. Tomaten in dünne Scheiben schneiden und auf einer Platte auffächern. Thunfischcreme auf den Tomaten verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kapern gut abtropfen lassen und auf der Platte verteilen. Mit dem restlichen Basilikum bestreut servieren. Ciabattabrot in Scheiben schneiden und dazu reichen.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Gebratener Quinoa mit Radieschen, Schinken und Spargel

Zutaten:
(für 4 Personen)

250 g Quinoa
600 ml Gemüsebrühe
1 kg weißer Spargel
100 g roher Schinken
2 Bund Radieschen
1 Bund Frühlingszwiebeln
Salz
5 EL Kürbiskernöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
etwas frisch geriebene Muskatnuss
2 EL Zitronensaft


Zubereitung:
Quinoa und Brühe kurz aufkochen, zugedeckt 20 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen. Spargel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Schinken in Streifen, gewaschene Radieschen und Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden. Spargelscheiben in Salzwasser 5 Minuten kochen, dann abgießen und kalt abschrecken.

Kürbiskernöl in einer Pfanne erhitzen, Schinken, Radieschen, Spargel und Frühlingszwiebeln
5 Minuten braten. Quinoa abgießen und hinzufügen. Anschließend mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft würzen.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert: ca. 400 kcal pro Portion

Schnelle kleine Quiches mit Lauch und Weintrauben

Zutaten:
(für 4-6 Personen)

600 g tiefgekühlter Dinkel-Blätterteig (12 Platten je 50 g)
etwas Mehl für die Arbeitsfläche
2 Stangen Lauch
250 g rote Weintrauben
100 g Blauschimmelkäse
250 ml Milch
3 Eier
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
Blätterteigplatten auf einer bemehlten Arbeitsfläche auftauen lassen. Lauch in Ringe schneiden, waschen und gut abtropfen lassen. Weintrauben halbieren und entkernen. Blauschimmelkäse würfeln.

Milch, Eier, Blauschimmelkäse, Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut verrühren. Blätterteig etwas ausrollen und 12 Kreise (je 10 cm Durchmesser) ausschneiden.
Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und mit Blätterteigkreisen auskleiden, Lauch und Trauben darin verteilen und die cremige Masse auf alle Förmchen verteilen.

Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 25 Minuten backen.

Tipp: Blätterteigreste aufeinanderlegen und nochmals ausrollen. Teig in Streifen schneiden,
mit Kräutersalz, Pfeffer und Paprika würzen und die letzten 10 Minuten mitbacken.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 850 kcal

Erdbeer-Carpaccio mit süßem Pistazien-Pesto und Vanilleeis

Zutaten:
(für 4 Personen)

6 Eier
150 g Zucker
1 Prise Salz
70 g Butter
1 EL gemahlene Vanille
70 g Mehl (Type 405)
650 g gemischte Beeren (Himbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren)
100 ml Weißwein
60 ml Holunderblütensirup
1 Pck. Tortenguss
100 ml Buttermilch
60 g Crème Fraîche
2 –3 EL Limettensaft


Zubereitung:
Für das Eis Vanille-Joghurt, 4 EL Ahornsirup und Rum gut verrühren. Im Gefrierfach 3 Stunden gefrieren, etwa alle 30 Minuten umrühren.

Für das Pistazienpesto Minzblätter abzupfen, grob hacken. Pistazien, 6 EL Ahornsirup und Minze mit einem Mixstab fein pürieren.

Erdbeeren putzen und in dünne Scheiben schneiden. Auf einer Platte anrichten und das Pesto darauf verteilen.

Restliche Minze auf das Erdbeer-Carpaccio legen und mit dem Vanilleeis servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
(plus Gefrierzeit)
Nährwert: pro Portion ca. 510 kcal.


Tipp: vegane Variante
Anstelle Vanille-Joghurt bitte Soja-Vanille-Joghurt verwenden.
Nährwert: pro Portion ca. 460 kcal.

Olivenstangen mit veganem Schnittlauchdip

Zutaten:
Für 12 Stangen:
• 150 g Provamel Soja-Quarkalternative
• 1 Prise Pfeffer
• ¼ TL Salz
• 1 gestrichener TL Oregano
• 1 Paket veganer Blätterteig
• 100 g Olivenpaste

Für den Schnittlauchdip:
• 200 g Provamel Soja-Quarkalternative
• ½ TL Salz
• 1 Prise schwarzer Pfeffer
• 1 Bund Schnittlauch


Zubereitung:
 
Für die Stangen die Soja-Quarkalternative mit den Gewürzen verrühren. Blätterteigplatten der Länge nach in 1,5 cm breite Streifen schneiden. Erst die Olivenpaste, dann die Quarkmasse auf die Blätterteigstreifen streichen, dabei Ränder frei lassen. Pro Stange zwei Streifen aufeinanderlegen. Um die Teigteile miteinander zu verbinden, Ränder mit einer Gabel eindrücken. 25-30 Min. bei 200°C im vorgeheizten Ofen backen, bis sie goldbraun sind.

Für den Schnittlauchdip die Soja-Quarkalternative mit Salz und Pfeffer verrühren. Schnittlauch waschen, abtropfen lassen, in feine Röllchen schneiden und unterheben. Zu den Olivenstangen servieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Burrata mit Parmaschinken

Zutaten:
(für 2 Personen)

3 Tomaten
6 Scheiben Parmaschinken
2 Burrata Kugeln á 100 g
Oregano
Salz & Pfeffer
Olivenöl
Basilikumblätter


Zubereitung:
Die Tomaten in Scheiben schneiden und auf einem Teller anordnen. Die Burrata mittig auf die Tomatenscheiben legen. Parmaschinken-Scheiben zu Rollen formen und hinzugeben. Anschließend mit Oregano, Salz, Pfeffer und Olivenöl würzen sowie mit Basilikumblättern garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten

Gegrillte Seitan-Pfirsich-Spieße mit gefüllten Quark-Tomaten und Gurken-Salsa

Zutaten:
Für 4 Personen:
• 200 g marinierter Seitan
• 3 Pfirsiche, entkernt und geviertelt
• 1 große rote Zwiebel, geschält und geachtelt
• 8 Spieße
• 12 Strauchtomaten
• 150 g Magerquark
• 2 Limetten, Saft und Schalenabrieb
• 2-3 TL scharfe Gewürzblüten-Mischung
• 2 TL Honig
• 1 Bund Koriander, feingehackt
• Salz und Pfeffer
• 1 Gurke, klein geschnitten
• 1 kleine rote Zwiebel, feingehackt
• ⅓ Chilischote, entkernt und feingehackt
• 1 EL Schwarzkümmel


Zubereitung:
 
Seitan 2 cm groß würfeln. Mit Pfirsichen und Zwiebeln nacheinander auf Spieße stecken und beiseite stellen. Das obere Fünftel der Tomaten abschneiden, Tomaten aushöhlen und umgedreht abtropfen lassen.

Quark, die Hälfte des Limettensafts und der -schale, Gewürzblüten-Mischung, Honig und die Hälfte des Korianders in einer Schüssel verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Tomaten damit füllen.

Gurke, gehackte Zwiebel, Chilischote, die andere Hälfte des Korianders sowie des Limettensafts- und der -schale in einer Schüssel vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Seitan-Spieße für etwa 4-5 Min. grillen, dabei wenden. Zusammen mit den Quark-Tomaten und der Gurken-Salsa auf Tellern anrichten. Mit Schwarzkümmel bestreuen und genießen.

Zubereitungszeit: ca. 30-40 Minuten

Lauwarmer Tomaten-Mango-Salat im Parmesankörbchen

Zutaten:
(4 Portionen)

• 200 g Parmesan
• 2 EL Weizenmehl (Type 550)
• 350 g Tomaten
• 1 Mango
• 1 Knoblauchzehe
• 3 Frühlingszwiebeln
• ½ Bund Koriander
• 3 EL Olivenöl
• 1 EL Balsamico-Essig
• 1 EL Ahornsirup
• 1 EL Mandelmus
• Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Parmesan fein reiben und mit dem Mehl vermischen. Auf einem Backblech zu 4 Kreisen auslegen und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 175 Grad) 5 Minuten backen. Dann zügig herausnehmen und über ein Glas stürzen, so dass sich eine Schale bildet.

Tomaten halbieren, Strunk entfernen und würfeln. Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Koriander grob hacken.

2 EL Olivenöl, Essig, Ahornsirup, Mandelmus, Salz und Pfeffer gut verrühren (am besten in einem verschraubbaren Glas schütteln). 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Tomaten, Knoblauch, Mango, Koriander und Frühlingszwiebeln anschwitzen. Vom Herd nehmen und mit dem Dressing vermischen. Tomaten-Mango-Salat in die Parmesankörberl verteilen.
Dazu passt Baguette.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 386 kcal

Salat mit Rosenblütenblättern, Fenchel, Gurke und Quinoa

Zutaten:
(für 4 Portionen)

• 200 g Quinoa
• Salz und Pfeffer
• 650 g Fenchel mit Grün
• 1 Gurke
• 200 g Rucola
• 3 Frühlingszwiebeln
• 6-8 Rosenblütenblätter
• 100 g Ziegenkäse
• 3 EL weißes Mandelmus
• 5 EL Olivenöl
• ½ TL Meerrettich
• 2 EL Honig
• 3 EL Zitronensaft


Zubereitung:

Quinoa mit 500 ml leicht gesalzenem Wasser aufkochen und 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann kalt abschrecken.

Für den Salat Fenchelgrün abzupfen. Fenchel halbieren, Strunk entfernen und in hauchdünne streifen schneiden. Gurke schälen, längs halbieren und in hauchdünne Scheiben schneiden. Rucola waschen und gut abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Rosenblätter waschen und hauchdünn schneiden. Ziegenkäse fein würfeln.

Mandelmus, 5 EL Olivenöl, Meerrettich, Honig, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Dressing, Fenchel, Gurke, Frühlingszwiebeln, Rucola, Quinoa, Ziegenkäse und Rosenblätter gut vermischen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.


Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: ca. 550 kcal

Bunter Gartensalat

Zutaten:
Blattsalate zum Beispiel Batavia-Salat, Eissalat, Radicchi
Tomaten
Gurken, Fenchel
Paprika (rot und grün)
Champignons
Radieschen
Zwiebeln
hartgekochtes Ei



Zubereitung:

Für die Salatsauce benötigen Sie: 1 Zwiebel, Knoblauch nach Belieben, Dill, Balsamico-Essig, Olivenöl, Tomatenmark, Senf, Natur-Joghurt; Salz, schwarzen Pfeffer, Curry, Vollrohrzucker und den Saft einer halben Zitrone.

Die Zwiebel in kleine Würfel, den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel legen. Mit Balsamico und wenig Öl begießen, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Curry hinzugeben. Jetzt Senf, Tomatenmark und etwas Zucker dazu und gut vermischen. Danach mit Joghurt begießen und den feingehackten Dill darüberstreuen; zum Schluß etwas Zitronensaft dazugeben und alles verrühren.Die Blatt-Salate waschen und gut abtropfen lassen - am besten schleudern. Die übrigen Zutaten mit Ausnahme der Champignons waschen und kleinschneiden, in einer großen Salatschüssel mit der Sauce übergießen und vermengen. Die Blattsalate mit Olivenöl beträufeln und durchmengen, danach zu den anderen Zutaten in die Salatschüssel geben. Erst unmittelbar vor dem Servieren unterhebern und mit Scheiben von Champignons und hartgekochtem Ei garnieren.

Bulgur-Salat

Zutaten:
200 g Bulgur
(wahlweise Saft von 2 Zitronen auch Couscous)
60 ml Olivenöl
4 Tomaten
2 Bund glatte Petersilie
4 Lauchzwiebeln
3 EL gehackte frische Minze
Salz, Pfeffer, evtl. schwarzer Pfeffer;


Zubereitung:

400-500 ml Wasser aufkochen. Bulgur hineinstreuen, von der Herdplatte ziehen und 10 Minuten quellen lassen. Dann abgießen und abtropfen lassen.

Stielansätze der Tomaten entfernen. Die Tomaten kurz überbrühen, häuten und klein würfeln. Die Petersilie waschen und in schmale Streifen schneiden. Lauchzwiebeln waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.

Alles in einer großen Schüssel mischen. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Wunsch mit frischer Minze verfeinern.

Weißkohlsalat mit Räuchertofu

Zutaten:
Zutaten für den Salat:
1 kleiner Weißkohl
250 g Räuchertofu
1 TL Kümmel

Zutaten für die Sauce

200 ml fertige Gemüsebrühe
1 TL Meersalz, 4 EL Öl, 2 EL Obstessig, schwarzer Pfeffer, wahlweise 1 Knoblauchzehe



Zubereitung:
 
Weißkohl in feine Streifen schneiden und in Salzwasser blanchieren. Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in Öl goldbraun anbraten.

Den Knoblauch pressen und die Saucen-Zutaten gut verrühren.

Kohl und Sauce mischen und eine Stunde ziehen lassen. Räuchertofu hinzugeben und servieren.

Frühlingsleichter Spaghettisalat

Zutaten:
500 g Dinkel-Spaghetti
je 1 kleine grüne, gelbe und rote Paprika
2 große Strauchtomaten oder 200 g Cocktailtomaten
100 g frische Champignonsf
frisches Basilikum
Olivenöl
Weißer Balsamico
Salz, Oregano, Rosmarin, Thymian, Gemüsebrühe, Schwarzer Pfeffer, Brauner Zucker


Zubereitung:
 
Die Dinkelspaghetti in kochendem Salzwasser, dem ein kleiner Schuss Öl beigefügt wurde, bissfest kochen. Abgießen und gut abtropfen lassen. Bevor die Spaghetti abkühlen, diese in eine Schüssel geben, 1 EL Olivenöl dazu und gut vermengen – dann kleben die Nudeln nicht aneinander.

Für die Sauce 1 TL gekörnte Brühe in 3 EL heißem Wasser auflösen und abkühlen lassen. 1 EL Olivenöl mit 2 EL weißem Balsamicoessig verrühren, die Brühe, Salz, etwas frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, ganz wenig braunen Zucker und Kräuter dazugeben, gut vermischen und ziehen lassen.

Unterdessen die Paprika waschen, Stielansatz, Kerne und Scheidewände entfernen und schmale, rechteckige Stückchen schneiden. Die Strauchtomaten würfeln bzw. Cocktailtomaten halbieren. Die Champignons säubern, am Stiel eine dünne Scheibe wegschneiden und die Pilze dann in feine Scheiben schneiden.4. Frische Basilikumblätter abzupfen, waschen und in breite Streifen schneiden.

Paprika, Tomaten und Champignons zu den Spaghetti geben und mit der Sauce übergießen. Gründlich unterheben, grob geschroteten schwarzen Pfeffer aus der Mühle darüberstreuen und den Spaghettisalat mit Basilikumstreifen garnieren. Dazu passt ein frischer, spritziger Wein – ob rot oder weiß ist ganz Ihrem Geschmack überlassen.

Rucola Salat

Zutaten:
3 Päckchen Soto-Toskana- oder Kreta Sticks
250 g Rucola
12 Kirschtomaten
3 EL Olivenöl, 2 EL Aceto Balsamico, Salz
ca. 40-50 g Parmesan


Zubereitung:
 
Erwärmen Sie die Sticks langsam in einer beschichteten Pfanne ohne Fett oder im Backrohr.
 
Rucola verlesen, waschen und abtropfen lassen. Kirschtomaten waschen und vierteln. Rucola und Tomaten auf Tellern anrichten.
 
Öl mit Essig und etwas Salz verrühren und den Salat damit beträufeln. Vom Parmesan mit einem Käsehobler oder Sparschäler kleine Stücke abhobeln und über den Salat verteilen.
 
Verteilen Sie die knusprigen Soto-Sticks auf die Salat-Teller.
 
 
 
 

Avocado-Mangosalat

Zutaten:
(für 4 Personen)
1 Endiviensalat
6 Scheiben geräucherter Schinken
2 reife Avocados
2 Mangos
150 g getrocknete Feigen
Saft von 2 Zitronen

Für das Dressing:
Sonnenblumenöl
1 EL Pinienkerne oder gehackte Walnusskerne Salz und Pfeffer


Zubereitung:
Schinken von beiden Seiten rösten, bis er kross ist und in Streifen schneiden. Avocado pellen und in dünne Spalten schneiden, in eine Schüssel geben und Zitronensaft darüber geben. Mangos von Haut und Steinen befreien, in Scheiben schneiden und zu den Avocados mischen. Salatblätter in mundgerechte Stücke zupfen und auf einer Platte anrichten, die Früchte darüber verteilen. Schinkenstückchen obenauf und getrennt mit dem Dressing servieren.

Tipp: Statt Schinken Veggie-Hack oder Räucher-Tofu verwenden.
 

Rucolasalat mit Garnelen

Zutaten:
200g Garnelen
2 rote Chilischoten
4 Knoblauchzehen
Saft von 2 Zitronen
5-6 EL Oliveneöl
1 Bund Petersilie
200 g Rucola
2 kleine Zucchini
1 große Papaya
2 EL Balsamico bianco, Senf, Salz, Pfeffer, zucker


Zubereitung:

Garnelen waschen, mit Küchenpapier trockentupfen und in eine Schüssel geben. Die Chillischoten längs halbieren, entkernen, waschen und in feine Streifen schneiden. Knobluach schälen und pressen. Beides mit dem Zitronensaft und 2 EL Öl zu den Garnelen geben, verrühren und ca. 30 Min. darin marinieren.
 
Petersilie waschen, trockenschütteln, die Blätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden. Eine Pfanne ohne Fett erhitzen und die Garnelen samt Marinade darin kurz anbraten. Zum Schluss die Petersilie untermischen und die Pfanne zur Seite stellen.
 
Rucola putzen, waschen, trockenschütteln und grobe Stiele entfernen. Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Papaya halbieren, entkernen und schälen, das Fruchtfleisch in Würfel schneiden.
 
Für die Vinaigrette den Essig mit dem Senf, Salz, Pfeffer und 2 Prisen Zucker verrühren, dann das restliche Öl unterschlagen. Rucola und Zucchini mit der vinaigrette vermischen und den Salat mit den Garnelen und der gewürfelten Papaya anrichten.

Zwiebel-Orangen-Salat

Zutaten:
4 kernlose Orangen
1 rote Zwiebel
8 schwarze Oliven ohne Stein
Saft von einer Zitrone, Salz, 1 Prise Zucker, 2 EL Olivenöl
100 g Schafskäse
1 Frühlingszwiebel


Zubereitung:
 
Die Orangen schälen, die weißen Häute entfernen und in Spalten teilen, anschließend in mundgerechte Stück schneiden.
 
Die Zwiebel pellen und in dünne Scheiben schneiden. Die Oliven halbieren.
 
Vorbereitete Orangen, Zwiebeln und Oliven in einer Schüssel mischen. Den Zitronensaft mit Salz, Zucker und olivenöl zu einer Marinade rühren und über die Salatmischung gießen und gut durchziehen lassen.
 
Schafskäse würfeln, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und beides vor dem Servieren über den Salat geben.
 

Warmer Gemüsesalat mit gebackenem Hirtenkäse

Zutaten:
2 Fenchelknollen
200 g Möhren
1 Zwiebel fein würfeln
200 g grüne Bohnen (frisch oder TK)
2 Stangen Sraudensellerie in Scheiben schneiden
200 g Cherry-Tomaten
Olivenöl
2 EL Sojasauce
1 TL Zucker
3 EL Balsamico bianco oder Zitronensaft
Salz, Pfeffer,
verschiedene Kräuter
400 g Hirtenkäse
Paniermehl


Zubereitung:
 
Fenchelknollen putzen und achteln. Möhren schälen und in Stifte schneiden. Zusammen in kochendem Salzwasser kutz blanchieren, anschließend kalt abspülen.
 
Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Zwiebelwürfel anschwitzen, anschließend alle Gemüsesorten dazugeben, kurz anbraten und mit Sojasauce, Balsamico und Zucker ablöschen. Flüssigkeit reduzieren, 3 EL Olivenöl dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.
 
Hirtenkäse portionieren, in Ei und Paniermehl wenden. Panade etwas andrücken und in Olivenöl ausbacken. Gemüsesalat auf einer Platte anrichten und mit gebackenem Hirtenkäse belegen und mit Kräutern garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 470 kcal
 

Wildkräutersalat mit Blüten

Zutaten:
200 g Wildkräuter z.B. Sauerampfer, Brunnenkresse
Löwenzahn, Gänseblümchen
100 g Sprossenmix
2 hartgekochte Eier
100 g Mini-Mozzarella-Kugeln
1 EL Pesto, 1 TL Senf, Salz, Pfeffer. 1 TL Apfeldicksaft, 1 EL Balsamico bianco, 1 EL Zitronensaft, 5 EL Sonnenblumenöl


Zubereitung:
 
Wildkräuter waschen und trocken schütteln. Die Eier pellen und in Scheiben schneiden. Mozzarella-Kugeln mit Pesto marinieren und durchziehen lassen.
 
Wildkräuter mit den Eischeiben und Mozzarella-Kugeln auf einer Platte dekorativ anrichten. Die Sprossen darüber verteilen.
 
Für die Vinaigrette den Senf mit dem Salz und Pfeffer, Apfeldicksaft, Balsamico und Zitronensaft verrühren. Das Öl mit einem Schneebesen unterschlagen. Den angerichteten Salat mit der Vinaigrette beträufeln uns servieren.

Schichtsalat

Zutaten:
200 g Premium Schinkenwürfel
1 Kopf Eisbergsalat
2 Äpfel
Saft einer Zitrone
1 Salatgurke
2 rote Paprika
1 Glas Süßmais
200 g geriebener Käse
350 g Mayonaise
200 g Schlagsahne
Salz, Pfeffer, Öl


Zubereitung:
 
Schinkenwürfel mit etwas Öl in einer beschichteten Pfanne knusprig braten, auf Küchenkrepp abtropfen und abkühlen lassen. Den Salat waschen und in Streifen schneiden.
 
Die Äpfel schälen, würfeln und mit Zitronensaft beträufeln, Paprikaund Gurke in Stücke schneiden. Den Mais auf ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Mayonnaise Schlagsahne und Zitronensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Alle Zutaten nacheinander in eine große Schüssel schichten, dann die gebratenen Schinkenwürfel und zum Schluss die Mayonaise-Sahne-Creme darübergeben. Anschließend den Salat über Nacht durchziehen lassen.
 

Melonen-Gurken-Salat mit Melonen-Schinken-Spieß

Zutaten:
Für Salat und Spieße:
1 Salatgurke
1 Galia-Melone
8 Scheiben Schinken
4 Spieße

Für die Sauce:

200 g Joghurt
100 g Crème fraiche
3 El Zitronensaft
3 EL Öl, 1 EL Senf, Salz, Pfeffer, Zucker, Dillzweige


Zubereitung:

Salatgurke schälen, längs halbieren und Kerngehäuse mit dem Löffel herausschaben. Gurke anschließend in Scheiben schneiden.
 
Melone halbieren, Kerne mit dem Löffel herausnehmen. Schale entfernen und mit dem Melonenausstecher 12 Kugeln herausstechen, den Rest der Melone in dünne Scheiben schneiden.
 
Aus den übrigen Zutaten die Sauce herstellen. Den Dill fein hacken, in die Sauce geben, herzhaft abschmecken und mit der zerkleinerten Melone und Gurke vermischen.
 
Melonenkugeln und Schinken-Scheiben auf 4 Spieße aufstecken und zum Salat servieren.
 
 

Chicoréesalat mit Forelle

Zutaten:
250 g Chicorée
1 Bund Radieschen
1/4 Kopf Eisbergsalat
400 g geräuchertes Forellenfilet
Salatsauce
70 g Senfgurken
100 ml Gurkensud
1 EL Zitronensaft
2 TL Senf
150 g Joghurt mild
1 Bund Dill
Salz, Pfeffer, etwas Zucker


Zubereitung:
 
Chicorée putzen, halbieren und einige Blätter beiseite legen. Die restlichen in Streifen schneiden. Radieschen putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Eisbergsalat in breite Streifen schneiden. Forellenfilets längs halbieren und in mundgerechte Stücke teilen. Eine Salatschüssel oder Platte mit den Chicoréeblättern auslegen. Chicoréestreifen, Radieschen und Eisbergsalat mischen und über den Blättern verteilen. Anschließend die Forellenfiletstücke darauf anrichten.
 
Senfgurken in dünne Scheiben schneiden und mit dem Gurkensud, Zitronensaft, Senf, Joghurt und dem fein geschnittenen Dill verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker kräftig würzen. Die Sauce über den Salat träufeln und sofort servieren.
 

Salat mit Sprossen, Tofu & Orangen-Sojasprossen-Dressing

Zutaten:
8 Radieschen
2 Möhren
1 Salatgurke
1 rote Zwiebel
2 große gelbe Paprika
1/2 Kopf grüner Eichblattsalat
100 g Sojasprossen
400 g Tofu
2 EL Sojaöl, 2 EL Sojasoße

HarrissaDressing:
4 EL Sesamöl, 6 EL Orangensaft,2 EL Sojasoße, 1/2 TL Ingwerpulver,1 Msp. Chilipulver, 1 EL Ahornsirup,1 El trocken angerösteten Sesam


Zubereitung:
 
Gemüse vorbereiten. Radieschen halbieren, Möhren und Salatgurke in Stifte schneiden, Zwiebel in sehr dünne Scheiben und die Paprika in kleine Dreiecke schneiden. Eichblatt-Salatblätter waschen.
 
Sojasprossen kurz blanchieren und abtropfen lassen.
 
Tofu gut abtropfen lassen und in kleine Würfel schneiden. In einer beschichteten Pfanne im heißen Öl rundum anbraten, während des Bratvorgangs etwas Soja-soße zugeben. Wenn der Tofu knusprig braun ist, etwas Harrissa zugeben und den Tofu darin schwenken.
 
Alle Zutaten für das Dressing vermischen und abschmecken. Gemüse, Sprossen und Tofu auf den Eichblatt-Salatblättern anrichten, mit Dressing beträufeln und mit Sesam bestreut servieren.

Schwedischer Rote-Bete-Salat

Zutaten:
für 4 Personen
100 g junger Blattspinat
75 g gemischte Sprossen
2 in Streifen geschnittene Stangensellerie
4 gekochte und in Scheiben
geschnittene Rote Beten

Für das Dressing:
4 EL Distelöl
1 1/2 EL Kräuteressig
1 durchgepresste Knoblauchzehe
2 TL klarer Honig
1 EL frische Schnittlauchröllchen


Zubereitung:

Spinat und Sprossen in eine große Schüssel geben und miteinander
vermischen. Den Sellerie dazugeben und gründlich unterrühren. Die
Rote-Bete-Scheiben hinzufügen und den Salat mischen.
Für das Dressing Distelöl, Kräuteressig, Knoblauch, Honig und Schnittlauchröllchen
in einer Schale gut miteinander vermischen.
Das Dressing über den Salat gießen, kurz unterrühren.
Sofort servieren.
 
 

Wintersalat

Zutaten:
Für 4 Personen
1 Endiviensalat
2 kl. Köpfe Radicchio
100 g Feldsalat
1 Chicoree
2 rote Äpfel
2 Orangen
50 g Walnusskerne
200 g Bergkäse

Für die Vinaigrette:
2 Zitronen (Saft und Schale)
je 2-3 fein geschnittene Stängel glatte Petersilie
Estragon
Kerbel
3 EL Olivenöl
3 EL Kürbiskernöl
Salz
Zucker
Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:

Die Salate putzen bzw. Feldsalat verlesen, waschen und gut abtropfen
lassen. Die Zitronen auspressen. Äpfel schälen, in Scheiben
schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Orangen schälen
und filetieren.
Aus den angegebenen Zutaten die Vinaigrette herstellen, zusätzlich
noch etwas abgeriebene Zitronenschale hinzufügen, mit den Gewürzen
kräftig abschmecken und die Kräuter untermischen.
Die vorbereiteten Blattsalate mit den Apfel- und Orangenstückchen
vermischen und die Vinaigrette darübergeben.
Auf Tellern anrichten, mit Stücken von Bergkäse belegen und mit
Walnusskernen bestreuen. Mit geröstetem Weißbrot servieren.

Buchweizensalat mit Ziegenkäse

Zutaten:
Für den Salat:
200 g Ziegenfrischkäse
Kirschtomaten
Kräuter
300 g Buchweizen
ca. 100 ml Wasser
1 EL Brühe

Für die Marinade:
1 kleine rote Zwiebel
2 EL geröstete, gehackte Haselnüsse
1 EL Zitronensaft
1 TL Kräuteressig
3-4 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer
1 Bund Schnittlauch, gehackt


Zubereitung:

Buchweizen heiß waschen und anschließend in einem Topf etwa 3 Minuten trocken rösten. Wasser und die Brühe dazugeben, aufkochen und 5 Minuten auf kleinster Stufe ausquellen lassen. Zwischenzeitlich die Marinade zubereiten und anschließend unter den Buchweizen mischen.
 
Den Salat mit Ziegenkäse bestreuen und zur Dekoration mit Kirschtomaten und Kräutern garnieren.

Birnen-Walnuss-Salat

Zutaten:
4 kleine, feste, reife Birnen, 2 Chicorée, 100 g Walnusskerne,2 EL Limettensaft,100 g gehobelter Parmesankäse,1 Bund Rucola

Dressing: 100 g Gorgonzola,2 TL gehackter Salbei,4 EL Olivenöl,2 EL Nussöl, 2-3 EL Limettensaft, 2 EL Sahne,Salz, schwarzer Pfeffer


Zubereitung:
 
Den Gorgonzolakäse grob würfeln und mit Oliven- und Nussöl sowie dem Limettensaft pürieren. Anschließend die Sahne sowie den gehackten Salbei dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer sein Dressing fl üssiger mag, rührt noch 2 TL lauwarmes Wasser unter.
 
Walnusskerne eine Minute in kochendem Wasser blanchieren, abgießen und auf einem Blech ver-teilen. Drei Minuten unter dem vorgeheizten Grill leicht rösten und anschließend grob zerkleinern.
 
Die Birnen in dünne Scheiben schneiden. Das Kerngehäuse der Birnen mit einem Ausstecher ent-fernen. Birnen nicht schälen. Mit Limettensaft beträufeln, um das „Braunwerden“ zu verhindern.
 
Rucola waschen, trocknen und verlesen. In der Mitte einer Platte anrichten. Die Birnenscheibenkreisförmig um den Rucola anordnen und einige Walnussstückchen darauf verteilen. Die nächste Schicht bilden einige Chicoréeblätter, auf die erneut einige Walnussstückchen verteilt und mit ge-hobeltem Parmesankäse bestreut werden. Den Schichtvorgang noch einmal wiederholen und das Dressing darüber geben. Mit dem übrigen Parmesan und den restlichen Walnüssen sowie einigen Birnenspalten garniert servieren.

Lauch-Champignon Salat mit Linsen-Feta-Küchle

Zutaten:
Linsen-Feta-Küchle:
1 Zwiebel (fein gewürfelt)
50 g rote Linsen
100 ml Gemüsebrühe
1 Ei
1 TL Olivenöl (kaltgepresst)
1 TL Essig
40 g feine Haferflocken
80 g Feta-Schafskäse
1 gepresste Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, 1 Prise Chili
1 Prise Koriander

Lauch-Champignon-Salat:
20 g Butter,
200 g Champigongs oder andere Pilze
200 g Lauch (in Streifen geschnitten)
3-4 EL Sonnenblumenöl
50 g Créme fraîche


Zubereitung:
 
Zwiebelwüfel in Olivenöl anbraten, die gewaschenen und abgetropften Linsen hinzufügen.
Gemüsebrühe zugießen und ca. 6-8 Minuten im geschlossenen Topf kochen lassen. Zwischendurch umrühren. Olivenöl, Essig, Haferflocken, klein gewürfelten Feta, Ei und den gepressten Knoblauch in einer Schale verrühren und mit Salz, Pfeffer, Koriander und Chili abschmecken. Zum Schluss die abgekühlten Zwiebel-Linsenmischung dazugeben und alles gut vermischen.
 
Aus dieser Masse kleine Küchle formen und in Öl goldgelb braten.
 
Die Pilze in Scheiben schneiden und ebenfalls in Olivenöl anbraten, dann aus der Pfanne nehmen. Etwas Olivenöl zum Bratensatz dazugeben und den geputzten und in Streifen geschnittenen Lauch unter regelmäßigem Rühren anschwitzen. Die Pilze hinzufügen, abschmecken und mit Créme fraîche verfeinern.
 
Die heißen Linsenküchle auf Tellern anrichten und den Lauch-Champignon-Salat dazu servieren.

Couscous-Salat

Zutaten:
Zutaten (für 4 Personen):
150 g Couscous,
1 Bund Lauchzwiebeln
1 Bund
Rucolasalat,
150 g Feldsalat
einige Blätter Babyspinat
1 Bund Radieschen
1 fein gewürfelte Salatgurke
200 g Kichererbsen
60 g Sultaninen
1 Mango
Salz
Pfeffer
Gewürzblüten-Mischung
frische Minze

Dressing:
1 EL frisch gehackte Minze
150 g fettarmer
Naturjoghurt
1-2 EL Limettensirup
Salz, Pfeffer, etwas Zucker


Zubereitung:
 
Kichererbsen nach Packungsanweisung vorbereiten.

Couscous in eine Schale geben und kochendes Wasser darübergießen, so dass er bedeckt
ist, ca. 15 Minuten quellen lassen. Anschließend vorsichtig mit einer Gabel durch den Couscous
ziehen und die Körner damit auflockern. Lauchzwiebeln putzen und in schräge Ringe schneiden,
Rucola, Feldsalat und Babyspinat waschen, verlesen und trockenschleudern. Radieschen in Scheiben schneiden. Sultaninen abspülen und abtropfen lassen.

Dann diese Zutaten sowie die Lauchzwiebelringe und die gekochten Kichererbsen mit dem Couscous vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Für das Dressing Joghurt, Minze und Limettensirup verrühren, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken und unter den Couscous heben.

Die Blattsalate auf Tellern verteilen, Couscousmischung in die Mitte geben. Mango schälen, das Fruchtfleisch in Würfel schneiden und darüber verteilen. Anschließend mit Gewürzblüten bestreuen und mit Minzblättern garniert servieren.

Spargel-Spinat-Salat mit Ziegenkäse, Tomaten und gerösteten Pinienkernen

Zutaten:
1 kg Spargel (je 500 g weißer und grüner Spargel)Salz
250 g junger Spinat
400 g Tomaten
60 g junger Ziegenkäse
40 g Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
3 EL weißer Balsamico
1 EL Lavendelhonig (oder anderen Honig)
grob zerstoßener, bunter Pfeffer


Zubereitung:
 
Spargel schälen, die Enden abschneiden und Spargel in kochendem Salzwasser bei geschlossenem Topf 6 Minuten garen. Danach kalt abschrecken und abtropfen lassen. Spinat grob abzupfen, waschen und abtropfen lassen. Tomaten waschen und in Spalten schneiden.
Ziegenkäse in kleine Stücke schneiden.

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett bei starker Hitze 3 Minuten rösten. Dabei stehen bleiben und wenden, sie brennen sonst leicht an. Knoblauch schälen und fein hacken. Für das Dressing Olivenöl, weißen Balsamico, Honig, Knoblauch, Salz und Pfeffer gut verrühren.

Zutaten gut mischen und das Dressing gleichmäßig darüber verteilen.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Rote Bete Carpaccio

Zutaten:
(für 4 Personen)

250 g gekochte Rote Bete
200 g Mozzarella
1 Tomate
1 Zwiebel
30 g gehackte Walnüsse

Dressing:
2 EL Zitrone
1/2 TL Salz
1 geh. EL Dill
1-2 Knoblauchzehen
1/2 - 1 Becher Crème fraîche
etwas Zucker


Zubereitung:

Mozzarella und Rote Bete in Scheiben schneiden.
Abwechselnd auf einer Platte anrichten. Tomaten und Zwiebeln fein würfeln, mit den gehackten Walnüssen auf dem Salat verteilen. Zitronensaft mit Crème fraîche verrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Über den Salat geben.

Orangen-Radicchiosalat mit Chorizo und Kichererbsen

Zutaten:
(für 4 Personen)

5 Orangen,
2 Radicchio (mittlere Größe),
1 Glas Kichererbsen,
4 EL Olivenöl,
1 EL Honig,
3 EL Limettensaft,
Salz, Pfeffer,
150 g Chorizo (spanische Knoblauchwurst)


Zubereitung:

Schale von 1 Orange abreiben, Saft auspressen.
Restliche Orangen mit einem scharfen Messer abschälen.
Orangen in dünne Scheiben schneiden.
Radicchio in mundgerechte Stücke zupfen, in lauwarmem Wasser waschen und gut abtropfen lassen. Kichererbsen in ein Sieb schütten und gut abtropfen lassen.
 
Für das Dressing 3 EL Olivenöl, Honig, Orangensaft, Limettensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Alle Zutaten vermischen.
 
Öl in einer Pfanne erhitzen, Chorizo darin 3 Minuten scharf anbraten.  Anschließend die Wurstscheiben auf dem Salat verteilen.
 
 
 
Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Tricolore-Rohkostsalat

Zutaten:
(für 4 Personen)

100 g gemischte Kräuter (Petersilie, Kresse, Schnittlauch, Basilikum)
50 ml Apfelsaft
4 EL Agavendicksaft
3 EL Apfelessig
3 EL kaltgepresstes Öl
Salz, Pfeffer
250 g Rote Bete
250 g Möhren
100 g rohes Sauerkraut
20 g Amaranth
50 g Sprossen


Zubereitung:

Für das Dressing Kräuter (bis auf einige für die Deko) fein hacken. Apfelsaft, Agavendicksaft, Essig, Öl, Salz und Pfeffer gut verrühren. Gehackte Kräuter hinzufügen.

Rote Bete und Möhren schälen und getrennt raspeln. Sauerkraut, Rote Bete und Möhren je mit 1/3 des Dressings gut vermischen.

Amaranth in einer Pfanne ohne Fett ca. 5 Minuten rösten. Dabei ständig umrühren. Möhren-, Rote Bete-Raspeln und Sauerkraut aufeinander schichten und mit Sprossen, restlichen Kräutern und Amaranth servieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 165 kcal

Gebratene Römersalatherzen mit Kräutervinaigrette und Putenwürfeln

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Bund Petersilie
1 Schalotte
100 ml kalte Gemüsebrühe
30 g gehackte Haselnüsse
4 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer
8 EL Öl
4 Salatherzen
1 rote Zwiebel
350 g Putenbrust gewürfelt
1 TL Paprikapulver edelsüß


Zubereitung:
Für die Vinaigrette Petersilie waschen, trocken schütteln, abzupfen und fein hacken. Schalotte fein würfeln. Gemüsebrühe, Nüsse, Weißweinessig, gehackte Petersilie, Salz und Pfeffer verrühren. 4 EL Öl mit einem Schneebesen unterschlagen.

Salatherzen vierteln. Rote Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Salatviertel anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Auf einem Teller anrichten, Vinaigrette darüber geben und warm halten. Restliches Öl erhitzen und Putenwürfel 5 Minuten kross braten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Orangen-Grapefruitsalat mit Datteln und Frischkäsenocken

Zutaten:
(für 4 Personen)

150 g getrocknete Datteln
1 Bund Petersilie
50 g getrocknete Cranberries (alternativ Sultaninen)
1 Knoblauchzehe
150 g Frischkäse
Salz
weißer Pfeffer
3 Orangen
2 Grapefruits
2 EL Waldhonig
2 EL Leinöl
3 EL Gomasio
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
Datteln längs einritzen, Stein entfernen und in Scheiben schneiden. Petersilie abzupfen und fein hacken. Cranberries oder Sultaninen grob hacken. Knoblauch pellen und fein hacken. Frischkäse, Petersilie, Cranberries oder Sultaninen, Knoblauch, Salz und Pfeffer verrühren.

Orangen und Grapefruits mit einem scharfem Messer abschälen, Filets herauslösen und Saft auspressen und auffangen.

Honig, Öl, Gomasio, Pfeffer und Muskat verrühren. Filets mit dem Dressing und Datteln mischen. Vom Frischkäse mit einem kleinen Löffel Nocken abstechen und auf dem Salat verteilen.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 290 kcal

Tipp:
Zu diesem Rezept passt Pitabrot. Ofen auf 200 Grad erhitzen. Pitabrote auf einem Backblech verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Im heißen Ofen 10 Minuten backen.

Ananas-Reis-Salat mit Tandoori-Huhn in Ananashälften

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 Hähnchenbrustfilets (je 150 g)
100 g rote Tandoori-Curry-Paste
200 g Reis
4 kleine Ananas
2 Bund glatte Petersilie
2 Knoblauchzehen
30 g frischer Ingwer
3 EL Weißweinessig
1 EL Holunderblütensirup
Salz, weißer Pfeffer
gemahlenes Chilipulver
4 EL Rapskernöl


Zubereitung:
Hähnchenbrustfilets in lange, dünne Streifen schneiden und anschließend mit Tandooripaste vermischen. Am besten über Nacht marinieren. 

Reis nach Packungsanleitung kochen. Ananas halbieren, Fruchtfleisch mit einem Messer herausschneiden. Ananashälften aushöhlen, so dass der Ananassalat zubereitet wieder in die Ananas gefüllt werden kann. Strunk herausschneiden und Ananas ganz fein würfeln. Petersilie abzupfen und fein hacken. Reis kalt abschrecken, gut abtropfen lassen. Knoblauch pellen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Gewürfelte Ananas, Reis, Petersilie, Knoblauch und Ingwer vermengen.

Für das Dressig Essig, Sirup, Salz, Pfeffer, Chili (je nach gewünschter Schärfe) und 1 EL Öl vermischen. Ananas und Dressing gut verrühren und in die Ananashälften füllen.

Holzspieße kurz in Wasser einlegen, damit sie beim Braten nicht anbrennen. Hähnchenbruststreifen auf die Holzspieße ziehen. 3 EL Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. Hähnchenbruststreifen von jeder Seite ca. 3 Minuten braten. Mit dem Ananas-Reis-Salat servieren.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 530 kcal

Gurken-Kräutersalat mit Ziegenkäse-Blütenkugeln

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g Salatgurke
gemischte Kräuter (Kerbel, Petersilie, Kresse, Dill)
3 EL Haselnussöl
40 g gehackte Haselnüsse
2-3 EL Zitronensaft
1 EL Agavendicksaft
Salz, weißer Pfeffer
40 g grüne Oliven ohne Stein
1 Knoblauchzehe
150 g Ziegenfrischkäse
10 g Paniermehl
1 Blütenmischung (Veilchen, Gänseblümchen, Rosen etc.)


Zubereitung:
Gurke schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Kräuter abzupfen und fein hacken. Für das Dressing Haselnussöl, Haselnüsse, Kräuter, Zitronensaft, Agavendicksaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Gurken, Kräuter und Dressing vermischen. Kalt stellen.

Oliven grob hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Ziegenkäse, Knoblauch, Paniermehl, Oliven, Salz und Pfeffer vermischen. Ziegenkäse zu Kugeln rollen. Blüten grob hacken, Ziegenkäse darin rollen. Mit dem Salat servieren. Dazu passen Grissinistangen.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Rohkostsalat aus Möhren, Äpfeln, Johannisbeeren, mit Kürbiskerndressing

Zutaten:
(für 2 Personen)

1 EL Kürbiskernöl
1 TL Honig
2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
250 g Möhren
2 Äpfel
100 g Johannisbeeren
2 Zweige Petersilie
4 Reiswaffeln


Zubereitung:
Für das Dressing Kürbiskernöl, Honig, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren. Möhren schälen und grob raspeln. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und grob raspeln. Mit dem Dressing vermischen.

Johannisbeeren mit Hilfe einer Gabel von der Rispe streifen und unter den Salat mischen. Petersilie abzupfen, fein hacken und untermischen.

Alles in ein Glas füllen und mit den Reiswaffeln genießen.

Zubereitungszeit ca. 15 Minuten

Zitrusfruchtsalat mit gebackenem Fenchel in Pfefferkruste

Zutaten:
(für 4 Personen)

3 Orangen
2 Grapefruits
200 g Friseesalat
3 EL Nussöl
1 EL Honig
1 TL Senf
2 EL Zitronensaft
Salz
schwarzer Pfeffer
4 kleine Fenchelknollen
100 g Semmelbrösel
1 TL gemahlener Ingwer (Pulver)
3 Eier
3 EL Bratöl


Zubereitung:
Haut der Orangen und Grapefruits mit einem scharfen Messer abschneiden, die Filets herauslösen. Friseesalat in mundgerechte Stücke zupfen und lauwarm waschen. Für das Dressing Öl, Honig, Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren.

Salat, Zitrusfruchtfilets und Dressing mischen und 30 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit Fenchelknollen vierteln und in kochendem Salzwasser 5 Minuten kochen. Kalt abschrecken und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Für die Panade 1 TL Pfeffer, Semmelbrösel, Ingwer und Salz vermischen. Eier mit einer Gabel verschlagen und in einen tiefen Teller füllen.

Fenchel erst im Ei, danach in der Panade wenden. Den Vorgang einmal wiederholen. Bratöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Fenchel bei mittlerer Hitze rundherum 5-8 Minuten braten. Fenchel mit dem Salat servieren. Dazu passt Baguette.

Zubereitungszeit 45 Minuten

Spargel-Sesam-Salat mit Sesamöl, Schafkäse und Minze

Zutaten:
(für 4 Personen)

20 g Sesam (ungeschält)
1 kg grüner Spargel
100 g Schafskäse (Feta)
3 Zweige Minze
1 Zitrone
3 EL Sesamöl
1 EL Akazien-Honig
Salz
Weißer Pfeffer aus der Mühle
1 TL Honig-Senf


Zubereitung:
Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten. Spargel am unteren Drittel schälen. Schräg in dünne Scheiben schneiden. Schafskäse in Würfel schneiden. Minze abzupfen und fein hacken. Für das Dressing Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen. Sesamöl, Zitronensaft, Zitronenschale, Honig, Salz, Pfeffer und Senf gut verrühren. Spargel, Schafskäse, Dressing, Minze und Sesam gut vermischen. Dazu passt Fladenbrot.

Zubereitungszeit 25 Minuten

Buntes Gemüse dünn geschnitten mit Tomaten-Dip

Zutaten:
(für 6-8 Kinder)

2 Tomaten
250 g Sauerrahm
3 EL Tomaten-Ketchup
Salz
Bunter Pfeffer a.d. Mühle
10 kleine Möhren mit Grün
1 Bund Radieschen
50 g Champignons
1 rote Paprika
1 Zucchini
2 weiße Rübchen


Zubereitung:
Tomaten ganz fein würfeln. Sauerrahm, Tomaten-Ketchup und Tomatenwürfel gut verrühren.
Mit Salz und Pfeffer würzen. Möhren schälen, etwas Grün stehen lassen, längs halbieren. Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Pilze, Zucchini und Rübchen in Scheiben schneiden. Paprika halbieren und in dünne Streifen schneiden.

Auf einer Platte Möhren als „Gesicht “ verteilen (das Grün sind die Haare). Augen aus Radieschen, Ohren aus Champignons, Paprika als Mund. Restliches Gemüse als „Pullover“
anrichten. Mit dem Dip servieren.

Zubereitungszeit 25 Minuten

Nizzasalat mit frischen Artischocken, Tomaten, Paprika und Olivenbeignets

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 kleine Artischocken (alternativ eingelegte Artischocken)
feines Meersalz
350 g bunte Kirschtomaten
je 1 rote und gelbe Paprika
1 Eichblattsalat
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
1 EL Ahornsirup
2 EL Limettensaft
bunter Pfeffer aus der Mühle
30 g Parmesan
75 g Dinkelmehl
75 ml Milch
1 Ei (Größe M)
100 ml Bratöl
100 g grüne Oliven mit Mandelkern
75 g Kerne-Mix


Zubereitung:
Artischocken von den äußeren Blättern befreien. Schale von den Artischocken und Stiele mit Hilfe eines kleinen Messers abschälen. In kochendem Salzwasser 15 Minuten garen, danach kalt abschrecken. Tomaten halbieren. Paprika halbieren, Kerne entfernen und in Würfel schneiden. Blattsalat in mundgerechte Stücke zupfen, waschen und gut abtropfen lassen.

Für das Dressing Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl, Ahornsirup, Limettensaft, Knoblauch, Salz und Pfeffer gut verrühren. Parmesan fein reiben. Mehl, Milch, Ei und Parmesan verrühren. Öl in einem Topf erhitzen. Oliven panierenund mit einem Löffel ins heiße Öl gleiten lassen. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Salat, Artischocken, Tomaten, Paprika, Kerne und Dressing gut vermischen. Olivenbeignets dazu reichen. Dazu passt Vollkorn-Ciabatta.

Zubereitungszeit 50 Minuten

Melonen-Rucola-Salat mit Oliven, Feta und Pinienkernen

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 kleine Honigmelonen (z.B. Galia oder Cantaloup)
250 g Rucola
100 g Kalamata-Oliven ohne Stein (oder andere
schwarze Oliven)
150 g Feta
50 g Pinienkerne
2 TL Rucola-Pesto
3 EL Olivenöl
3 EL Limettensaft
Salz
Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:
Melonen halbieren, entkernen und die Schale entfernen. Fruchtfleisch in 2 cm große Würfel schneiden. Rucola abzupfen, waschen und gut abtropfen lassen. Oliven in Ringe schneiden. Feta in 1 cm große Würfel schneiden. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett 5 Minuten rösten, bis sie goldbraun sind.
Für das Dressing Rucola-Pesto, Öl, Limettensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Dressing, Rucola, Feta, Melonenwürfel und Oliven gut vermischen und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Pinienkernen bestreut servieren. Dazu passt Baguette.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten

Rohkost-Salatschiffchen aus Chicorée mit Mandeln, Sellerie, Baby-Spinat und Sprossen

Zutaten:
(für 4 Personen)

250 g Knollensellerie
200 g Baby-Spinat
100 g Sprossen (z.B. Radieschensprossen)
30 g Mandeln
2 Chicorée
2 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 TL Honig
1 EL weißes Mandelmus
Salz
Weißer Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:
Sellerie schälen und auf der groben Seite der Küchenreibe reiben. Baby-Spinat waschen und gut abtropfen lassen. Dann in feine Streifen schneiden. Nun die Sprossen mit kaltem Wasser abspülen. Mandeln grob hacken. Chicorée in einzelne Blätter teilen und auf einer Platte anrichten.

Für das Dressing Öl, Zitronensaft, Honig, Mandelmus, Salz und Pfeffer gut verrühren. Sellerie, Mandeln, Baby-Spinat, Sprossen und Dressing gut vermischen und anschließend in die Chicoréeschiffchen geben.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Fenchelsalat mit Nektarinen, Feigen, Oliven und geröstetem Buchweizen

Zutaten:
(für 4 Personen)

3 Fenchelknollen mit Grün
2 Nektarinen
4 Feigen
150 g Kalamata Oliven, entsteint
3 EL Zitronensaft
1 TL Senf
5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 TL Agavendicksaft
1 Knoblauchzehe
100 g Buchweizen


Zubereitung:
Frisches Fenchelgrün fein hacken und Fenchel in dünne Streifen schneiden. Nektarinen halbieren, Stein entfernen und in Spalten schneiden. Feigen und Oliven in dünne Scheiben schneiden.

Für das Dressing Zitronensaft, Senf, 4 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und Agavendicksaft gut miteinander verrühren. Mit den geschnittenen Zutaten vermengen und nochmals mit Salz
und Pfeffer abschmecken.

Knoblauchzehe schälen und fein hacken. 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen,
Knoblauch und Buchweizen 5 Minuten anrösten, salzen und über den Salat streuen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 370 kcal

Melonen-Tomatensalat mit Knoblauchbrot

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Honigmelone
1 rote Paprika
1 Gurke
1 rote Zwiebel
4 Tomaten
100 g Staudensellerie
100 g Schafskäse
3 Zweige Basilikum
4 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 EL Honig
1 EL Feigensenf
Salz, Pfeffer
2 Knoblauchzehen
75 g weiche Butter
3 Zweige Thymian
1 EL Zitronensaft
100 g gehackte Mandeln
½ Baguette


Zubereitung:
Für den Salat: Melone halbieren, Kerne herauslösen, Schale abschneiden und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Paprika halbieren, entkernen und würfeln. Gurke schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Tomaten in Achtel schneiden. Staudensellerie in Scheiben schneiden. Schafskäse grob zerbröckeln. Basilikumblätter abzupfen und fein hacken.

Für das Dressing: Olivenöl, Weißweinessig, Honig, Feigensenf, Salz und Pfeffer gut verrühren. Paprika, Gurke, Schafskäse, Zwiebelringe, Melone, Staudensellerie, Tomaten, Basilikum mit dem Dressing gut vermischen.

Für das Knoblauchbrot: Knoblauch schälen und fein hacken. Butter mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Thymian abzupfen und fein hacken. Butter, Thymian, Salz, Pfeffer und Zitronensaft verrühren. Baguette in Stücke schneiden, mit der Knoblauchbutter bestreichen und unter dem Backofengrill 5–7 Minuten rösten. Salat mit den gehackten Mandeln bestreuen und mit dem Knoblauchbrot servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 520 kcal

Sommersalat mit Kräuter-Vinaigrette

Zutaten:
(für 4 Personen)

750 g Frühkartoffeln
Salz, Pfeffer
50 g Schalotten
½ Bund Kerbel
½ Bund Petersilie
3 Zweige Minze
100 ml Olivenöl
2 EL Agavendicksaft
3 EL Weißwein-Essig
2 TL süßer Senf
300 g Zuckererbsen
200 g junger Spinat
250 g Himbeeren (Alternativ Stachelbeeren oder Blaubeeren)
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
Kartoffeln mit Schale in kochendem Salzwasser 20 Minuten garen. Inzwischen für die Vinaigrette Schalotten schälen und fein würfeln. Kerbel, Petersilie und Minze abzupfen und grob hacken. Olivenöl, Schalotten, Kräuter, Agavendicksaft, Salz, Pfeffer, Weißweinessig und Senf in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Kartoffeln abgießen, schälen und halbieren.

Erbsen aus der Hülse lösen. Erbsen in Salzwasser 3 Minuten kochen, in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen. Spinat, putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Himbeeren waschen. Kartoffeln, Spinat, Erbsen, Himbeeren und Vinaigrette gut vermischen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 500 kcal

Scharfer Mango-Linsensalat mit mariniertem Tofu

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 TL Sambal Oelek
4 EL Orangensaft
4 EL Zitronensaft
3 EL Sojasauce
1 EL Ahornsirup
2 EL Erdnussmus
300 g Tofu natur
100 g Belugalinsen
1 Mango
1 rote Zwiebel
1 Bund Koriander
4 EL Sesamöl
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
Für die Marinade 1 TL Sambal Oelek, 4 EL Orangensaft, Zitronensaft, Sojasauce, Ahornsirup und Erdnussmus mit einem Mixstab fein pürieren. Tofu in Scheiben schneiden und in der Hälfte der Marinade einlegen. Mindestens 3 Stunden (am besten über Nacht) ziehen lassen.

Linsen in Salzwasser 40 Minuten zugedeckt kochen. Inzwischen Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und fein würfeln. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Koriander fein hacken. Restliche Marinade, 2 EL Sesamöl, Linsen, Zwiebelringe, Mango und Koriander vermischen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Tofu aus der Marinade nehmen. 2 EL Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Tofuscheiben von beiden Seiten knusprig braten. Dazu passt Baguette.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (plus 3 Stunden Marinierzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 420 kcal

Rucolasalat mit Granatapfel

Zutaten:
1 Granatapfel
2 EL Blütenhonig
150 g Cherrytomaten
4 Spitzpaprika
2 Schalotten
250 g Rucola
4 TL Aceto Balsamico
200 g Ziegenfrischkäse
4 TL Olivenöl
Basilikumblätter


Zubereitung:
Den Granatapfel halbieren, die Kerne herauslöffeln und mit dem Honig vermischen. Vorerst beiseite stellen. Anschließend die Tomaten halbieren. Paprika und Schalotten klein schneiden und zusammen mit dem Rucola in eine Schüssel geben. Die Granatapfelkerne zugeben, pfeffern und gut vermischen. Dann den Balsamico hinzugeben. Ziegenfrischkäse in Scheiben schneiden und zusammen mit Basilikumblättern zum Salat geben. Abschließend mit Olivenöl verfeinern.

Gegrillter Tofu mit sommerlichem Grünkernsalat

Zutaten:
• 400 g Grünkern
• 1 Zwiebel
• 1 Paprika
• ½ Gurke
• 5 EL Öl
• 3 EL Balsamico Essig
• 1 EL Honig
• Salz, Pfeffer
• 1 Bund verschiedene Kräuter (z. B. Basilikum
und Schnittlauch)
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Limette
• 400 g Kräutertofu


Zubereitung:

Grünkern mit doppelter Menge Wasser ca. 30 Minuten kochen. Zwiebel hacken, das Gemüse klein schneiden und aus 3 EL Öl, Essig, Honig, Salz und Pfeffer eine Marinade herstellen. Den Grünkern, das Gemüse und die Marinade vermengen und durchziehen lassen. Währenddessen die Kräuter waschen und Blättchen abzupfen. Knoblauch fein würfeln, mit Limettensaft und 2 EL Öl verrühren und zu den Kräutern geben. Zum Schluss den Tofu längs einschneiden, sodass drei Seiten verbunden bleiben. Die Kräutermischung in die Tofutasche füllen und mit etwas Öl bepinseln. Auf dem Grill von beiden Seiten anbraten und mit Grünkernsalat servieren. Auch für die Pfanne gut geeignet!

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Basische Gemüsesuppe mit Sellerie, Fenchel, Möhren und Kartoffeln

Zutaten:
(für 4 Personen)

3 Stangen Staudensellerie
1 Fenchelknolle mit Grün
200 g Möhren
200 g Kartoffeln
1 EL Olivenöl
2 TL Gemüsebrühepulver plus 1,2 l lauwarmes Wasser
3-4 TL Misopaste
Salz, Pfeffer
2 EL Zitronensaft


Zubereitung:
Sellerie in Streifen schneiden. Fenchel halbieren, Strunk entfernen und würfeln. Fenchelgrün fein hacken und beiseite legen. Möhren und Kartoffeln schälen und fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, das gesamte Gemüse anschwitzen und mit 1,2 l Gemüsebrühe ablöschen. Zugedeckt 25 Minuten kochen.

Misopaste, 3 EL heiße Brühe und Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Nach der Kochzeit in die heiße Suppe einrühren. Dazu passt Reis.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 115 kcal

Sellerie-Birnen-Suppe mit gerösteten Emmerflocken

Zutaten:
Für 4 Personen:
350 g Knollensellerie
200 g Kartoffeln
2 Birnen
2 Zwiebeln
3 Zweige Oregano
3 EL Olivenöl
1,2 l Gemüsebrühe
200 ml Sojasahne
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
2 EL Zitronensaft
50 g Emmerflocken
(alternativ Dinkelflocken)
1 EL Kürbiskernöl


Zubereitung:

Für die Suppe Sellerie und Kartoffeln schälen und grob würfeln. Birnen schälen, entkernen und ebenfalls grob würfeln. Zwiebeln schälen und würfeln. Oregano abzupfen und grob hacken.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Kartoffeln, Sellerie, Birnen und Oregano anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe und Sojasahne ablöschen. Zugedeckt 25 Minuten kochen. Dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken und fein pürieren.

1 EL Öl in einem Topf erhitzen, Emmerflocken 5 Minuten darin rösten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Suppe mit den gerösteten Emmerflocken und etwas Kürbiskernöl servieren. Dazu passt Vollkornbrot.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 325 kcal

Kürbissuppe

Zutaten:
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
3 TL Walnussöl
gekörnte Gemüsebrühe
Salz, schwarzer Pfeffer, Ingwer, Knoblauch, Zitronensaft, Sherry, Crème Fraîche, Kürbiskerne;

und so wird´s gemacht


Zubereitung:
 
Das Kürbisfleisch würfeln und mit etwas gekörnter Brühe in Walnussöl 10 Minuten dünsten.
Salz, Pfeffer und geriebenen Ingwer dazugeben und alles fein pürieren. Mit etwas Wasser auf die gewünschte Konsistenz bringen, aufkochen und mit Zitronensaft und Sherry abschmecken. Mit einem Klacks Crème Fraîche und einigen Kürbiskernen appetitlich anrichten.

Köstlicher Gemüseeintopf

Zutaten:
1 Zwiebel
3 EL Olivenöl
2 Möhren
1 Stange Lauch
1 mittelgroße Zucchini
150 g Bohnen (natürlich können Sie das Gemüse je nach Jahreszeit variieren)
gekörnte Gemüsebrühe
Salz, schwarzer Pfeffer, 3 kleine Knoblauchzehen, gehackte Kräuter



Zubereitung:
 
Die Zwiebel in Halbringe schneiden und im Olivenöl andünsten. Möhren und Lauch putzen, in Stücke schneiden und in 5 Minuten Abstand dazugeben; 15 Minuten weiter dünsten. Die Zucchini in nicht zu dünne Scheiben schneiden und erst später dazugeben, damit sie nicht verkocht. Während dessen die Bohnen waschen, schneiden und separat mit Bohnenkraut in wenig Wasser 15 Minuten garen. Jetzt alles vereinigen und mit etwas Wasser angießen.
Den Knoblauch hineinpressen, mit Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken, mit gehackten Kräutern bestreuen und rasch servieren.

Winter-Minestrone

Zutaten:
500 g Kartoffeln
4 EL Öl
1 Stange Lauch
½ Bund Petersilie
250 g Möhren
1 Bund Basilikum
500 g reife Tomaten
50 g Parmesan
2 Stangen Staudensellerie
Salz, 1 Zwiebel, frisch gemahlener Pfeffer, 1½ l Fleischbrühe



Zubereitung:

Das Gemüse putzen und kleinschneiden. In einem kleinen Topf die Brühe zum Kochen bringen. Im großen Suppentopf das Öl erhitzen, die Zwiebel darin andünsten, portionsweise Sellerie, Möhren und Lauch hineingeben und kurz anbraten.

Jetzt die heiße Brühe angießen. Die Kartoffeln und Tomaten unterrühren und alles zusammen etwa 30 Minuten köcheln lassen. Kräuter fein hacken, mit den Gewürzen zur Suppe geben und weitere 5 Minuten mitkochen.
Mit frisch gehobeltem Parmesan überstreut servieren.

Linsen - Eintopf

Zutaten:
400 g Hackfleisch oder 250 g Soja-Schnetzel
2 Zwiebeln
Bratöl, Palmfett
250 g Linsen
1 Stange Lauch
1/2 l Gemüsebrühe
1 große Möhre
1 kleine Knollensellerie
1 Petersilienwurzel
Tomate, Paprika, Petersilie, Salz, Pfeffer, Curry, Essig

und so wird´s gemacht


Diesen leckeren Eintopf können Sie wahlweise mit Hackfleisch oder vegetarisch mit gebratenen Soja-Schnetzeln zubereiten.
1. Dazu die Soja-Schnetzel ca. 10 Minuten in Gemüsebrühe quellen lassen, in ein Sieb gießen und überschüssige Brühe mit leichtem Druck zum Abfließen bringen.
2. In einer Pfanne Palmfett erhitzen, eine gehackte Zwiebel andünsten und die Soja-Schnetzel oder das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer anbraten.
3. Eine Zwiebel schälen und fein hacken, Lauch waschen und in Scheiben schneiden, Möhre, Sellerie und Petersilienwurzel putzen und alles in kleine Würfel schneiden.
4. In einem großen Topf mit wenig Öl andünsten, dann die Linsen hineingeben, mit Gemüsebrühe angießen und 45 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren und gegebenenfalls verkochte Flüssigkeit ersetzen.
5. Mit Salz, Pfeffer und etwas Curry würzen, einen Schuss Essig verrühren, Hackfleisch bzw. Soja Schnetzel unterziehen und auf einem tiefen Teller anrichten. Garnieren Sie den Eintopf mit Tomatenstückchen, Paprika und Petersilienblättchen.

Fenchelrahmsuppe mit Cashewstückchen

Zutaten:
750 g Fenchel
1 Becher Crème fraîche
1 große Zwiebel
50 g Cashewkerne
2 Esslöffel Butter, Curry, Pfeffer, Salz, Gemüsebrühe (ca. 1 l), Zitrone, Orangen
1 Becher Schlagsahne (200 g)

und so wird´s gemacht


Zubereitung:
 
Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in der Butter langsam glasig dünsten.
Den Fenchel putzen und ebenfalls würfeln; das Fenchelgrün aufbewahren.
Die Fenchelwürfel zu den gedünsteten Zwiebeln geben und andünsten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen und eine knappe halbe Stunde köcheln lassen.5. Die Suppe mit dem Pürierstab pürieren.
Die Schlagsahne dazugeben, kurz aufkochen und mit Zitrone, Curry, Pfeffer und Salz ab-schmecken.

Die Cashewkerne hacken.
Die Suppe in Teller geben und mit den gehackten Cashewkernen bestreuen.
In jeden Teller einen Klacks Crème fraîche geben und das Fenchelgrün darüber streuen.

Wer es bunt mag, kann die Suppenteller zusätzlich mit Orangenscheiben garnieren.

Asiatische Kohlsuppe

Zutaten:
500 g Weißkohl
300 g Blumenkohl
200 g Möhren
1 Stangensellerie
300 g Strauchtomaten
2 rote Paprikaschoten
150 g gelbe Zwiebeln
150 g Lauch
2 EL Olivenöl, 1 EL Currypulver, 1 EL gehackter Kümmel, 2 Knoblauchzehen
0,2 l pürierte Tomaten
1,5 l Wasser
2 Würfel Gemüsebrühe
1 EL Koriandersamen
2 Lorbeerblätter, 2 getrocknete, gehackte Chilischoten, 2 cm frischer Ingwer, 1-2 Stangen Zitronengras, 1 Spritzer Sojasauce, frische Korianderblätter und Petersilie


Zubereitung:
 
Das Gemüse waschen, putzen und klein schneiden. Zwiebeln und Lauch in einem großen Topf mit Olivenöl anschwitzen. Mit Curry würzen und den gehackten Kümmel und Knoblauch dazugeben. Kurz köcheln lassen.
 
Restliches Gemüse und pürierte Tomaten zugeben und mit Wasser aufgießen. Brühwürfel, Koriandersamen, Lorbeerblätter, Chillis, Ingwer und Zitronengras dazugeben und aufkochen.
 
10 Minuten kochen lassen, Temperatur reduzieren und so lange köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Mit Sojasauce abschmecken und die frischen, gehackten Kräuter dazugeben.

Kürbiscremesuppe mit Schrimps und Croûtons

Zutaten:
1 großer gelber Kürbis
250 g Sahne
1/4 l Gemüsebrühe
1 Zwiebel
100 g Lauch
100 g Sellerie
1 El Butter, 2 TL Mehl, 2 EL Kürbiskernöl
4 Scheiben Toastbrot
2 Knoblauchzehen
30 getrocknete Kürbiskerne
100 g Garnelen
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
 
Die Hälfte des ausgeschnittenen Kürbisfleisch (ca. 800 G) in kleine Scheiben oder Würfel schneiden. Mit Zwiebeln, Lauch und Sellerie in Butter anschwitzen. Mit etwas Mehl bestäuben, mit dr Brühe auffüllen und kochen lassen. Nach 20 Minuten die Sahne zugeben und nochmals einige Minuten kochen lassen. Mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Für die Groûtons die Toastscheiben würfeln, mit Knoblauch in einer Pfanne anbraten, die Kürbiskerne mitrösten. Die Suppe in Tassen anrichten und vor dem Auftragen mit wenigen Tropfen Kürbiskernöl beträufeln. Die Garnelen erwärmen und gemeinsam mit den Croûtons und den Kürbiskernen als Einlage verwenden.
 

Asiatische Kokosmilchsuppe

Zutaten:
1 Stengel Zitronengras
je 1 rote und grüne Chilischote
50 g frischen Ingwer
400 g Hähnchenbrustfilet
3 EL Öl
1 l Hühnerbrühe
400 ml Kokosmilch
1/2 Bund Koriandergrün
Salz und etwas Pfeffer


Zubereitung:

Zitronengras halbieren, Chilischoten halbieren, entkernen und fein würfeln. Ingwer schälen und reiben. Hähnchenbrustfilets in Streifen schneiden und im heißen Öl rundherum anbraten. Zitronengras, Chilischoten und Ingwer zugeben und kurz andünsten.
 
Hühnerbrühe und Kokosmilch zugießen, einmal aufkochen lassen und bei geringer Hitze 5 Minuten garen. Vor dem Servieren das Zitronengras herausnehmen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen, etwas Korianderblätter zupfen und damit dekorieren.
 

Möhrensuppe mit Polenta-Rauten

Zutaten:
Polentarauten:
300 ml Milch
300 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer und Muskatnuss
150 g Maisgrieß (Polenta)
1/2 Bund Bärlauch oder Petersilie

Möhrensuppe:
60 g Schalotten,
800 g Bundmöhren,
2-3 Orangen, 40 g Butter,
800 ml Gemüsebrühe,
250 g Schlagsahne,
Cayennepfeffer


Zubereitung:

Milch mit 300 ml Gemüsebrühe aufkochen, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Maisgrieß langsam hinzugeben und bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren so lange kochen, bis sich die Polenta vom Topfrand löst. Bärlauch hacken un ebenfalls unterrühren. Polenta auf einer mit Bakcpapier ausgelegten Platte 1 cm dick verstreichen und abkühlen lassen. Tipp: Statt Bärlauch kann auch eine durchgepresste Knoblauchzehe und 1/2 Bund gehackte Petersilie unter die Polenta gehoben werden.
 
Schalotten pellen und würfeln. Möhren schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Von einer unbehandelten Orangen 1 EL Schale abreiben und anschließend aus den Orangen 200 ml Saft auspressen.
 
Butter zerlassen, Schalotten und Möhren darin unter Rühren 5 Min. dünsten. Orangen-schale,-saft und 800 ml Gemüsebrühe zugeben, aufkochen und 10-15 Min. köcheln lassen. Suppe pürieren, Sahne zugeben und erhitzen. Suppe mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Polenta in Rauten schneiden und mit der Suppe servieren.

Spanische Safransuppe

Zutaten:
400 g geschälte und fein gewürfelte Kartoffeln
200 g geschälte und fein gewürfelte Möhren
1 Liter Gemüsebrühe
1-2 Msp. fein gemörserte Safranfäden
300 ml Sahne
Salz und Pfeffer nach Geschmack
50 g Mandelblättchen
Korianderblättchen zum Garnieren


Zubereitung:

Mandelblättchen in der Pfanne ohne Fett goldgelb rösten und abkühlen
lassen.
Gemüsebrühe aufkochen und gewürfelte Karotten und Kartoffelwürfel
hineingeben. Ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen. Mit dem
Pürierstab pürieren, Safran dazugeben und gut verrühren.
Sahne steif schlagen. Die Hälfte der Sahne unter die Suppe rühren
und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Suppe in Tassen füllen, ein Sahnehäubchen aufsetzen und mit
den gerösteten Mandelblättchen bestreuen. Mit etwas Koriander
garnieren.
 
 
 
 

Russischer Borschtsch

Zutaten:
Für 4 Personen:
400 g Rinderbraten
Salz und Pfeffer
etwas Bratöl
1,5 l Fleischbrühe
50 g Butter
400 g in 1 cm Würfel geschnittener Weißkohl
2 geschälte und fein geriebene Rote Bete
1 fein gewürfelte Zwiebel
3 durchgepresste Knoblauchzehen
500 ml Rote Bete Saft
1 TL gemahlener Koriander
1 Msp. gemahlener Piment
Saft einer Zitrone
2 TL Speisestärke
200 g Crème fraîche
frischer Dill


Zubereitung:

Rinderbraten salzen, pfeffern und in Öl ringsherum anbraten. 500 ml
Brühe angießen und je nach Größe des Bratens ca. 30-40 Min. garen
lassen. Fleisch herausnehmen und warm stellen.
In einem Topf Butter zerlassen. Die Zwiebelwürfel und den Knoblauch
darin anschwitzen. Mit 1 l Fleischbrühe und Rote Bete Saft
ablöschen. Gewürze, Weißkohlwürfel und die Rote Bete Raspel dazugeben
und ca. 10 Minuten kochen lassen.
Anschließend die Stärke mit etwas Wasser anrühren und zur Bindung
in die Suppe einrühren und aufkochen lassen. Die Suppe mit
Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
Das Rindfl eisch in Scheiben schneiden und auf die Suppenteller
verteilen. Die heiße Suppe einfüllen und mit etwas Crème fraîche,
Dillzweigen und evtl. Zitrone garniert servieren.

Avocado-Minze-Suppe

Zutaten:
50 g Butter
30 g Mehl
700 ml Gemüsebrühe
6 Lauchzwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 reife Avocados
3-4 TL Zitronensaft
1 Prise abgeriebene Zitronenschale
1 EL frisch gehackte Minze
150 - 200 ml Milch
150 - 200 ml Schlagsahne
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
Minzblätter


Zubereitung:
 
Lauchzwiebeln putzen, das Grün in schräge Ringe schneiden, die Zwiebeln würfeln. Butter im Topf zerlassen, Zwiebelwürfel und die gehackte Knoblauchzehe zufügen und glasig dünsten lassen. Mehl darüber stäuben, verrühren und langsam mit der Gemüsebrühe ablöschen, kurz aufkochen lassen. Die Avocados schälen, die Steine entfernen und das Fruchtfleisch grob würfeln. Zusammen mit dem Zitronensaft, der -schale, den Gewürzen und dem Grün der Lauchzwiebeln in die Suppe geben und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
Sahne und Milch zugeben, die Suppe mit dem Pürierstab pürieren und schaumig aufschlagen.
Eventuell abschmecken und noch einmal kurz erhitzen. Zum Schluss die gehackte Minze dazugeben und mit Minzblättern garniert servieren.

Sahnige Möhrensuppe

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 kg Möhren
2 Kartoffeln
1 Zwiebel
2 EL Butter
1 l milde Gemüsebrühe
1 EL Honig
Salz
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
300 g Crème fraîche
1 Bund Schnittlauch


Zubereitung:
 
Die Möhren und die Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln. Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln. Die Butter zerlassen, das Gemüse darin unter Rühren anschwitzen. Mit der Brühe löschen, mit dem Honig, Salz und Pfeffer würzen.

Zugedeckt etwa 20 Min. bei schwacher Hitze köcheln lassen. Die Suppe anschließend pürieren, die Hälfte der Crème fraîche einrühren und die Suppe abschmecken.

Zum Servieren die Suppe wieder aufkochen lassen. Noch einmal abschmecken, die übrige Crème fraîche nur leicht unterrühren oder löffelweise darauf geben. Den Schnittlauch waschen, trockentupfen, in Röllchen schneiden und darauf streuen.

Süß-saure Tomatensuppe

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 EL Sesamöl
2 Dosen Tomaten
ca. 1/8 l Gemüsebrühe
3 EL brauner Zucker oder Honig
Salz, Pfeffer, Chili
Sojasauce
trockener Sherry
4 unbehandelte Limetten


Zubereitung:
 
Zwiebel und Knoblauch würfeln. In Öl glasig dünsten. Tomaten mit Saft zugeben und alles mit dem Pürierstab pürieren. Gemüsebrühe zugießen und aufkochen. Mit Zucker, Salz, Pfeffer und Chili würzen. Mit Sojasauce und trockenem Sherry abschmecken. Die Limettenschale in feine Streifen schneiden.

3 Limetten filetieren, Saft auffangen. Die letzte Limette auspressen. Saft zur Suppe geben. Vor dem Servieren die Limettenfilets in der Suppe wärmen. In Schälchen füllen, mit den Limettenstreifen garnieren.

Kokosmilchsuppe mit Garnelen

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 Stengel Zitronengras
200 g Garnelen
1 Stück frischer Ingwer
3 große Champignons
1 Lauchzwiebel
4 frische kleine Chilischoten
800 ml ungesüßte Kokosmilch
4 EL Limettensaft
1 TL brauner Zucker
Salz, 2 EL Korianderblättchen


Zubereitung:
 
Vom Zitronengras trockene Außenblätter entfernen, Stengel in 3 cm lange Stücke schneiden, mit dem Küchenbeil etwas flach drücken. Ingwer schälen, in Scheiben schneiden.

Champignons putzen und in Streifen schneiden. Lauchzwiebel putzen, schräg in 1/2 cm lange Stücke schneiden. Chilischoten waschen, entkernen, in Ringe schneiden. Kokosmilch in einem Topf erhitzen, Garnelen, Zitronengras und Ingwer hinzufügen, bei mittlerer Hitze 2 Minuten köcheln. Champignons und Lauchzwiebel zugeben, alles noch etwa 5 Minuten bei schwacher Hitze weiter köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen, Chili-schoten, Limettensaft und Zucker unterrühren, mit Salz abschmecken und mit Korianderblättchen bestreuen.

Steinpilzbrühe mit Eierstich-Sternchen

Zutaten:
(für 4 Personen)

1,5 l Rinderbrühe
3 Eier
175 ml Milch
Salz, weißer Pfeffer
gemahle Muskatnuss
2 Eiweiß
10 g getrocknete Steinpilze
1 Bund Schnittlauch
50 ml Sherry


Zubereitung:
 
Eierstich: Eier mit Milch, Salz, Pfeffer und Muskat verrühren. Eine eckige Form fetten, die Eiermilch hineingießen und mit Alufolie verschließen. Die Form in einen Topf stellen und mit kochend heißem Wasser aufgießen, bis die Form bis zur halben Höhe im Wasser steht. Den Topfdeckel auflegen, das Wasser aufkochen lassen und dann die Masse bei schwacher Hitze etwa 45 Min. stocken lassen. Den Eierstich abkühlen lassen. Wasser mit Brühe zum Kochen bringen und abkühlen lassen. Eiweiße leicht verquirlen, unter die kalte Brühe ziehen und diese unter Rühren wieder aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen, die Brühe etwa 5 Min. ziehen lassen. Die Steinpilze in 1/8 l lauwarmem Wasser einweichen. Aus dem Eierstich Sternchen ausstechen. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Zum Servieren die Pilze mit dem Einweichsud zur Brühe geben und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Sherry abschmecken. Die Eierstich-Sternchen in tiefe Teller geben und die Pilzbrühe darüber verteilen. Mit Schnittlauch bestreuen.

Herzhafte Sauerkrautsuppe mit gerösteten Brotwürfeln und Thymiansalz

Zutaten:
(für 4 Personen)

5 Zweige Thymian
1 Zitrone
30 g Meersalz
300 g Kartoffeln
2 Zwiebeln
250 g Sauerkraut
4 EL Olivenöl
2 EL Paprikapulver mittelscharf
1,2 l Gemüsebrühe
weißer Pfeffer
1 TL gemahlener Kümmel
1 TL Honig
50 g Creme fraîche
1 Knoblauchzehe
100 g Vollkornbrot


Zubereitung:
Thymianblätter abzupfen. Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen. Die Hälfte des Thymians und des Zitronensaftes mit Meersalz und der Zitronenschale vermischen.
½ TL Salz für die Suppe verwenden, den Rest aufbewahren. Kartoffeln schälen, waschen und würfeln. Zwiebeln schälen und grob würfeln.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Kartoffeln, Sauerkraut, Paprikapulver und
restlichen Thymian anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen. Bei geschlossenem Topf
15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Anschließend mit
Zitronensaft, Honig und Creme fraîche verfeinern.

In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Brot
würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Brotwürfel und Knoblauch knusprig rösten. Mit
Thymiansalz würzen. Suppe nach Ende der Garzeit fein pürieren. Nochmals mit Salz, Pfeffer
und Kümmel abschmecken. Mit dem gerösteten Brot servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 590 kcal

Eisgekühlte Tomatensuppe mit geröstetem Knoblauchbrot und Olivenpaste

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 kg Tomaten
2 Knoblauchzehen
5 EL Zitronenöl
150 ml Aprikosen-Pfirsichsaft
1 TL gemahlener Schabzigerklee
Salz
schwarzer Pfeffer
1 Baguette oder 1 Ciabatta
100 g Olivenpaste
Meersalz


Zubereitung:
Tomaten halbieren, Strunk entfernen. Knoblauchzehen schälen, fein hacken. 3 EL
Zitronenöl und Hälfte des Knoblauchs vermischen und für das Knoblauchbrot beiseite stellen.

Tomaten, restlichen Knoblauch, Aprikosen-Pfirsichsaft, Schabzigerklee, 2 EL Zitronenöl,
Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben, anschließend fein pürieren. Für 30 Minuten
ins Gefrierfach stellen.

In der Zwischenzeit Brot längs halbieren, mit dem Knoblauch-Zitronenöl bestreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft 180°C, Gas Stufe 3) 10 Minuten rösten. Herausnehmen, Olivenpaste aufstreichen und mit Meersalz bestreuen. Knoblauchbrot
zusammen mit der eisgekühlten Tomatensuppe servieren.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten (ohne Kühlzeit)

Zwiebel-Quittensuppe mit Räucherkäse und Toastbrot überbacken

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g Zwiebeln
1 Quitte
40 g Speck
1 Zweig Rosmarin
2 EL Distelöl
½ TL Kümmel
250 ml Weißwein
250 ml Quittensaft oder Birnensaft
150 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt (frisch oder getrocknet)
Salz, Pfeffer
1 TL mildes Paprikapulver
100 g Räucherkäse
4 Scheiben Toastbrot


Zubereitung:
Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Quitte schälen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Speck fein würfeln. Rosmarin abzupfen und fein hacken.

Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Speck, Quitte und Rosmarin glasig dünsten. Mit Weißwein, Quitten- oder Birnensaft und Gemüsebrühe ablöschen. Bei geschlossenem Topf und mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Lorbeerblatt einreißen und mitkochen. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Paprika würzen.

In der Zwischenzeit Käse fein reiben. Toastbrot entrinden und im Toaster oder im Backofen kurz anrösten. Lorbeerblatt entfernen. Zwiebelsuppe auf Tellern (oder in kleine Töpfe) verteilen, Toast darauf verteilen und Käse darüber streuen. Auf der obersten Schiene unter dem Backofengrill 2-3 Minuten überbacken. Dazu passt ein kräftiger Weißwein.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Schwarzwurzelsuppe mit Erdnussmus und Limette

Zutaten:
(für 4 Personen)

600 g Schwarzwurzeln
1 EL Mehl
180 g Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Limette
2 EL Sonnenblumenöl
1,2 l Gemüsebrühe
Salz, weiße Pfeffer
150 ml Sahne oder Hafer Cuisine
frisch geriebene Muskatnuss
Leinöl
Chia-Samen
3 EL braunes Erdnussmus


Zubereitung:
Schwarzwurzeln schälen (am besten mit Handschuhen), in grobe Stücke schneiden und in mit Mehl vermischtes kaltes Wasser legen. Kartoffeln, Zwiebel und Knoblauch schälen und grob würfeln. Limettenschale fein abreiben, den Saft auspressen. Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen. Schwarzwurzeln abgießen und mit den Kartoffeln in den Topf geben. Mit Gemüsebrühe und Hafer-Cuisine ablöschen und bei mittlerer Hitze zugedeckt 25 Minuten kochen. Kurz vor Ende der Garzeit Limettenschale und Limettensaft hinzufügen. Suppe pürieren
und durch ein Sieb streichen. Mit Salz, weißem Pfeffer und Muskatnuss würzen. Anschließend ganz nach persönlichem Geschmack mit Leinöl und Chia-Samen verfeinern. Das Erdnussmus gibt der Suppe zuletzt den richtigen Pfiff.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 300 kcal

Klare Gemüse-Ingwerbrühe mit fein gewürfeltem Wintergemüse und Nudeln

Zutaten:
(für 4 Personen)

200 g Pastinaken
200 g Kürbis (Muskatkürbis, Butternut oder Hokkaido)
200 g Topinambur
200 g Schwarzwurzeln
2 kleine Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Thymian
20 g frischen Ingwer
2 EL Olivenöl
200 g kleine Nudeln (ohne Ei)
Salz, Pfeffer
2–3 EL Zitronensaft
3–4 EL Sojasauce


Zubereitung:
Pastinaken, Kürbis und Topinambur schälen und in kleine Würfel schneiden.

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Thymian abzupfen.
Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden.

Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser oder mit Handschuhen schälen, in Scheiben
schneiden und zügig weiterverarbeiten da die Wurzel sonst braun wird.

Das Öl in einem Topf erhitzen, Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Mit 1,5 l
Wasser ablöschen.

Die Ingwerscheiben hinzufügen und alles 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. 8 Minuten
vor Ende der Garzeit die Nudeln hinzufügen.

Mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Zitronensaft würzen. Dazu passt Bauernbrot.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 275 kcal

Radieschen-Kartoffelsuppe mit Pinienkernen und Radieschengrün

Zutaten:
(für 4 Personen)

50 g Pinienkerne
3 EL Olivenöl
500 g Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
2 Zwiebeln
2 Bund Radieschen mit Grün
700 ml Gemüsebrühe
100 ml Rote-Bete-Saft
150 ml Sahne
2 TL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
Pinienkerne in einem EL Olivenöl rösten und salzen, beiseite stellen. Kartoffeln schälen und grob würfeln. Knoblauch und Zwiebeln schälen und fein hacken. Radieschen waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Die Blätter der Radieschen gut waschen, grob hacken.

Zwei EL Olivenöl erhitzen, Kartoffeln, Knoblauch und Zwiebeln darin anschwitzen. Mit Brühe, Rote-Bete-Saft und Sahne auffüllen und 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Nach 10 Minuten 2/3 der Radieschen in die Suppe geben und mitkochen lassen.

Topf vom Herd nehmen, die Radieschenblätter hinzufügen und die Suppe fein pürieren.
Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Restliche Radieschenscheiben
und Pinienkerne in die Suppe einstreuen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Bunter Nudeltopf mit Möhren, Brokkoli, Würstchen und Tomaten

Zutaten:
(für 4 Personen)

300 g Möhren
2 Zwiebeln
500 g Tomaten
4 Wiener Würstchen
1 Brokkoli
3 EL Olivenöl
1 TL getrockneter Thymian
2 EL Tomatenmark
1,2 l Gemüsebrühe
300 g Bunte Nudeln
Salz
Weißer Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:
Bunte Gemüseeinlage vorbereiten: Möhren schälen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Tomaten halbieren, Strunk entfernen und ebenfalls würfeln. Vom Brokkoli die einzelnen Röschen lösen, den Strunk längs vierteln und in kleine Stücke schneiden.

Würstchen in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Thymian, Möhren, Brokkoliwürfel (vom Strunk) und Tomaten anschwitzen. Tomatenmark hinzufügen.

Mit Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Danach Nudeln hinzufügen und weitere 8 Minuten kochen; 5 Minuten vor Ende der Garzeit Brokkoliröschen und Würstchen hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert: ca. 850 kcal pro Portion

Exotische Süßkartoffelsuppe

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
20 g frische Ingwerwurzel
400 g Süßkartoffeln
2 EL Erdnuss-Öl
500 ml ungesüßte Kokosmilch
350 ml Gemüsebrühe
1 Zucchini
1 rote Chilischote
1 Mango
4 EL Apfel-Mangosaft
1-2 EL Zitronensaft
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:
Knoblauchzehe, Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken. Süßkartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Erdnuss-Öl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Ingwer und Zwiebeln zwei Minuten andünsten. Süßkartoffeln zugeben und kurz mitdünsten. Mit Kokosmilch und Brühe ablöschen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 15 Minuten kochen.

Inzwischen Zucchini in feine Würfel schneiden. Mango schälen, vom Stein schneiden und fein würfeln. Chili in feine Ringe schneiden. Die Suppe mit dem Mixstab fein pürieren. Mit Apfel-Mango-Saft, Zucchini, Chili und Mango nochmals kurz aufkochen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten

Kartoffel-Eintopf mit Blauen Schweden, Geflügelwiener und Schwarzbrot-Croûtons

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 kg Kartoffeln (Sorte Blauer Schwede)
2 Zwiebeln
200 g Möhren
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin (alternativ 1 EL getrockneter Rosmarin)
100 g Speck
4 EL Olivenöl
1 l Hühnerbrühe
100 ml Soja-Cuisine
Salz, Pfeffer
4 Scheiben Schwarzbrot
1 TL helle Senfsaat
30 g Sonnenblumenkerne
4 Geflügelwiener


Zubereitung:
Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken. Rosmarin abzupfen und fein hacken. Speck fein würfeln.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Kartoffeln, Möhren, Knoblauch, Rosmarin und Speck anschwitzen. Mit Hühnerbrühe und Soja-Cuisine ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt 30 Minuten bei mittlerer Hitze kochen.

Inzwischen Schwarzbrot fein würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Schwarzbrotwürfel, Senfsaat und Sonnenblumenkerne anrösten. Würstchen in Scheiben schneiden und kurz vor Ende der Garzeit in den Eintopf geben. Mit den Croûtons servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: pro Portion ca. 840 kcal

Rote Bete Suppe mit Kürbis und Meerrettich

Zutaten:
(für 8 Personen)

1 kg Rote Bete, vorgekocht/gegart
850 g Kürbisfleisch vom Hokkaido
350 g Kartoffeln, vfk
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2,5 l Gemüsebrühe
1 gestr. TL Kräutersalz
2 EL Bratöl
1 EL Herbaria Kürbiskönig für Suppen und Eintöpfe
200 ml Sojasahne
250 g Meerrettich, vegan
2 Spritzer Tabasco nach Belieben
geröstete Brotwürfel und/oder Pinienkerne


Zubereitung:
Kürbis waschen entkernen und das Fleisch in Würfel schneiden. Kartoffeln, Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem Suppentopf erhitzen und die Kürbis-, Kartoffel-, Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Rote Bete schneiden, dazugeben und kurz mitdünsten. Salzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 15 min köcheln lassen.

Brühe nach und nach aufgießen und kurz aufkochen lassen. Nochmals bei mittlerer Hitze 10 min köcheln lassen. Topf von der Herdplatte nehmen und vorsichtig mit dem Stabmixer pürieren bis die Suppe eine cremige Konsistenz erhalten hat.

Inzwischen die Kräuter zusammen mit der Sojasahne und dem Meerrettich unterrühren.
Nach Belieben Tabasco zugeben. Die Suppe 5 min bei geschlossenem Deckel durchziehen lassen. Nicht mehr kochen! Vor dem Servieren mit gerösteten Brotwürfeln und/oder Pinienkernen bestreuen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Rote Bete Suppe mit Mandeldrink

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g Rote Bete, geschält
3 Tassen Mandeldrink ungesüsst oder Dinkel-Mandeldrink
Saft und Schale von 1 Orange
Schale von 1 Orange
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Salz
½ TL weißer Pfeffer
1 Spritzer Zitronensaft
½ TL Guarkernmehl (zum Andicken)
1 (Soja-) Joghurt und/oder frische Kräuter


Zubereitung:
Alle Zutaten in einem hohen Mixer pürieren, bis die Suppe eine schaumige Konsistenz erreicht hat. Eventuell noch einmal durch ein Sieb passieren, wenn die Suppe noch zu stückelig ist. Oder vorab die Rote Bete raspeln. Die Suppe nach Wunsch mit (Soja-) Joghurt und frischen Kräutern bestreuen.

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Linseneintopf mit Maronen, Speck und Kartoffeln

Zutaten:
250 g Tellerlinsen
30 g getrocknete Shii-Take Pilze
400 g Kartoffeln
2 Zwiebeln
2 Möhren
100 g Speck in Scheiben
2 Knoblauchzehen
3 Zweige Thymian
200 g vorgegarte, vakuumierte Maronen
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
2-3 EL Balsamico-Essig


Linsen über Nacht in 2 l kaltem Wasser einweichen. Shii-Take Pilze auch über Nacht in 1,5 l lauwarmem Wasser einweichen. Kartoffeln und Möhren schälen und grob würfeln. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Speck würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Thymian abzupfen und hacken. Maronen in Scheiben schneiden. Pilzfond über einem Sieb in ein Gefäß füllen. Pilze gut ausdrücken und grob hacken. Öl in einem großem Topf erhitzen, Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Speck, Knoblauch, ausgedrückte Pilze und Thymian anschwitzen. Mit dem Pilzfond ablöschen. Linsen abgießen, nochmals abspülen und zu dem Eintopf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt 45 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. 10 Minuten vor Ende der Garzeit Maronen hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Balsamico-Essig abschmecken.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten (ohne Einweichzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 650 kcal

Kürbis-Mango-Kokossuppe

Zutaten:
Für 4 Personen:
• 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (etwa 1,2–1,5 kg), geputzt
• 1 EL Olivenöl
• 1 Zwiebel, geschält und gehackt
• 1 kleines Stück Ingwer, geschält und gehackt
• 4 Kartoffeln, geschält und gewürfelt
• 30 ml Weißwein
• 500 ml Kokosmilch
• 70–100 ml Wasser
• 1 Würfel Gemüsebrühe
• 1 reife Mango
• 1 Prise Kreuzkümmel
• Salz und 1 Prise Cayennepfeffer
• 50 g körniger Frischkäse
• 1 Spritzer Balsamico Essig
• 40 g Datteln ohne Kern, grob gehackt
• 40 g Paranüsse, grob gehackt
• 1 Päckchen Sprossen


Zubereitung:

Kürbis halbieren. Strunk und die Kerne des Inneren entfernen. Kürbis mit Schale in grobe Würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf langsam erhitzen. Zwiebel und Ingwer darin anschwitzen. Kürbis und Kartoffeln hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 8–10 Min. von allen Seiten anbraten. Mit Weißwein ablöschen und die Kokosmilch, Wasser und die Gemüsebrühe dazugeben. Alles etwa 20–30 Min. sanft köcheln bis das Gemüse weich ist. Mango von Schale und Kern befreien. Das Mangofleisch grob schneiden und in die Suppe geben. Suppe mit einem Pürierstab pürieren und evtl. noch Wasser nachgießen. Mit Salz, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer abschmecken. Suppe auf Teller verteilen und jeweils in die Mitte einen Klecks Frischkäse geben. Mit einem Spritzer Balsamico Essig, Datteln, Paranüssen und Sprossen verfeinern und genießen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Spargel-Focaccia mit getrockneten Tomaten, Schinken und Rucola

Zutaten:
3 Zweige Rosmarin
1 Würfel Hefe (42 g)
500 g Dinkelmehl (Type 630)
5 EL Olivenöl
750 g Spargel
100 g getrocknete Tomaten in Öl
100 g roher Schinken
50 g Kapern in Lake
1 T L Meersalz
100 g Rucola


Zubereitung:

  1. Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken. Hefe zerbröckeln. Mehl, Hefe, 300 ml lauwarmes Wasser, Salz, Rosmarin und 5 EL Olivenöl zu einem glatten Teig verarbeiten. An einem warmen Ort zugedeckt 45 Minuten ruhen lassen.
  2. Inzwischen Spargel schälen und längs halbieren. Getrocknete Tomaten abgießen, das Öl auffangen. Schinken in Streifen schneiden. Kapern abtropfen lassen und grob hacken.
    Backblech mit Backpapier auslegen. Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Blechgröße ausrollen.
  3. Dann die Spargelstangen, Kapern, Schinken und getrocknete Tomaten darauf verteilen. Anschließend mit 2 EL Öl von den getrockneten Tomaten einpinseln und mit Meersalz bestreuen.
  4. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 175 Grad) 30 Minuten backen. Rucola waschen und grob hacken. 5 Minuten vor Ende der Garzeit auf der Focaccia verteilen.


    Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 30 Minuten
    Nährwert pro Portion: ca. 700 kcal

Grüne Tagliatelle an Feigensenfsauce

Zutaten:
2 EL Byodo Feigen Senf
1 TL Byodo Lemon Balsam
250 g Byodo Pasta Superiore, semola - grüne Tagliatelle
4 EL Byodo Olivenöl, nativ extra, mild
1 Schale Strauchkirschtomaten
150 g Kalamata Oliven in Balsamico Lake eingelegt, in Scheiben geschnitten
100 g geriebener Parmesan
2 EL Butter
4 eingelegte Artischockenherzen, der Länge nach geachtelt
1 EL frische italienische Kräuter, grob geschnitten
20 g Pinienkerne, im Ofen goldgelb geröstet
Byodo Atlantik Meersalz
Pfeffer schwarz aus der Mühle


Zubereitung:

Tagliatelle bissfest kochen und abgießen, dabei ½ l Pastawasser aufbewahren. Tagliatelle in 2 EL Olivenöl schwenken und warm halten. Restliches Olivenöl erhitzen, Kirschtomaten dazugeben und schwenken, bis sich die Haut löst. Oliven, Parmesan, Butter und so viel Pastawasser zugeben, bis eine cremige Sauce entsteht. Artischocken zugeben und kurz erhitzen. Alles mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Feigen Senf und Lemon Balsam verrühren und auf dem Teller kreisförmig verteilen. Die Tagliatelle darauf anrichten, mit der Sauce überziehen und den Pinienkernen und
Kräutern garnieren.

Rezeptidee von:
Tanja Springer von Byodo

Spaghetti mit Kohlrabi in Mandelmus-Sauce

Zutaten:
• 250 g glutenfreie Spaghetti
• 1 Kohlrabi samt der Blätter
• 1 rote Zwiebel
• 1 EL Öl
• 3 EL Mandelmus
• 500 ml Mineralwasser
• 2 TL Dijonsenf
• Salz und Pfeffer zum Würzen


Zubereitung:

Spaghetti nach Packungsanleitung kochen. Kohlrabi von der Schale befreien und die Knolle mit einer Reibe ganz fein raspeln. Zwiebel schälen und in feine Stücke schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Den Kohlrabi hinzugeben und ebenfalls kurz mitbraten. Mandelmus mit Mineralwasser, Dijonsenf, Salz und Pfeffer zu einer cremigen Masse verrühren. Spaghetti abgießen und mit in die Pfanne geben. Mandelmus-Sauce darüber verteilen. Kohlrabiblätter in feine Streifen schneiden und unter die Nudeln heben. Kurz in der Pfanne schwenken. Fertig!

Zubereitungszeit: ca. 30 Min.

Spinat-Lasagne

Zutaten:
250 g Lasagne-Nudeln
500 g Tomaten
500 g Spinat
200 g Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
150 g Mehl
50 g Butter
150 g Crème fraîche
150 g mittelalter Gouda
125 g Mozzarella
etwas Milch, Tomatenmark, Zucker, Olivenöl, Pfeffer, Salz, Gemüsebrühe, Muskat, Oregano, Thymian


Zubereitung:

Butter schmelzen und Mehl darin unter stetem Rühren leicht bräunen. Nach und nach etwas Milch dazugeben (intensiv weiterrühren!), so daß eine nicht zu dünne Bechamel-Sauce entsteht. Mit Pfeffer, Salz und Muskat kräftig abschmecken. Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und glasig andünsten. Tomaten kurz blanchieren, schälen und vierteln; das Fruchtfleich zu den gedünsteten Zwiebeln geben. Etwas Tomatenmark hinzugeben und einköcheln lassen. Mit Salz, wenig Rohrzucker, Organo und Thymian abschmecken. Den Spinat mit etwas Olivenöl andünsten. Mit Crème fraîche angießen und mit wenig Salz und gekörnter Gemüsebrühe köcheln lassen.Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und erst ganz zum Schluß hinzugeben. - Eine feuerfeste Form mit Olivenöl auspinseln. Etwas Bechamel-Sauce hineingeben und eine Schicht Lasagne-Nudeln auf dem Boden der Form ausbreiten. Nun im Wechsel Spinat, Nudeln, etwas Bechamel-Sauce, Tomatensauce und weitere Lasagne-Nudeln aufschichten. Am Schluß alles mit dem geriebenen Gouda bestreuen, Mozzarella-Scheiben darauflegen und bei 180-200 Grad 40 Minuten überbacken.

Fusilli Caprese

Zutaten:
400 g Fusilli
4-5 Tomaten oder 250 g Cocktail-Tomaten
200 g Mozzarella
1 Bund frisches Basilikum
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
1 EL weißer Balsamico oder Aceto Balsamico Salz, Pfeffer


Zubereitung:
 
Fusilli in ausreichend Salzwasser al dente garen.

Inzwischen Tomaten waschen und klein schneiden. Mozzarella abtropfen lassen und würfeln. Basilikum waschen, trockentupfen und fein hacken. Alles in einer Schüssel vermischen. Knoblauch abziehen und dazupressen. Mit Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken.

Fusilli abgießen, noch heiß in eine vorgewärmte Schüssel geben, Tomaten-Mozzarella-Mischung darüber geben, gut vermischen und sofort servieren.

Gefüllte Nudeln

Zutaten:
500 g Tortelloni oder Ravioli mit Käse- oder Spinatfüllung
Salz
1 Bund, Basilikum
1 rote Paprikaschote
4 EL Butter
Kräutersalz, Pfeffer aus der Mühle



Zubereitung:
 
Gefüllte Nudeln in reichlich Salzwasser garen. Inzwischen Basilikumblättchen abzupfen, kurz mit kaltem Wasser abbrausen, trockentupfen, einige Blättchen zum Garnieren beiseite legen, den Rest in feine Streifen schneiden. Paprikaschote halbieren, Kerngehäuse entfernen, waschen und in dünne Streifen schneiden.
Kurz vor Ende der Garzeit der Nudeln die Butter in einer tiefen Pfanne zerlassen und bei mittlerer Hitze die Paprikastreifen kurz darin anschmoren. Basilikum zugeben und mit Salz und Pfeffer dezent würzen. Abgetropfte Nudeln darin schwenken und auf vorgewärmten Tellern servieren.

Knusprige Mozzarella-Spinat-Pizza

Zutaten:
Zutaten für den Teig:
250 g Weizenmehl
3–4 EL Olivenöl
125 ml lauwarmes Wasser
20 g frische Hefe
Salz

Zutaten für den Belag:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
150 g TK-Spinat
1/2 TL getrockneter Oregano
200 g Mozzarella
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
50 g Gorgonzola
400 g gewürfelte Tomaten
Kräutersalz


Zubereitung:
Für den Teig Mehl mit Wasser, Öl, Hefe und Salz in einer Schüssel mischen und so lange kräftig verkneten, bis der Teig geschmeidig und elastisch ist. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 20 Minuten ruhen lassen.

Für den Belag Zwiebel abziehen und fein würfeln.
2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebelwürfel unter Rühren andünsten. Tomatenwürfel, Oregano, Kräutersalz und Pfeffer zugeben und alles bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Restliches Olivenöl in einem Topf erhitzen und Knoblauch darin andünsten. Spinat klein schneiden, zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und etwa fünf Minuten bei geschlossenem Topf dünsten.

Backofen auf 220° Celsius vorheizen, Pizza- oder Springform einfetten. Teig nochmals gut durchkneten, in die Form drücken und mit einer Gabel mehrmals leicht einstechen.

Tomatenpüree auf den Teig streichen und Spinat darauf verteilen. Mozzarella in Scheiben schneiden und Pizza damit belegen. Gorgonzola in kleinen Stücken gleichmäßig darüber verteilen.

Pizza im Backofen (mittlere Schiene) in etwa 20 bis 25 Minuten knusprig backen.

Sommerliche Lasagne

Zutaten:
Zutaten:
250 g Lasagne-Platten
250 g Tomaten (frisch oder aus der Dose)
250 g Spinat
100 g Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
70 g Mehl
80 g Butter
80 g Crème fraîche
125 g Mozzarella
Milch, Tomatenmark, Rohrzucker, Olivenöl, Pfeffer, Salz, gekörnte Gemüsebrühe, Muskat, Oregano, Thymian


Die Butter schmelzen und das Mehl darin unter Rühren verteilen. Nach und nach etwas Milch dazu geben (dabei weiter rühren), so dass eine nicht zu dünne Béchamel-Sauce entsteht. Mit Pfeffer, Salz und Muskat kräftig abschmecken.

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und in Olivenöl glasig dünsten. Die Tomaten blanchieren, schälen und vierteln, das Fruchtfleisch zu der gedünsteten Zwiebel geben, etwas Tomatenmark hinzugeben und einköcheln lassen. Mit Salz, wenig Zucker, Oregano und Thymian abschmecken. Schneller geht es mit Dosentomaten – dafür ist das Aroma bei frischen besser.

Den Spinat mit Olivenöl dünsten, mit Crème fraîche angießen und mit wenig Salz und Gemüsebrühe köcheln lassen. Den Knoblauch fein hacken und erst ganz zum Schluss dazugeben.

Eine feuerfeste Form mit Olivenöl auspinseln. Etwas Béchamel-Sauce hineingeben und eine Schicht Lasagne-Platten auf dem Boden der Form ausbreiten. Nun im Wechsel Spinat, Lasagnenudeln, Béchamel-Sauce, Tomatensauce und eine weitere Lage Lasagne-Platten aufschichten. Am Schluss das ganze mit Mozzarellascheiben belegen und im vorgeheizten Ofen (180°C) 30 bis 40 Minuten überbacken – die ersten 20 Minuten mit Alufolie abdecken, sonst wird der Mozzarella zu schnell braun.

Dazu passt natürlich ein leichter Blattsalat und ein italienischer Wein!

Gnocchi in Gorgonzola-Sauce

Zutaten:
800g Gnocchi
60g Butter
250ml Créme fraiche
2 Zitronen
120g Gorgonzola
3 Salbeiblätter, Salz/Pfeffer, Walnusskerne


Zubereitung:
 
Die Gnocchi in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen. In einem kleinen Topf Butter und Créme fraiche erhitzen und etwas einreduzieren lassen. Den grob gewürfelten Gorgonzola zugeben und schmelzen lassen.
 
Zuletzt den feingehackten Salbei und die geriebenen Zitronenschalen hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Die fertige Sauce unter die Gnocchi heben und auf die Teller verteilen. Mit gehackten Walnusskernen garnieren.
 

Spaghettini mit Basilikum-Senf-Pesto & italienischen Spießen

Zutaten:
Spaghettini:
500g Spaghettini
5 Zweige Basilikum
1 Bund Petersilie
30 g Parmesan ( im Stück )
3 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 5 EL fertige Gemüsebrühe, 4 EL Senf

Italienische Spieße:
8 Mini Mozzarella-Kugeln
8 Scheiben Parmaschinken
8 Kirschtomaten, 8 Basilikumblätter, Olivenöl, Pfeffer, 4 Spieße


Zubereitung:
 
Spaghettini mit Basilikum-Senf-Pesto:
 
Basilikumblätter grob zerteilen. Petersilienblätter hacken. Parmesan fein reiben. Knoblauch pellen und fein würfeln. Aus den Kräutern, dem Knoblauch, Olivenöl, Gemüsebrühe und Senf ein Pesto erstellen.
 
Spaghettini in reichlich Salzwasser mit etwas Öl bißfest garen, abgießen und abtropfen lassen. Das Pesto unter die Nudeln mischen und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen und servieren.
 
Italienische Spieße:
 
Mozzarella-Kugeln, Schinkenscheiben, Kirschtomaten und Basilikumblätter abwechselnd aufspießen. Mit schwarzen Pfeffer bestreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Spinat-Pizza mit Hackfleischbällchen

Zutaten:
300 g Zwiebeln
50 g Butterschmalz
200 ml Schlagsahne
1 Packung TK-Spinat
1 Packung Pizza-Teig
500 g gewürztes Hackfleisch
1 TL edelsüßes Paprikapulver
Salz und Pfeffer, etwas Muskatnuss
250 g Kirschtomaten
200 g Gratin-Käse


Zubereitung:
 
Zwiebeln fein würfeln und in 30 g heißem Butterschmalz in der Pfanne glasig dünsten. Sahne und Spinat zugeben und bei mittlerer Hitze leicht köcheln lassen. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Paprika sowie etwas Muskatnuss würzen.
 
Inzwischen den Pizza-Teig nach Packungsanweisung zubereiten. Teig in 2 Portionen teilen und jeweils zu runden Fladen ( Ø ca. 30 cm) rollen. Auf 2 mit Backpapier belegte Bleche legen und den Teigrand leicht einrollen.
 
Mit nassen Händen aus dem Hackfleisch etwa 50 Bällchen formen und anschließend in einer großen Pfanne in 20 g heißem Butterschmalz knusprig braun braten. Spinat, Hackfleischbällchen und Kirschtomaten auf beiden Pizzaböden verteilen und mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 13-15 Minuten backen. 

Fettucchine mit Käsesauce

Zutaten:
Fettuccine (schmale Bandnudeln)
1 kleine Zwiebel
50 g Butter, Olivenöl
200 g Crème fraîche
150g geriebenen Käse – mild oder kräftig
3 kleine Knoblauchzehen
Salz, schwarzer Pfeffer, Curry, Zitronensaft, Petersilie


Zubereitung:

Die Butter schmelzen und 1 TL Olivenöl dazugeben – so wird sie nicht so schnell braun. Die Zwiebeln fein hacken und darin andünsten. Crème fraîche dazugeben und heiß werden lassen, dann nach und nach den geriebenen Käse einrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Curry würzen, den Knoblauch hineinpressen und ganz am Schluss mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinern.

Die Fettuccine (am besten frisch aus dem Kühlregal) in viel sprudelndem Salzwasser mit einem Schuss Olivenöl bissfest kochen, abgießen.
Auf Tellern mit der Käsesauce anrichten und mit etwas gehackter Petersilie bestreuen – das eignet sich als kleine Vorspeise genauso gut wie als leckeres Hauptgericht!

Farfalle mit Blauschimmelkäse, Pinienkernen und Brokkoli

Zutaten:
60 g Pinienkerne
350 g Farfalle
2 Zucchini in Scheiben geschnitten
125 g Brokkoli in Röschen zerteilt
200 g Frischkäse
150 ml Milch
1 EL frisches Basilikum gehackt
125 g Champignons in Scheiben geschnitten
90 g Blauschimmelkäse zerkrümelt
Salz und Pfeffer;
frische Basilikumblätter zum Garnieren
grüner Salat als Beilage


Zubereitung:
 
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten.
Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser 8-10 Minuten bissfest garen. In
der Zwischenzeit Zucchini und Brokkoli in schwach kochendem Salzwasser etwa
5 Minuten blanchieren.
Den Frischkäse in einen Topf geben und unter ständigem Rühren vorsichtig erhitzen.
Milch dazugeben und die Masse gut verrühren.
Basilikum und Pilze hinzufügen und alles bei geringer Hitze 2-3 Minuten köcheln
lassen. Anschließend den Blauschimmelkäse einrühren und das Ganze nach
Geschmack würzen.
Nudeln und Gemüse abgießen und vermischen. Die Käsesauce darüber verteilen
und die Pinienkerne dazugeben. Vorsichtig vermengen, mit Basilikum garnieren
und mit grünem Salat als Beilage servieren.

Zucchini-Pizza

Zutaten:
1 Packung Pizzateig
800 g Zucchini
4 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
3 Rosmarinzweige
1/4 Bund Thymian, Salz und Pfeffer
2 Eier
100 ml Schlagsahne
50 g geriebener Parmesan
200 g Ziegenkäse


Zubereitung:
 
Pizzateig nach angegebener Rezeptur herstellen. Zucchini in Scheiben schneiden und in heißem Öl kurz anbraten. Knoblauch ebenfalls in Scheiben schneiden. Kräuter fein hacken und mit den Knoblauchscheiben
zu den Zucchini geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.
 
Den Teig halbieren und jede Hälfte auf einem bemehlten Backblech oder einer Pizzaform zu einem Kreis von 32 cm Ø ausrollen. Die Außenkanten ringsherum zu einem Rand umklappen und mit einer Gabel festdrücken. Eier mit Sahne und Parmesan verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und auf die beiden Teigkreise gießen. Die Zucchinischeiben gleichmäßig darüber verteilen.
 
Den Ziegenkäse zerbröseln und über die Pizzen streuen. Anschließend die Pizzen im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 15-20 Minuten backen.

Kamut-Spaghetti

Zutaten:
Kamut-Spaghetti:
500 g weißer Spargel,
500 g grüner Spargel,
2 kleine Zwiebeln oder
Schalotten,
300 g Kamut-Spaghetti,
40 g Butter,
300-350 ml Gemüsebrühe,
300 g Kräuterfrischkäse,
Salz, weißer Pfeffer,
1 Päckchen Kresse


Zubereitung:
 
Den weißen Spargel ganz schälen, beim grünen Spargel nur das untere Drittel. Eventuell holzige
Enden abschneiden. Beide Spargelsorten in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.

Reichlich Wasser zum Kochen bringen, Salz dazugeben und Kamut-Spaghetti darin nach Packungsanweisung al dente kochen.

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Spargelstücke dazugeben und kurz mitdünsten.

Die Gemüsebrühe angießen und den Kräuterfrischkäse unterrühren. Etwa 6-8 Min. köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Spaghetti in ein Sieb gießen, abschrecken und abtropfen lassen. Anschließend
mit der heißen Sauce vermischen.

Die Kresse abbrausen, abschneiden und unter die Spaghetti mischen oder zu
Kressesträußchen binden und das Gericht damit garnieren.

Zitronennudeln in Tomatensauce und Auberginenpiccata

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Zweig Rosmarin
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
150 ml Rotwein
200 ml passierte Tomaten
100 g Parmesan
3 Eier
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
2 Auberginen
1 unbehandelte Zitrone
500 g Tagliatelle


Zubereitung:

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Rosmarin fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken.
1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Rosmarin und Knoblauch anschwitzen, Tomaten-
mark hinzufügen. Mit Rotwein und passierten Tomaten ablöschen und bei geschlossenem Topf und geringer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Parmesan reiben und mit den Eiern verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Auberginen in Scheiben schneiden, leicht salzen und durch die Eimischung ziehen. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginen von jeder Seite bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten braten.

Zitronenschale mit einem scharfen Messer dünn abschälen und in feine Streifen schneiden. Zitronensaft auspressen. Nudeln in kochendem Salzwasser ca. 8-10 Minuten garen. Abgießen, mit 3 EL Zitronensaft und Schale gut vermischen. Mit der Tomatensauce und den Auberginenpiccata servieren.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Lachs-Spaghetti

Zutaten:
1 Limette
300 g Lachsfilet
100 g Blattspinat
250 g Sahne
Salz, weißer Pfeffer
Muskatnuss
250 g Kamut-Spaghetti


Zubereitung:

Die Limette heiß abwaschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Den Lachs kalt abbrausen, trockkentupfen und in 1-2 cm große Würfel schneiden. Mit dem Limettensaft und der Limettenschale vermischen. Zugedeckt kalt stellen. Den Spinat gründlich waschen, verlesen, putzen und dann grob hacken. Die Sahne in einen Topf gießen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Zur Seite stellen.

Spaghetti nach der Packungsbeschreibung „al dente“ kochen. Gleichzeitig die Sahnesauce aufkochen lassen, den Spinat und den Lachs hineingeben und alles 2-3 Minuten köcheln lassen.

Die Spaghetti gut abtropfen lassen und in vier tiefe Teller verteilen. Die Lachssauce jeweils in die Mitte geben und mit Basilikum garnieren.

Lasagne mit Erbsen, Mangold, Tomatensauce, Putenwurst und Mozzarella

Zutaten:
(für 4 Personen)
250 g Vollkorn-Lasagneblätter
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
2 EL Tomatenmark
feines Meersalz
1 TL Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
750 ml Tomatenpassata
4 EL Olivenöl
400 g Mangold
250 g Erbsen-Schoten (alternativ 150 g tiefgekühlte Erbsen)
1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
100 g Mozzarella
100 g Parmesan
150 g Putenwurst in Scheiben


Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Rosmarin abzupfen und fein hacken. 2 EL Olivenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Rosmarin anschwitzen. Tomatenmark, Salz, Zucker, Pfeffer und Tomatenpassata hinzufügen. Tomatensauce offen 10 Minuten kochen.

Mangoldblätter grob hacken. Stiele in Streifen schneiden. Erbsen aus den Schoten lösen. 2 EL Öl erhitzen, Mangold, Mangoldstiele und Erbsen 5 Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen. Mozzarella gut abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden. Parmesan fein reiben. Auflaufform (etwa 20x20 cm) mit etwas Tomatensauce bestreichen. Dann abwechselnd Lasagneblätter, Putenwurst, Mangold-Erbsenmischung, Parmesan und Sauce so einschichten, dass 3 Schichten entstehen. Obere Lasagneblätter mit Tomatensauce einstreichen und Mozzarella darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 40 Minuten garen. Nach 20 Minuten Garzeit abdecken. Heiß servieren.

Zubereitungszeit 40 Minuten (ohne Backzeit)

Nudeln mit Tomatensauce und Hähnchenbrust

Zutaten:
(für 4 Personen)
• 500 g Nudeln (z.B. Spaghetti oder Fusilli
Tricolori )
• Salz, Pfeffer
• 2 Hähnchenbrustfile ts (je 150 g)
• 6 Blätter Salbei (alternativ 1 EL getrockneter
Salbei )
• 50 g roher Schinken in Scheiben
• 3 EL Olivenöl
• 660 g Tomatensauce (z.B. Sugo Bambini )
• 30 g Parmesan
• 6 Blätter Basilikum


Zubereitung:

Nudeln im Salzwasser nach Packungsanleitung kochen. Die Hähnchenbrustfilets in 1 cm große Würfel schneiden. Den Salbei fein hacken. Den Schinken würfeln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Hähnchenwürfel, Schinken und Salbei 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Tomatensauce in einem Topf erhitzen. Den Parmesan grob reiben. Den Basilikum abzupfen und fein hacken. Nudeln, Basilikum und Tomatensauce vermischen. Die Hähnchenwürfel darauf verteilen und mit dem Parmesan bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 530 kcal

Spargel-Canneloni mit Kräuter-Ricottafüllung überbacken mit Ziegenkäse

Zutaten:
(für 4 Personen)
1 kg Spargel
2 Knoblauchzehen
1 Bund Frühlingszwiebeln
500 g Tomaten
2 EL Olivenöl (plus etwas Öl zum Fetten der Form)
2 EL Tomatenmark
250 ml Weißwein
Salz
Pfeffer aus der Mühle
100 g gekochter Schinken
2 Zweige Oregano
1 Bund Petersilie
250 g Ricotta
3 Eigelb
12 Cannelloni
100 g Ziegengouda


Zubereitung:

Spargel schälen und in Scheiben schneiden. Knoblauch fein hacken. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Tomaten fein würfeln. 2 EL Öl in einem großen Topf erhitzen, die Hälfte des Spargels, Tomaten, Tomatenmark und Knoblauch anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Schinken fein würfeln. Oregano und Petersilie fein hacken. Ricotta, restlichen Spargel, Schinken, Oregano, Petersilie und Eigelb verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Masse mit einem kleinen Löffel in die Cannelloni drücken. Eine Auflaufform (etwa 30 x 20 cm) mit etwas Olivenöl fetten. Cannelloni darin verteilen und mit der Sauce übergießen. Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 40 Minuten garen. Ziegenkäse grob reiben. Nach 25 Minuten Garzeit die Cannelloni mit dem Ziegenkäse bestreuen und zu Ende garen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten

Tortelloni mit Erbsen, Minze und Frischkäse

Zutaten:
(für 4 Personen)
1 kg frische Tortelloni mit Käse-Spinat oder Ricottafüllung
Salz
5 Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
500 g Erbsen in der Schote (alternativ 300 g TK-Erbsen)
3 EL Olivenöl
15 Blätter frische Minze
50 g gehackte Mandeln
100 g Frischkäse
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:

Tortelloni in kochendem Salzwasser 8 Minuten kochen. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Erbsen aus den Schoten lösen. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Erbsen 5 Minuten braten. Minze abzupfen und fein hacken.

Tortelloni abgießen, mit Minze, Erbsen, Mandeln und Frischkäse vermischen.
Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten

Maccheroni mit Spinat, Feigen, Tomaten, Schinken und Parmesan-Chips

Zutaten:
(für 4 Personen)
3 mittelgroße Tomaten
100 g roher Schinken
1 rote Zwiebel
250 g Babyspinat
6 Feigen
2 Knoblauchzehen
40 g Parmesan
1 EL Weizenmehl (Type 550)
400 g Maccheroni
Salz
3 EL Olivenöl
100 ml Schlagsahne
Pfeffer
Frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:

Die frischen Zutaten für die Sauce vorbereiten: Tomaten (ohne Strunk), Schinken, geschälte Zwiebel und Knoblauch fein würfeln, Spinat waschen und fein hacken. Feigen schälen und grob würfeln. Für die Parmesan-Chips den Hartkäse fein reiben und mit dem Mehl vermischen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse zu 4 Kreisen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 5 Minuten backen. Herausnehmen und noch warm in die gewünschte Form biegen.

Maccheroni in kochendem Salzwasser 8 Minuten kochen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Spinat, Tomaten, Schinken, Zwiebeln und Knoblauch 5 Minuten braten. Kurz vor Ende der Garzeit die Feigen und die Sahne hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Nudeln abgießen und unter die Sauce heben. Mit den Parmesan-Chips servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: pro Portion ca. 640 kcal

Zitronen-Pasta mit Garnelen und Basilikum

Zutaten:
(für 4 Personen)
300 g tiefgefrorene Garnelen
2 Zwiebeln
1 Zitrone
20 g Butter
150 ml Milch
100 ml Schlagsahne
¼ TL Gemüsebrühepulver plus 150 ml lauwarmes Wasser
1 EL Basilikumpesto
500 g Spaghetti
3 EL Olivenöl
1 Bund Basilikum
30 g Pistazien


Zubereitung:

Garnelen auftauen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen. Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln anschwitzen. Mit Sahne und Brühe ablöschen. Zitronenschale, Basilikumpesto und Zitronensaft hinzufügen und 20 Minuten offen köcheln lassen. Pasta in Salzwasser 8 Minuten garen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Garnelen darin rundherum 5 Minuten braten. Basilikum fein hacken. Nudeln abgießen, mit der Sauce, dem gehackten Basilikum und den Garnelen vermischen. Pistazien fein hacken und darüber streuen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 810 kcal

Spaghetti mit Kohlrabi

Zutaten:
Zutaten für 2 Personen:
• 250 g glutenfreie Spaghetti
• 1 Kohlrabi samt der Blätter
• 1 rote Zwiebel
• 3 EL Mandelmus
• 500 ml Mineralwasser
• 2 TL Dijonsenf
• Salz und Pfeffer zum Würzen
• 1 EL Öl


Zubereitung:
 
Spaghetti nach Packungsanleitung kochen. Kohlrabi von der Schale befreien und die Knolle mit einer Reibe ganz fein raspeln. Zwiebel schälen und in feine Stücke schneiden. Öl in einer großen Pfanne zum Schmelzen bringen und die Zwiebel darin andünsten. Den Kohlrabi hinzugeben und ebenfalls kurz mitbraten. Mandelmus mit Mineralwasser, Dijonsenf, Salz und Pfeffer zu einer cremigen Masse verrühren. Spaghetti abgießen und mit in die Pfanne geben. Mandelmus-Sauce darüber verteilen. Kohlrabiblätter in feine Streifen schneiden und unter die Nudeln heben. Kurz in der Pfanne schwenken. Fertig!

Spaghetti mit Buschbohnen und Garnelen in Orangensauce

Zutaten:
Zutaten für 4 Personen:

500 g Spaghetti
2 Zehen Knoblauch
Ingwer (daumengroß)
225 g Buschbohnen
160 g Garnelen
400 ml Orangensaft
100 g Sahne
Curry
Kreuzkümmel
Koriander
Salz und Pfeffer
Parmesan


Zubereitung:
 
Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. Knoblauch und Ingwer fein hacken und in einer Pfanne mit Öl andünsten. Buschbohnen waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und anbraten. Garnelen hinzugeben und kurz mit braten. Mit Orangensaft ablöschen und reduzieren lassen. Etwas Sahne hinzugeben. Mit Curry, Kreuzkümmel, Koriander, Salz und Pfeffer nach Belieben würzen. Die Spaghetti unterheben und mit der Sauce vermischen. Parmesan darüber streuen. Fertig!
 
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Gnocchi-Zucchini-Feta-Pfanne

Zutaten:
2 Zucchini
1 Schale Cherrytomaten
1 Topf Basilikum
1 Packung Gnocchi
2 TL Öl zum Braten
Salz und Pfeffer
150 g Feta
1-2 Stück Tomaten-Cracker
100 ml Sahne
100 ml Milch


Zubereitung:

Zucchini, Tomaten und Basilikumblätter waschen. Zucchini in dünne Scheiben schneiden, Basilikum hacken und Tomaten halbieren. Gnocchi in einer Pfanne mit Öl erhitzen und 2-3 Min. anbraten, bis sie goldbraun sind. Zucchini hinzugeben und weitere 3 Min. braten. Anschließend Tomaten hinzufügen. Feta und Cracker zerbröckeln, mit 100 ml Sahne und 100 ml Milch pürieren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Einen Teil des Basilikums unter die Gnocchipfanne mischen und die Fetasauce darüber geben. Abschließend mit dem restlichen Basilikum bestreuen. Guten Appetit!

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Goodel-Auflauf mit Cherrytomaten und Ricotta

Zutaten:
(für 4 Personen)

• 10 Cherrytomaten
• etwas Rucola
• 1 Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 3 EL Olivenöl
• ⅓ Peperoni
• 180 g Soja-Hack
• 1 TL Rosmarin
• 250 g Goodels „Rote Linsen“
• 250 g Ricotta
• 2 Eier
• Salz und Pfeffer zum Würzen
• 100 g Käse (z. B. Gouda oder Parmesan)


Zubereitung:

Backofen auf 180 °C vorheizen. Cherrytomaten und Rucola waschen und abtropfen lassen. Zwiebel und Knoblauch schälen und anschließend fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und beides darin goldbraun braten. Peperoni entkernen und fein hacken. Soja-Hack, Cherrytomaten und Peperoni in die Pfanne dazugeben und bei mittlerer Hitze etwa 8 Min. anbraten. Mit Rosmarin würzen, zuletzt mit etwas Salz abschmecken.

Goodels nach Packungsanleitung kochen und anschließend abgießen. Ricotta und Eier in einer Schüssel vermengen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Eine Auflaufform mit etwas Öl auspinseln und darin die Goodels zusammen mit dem angebratenem Soja-Hack und dem Gemüse aus der Pfanne sowie der Mischung aus Ricotta und Eier vermengen. Käse über den Auflauf reiben und etwa 20–25 Min. auf mittlerer Schiene im Ofen goldbraun backen. Zuletzt mit Rucola bestreuen und servieren.

Zubereitungszeit:
25 Minuten (ohne Backzeit)

Kartoffelkörbchen mit Chicorée, krossen Schinkenwürfeln und Pesto Verde

Zutaten:
für 4 Personen
(12 Stück)

• 500 g große Kartoffeln
• 3 EL Sonnenblumenöl
• 3 Chicorée
• 50 g Kapern in Lake
• 300 g Tomaten
• 4 EL Pesto Verde


Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. 12 Muffinmulden mit 1 EL Öl fetten, dann die Scheiben rosettenartig in den Mulden verteilen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 20 Minuten backen.

Inzwischen den Chicorée halbieren, Strunk entfernen und bis auf einige Blätter zur Dekoration in dünne Streifen schneiden. Kapern gut abtropfen lassen und fein hacken. Tomaten entkernen und fein würfeln.

Tomaten, Kapern und Chicorée mit 3 EL Pesto Verde vermischen. Schinken in Streifen schneiden
und in 2 EL Öl 5 Minuten knusprig braten.

Kartoffelkörbchen aus dem Ofen nehmen, vorsichtig aus den Förmchen herauslösen. Mit dem Chicorée füllen, restliches Pesto Verde darauf verteilen und die Schinkenwürfel darüber streuen. Dazu passt Baguette.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 340 kcal

Gegrillte Hähnchenbrust mit Paprika-Chili Pesto und Bohnen-Avocado-Salat

Zutaten:
• 20 g frische Ingwerwurzel
• 2 Knoblauchzehen
• 3 EL flüssiger Honig
• 2 TL Grill- und Pfannengewürz
• 4 Hähnchenbrüste (je 150 g)
• 2 rote Paprika
• 1 rote Chilischote
• 75 g Mandeln
• 14 EL Olivenöl
• Salz, Pfeffer
• 75 g geriebener Parmesan
• 750 g Stangenbohnen
• 3 EL Erdnussmus
• 3 EL Zitronensaft
• 2 feste Avocados


Zubereitung:

Für die Hähnchen-Marinade Ingwer schälen und fein reiben. Knoblauch schälen und fein hacken. Ingwer, 2 EL Honig, Knoblauch, 4 EL Olivenöl und 1 TL Grillgewürz gut verrühren. Hähnchenbrüste quer halbieren und mit der Marinade vermischen. Am besten über Nacht marinieren.

Für das Pesto Paprika vierteln, entkernen und auf einem Backblech verteilen. Im Backofen solange grillen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Mit feuchtem Küchenpapier abdecken und die Haut abziehen. Chili in Ringe schneiden. Paprika, Chili, Mandeln, 6 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und Parmesan in ein hohes Gefäß geben und fein pürieren.

Bohnen putzen und in kochendem Salzwasser 20 Minuten garen. Für das Dressing Erdnussmus, 4 EL Olivenöl, 1 TL Grillgewürz, Zitronensaft und 1 EL Honig pürieren. Avocados schälen, Stein entfernen und in Spalten schneiden. Dressing, Bohnen und Avocadospalten vermischen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Hähnchen aus der Marinade nehmen und auf dem Grill von beiden Seiten 5 Minuten grillen. Alternativ in einer Grillpfanne zubereiten. Mit den Bohnen und dem Pesto servieren. Restliches Pesto aufbewahren und anderweitig verwenden.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (ohne Marinierzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 920 kcal


Banana Joe

Zutaten:
• 2 Limetten
• 600 g Rinderhackfleisch
• 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
• ½–1 TL Chilipulver
• Salz
• ¼ Bund Koriandergrün
• 2 EL Erdnussmus
• 1 Handvoll Babyspinat
• 1 Banane
• 1 EL Rapsöl
• 4 Sesambrötchen


Zubereitung:

Für die Pattys die Limetten waschen, trocken reiben und die Schale fein abreiben. Die Limettenschale mit Hackfleisch, Kreuzkümmel, Chili und 1 TL Salz in eine Schüssel geben und alles mit den Händen 1–2 Min. kräftig kneten. Aus der Hackfleischmasse mit angefeuchteten Händen vier gleich große 2 cm hohe Pattys formen. Die Pattys mit Frischhaltefolie abgedeckt für mindestens 30 Min. in den Kühlschrank stellen.

Für die Erdnusssauce eine Limette auspressen. Den Koriander waschen und trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Den Limettensaft mit dem Erdnussmus, dem gehackten Koriander und ½ TL Salz glatt rühren. Den Babyspinat waschen und trocken schütteln. Die Banane schälen, quer teilen und die beiden Hälften längs in je vier Scheiben schneiden. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Bananenscheiben darin von jeder Seite 2–3 Min. braten.

Eine Pfanne erhitzen, die Brötchen halbieren und darin rösten, dann beiseitelegen. In jedes Patty mit einem Löffel eine Mulde drücken. Die Pattys in der heißen Pfanne pro Seite 5 Min. braten, dabei nur einmal wenden.

Die Erdnusssauce auf beiden Brötchenhälften verstreichen. Die Babyspinatblätter auf die Unterseite des Burgerbrötchens legen. Patty auf den Spinat schichten, zwei Bananenscheiben daraufgeben und die Oberseite des Brötchens auflegen.

Tipp: Der Burger lässt sich auch einfach auf dem Grill zubereiten.

Zubereitungszeit: ca. 30 Min.
Nährwert pro Portion: ca. 735 kcal


Dieses Rezept stammt aus dem GU-Buch „Burger“.


Pulled Pork Burger mit BBQ-Sauce und Krautsalat

Zutaten:
(für 4 Personen)

• 600 g Pulled Pork
• 4 Burger-Brötchen

Für die BBQ-Sauce:
• 500 ml Tomatenpassata
• 1 fein geh. Knoblauchzehe
• 2 EL Zucker
• 2 EL Worcestershire Sauce
• 3 EL Balsamico Essig
• Saft 1 Orange
• 1 EL Senf
• etwas Cayenne Pfeffer, Paprikapulver, Salz und Pfeffer
• 2 EL Honig

Für den Krautsalat:
• 600 g Weißkraut
• 200 g Karotten
• 150 g Mayonnaise
• 50 g Sauerrahm
• 2 EL Zucker
• 4 EL Weißweinessig
• 2 EL Dijon Senf
• etwas Salz, Pfeffer, Petersilie


Zubereitung:

Für die BBQ-Sauce alle Zutaten in einem großen Topf aufkochen und dann bei niedriger Hitze für ca. 30 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen. Für den Krautsalat Weißkraut und Karotten fein reiben und mit den restlichen Zutaten gut mit den Händen durchkneten und ziehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen, das Pulled Pork aus der Verpackung nehmen und zusammen mit dem Saft in eine Bratenform geben und für ca. 20 Minuten im Ofen garen. Anschließend kann es ganz einfach mit einer Gabel auseinander gezogen werden („to pull“). Die Brötchen in der Mitte durchschneiden und für 1– 2 Minuten im Ofen backen. Zum Schluss die Burger-Brötchen mit dem Pulled Pork belegen, etwas BBQ-Sauce darüber verteilen und den Brötchendeckel darauflegen. Zusammen mit dem Krautsalat servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 15 Minuten

Kartoffel-Karotten-Kokosmilchpüree mit Hackfrikadellen

Zutaten:
(4 Portionen)
750 g Kartoffeln
750 g Möhren
160 ml Kokosmilch
Salz
Pfeffer
Frisch geriebene Muskatnuss
1 Zwiebel
½ Bund glatte Petersilie
400 g Hackfleisch
1 Ei
20 g Semmelbrösel
1 TL Paprikapulver
60 g gehackte Walnüsse
6 EL Olivenöl
4 getrocknete Feigen
3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
30 g Sultaninen
½ Beet Kresse


Zubereitung:

Kartoffeln und Möhren schälen und in Salzwasser 25 Minuten kochen. Dann abgießen, fein zerstampfen und die Kokosmilch unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und anschließend warm stellen.

Für die Frikadellen Zwiebeln schälen und fein würfeln. Petersilie hacken. Hackfleisch, Zwiebeln, Ei, Semmelbrösel, Paprikapulver, Salz, Petersilie und 30 g gehackte Walnüsse verkneten. Aus der Masse 8 Frikadellen formen. Frikadellen mit 4 EL Olivenöl in einer Pfanne anbraten und im heißen Ofen bei 120 Grad 10 Minuten ziehen lassen. Feigen in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. 2 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, Frühlingszwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Feigen, 30 g gehackte Walnüsse und Sultaninen hinzufügen.

Kartoffel-Karottenpüree und Frikadellen anrichten und mit dem Frühlingszwiebel-Gemisch bestreuen. Kresse darüber streuen.


Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: 750 kcal

Schweinemedaillons

Zutaten:
12 Schweinemedallions (Schweinefilet-Scheiben) à 50g
2 große Tomaten
2 Beutel à 100g Mozarella
2 El Ölivenöl, Salz und Pfeffer;

Zutaten für die Sahne:
2 El Butter, 0,25l Sahne, 0,125l Weißwein, 1 Bund Bärlauch, Salz und Pfeffer


Zubereitung:
 
Die Schweinemedallions salzen und pfeffern, Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Medallions darin beidseitig anbraten. Auf ein Backblech  setzten und mit in Scheiben geschnittenen Tomaten und Mozzarella belegen. Die Medallions für ca. 5 Minuten ins vorgeheizte Backrohr (200°C) schicken.
 
Zum in der Pfanne verbliebenen Bratensatz 2 El Butter geben und erhitzen. Mit Weißwein ablöschen und mit der Sahne aufgießen.  Bärlauch in sehr feine Streifen schneiden und zur Sauce geben. Etwas einkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce auf einen Teller anrichten und die Medallions darauf setzten.
Dazu passen sehr gut heurige Kartoffeln.

Bad Blumenauer Hühnerbrüstchen

Zutaten:
Zutaten für die Brüstchen:
4 Hühnerbrüstchen à 160g
140g Stangensellerie
4 Blatt Rohschinken
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für die Sauce:
70g gelber Paprika bzw. 70g roter Paprika
1/16l Weißwein
150ml Geflügelfond
70g Sahne
1El Butter, Salz, Pfeffer, Muskat
40g Kartoffeln
150g Kohlrabi
4stk. Lauchstreifen
1/4L Rindsuppe
50g Sahne, Salz



Zubereitung:

Den Stangensellerie mit Schinken umwickeln. Die mit Salz und Pfeffer gewürzten Hühnerbrüstchen damit füllen, beidseitig anbraten und im Rohr bei 160° C fertig braten.
Für die Paprikasauce die Paprikaschoten fein hacken, mit Weißwein, Geflügelfond und Kartoffeln aufkochen. Anschließend mit dem Mixer Passieren und mit der Sahne und Butter zu sämiger Konsistenz verfeinern, abschmecken.
Kohlrabi blättrig schneiden, in Rollen formen und mit dem Lauch binden, in Rindsuppe und Sahne kurz überkochen und leicht salzen. 

 

Rosa Lammrücken

Zutaten:
2 Lammrücken á 200-250gr
je 1 EL Alpenthymian
Bergbohnenkraut und wilder Kerbel - alles fein hacken, Bergheu, Salz, Pfeffer,/lt. Kraftbrühe, eine handvoll Alpenthymian (auch mit Bio-Gartenkräutern machbar) 2 Zucchini in dünne Streifen geschnitten als Beilage


Lammrückenzubereitung:
Den Lammrücken mit den gehackten Kräutern einreiben und ein bis zwei Tage in Sichtfolie marinieren.Einen Topf mit Bergheu und Alpenthymian füllen und die Kraftbrühe aufgießen. Das Fleisch aus der Folie nehmen, abtupfen, salzen und pfeffern und in das Heu hineinlegen.Das Ganze aufkochen, den Topf zudecken und im 200 Grad heißen ofen etwa fünf Minuten dämpfen lassen.Dann herausnehmen und ruhen lassen.
 
Zutaten für die Sauce:
Lammrückenknochen, 2 EL Olivenöl, 6-8 Schalottenzwiebeln, 10 ungeschälte Knoblauchzehen, 1 Rosmarinzweig, 1Thymianzweig, 2 Lorbeerblätter, 100 gr.Stangensellerie, 2 Karotten, 1 EL Tomatenmark, Rotwein, 1/8 Portwein, 2 lt kaltes Wasser, 2 EL Butter
 
Saucenzubereitung:
Die Knochen in Olivenöl braun anbraten. Die Gewürze, das Gemüse und das Tomatenmark unterrühren und das Ganze weiterrösten lassen. Mit Rot- und Portwein ablöschen und dickflüssig einkochen lassen. Nun mit dem kalten Wasser anfüllen. Im 200 - 220 Grad heißen Ofen etwa drei Stunden einkochen. Anschließend passieren, abschmecken und die Butter einrühren. Auf Tellern anrichten und mit in Olivenöl gebratenen Zucchinistreifen servieren
 
 
 
 

Putenbrust in Salzlake

Zutaten:
800g Putenbrust
1 EL Sojasoße
1/2 EL Honig
1 kg Salz
1 Eiweiß
1 Bund frische Karotten
1 Wirsing
125g passierte Tomaten
100g Cremé fraíche
Pfeffer, Muskatnuss


Zubereitung:
 
Den Backofen auf 220°C ( Umluft 200°C ) vorheizen. Die Sojasoße und den Honig vermischen und die Putenbrust damit einstreichen.

Das Salz und das Eiweiß vermengen, nach und nach ca. 150 ml Wasser einrühren, bis das Salz eine formbare Konsistenz erhält. Ein Drittel auf den Boden des Bräters geben. Fleisch darauf setzen und mit dem übrigen Salz bedecken und rundum festdrücken. Zugedeckt im Ofen 75 Min. garen. Im abgeschalteten Ofen noch 15 Min. ruhen lassen.
 
Die Karotten abschälen, in Stifte schneiden und in leicht gesalzenem Wasser blanchieren.
 
Vom Wirsing die äußeren Blätter entfernen, in Streifen schneiden, dann in der Pfanne in Butter schwenken und mit Salz, Pfeffer und etwas geriebener Muskatnuss abschmecken.
 
Passierte Tomaten mit Creme fraiche verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Die Putenbrust aus dem Bräter heben und von der Salzkruste befreien. Das Fleisch in nicht zu dünne Scheiben schneiden und auf dem Gemüse anrichten. Mit der Tomaten-Creme fraiche servieren.
 
Als Beilage empfehlen wir weißen Reis.
 
 

Italienische Putenröllchen

Zutaten:
4 dünne Scheiben Putenbrustfilet a 150 g
Salz, Pfeffer
4 Scheiben rohen Schinken
120 g frisch geriebenen Parmesan
2 Knoblauchzehen
3 Frühlingszwiebeln
3 hart gekochte Eier
2 EL Olivenöl, 2 EL Tomatenmark
250 ml Tomatensaft
3 EL Rotwein
150 ml Geflügelbrühe
3 TL Speiesstärke, 1/2 Bund Oregano


Zubereitung:
 
Die Scheiben Putenbrustfilet dünn klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit je einer Scheibe rohen Schinken belegen.
 
Knoblauchzehen pellen und pressen. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Röllchen schneiden. Gekochte Eier pellen und mit dem Eierschneider einmal längs und einmal quer in feine Würfel schneiden. Parmesan, gepreßten Knoblauch, Frühlingszwiebelröllchen und gehackte eier vermischen. Die Masse auf die Putenschnitzel streichen. Die Seiten der Putenschnitzel etwas einschlagen, dann das Fleisch fest aufrollen und mit einem Spieß zusammenstecken.
 
Das Öl erhitzen und die Röllchen darin rundherum anbraten. Das Tomatenmark kurz mit anschwitzen und alles mit dem Tomatensaft, dem Rotwein und der Geflügelbrühe ablöschen und ca. 20-25 Min. schmoren lassen.
 
Die Rouladen herausnehmen und warm stellen. Den Bratfond mit der angerührten Speisestärke andicken und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Rouladen mit der Sauce anrichten und mit Oreganoblättchen garniert servieren.
 
Dazu empfehlen wir Spaghetti und Blattspinat!
 
 
 

Salatplatte Roma

Zutaten:
2 Paprikaschoten
1 Schalotte
1/4 Liter Weißwein
4 Putenbrustfilet Scheiben á 140 g
Salz und Pfeffer
frischer Schnittlauch
1 EL Öl, 200 g Gemischte Blattsalate z.B. Rucola, Frisee, Lolo Rosso oder Lolo Bionda
100 g Sahne
2 EL eiskalte Butter
1 EL Balsamico bianco, 3 EL Olivenöl


Zubereitung:
 
Paprikaschoten längs halbieren, entkernen, waschen und klein schneiden, einige Stücke für den Salat zurück lassen. Die Schalotten schälen und fein hacken. Paprika und Schalotten mit Weißwein aufkochen, zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Backofengrill vorheizen. Putenbrustfiletscheiben portionieren, salzen, pfeffern und 10 Minuten grillen, dabei gelegentlich mi Öl bepinseln.
 
Blattsalat waschen und trockenschütteln. Falls nötig, die Blätter in mundgerechte Stücke teilen. Paprika und Schalotten mit dem Stabmixer pürieren, die Sahne dazugießen und die eiskalte Butter darunter rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
 
Aus Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette herstellen, mit dem Salat und den Paprikastreifen vermischen. Auf einer Platte anrichten, die gegrillten Putenbrustscheiben dazulegen und die Paprikasauce darüber träufeln.
 

Hähnchenbrustfilet Tessin

Zutaten:
500 g Hähnchenbrustfilet
2 EL Pesto Rosso
Salz und Pfeffer
1 Dose Thunfisch
200 g Joghurt mild
2 EL Mayonnaise
1 EL Zitronensaft
1 Schale Gartenkresse
1 rote, gelbe und grüne Paprika


Zubereitung:
 
Hähnchenbrustfilet kalt abspülen, trockentupfen, mit Pesto bestreichen und eine Stunde durchziehen lassen.
 
Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen, in Alufolie einwickeln und bei ca. 170°C im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten backen.
Für die Thunfischsauce die Flüssigkeit aus der Dose abgießen, den Fisch abtropfen lassen und anschließend pürieren. Mit Joghurt, Mayonnaise und Zitronensaft vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Die abgekühlten Hähnchenbrustfilets in Scheiben schneiden und auf der Sauce mit den Paprikastücken anrichten. Mit Kresse dekorieren.
 
 

Gratinierte Spargelstaks

Zutaten:
700g Spargel
3 Tomaten
Wasser, Salz, Zucker, Butter
100g geriebener Käse
1 Glas Pesto
3 EL Öl, 1 EL Butter
4 Minuten Steaks (Kotelett)
Basilikum


Zubereitung:
 
Spargel waschen, schälen und die Enden abschneiden. Spargelschalen im Wasser zum Kochen bringen und 20 Min. köcheln lassen. Den Sud durch ein Sieb gießen, Salz, Zucker, Butter dazugeben und den Spargel darin bissfest garen. Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.
 
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Steaks darin beidseitig 2 Minuten braten, anschließend salzen und pfeffern.
 
Eine Auflaufform einölen und die angebratenen Steaks in die Form legen. Mit etwas Pesto bestreichen, mit Tomatenscheiben und Spargel belegen. Den übrigen Spargel seitlich in der Form anrichten, die Steaks mit geriebenen Käse bestreuen und im Backofen (Umluft, 180°C) ca. 10 Minuten überbacken. Mit etwas PEsto und Basilikum garnieren.

Hackbraten Pizza Quattro Stagioni

Zutaten:
Für den Boden:
500g Hackfleisch
1 Ei
50 g Paniermehl
2 Zwiebeln
1 TL Senf, Salz, Pfeffer

Für den Belag:
150 g Tomatensauce
50 g Champignons in Scheiben
125 g Mozzarella
50 g Artichocken
80 g Salami
50 g schwarze Oliven
50 g Kirschtomaten
100 g geriebener Gouda


Zubereitung:
 
Hackfleisch mit den Zutaten für den Boden vermengen und mit Gewürzen verfeinern. Eine Auflaufform einfetten und den Boden der Form mit dem Hackfleisch auslegen und fest andrücken.  Den Hackfleischboden mit der Tomatensauce bestreichen. Die Zutaten des Belages darauf verteilen und zum Schluß mit dem geriebenen Käse bestreuen. Bei 180 ° C im Backofen ca. 20 Min. backen.

Nudelauflauf mit Spitzkohl und Kassler

Zutaten:
300 g Bandnudeln
750 g Spitzkohl
250 g Äpfel
Saft einer Zitrone, 1/2 TL gemahlener Kümmel
100 g Romadur
300 g mageres Kassler
200 ml Sahne
100 ml fettarme Milch
2 Eier, Salz, Pfeffer, Muskat
100 g geriebener Käse


Zubereitung:
 
Nudeln kurz aufkochen. Spitzkohl putzen, vierteln und in fingerbreite Streifen schneiden. In kochendem Salzwasser 3 Min. kochen, abschrecken und gut abtropfen lassen.
 
Äpfel vierteln, entkernen und in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend sofort mit Zitronensaft beträufeln. Kümmel und den gewürfelten Romadur unter die Nudeln mischen-
 
Eine Form einfetten und die Nudeln, die Kasslerscheiben, die Äpfel und den Kohl hineinschichten. Sahne, Milch und Eier verquirlen und kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Über den Auflauf geben und mit etwas geraspeltem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 35-40 Min. backen.
 
 

Fenchelgratin

Zutaten:
500 g Fenchelknollen
100 g Kirschtomaten
1 Zwiebel
etwas Muskat, 2 Msp. Thymian
3 Brötchen (vom Vortag)
125 g gewürfelter Schinken
5 Eier
1/4 l Milch
Cayennepfeffer
1 Knoblauchzehe, etwas Butter, Pfeffer, Salz
150 ml geschlagene Sahne
50 g Käseraspeln


Zubereitung:
 
Fenchelknollen halbieren, in feine Scheiben schneiden und in kochendem Salzwasser 6 Minuten blanchieren. Danach in kaltem Wasser abkühlen und gut abtropfen lassen.

Die Auflaufform mit der Knoblauchzehe ausreiben. Die Zwiebeln und den Schinken fein würfeln, in Butter anschwitzen und in der Form verteilen. Brötchen in dünne Scheiben schneiden und mit dem Fenchel und den halbierten Kirschtomaten in die Form legen.

4 Eier mit der Milch verquirlen, mit Salz, Muskat, Thymian und Cayennepfeffer würzen und über das Gratin geben. Anschließend bei 200°C mit Oberhitze 20 Minuten backen.
 
Die geschlagene Sahne mit einem Ei vermischen, mit salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen. Über das Gratin geben, mit Käse bestreuen und im Ofen bei 230°C kurz goldbraun gratinieren.
 
 

Hähnchen in Salzkruste mit Fenchel, Thymian und Zitrone

Zutaten:
3 kg grobes Steinsalz
Olivenöl
8 gehäufte EL Fenchelsamen
2 Eier, 2 Zitronen, 1 EL Pfefferkörner
1 Bund frischer Thymian
1 Poularde (2kg)
1 Bund Petersilie
8 Knoblauchzehen


Zubereitung:
 
Backofen auf 220 ° Grad vorheizen. Salz mit Fenchelsamen, Eiern, Zitronensaft, Pfefferkörnern und einem Glas Wasser in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Thymian im Mörser zerreiben, ein paar kräftige Spritzer Olivenöl dazugeben und vermengen. Die Haut der Poularde mit der Kräuer-Ölmischung einstreichen, dann die Poularde mit Petersilie, Knoblauch und den ausgedrückten Zitronenhälften ausstopfen. Es ist wichtig, den Hohlraum so gut wie möglich auszufüllen, damit er sich wölbt und kein Salz eindringen kann.
 
Vier lange Stücke Alufolie so übereinander legen, dass eine Fläche von etwa einem Quadratmeter entsteht. Auf diesem ein Drittel des Salzes in einer etwa 2 cm dicken Schicht verteilen.
 
Die gefüllte Poularde darauf legen und das restliche Salz rundherum verteilen. Die Alufolie anschließend an den Seiten vorsichtig hochklappen und an der Oberseite zusammendrücken. Die überschüssige Folie entfernen. Die Poularde zwei Stunden im vorgeheizten Ofen backen, herausnehmen und 15 Minuten ruhen lassen. Anschließend die Alufolie entfernen und die Salzkruste aufbrechen.

Putencurry mit Mango

Zutaten:
500 g Putenschnitzel
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Mango
3 EL ÖL, Salz und Pfeffer, 30 g Butter, 1 EL Mehl, 1 EL Currypulver
250 ml Gemüsebrühe
100 ml Orangensaft
6 EL Schlagsahne
Zucker


Zubereitung:
 
Putenschnitzel in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und die weißen und hellgrünen Teile der Zwiebel schräg in Stücke schneiden. Anschließend die Mango schälen, das Fruchtfleisch in Scheiben vom Stein lösen und in Streifen schneiden.
 
Das Putenfleisch im heißen Öl rundherum anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Butter im Bratfett schmelzen, Mehl und Curry darin kurz anschwitzen, mit Brühe und Orangensaft ablöschen und offen 2 Min. kochen lassen. Anschließend die Sahne einrühren und nochmals kurz aufkochen lassen.
 
Frühlingszwiebeln, Putenfleisch und die Mangostreifen dazugeben und bei milder Hitze 2-3 Minuten mitgaren. Abschließend mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.
 
Tipp: dazu passt Basmatireis 

Putengeschnetzeltes mit grünem Spargel

Zutaten:
500 g grüner Spargel
500 ml Gemüsebrühe
500 g Putenschnitzel
40 g Butterschmalz
Salz und Pfeffer
100 ml Weißwein
100 ml Orangensaft
150 g Crème fraîche
2-3 EL heller Saucenbinder
1 Bund Brunnenkresse, Muskat


Zubereitung:
 
Den Spargel im unteren Drittel schälen, die Enden abschneiden und die Stangen in 4-5 cm lange Stücke schneiden. Spargel in der kochenden Brühe 4-5 Minuten vorgaren, abgießen und dabei die Brühe auffangen.
 
Putenschnitzel in Streifen schneiden und im heißen Butterschmalz portionsweise goldbraun anbraten. Anschließend salzen, pfeffern und aus der Pfanne nehmen. Den Bratansatz mit 300 ml Spargel-Gemüsebrühe, Orangensaft und Weißwein ablöschen und offen 5 Minuten einkochen lassen. Crème fraîche einrühren und die Sauce mit dem Saucenbinder andicken.
 
Brunnenkressebläter von den Stielen schneiden und einige Blätter beiseite legen.Brunnenkresse hacken und in die Sauce rühren. Anschließend die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Spargel mit dem Fleisch in der Sauce erhitzen und vor dem Servieren mit den beiseite gelegten Brunnenkresseblättern garnieren.

Rindersteaks mit Kräuterkruste

Zutaten:
Für die Kräuterkruste:
1/2 Bund Thymian
1/2 Bund Basilikum
1/2 Bund glatte Petersilie
Rosmarinnadel
1 Knoblauchzehe
3 TL Senf
4 EL Öl
1 EL Semmelbrösel
Für die Rindersteaks:

4 Rindersteaks
Butterschmalz
Salz, Pfeffer


Für den Spargel:
1,2 kg grüner Spargel
40 g Butter
1 EL Zucker
Für die Remoulade:
1 Ei
1 TL Senf
1 Zwiebel
2 Gewürzgurken
100 g Mayonnaise
150 g Joghurt
1 Priese Zucker
1 EL Zitronensaft
20 g Kapern


Zubereitung:
Kräuter grob hacken und den Knoblauch pressen. 3 TL Senf, Öl und Semmelbrösel zugeben und alles fein pürieren. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Steaks von beiden Seiten darin anbraten. Die Steaks aus der Pfanne nehmen und mit Salz und Pfeffer würzen.Anschließend auf der Oberseite der Steaks die pürierte Kräuterpaste gleichmäßig verteilen und die Steaks im heißen Ofen bei 180 °C 8-12 Min. gratinieren.
 
Inzwischen den Spargel im unteren Drittel schälen und mit Butter und einem EL Zucker im Salzwasser 10-12 Min. bissfest garen.
 
Zur Zubereitung der Remoulade 1 Ei 10 Min. kochen und fein hacken. Die Zwiebel pellen und mit den Gurken fein würfeln. Mayonnaise mit 150 g Joghurt, 1 TL Senf und Zitronensaft verrühren. Ei, Zwiebeln, Gurken und Kapern unterheben und mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken.
 
Die Steaks zusammen mit dem abgetropften Spargel, den Kartoffeln und der Remoulade servieren.

Tipp: Dazu passen auch Röstkartoffeln.
 
 

Steaks mit scharfen Kürbisspalten

Zutaten:
ca. 1,2 kg Kürbis (z.B. Hokkaido)
100 ml Olivenöl
8 Knoblauchzehen
2 rote Pfefferschoten
80 g schwarze Oliven, Salz, Pfeffer
150 ml Weißwein
200 ml Gemüsebrühe
4 Zweige Rosmarin
4 Steaks (Gefl ügel oder Schwein)
4 Stiele Thymian, 4 EL Öl


Zubereitung:
 
Kürbis halbieren, die Kerne und das weiche Innere mit einem Esslöffel aus-kratzen. Die Kürbishälften in je 6 Spalten schneiden. Anschließend die Kürbis-spalten in einem großen Bräter in Olivenöl anbraten und salzen, dann Oliven, gepellten Knoblauch und geviertelte Pfefferschoten dazugeben.
 
Wein und Gemüsebrühe angießen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C auf der 2. Schiene von unten 25 Minuten garen. Die Kräuter, Rosmarin und Thymian dazugeben und weitere 5 Minuten garen.
 
Kurz vor Ende der Garzeit die Steaks im heißen Öl von jeder Seite anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und zu den Kürbisspalten servieren.

Salbei-Putenmedaillons mit frischen Möhren

Zutaten:
6-8 Schalotten
100 g kleine Champignons
6 Bundmöhren (ca. 300 g)
4 Putenmedaillons (oder Putenschnitzel)
4-5 Stiele Salbei
1 TL Öl
Salz und bunter Pfeffer


Zubereitung:
 
Die Schalotten schälen, die Champignons putzen. Das Grün der Bundmöhren bis auf ca. 3 cm abschneiden. Anschließend die Möhren schälen und waschen.
 
Das Putenfleisch waschen und trockentupfen. Salbei waschen und die Blätt-chen abzupfen. Die Hälfte des Salbeis mit Küchengarn um die Medaillons binden. Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Medaillons darin von jeder Seite ca. 2 Minuten braten.
 
Die Möhren in kochendem Salzwasser 10-12 Minuten garen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und warm stellen. Die Champignons und die Scha-lotten ebenfalls in etwas Öl ca. 8 Minuten braten. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
 
Die gekochten Möhren abtropfen lassen. Die Medaillons mit dem Gemüse anrichten und mit einigen Salbeiblättern garnieren. Tipp: Als Beilage Bandnudeln oder Wildreis servieren.

Entenbrust mit Granatapfel-Couscous

Zutaten:
Für 4 Portionen Honig-Entenbrust:
4 Entenbrustfilets
6 EL Zitronensaft (od. Limettensirup )
4 EL flüssiger Honig
Salz und Pfeffer
Zum Anbraten:
4 EL Öl
Für die Sauce:
2 gehackte Zwiebeln
1 TL Thymianblättchen
300 ml Rotwein
300 ml Sahne

Zutaten für 4 Portionen Granatapfel-Couscous:
250 g Couscous
250 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
2 EL Olivenöl
3 EL Limettensirup
Salz, Zucker etwas Pfeffer
1-2 Granatäpfel
50 g Mandelblättchen


Zubereitung für die Ente
Entenbrustfilets unter fließend kaltem Wasser abspülen und trockentupfen. Aus Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer eine Marinade herstellen und die Entenbrustfilets darin ca. 2-3 Stunden zugedeckt marinieren.
Entenbrustfilets aus der Marinade nehmen. Öl in der Pfanne erhitzen und Filets von beiden Seiten scharf anbraten. Backofen auf ca. 160° C vorheizen.
Die Filets mit der restlichen Marinade bepinseln und im vorgeheizten Backofen ca. 15- 20 Min. je nach Stärke der Filets garen. Anschließend warm stellen.
Für die Sauce den Bratensaft entfetten. Bratensaft zur Seite stellen, das Fett in einen Topf geben, die Zwiebelwürfel und Thymianblätter darin kurz anschwitzen und mit Rotwein ablöschen. Den Sud etwas einkochen lassen. Anschließend Bratensaft und Sahne dazugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf mit Soßenbinder etwas andicken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Unser Tipp: Sauce mit kalter Butter aufmontieren und mit Cassislikör und Zimt abschmecken oder statt Rotwein Orangensaft angießen.

Entenbrustfilet in Tranchen schneiden. Mit der Rotwein-Sahnesauce und mit Granatapfel-Couscous servieren.
 
Zubereitung für den Couscous
Gemüsebrühe und Weißwein mischen, den Couscous einrühren, die Flüssigkeit kurz aufkochen lassen und bei milder Hitze ca. 7-10 Min. ausquellen lassen. Von Zeit zu Zeit mit einer Gabel den Couscous durchrühren.
Anschließend Olivenöl und Limettensirup unterrühren und mit einer Prise Zucker, Salz und etwas Pfeffer würzen. Warm stellen.
Granatäpfel halbieren, die Kerne herauskratzen und den Saft auffangen. Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Anschließend Mandelblättchen, Granatapfelkerne und -saft unter den Couscous mischen und zur Ente servieren. 

Hähnchenfilet an marinierten Champignons und Trauben

Zutaten:
4 Hähnchenbrustfilets
Salz
Pfeffer
3 EL Öl
200 g Champignons
100 g grüne Weintrauben
4 EL süßer Sherry
1 großes Bund Petersilie
1 TL rosa Pfefferbeeren
3 EL Balsamico-Essig
3 EL Traubensaft
2 EL Senf (scharf)
4 EL Olivenöl


Zubereitung:

Hähnchen abbrausen, trockentupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen und in heißem Öl rundum 8-10 Minuten braten. Abkühlen lassen, in Scheiben schneiden.

Pilze putzen, vierteln. Trauben abbrausen und abzupfen. Pilze und Trauben im Bratfett anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Sherry 1 Minute zugedeckt dünsten. Abkühlen lassen.

Petersilie waschen, Blättchen abzupfen. Pfefferbeeren zerstoßen. Balsamico-Essig, Saft, Senf, Pfeffer und Öl verrühren. Trauben Pilz und Hähnchen mischen, mit dem Dressing anmachen, 1 Stunde ziehen lassen. Zum Servieren mit Petersilie bestreuen.


Italienische Saltimbocca alla romana

Zutaten:
Für 4 Personen:
Butter zum Braten
4 Kalbsschnitzel
Salz und Pfeffer
4 Scheib. luftgetrockneten Schinken
4 Salbeiblätter
300 ml Weißwein
30 g Butter


Zubereitung:

Kalbsschnitzel sehr flach klopfen. Pfeffern und wenig salzen.
Auf jedes Schnitzel eine Schinkenscheibe und ein Salbeiblatt legen. Beides mit einem Zahnstocher auf den Kalbsschnitzeln fixieren.
Butter in der Pfanne erhitzen und die Schnitzel bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten von jeder Seite braten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
Den Weißwein in die Pfanne geben und den Bratenfond damit lösen. Einkochen lassen.
Zum Schluss die restliche Butter einrühren und mit etwas grobem Pfeffer und Salz abschmecken.

Unsere Empfehlung: Zu den Saltimboccas in Weißweinsauce passen gut frische Bandnudeln.

Kokoshähnchen mit Gemüse und Chili

Zutaten:
500 g Hähnchenbrustfilet, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 300 g Möhren, 100 g Zuckerschoten, 1 Bund Koriandergrün, 1 Bund Basilikum, 2-3 rote Chilischoten, 2 Knoblauchzehen, 30 g frischer Ingwer, 3 EL Öl, 200 ml Hühnerbrühe, Salz, 3 EL Sojasoße, 400 ml ungesüßte Kokosmilch


Zubereitung:
 
Hähnchenbrust in Streifen schneiden. Das Weiße und Hellgrüne der Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zuckerschoten halbieren. Chili halbieren, Kerne entfernen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken.

Öl in einem Topf erhitzen. Hähnchenstreifen, Knoblauch und Ingwer darin 5 Min. braten. Mit Brühe und Kokosmilch auffüllen. Möhren in kochendem Salzwasser ca. 2 Min. blanchieren, in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Anschließend die Möhren mit dem restlichen Gemüse zum Hähnchen geben.

Das Ganze zusammen 5 Min. langsam köcheln lassen. Chili und Kräuter dazugeben. Mit Sojasoße und Salz abschmecken.

Würzige Schweinefleisch-Spieße & Grill-Gemüse

Zutaten:
Schweinefleisch-Spieße:
600 g Schweineschnitzel,
4 Pimentkörner, 1 Knoblauchzehe,
1 TL schwarzer Pfeffer, 1/4 TL Koriander,
4 EL Sonnenblumenöl, 4 lange rote Chilis,
1 Zucchini, Salz, Holzspieße

Erdnuss-Sauce:
2 rote Chilis, 100 g geschälte Erdnüsse,
2 TL Zucker, 2 EL Erdnussmus, 200 ml Kokosmilch, 1-2 EL Limettensaft

Kräuterbutter:
4 EL Butter, 2 EL gehackte
Petersilie u. Schnittlauch

Gemüsepäckchen:
1 Mozzarella,1 Zucchini,
2 Tomaten, 2 Rosmarinzweige,
Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Die Schnitzel längs in ca. 4 cm breite Streifen schneiden. Piment, Knoblauch,
Pfeffer, Koriander fein mörsern, mit dem Sonnenblumenöl mischen. Das Fleisch
in der Gewürzmischung marinieren.
 
Chilis längs halbieren, Kerne entfernen, Zucchini in Scheiben schneiden. Die Schweinefl
eischstreifen längs auslegen, von beiden Seiten Röllchen zur Mitte hin aufwickeln. Mittig
jeweils eine halbierte Chilischote einlegen. Abwechselnd Fleisch-Chiliröllchen und Zucchinischeiben mit einem Holzspieß fixieren. Die Spieße leicht salzen. Butter mit den gehackten Kräutern vermischen. Die Spieße 5-6 Min. auf den Grill legen, rundherum anbraten und währenddessen mit 1 EL Kräuterbutter bestreichen.

Für die Sauce Erdnüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten, abkühlen lassen und fein zerkleinern. Mit Erdnussmus, Kokosmilch, Zucker und 1 EL restlicher Kräuterbutter verrühren. Anschließend 2 Min. kochen lassen. Chilis halbieren, Kerne entfernen, in feine Röllchen schneiden
und in die Sauce geben. Mit Salz und Limettensaft abschmecken.

Mozzarella und Zucchini in Scheiben schneiden, Tomaten halbieren. Die restlichen 2 EL Kräuterbutter schmelzen. Aus Alufolie Nester formen. Zucchini, Tomaten, Mozzarella und Rosmarinnadeln darin verteilen. Die Nester mit Pfeffer, Salz würzen und mit Kräuterbutter beträufeln. Anschließend 10-12 Min. auf dem heißen Grill braten.

Pastaröllchen mit Ricotta-Schinken-Füllung

Zutaten:
2 EL Olivenöl,8 Lasagneblätter,1 Bund Rucola,250 g gekochter Schinken, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen,300 g Ricotta, 2 Eier,2 TL Butter,150 g geriebener Parmesan,Salz, Pfeffer, Muskatnuss,Fett für die Form


Zubereitung:
 
Die Lasagneblätter in Salzwasser mit 1 Esslöffel Öl al dente garen. Die Nudelblätter einzeln herausnehmen, in kaltes Wasser legen und kurz abkühlen lassen.
 
Anschließend herausnehmen und abtropfen lassen. Den Rucola waschen, trockenschleudern und zerkleinern. Den Schinken und die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. 1 Esslöffel Öl in die Pfanne geben und die Schinken- sowie Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Knoblauch pressen und dazugeben. Die Zwiebel-Schinken-Mischung etwas abkühlen lassen und dann mit den Eiern, 100 g geriebenen Parmesan, dem Rucola und Ricotta verrühren.Anschließend mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen.
 
Die Lasagneblätter nebeneinander legen und die Mischung auf den einzelnen Nudelblättern ver-teilen, dann von der schmalen Seite her aufrollen und jeweils in drei gleich große Röllchen schneiden. Eine Aufl aufform einfetten und die portionierten Pastaröllchen hineinsetzen, Butterfl öckchen darauf verteilen und mit dem restlichen Parmesan bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C etwa 15 Minuten goldgelb backen.

Hähnchenbrust in Agavensirup-Sesammarinade mit Mangodip

Zutaten:
(für 4 Personen)
3 EL Sesamöl
2 EL Sesam
3 EL Agavensirup
200 ml Orangensaft
Salz, Pfeffer
4 Hähnchenbrüste
1 Mango
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Zitronensaft


Zubereitung:

Für die Marinade Sesamöl, Sesam, Agavensirup, Orangensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Von der zubereiteten Marinade sind 2 EL für den Mangodip zu entnehmen, bevor das Fleisch eingelegt wird. Hähnchenbrüste längs halbieren und in eine Schüssel mit der Marinade füllen. Gut verschließen und im Kühlschrank eine Nacht marinieren.

Für den Mangodip Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Mango fein würfeln. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Mango, 2 EL der Marinade, Frühlingszwiebeln und Zitronensaft gut vermischen. Evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und auf dem Grill oder in der Grillpfanne von jeder Seite ca. 4 Minuten grillen.

Tipp: 2 EL der Marinade vor dem Einlegen beiseite stellen und dann damit noch Gemüse marinieren und dieses mitgrillen.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Marinierzeit)

Gulasch in Holundersaft geschmort mit Sellerie und Zwiebeln

Zutaten:
(für 4 Personen)
20 g getrocknete Steinpilze
2 Zwiebeln
300 g Sellerie
3 EL Olivenöl
500 g Rindergulasch
3 zerstoßene Wacholderbeeren
Salz, Pfeffer
1 EL Mehl
400 ml Holundersaft (Muttersaft)
300 g Champignons


Zubereitung:

Steinpilze in 500 ml Wasser für 20 Minuten einweichen. Zwiebeln schälen und grob würfeln. Sellerie schälen und ebenfalls grob würfeln.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Fleisch und Zwiebeln bei starker Hitze anbraten. Mit Wacholderbeeren, Salz, Pfeffer und Mehl bestreuen. Steinpilze, Holundersaft und Steinpilzwasser dazugießen und bei geschlossenem Topf und geringer Hitze 45 Minuten schmoren.

Champignons putzen und halbieren. Nach 20 Minuten der Garzeit Sellerie und Champignons hinzufügen und mitköcheln. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Dazu passen Kräuternudeln.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde (ohne Einweichzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 350 kcal (ohne Beilage)

Kalbsschnitzel auf Ragout von Austernpilzen und Champignons

Zutaten:
(für 4 Personen)
800 g Kalbsschnitzel
450 g Austernpilze
450 g braune Champignons
2 Lauchzwiebeln
Salz, Pfeffer
Thymian
Olivenöl
1 EL Mehl
200 ml Sahne
Nudeln als Beilage


Zubereitung:

Die Austernpilze und Champignons putzen und schneiden.
Die Pilze in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, dazugeben und kurz mit durchschwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, den Thymian und etwas Olivenöl zum Schluss dazugeben.

Die Kalbsschnitzel mit Salz und Pfeffer würzen. Bratöl in einer zweiten Pfanne erhitzen und die Kalbsschnitzel von beiden Seiten darin kurz anbraten, anschließend bei 140-150 °C ca. 6-8 Min. im Ofen garen. Den Bratenfond mit etwas Mehl bestäuben und mit Sahne ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Saucenspiegel auf die Teller auftragen, die Kalbsschnitzel aufsetzen, Pilze und gekochte Nudeln daneben platzieren, mit Thymian-Zweigen garniert servieren.

Lammkoteletts mit gesottener Rote Bete und Maispolenta

Zutaten:
(für 4 Personen)
600 g Rote Bete
2 Zweige Thymian und Rosmarin
4 Lammkoteletts
(je ca. 120 g)
1 Knoblauchzehe
200 ml Milch
50 g Butter
frisch geriebene Muskatnuss
200 g Maismehl
4 EL Distelöl
Salz, Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel


Zubereitung:

Rote Bete im Ganzen mit Schale bei geschlossenem Topf 30 Minuten kochen.
Thymian und Rosmarin hacken, Lammkoteletts damit einreiben und kalt stellen.
Knoblauch schälen und fein hacken. Milch, Butter, Knoblauch und Muskat erhitzen und Maismehl einrühren. Bei geringer Hitze unter ständigem Rühren 30 Minuten kochen.

Rote Bete pellen und in Spalten schneiden. 2 EL Distelöl erhitzen und Rote Bete darin anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen. 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Lammkoteletts bei starker Hitze von jeder Seite 4 Minuten braten. Mit Roter Bete und Maispolenta servieren.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten

Puten-Ananas Satéspieße mit Konfettidip

Zutaten:
(4 Personen)
500 g Putenbrustfilet
50 ml Sojasauce
1/4 Ananas
je 1 Paprika rot, gelb, grün und orange
100 g Mandelmus ungesüßt
100 g Joghurt
50 ml Kokosmilch
Salz, Pfeffer
1 Msp. Chili gemahlen
3 EL Öl
Holzpieße


Zubereitung:

Putenfleisch längs in 12 Streifen schneiden, etwas platt klopfen und mit Sojasauce 15 Minuten marinieren. Ananas in Streifen schneiden, Putenfleisch mit der Ananas wellenförmig auf Holzspieße ziehen.

Für den Dip Paprika fein würfeln. Mandelmus, Joghurt, Kokosmilch, Salz, Pfeffer und Chili gut verrühren. 2/3 der Paprikawürfel unterrühren, Rest darüber streuen. Öl in einer Pfanne erhitzen und Spieße von jeder Seite 2-3 Minuten braten. Satéspieße mit dem Dip servieren.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten.

Gefüllter Lammbraten mit gebratenen Artischocken und Baby-Leaf-Salat

Zutaten:
(4 Personen)
1 Lammkeule ohne Knochen (ca. 1,4 kg)
vom Metzger zum Füllen vorbereiten lassen
300 g Tomatenpesto, Salz
Zitronenpfeffer
2 Zwiebeln
6 EL Öl, 3 Knoblauchzehen
8 kleine Artischocken
50 ml Weißweinessig
400 g Baby-Leaf-Salat
2 EL Orangensenf
2 EL Kürbiskernöl
1 EL Akazienhonig
2 Zweige Thymian
Fleur de Sel (Meersalz)


Zubereitung:

Lammkeule mit der Schnittseite nach oben auf eine Arbeitsplatte legen, mit 2/3 des Tomatenpestos bestreichen, zusammenklappen und mit Küchengarn zusammenbinden.
Salzen und pfeffern. Zwiebeln und Knoblauch (ungepellt) grob würfeln. Fleisch, Zwiebeln und Knoblauch in einem Bräter mit 4 EL Öl rundherum anbraten. Braten auf der 2. Einschubleiste von unten bei 160°C (Umluft 150°C, Gas Stufe 1) 60-70 Minuten garen. Dabei gelegentlich wenden.

In der Zwischenzeit Artischocken von äußeren Blättern befreien und Stiel abschälen. In feine Scheiben schneiden. 500 ml Wasser und 50 ml Weißweinessig verrühren und Artischockenscheiben hinein geben. Salat waschen, trocken schütteln. Senf, Kürbiskernöl,
Akazienhonig, Salz und Pfeffer gut verrühren. 30 Minuten vor Ende der Garzeit der Lammkeule Artischocken abgießen. Thymian fein hacken. 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Artischocken und Thymian bei mittlerer Hitze 8 Minuten braten. Mit Fleur de Sel und Zitronenpfeffer abschmecken. Kurz vor Ende der Garzeit der Lammkeule Salat und Dressing vermischen. Lammkeule vom Küchengarn befreien und in dünne Scheiben schneiden, mit Artischocken, Salat und restlichem Pesto servieren.

Zubereitungszeit ca. 2 Stunden.

Gegrilltes Schweinefilet in Pfeffermarinade mit Tomatenmarmelade und Kresse

Zutaten:
(4 Personen)
800 g Schweinefilet
1 kg Tomaten
1 TL Cumin (gemahlener Kreuzkümmel)
1 Msp. gemahlener Kardamom
100 g gehackte Mandeln
3 EL Apfelessig
1 Knoblauchzehe
400 g Gelierzucker (2:1)
15 bunte Pfefferkörner
4 EL Öl
3 EL grobkörniger Senf
2 EL Holunderblütensirup
1 Ciabatta
1 Beet Kresse


Zubereitung:
Am Tag vor dem Grillen:
Für die Tomatenmarmelade Tomaten in heißem Wasser abbrühen und pellen. Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden. Tomatenwürfel, Cumin, Kardamom, Mandeln, Essig und Knoblauch aufkochen. Gelierzucker hinzufügen und 3 Minuten sprudelnd kochen. In 2 Gläser füllen, gut verschließen und kalt werden lassen. Für die Marinade Pfefferkörner im Mörser zerstoßen. Mit Öl, Senf und Holunderblütensirup verrühren. Schweinefilet in ca. 3-4 cm dicke Scheiben schneiden und über Nacht gekühlt marinieren.

Zum Grillen:
Fleisch aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen. Auf dem Grill von jeder Seite 3 Minuten grillen. Mit Tomatenmarmelade, Ciabatta und frischer Kresse servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Marinier- und Kühlzeiten)

Tipp: Tomatenmarmelade hält sich gut im Kühlschrank und passt auch zu Rumpsteak oder zu einer Käseplatte.

Frikadellen mit Hirtenkäsefüllung und Zucchini-Lavendelsalat

Zutaten:
(für 4 Portionen)
3 Zucchini
4 Knoblauchzehen
3 Zweige Lavendel
6 EL Öl
3 EL Weißweinessig
100 ml kalte Gemüsebrühe
2 EL Honig
Salz, Pfeffer
1 Zweig Rosmarin
500 g Rinderhackfleisch
60 g Hirtenkäse
2 EL Naturjoghurt
1 Ei
1 Msp. Chilipulver
1 kleines Ciabatta


Zubereitung:
Zucchini längs in hauchdünne Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Lavendel grob hacken. 2 EL Öl erhitzen, Knoblauch und Lavendel anbraten. Mit Essig, Gemüsebrühe und Honig ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zucchini mit dem Dressing vermischen und ca. 30 Minuten kalt stellen.

In der Zwischenzeit Rosmarin fein hacken. Hackfleisch, Joghurt, Ei, Rosmarin, Salz, Chili und Pfeffer gut vermischen. Hirtenkäse in 8 Würfel schneiden. Die Hackfleischmasse zu 8 Kugeln formen, den Hirtenkäse hineindrücken und gut verschließen. Mit angefeuchteten Händen zu Frikadellen formen.

4 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Frikadellen bei mittlere Hitze von jeder Seite 5 Minuten braten. Mit dem Zucchini-Lavendelsalat und Ciabatta servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 670 kcal

Lammkotelett mit warmem Frühlingsgemüsesalat und Knoblauchsauce

Zutaten:
(4 Portionen)
1 TL Korianderkörner
1 TL bunter Pfeffer
3 Pimentkörner
600 g Lammkotelett
2 Knoblauchzehen
1 Limette
1 Schale Kresse
100 g Creme fraîche
Salz, schwarzer Pfeffer
500 g weißer Spargel
300 g junge Rübchen
300 g Möhren
1 Zwiebel
2 Zweige Rosmarin
5 EL Öl
150 ml Weißwein
3 EL Weißweinessig
2 EL Holunderblütensirup
2 EL Kürbiskernöl


Zubereitung:
Koriander, Pfeffer und Piment zerreiben. Koteletts etwas plattklopfen und mit den Gewürzen
von beiden Seiten einreiben. Ca. 20 Minuten kalt stellen und einziehen lassen.

Für die Sauce Knoblauch schälen und fein hacken. Limettenschale fein abreiben, Saft auspressen. Kresse abschneiden, etwas zum darüber streuen aufbewahren. Creme fraîche, Kresse, Knoblauch, Limettensaft und Limettenschale verrühren. Mit Salz und Pfeffer  abschmecken.

Spargel, Rübchen und Möhren schälen und in Streifen schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Rosmarin abzupfen und fein hacken. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Gemüse, Zwiebeln und Rosmarin anschwitzen, mit Weißwein ablöschen. Bei geschlossenem Topf 10 Minuten kochen. Essig, Holunderblütensirup und Kürbiskernöl hinzufügen.

3 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Lammkoteletts bei starker Hitze von jeder
Seite 3 Minuten braten. Mit Gemüse und Knoblauchsauce servieren. Kresse darüber streuen.


Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Gebratenes Rhabarber-Spargelgemüse mit Schweinefilets

Zutaten:
(4 Portionen)
650 g Schweinefilet
Salz, schwarzer Pfeffer
1 EL Paprika edelsüß
3 EL Distelöl
400 g Rhabarber
1 kg weißer Spargel
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
30 g Pinienkerne
40 g Butter
frisch geriebene Muskatnuss
1 große Hand voll Kräutermischung (Petersilie,
Pimpinelle, Kresse, Estragon, Kerbel etc.)


Zubereitung:
Schweinefilet mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen,
Schweinefilet rundherum anbraten. Im Backofen bei 160°C (Umluft 140°C, Gas Stufe 1)
ca. 25 Minuten sanft garen.

In der Zwischenzeit Rhabarber leicht abschälen, in 10 cm lange Stücke schneiden,
längs halbieren. In kochendem Salzwasser 1 Minute kochen. Danach kalt abschrecken.
Spargel schälen und in kochendem Salzwasser 8 Minuten kochen. Abgießen und warm
halten. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln, Pinienkerne und Knoblauch
in Butter anschwitzen, Spargel und Rhabarber hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss
würzen. Nochmals 3 Minuten braten.

Kräuter waschen, abzupfen, grob hacken. Schweinefilet aus dem Ofen nehmen, in den Kräutern
wälzen und in Scheiben schneiden. Spargel-Rhabarbergemüse mit Schweinefilet anrichten. Dazu
passt ein fruchtiger Weißwein.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten.

Afrikanischer Erdnusstopf

Zutaten:
(4 Portionen)
Schweineschnitzel (je 150 g)
3 Zwiebeln
1 Chilischote
500 g Tomaten
4 EL Erdnussöl
3 EL Tomatenmark
350 ml Gemüsebrühe
200 g Erdnussmus (ohne Salz)
Salz, Pfeffer,
1 TL Cayennepfeffer
2-3 EL Zitronensaft
1/2 TL Kreuzkümmel
1 Bund Petersilie
30 g geschälte, gesalzene Erdnüsse


Zubereitung:
Schweineschnitzel in Streifen schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Chili in feine Ringe schneiden. Tomaten waschen und in Würfel schneiden.

Erdnussöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Fleisch scharf anbraten, herausnehmen und zur Seite stellen. In das Bratöl Zwiebeln, Chili und Tomaten geben und anbraten. Tomatenmark mitbraten. Mit Gemüsebrühe und Erdnusscreme ablöschen. Bei geschlossenem Topf 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Zitronensaft und Kreuzkümmel abschmecken. Kräftig würzen.

Petersilie und Erdnüsse hacken. Fleisch in den Erdnusstopf hineingeben, 5 Minuten bei milder
Hitze köcheln lassen. Mit Petersilie und Erdnüssen bestreuen. Dazu passt Reis.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten.

Schweinefilet mit Holunderbirnen und einer herzhaften Schoko-Kardamomsauce

Zutaten:
(4 Portionen)
600 g Schweinefilet
400 ml Holundersaft
100 ml Schlagsahne
20 ml Holunderblütensirup
1 kg feste Birnen
70 g Zartbitter-Kuvertüre
3 EL Gewürzmischung (je 1 TL gemahlener Cumin-, Pfeffer und Kardamom)
3 EL Erdnussöl
2 EL heller Saucenbinder
1 TL Kakaopulver
½ TL gemahlener Kardamon
schwarzer Pfeffer
Salz


Zubereitung:
Birnen schälen, vierteln und entkernen. Holundersaft, Holunderblütensirup, Salz, Pfeffer, Kakaopulver und Kardamom aufkochen. Birnen 2 Minuten kochen, im Sud ziehen und erkalten lassen (am besten über Nacht). Schweinefilet mit Gewürzmischung rundherum einreiben. Öl in einer Pfanne erhitzen und Schweinefilet rundherum anbraten.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Gas Stufe 2, Umluft 160 °C) 10 Minuten garen. 150 ml Birnensud in einen Topf gießen. Kuvertüre grob hacken. Kuvertüre und Sahne hinzufügen. Saucenbinder einrühren und aufkochen lassen. Mit einem Mixer aufmixen. Birnen in 100 ml Sud erhitzen. Schweinefilet in Scheiben schneiden, mit Birnen und Sauce servieren.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten (ohne Kühlzeit)

Hähnchenbrust mit Mangoldfüllung und Safran-Gemüse-Spaghetti

Zutaten:
(4 Portionen)
200 g Mangold
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
50 g gemahlene Mandeln
weißer Pfeffer
Salz
frisch geriebene Muskatnuss
4 Hähnchenbrüste (je etwa 160 g)
200 g dicke Möhren
300 g Spaghetti
2 Zwiebeln
2 Zweige Thymian
100 ml Gemüsebrühe
150 ml Schlagsahne
0,1 g Safran (in Fäden)


Zubereitung:
Mangoldblätter abzupfen, in kochendem Salzwasser 5 Min. kochen und kalt abschrecken. Stiele in Streifen schneiden und für die Safran-Sahne aufbewahren. Knoblauch schälen und fein hacken. Mangoldblätter gut ausdrücken und fein hacken. 1 EL Öl erhitzen, Mangold und Knoblauch anschwitzen.

Mandeln hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Hähnchenbrüste längs so einschneiden, dass eine Tasche entsteht. Von innen mit Salz und Pfeffer würzen. Mangoldfüllung auf die Taschen verteilen und mit Holzspießen verschließen. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, das Fleisch darin von jeder Seite 3 Min. braten. In eine ofenfeste Form legen und im vorgeheizten Ofen bei 160 °C 15 Min. garen. In der Zwischenzeit Möhren in dünne Scheiben, dann in lange feine Streifen schneiden. Nudeln in kochendem Salzwasser 8 Min. kochen, nach 4 Min. die Möhrenstreifen hinzufügen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Thymian abzupfen. 1 EL Öl erhitzen, Zwiebeln und Mangoldstreifen anschwitzen. Anschließend mit Brühe und Sahne ablöschen. Thymian, Safran, Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzufügen. 2 Min. offen bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Nudeln und Möhrenstreifen abgießen, in der Safransahne schwenken. Hähnchenbrüste aufschneiden und mit den Nudeln servieren.

Zubereitungszeit 50 Minuten

Zitronen-Salbei-Cordon-Bleu mit sautiertem Baby-Spinat

Zutaten:
(4 Portionen)
1 Zitrone
feines Meersalz
weißer Pfeffer aus der Mühle
8 Blätter Salbei (alternativ 2 EL getrockneter Salbei)
4 Putenbrust–Steaks (je 180g)
4 Scheiben gekochter Schinken
4 Scheiben Bergkäse (je 20 g)
350 g Baby-Spinat
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 EL Bratöl
100 ml Schlagsahne
schwarzer Pfeffer a.d. Mühle
frisch geriebene Muskatnuss
100 g Paniermehl
2 Eier


Zubereitung:
Zitronenschale fein abreiben. Zitronenschale mit 1 TL Salz und etwas Pfeffer mischen. Saft auspressen und aufheben. Salbei abzupfen und fein hacken. In die 4 Putensteaks jeweils eine Tasche schneiden. Mit dem Zitronen-Salz einreiben. Jede Tasche mit einer Scheibe Schinken, etwas Salbei und einer Scheibe Käse füllen. Mit Holzspießen verschließen.

Spinat putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Spinat hinzufügen, mit Sahne ablöschen und 3 Minuten kochen. Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzufügen. Eier mit einem Schneebesen verschlagen und die Puten-Steaks mit Salz und Pfeffer würzen. Steaks erst im Ei und anschließend im Paniermehl wenden. Panade gut andrücken. 3 EL Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und Cordon-Bleus bei mittlerer Hitze 6 –8 Minuten braten, dabei mehrmals wenden. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit dem Spinat servieren. Dazu passt Kartoffelpüree.

Zubereitungszeit ca. 55 Minuten

Putensteaks in Biermarinade, mit Rettichsalat und Senfdip

Zutaten:
(4 Portionen)

3 Zweige Estragon (alternativ 1 EL getrockneter Estragon)
2 frische Lorbeerblätter (alternativ getrocknete Lorbeerblätter)
200 ml dunkles Bier
4 EL mittelscharfer Senf
3 EL Sonnenblumenöl
3 EL Waldhonig
3 EL Apfelessig
Salz
4 Putensteaks (je 180 g)
1 kg Rettich weiß
1 Bund Radieschen
2 EL Kürbiskernöl
1 TL gelbe Senfkörner
1 TL Schwarzkümmel
weißer Pfeffer aus der Mühle
100 g Crème fraîche


Zubereitung:
Für die Marinade Estragon fein hacken. Lorbeerblätter einreißen. Bier, 2 EL Senf, Estragon, 3 EL Sonnenblumenöl, Lorbeerblätter, 2 EL Honig, 2 EL Essig und Salz verrühren. Putensteaks in der Marinade einlegen, kalt stellen und über Nacht marinieren.

Rettich schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Radieschenblätter waschen und fein hacken. Radieschen in Scheiben schneiden. 2 EL Kürbiskernöl, 1 EL Honig, Senfsaat, Schwarzkümmel, Salz, 1 EL Apfelessig, Salz und Pfeffer verrühren. Mit dem Rettich, Radieschen und Radieschenblättern vermischen.

Für den Senfdip 2 EL Senf, Cremé fraîche, Salz, Pfeffer und Essig verrühren.
Steaks aus der Marinade nehmen und auf dem Grill von jeder Seite 4 Minuten grillen. Dabei mehrmals wenden. Mit dem Rettichsalat und dem Senfdip servieren. Dazu passen Laugenbrezeln oder Ciabatta.

Zubereitungszeit: 35 Minuten (ohne Marinierzeit)

Geschmortes Hähnchen mit Traubensauce und Graupen-Trauben Risotto

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g rote Trauben
200 g Sellerieknolle
200 g Möhren
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
4 Hähnchenkeulen (je 250 g)
Weißer Pfeffer, Salz
5 EL Bratöl
500 ml Traubensaft
1,2 l Hühnerbrühe
3 Lauchzwiebeln
100 g Graupen
50 ml Schlagsahne
20 g Butter
10 g Mehl (Typ 550)
30 g geriebener Parmesan


Zubereitung:
Trauben halbieren, Kerne entfernen. Sellerie und Möhren putzen, schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und grob würfeln. Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Hähnchenkeulen mit Salz und Pfeffer würzen. 3 EL Öl in einem Schmortopf erhitzen und Keulen von beiden Seiten bei mittlerer Hitze anbraten. Gemüsewürfel, Zwiebeln, die Hälfte der Trauben und die Hälfte des Knoblauchs hinzufügen und kurz mitbraten. Traubensaft und 500 ml Brühe zugießen und aufkochen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) mit Deckel 35 Minuten schmoren.

Für das Risotto Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Graupen anschwitzen. 700 ml Hühnerbrühe dazugießen und aufkochen. Offen 25 Minuten kochen, dabei mehrmals umrühren. 5 Minuten vor Ende der Garzeit restliche Trauben, Parmesan und Sahne hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sauce der Hähnchenkeulen abgießen, fein pürieren und durch ein Sieb passieren. Butter erwärmen, Mehl hinzufügen. Sauce hinzufügen und aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Hähnchenkeulen mit Sauce und Graupenrisotto servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten

Gegrillte Cevapcici mit Rosmarin-Pfeffer-Dip und Bulgur-Kräutersalat

Zutaten:
120 g Bulgur
2 Eier
350 g Tomaten
Salz, Pfeffer
1 Bund Kerbel
2 Bund glatte Petersilie
8 EL Olivenöl
5 EL Zitronensaft
1 Zweig Rosmarin
3 Knoblauchzehen
150 g Crème fraîche
150 g Vollmilchjoghurt natur
1 Zweig Rosmarin
600 g Rinderhackfleisch
3 EL Semmelbrösel
3 EL Paprikapulver


Zubereitung:
100 ml Wasser aufkochen, Bulgur und das Salz hineingeben. Zugedeckt ohne Hitzezufuhr 25 Minuten quellen lassen. Inzwischen Tomaten halbieren und klein würfeln. Petersilie abzupfen und fein hacken. Kerbel fein hacken. Bulgur mit der Hälfte der Petersilie, 3 EL Zitronensaft, Tomaten, 3 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen. Für den Dip Knoblauch fein hacken. Rosmarin abzupfen und fein hacken. Crème fraîche, Joghurt, Rosmarin, die Hälfte des Knoblauchs und 2 EL Zitronensaft vermischen. Mit Salz und viel Pfeffer würzen.

Hackfleisch, restlichen Knoblauch, restliche Petersilie, Semmelbrösel, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Eier vermischen. Die Hackmasse in 16 Portionen teilen und zu 16 länglichen Rollen formen. Auf dem heißen Grill rundherum 5–8 Minuten grillen. Alternativ die Cevapcici in einer heißen Pfanne mit 5 EL Öl 5 Minuten rundherum braten. Mit dem Bulgursalat und dem Dip servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Apfel-Flammkuchen mit Schinken und Lachs

Zutaten:
20 g frische Hefe
1 Prise Zucker
250 g Weizenmehl
250 g Buchweizenmehl
1/4 TL Salz
4 EL Bratöl
2 Äpfel
150 g roher Schinken
150 g Räucherlachs in Scheiben
3 EL Zitronensaft
3 Zwiebeln
150 g Schmand
Pfeffer


Zubereitung:
Hefe zerbröckeln, mit Zucker, 4 EL lauwarmem Wasser und 1/4 TL Salz 10 Minuten gehen lassen. Mehl, Buchweizenmehl, Bratöl, 250 ml lauwarmes Wasser und die Hefemischung zu einem glatten Teig verarbeiten. Abdecken und 50 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Äpfel entkernen und in dünne Spalten schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft mischen, so dass die Äpfel nicht braun werden. Zwiebeln in dünne Ringe schneiden. Schinken in Streifen schneiden. Teig halbieren und nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf Backblechgröße dünn ausrollen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen.

Schmand mit Salz und Pfeffer würzen. Die Teige mit dem Schmand bestreichen. Mit Äpfeln, Zwiebeln, Räucherlachs und Schinkenstreifen belegen. Im heißen Ofen bei 250 Grad (Umluft 220 Grad) 15 Minuten backen. Heiß genießen.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten (ohne Gehzeit)

Gedämpfte Putenschnitzel mit Minzgnocchi und Knoblauchbutter

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Knoblauchzehe
1 Zitrone
75 g Butter
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
4 Putenschnitzel
(je etwa 150 g)
200 ml Hühnerbrühe
30 Minzblätter
20 Salbeiblätter
600 g Gnocchi
2 EL Olivenöl
1 Msp. frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
Für die Knoblauchbutter Knoblauch schälen und fein hacken. Zitronenschale fein abreiben, Saft der Zitrone auspressen. Butter mit dem Schneebesen des Handrührers schaumig schlagen. Knoblauch, Zitronenschale und 1 EL Zitronensaft hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Putenschnitzel mit Salz und Pfeffer würzen. Brühe, 1 EL Zitronensaft, 10 Minzblätter und 10 Salbeiblätter in eine Pfanne geben. Dann die Putenschnitzel hinzufügen. Zugedeckt bei milder Hitze 20 Minuten ziehen lassen.

Restliche Minz- und Salbeiblätter fein hacken. Gnocchi in kochendem Salzwasser 5 Minuten kochen, dann abgießen. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Gnocchi darin mit den gehackten Kräutern schwenken. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Dann die Putenschnitzel aus dem Sud nehmen und mit den Gnocchi und der Knoblauchbutter servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Maisfladen gefüllt mit Mangold, Hackfleisch und Schafskäse

Zutaten:
(für 4 Personen)

20 g frische Hefe
300 g Maismehl
150 g Weizenmehl Type 550
5 EL Sesamöl geröstet
Salz, Pfeffer
2-3 Schalotten
300 g gemischtes Hackfleisch
2 TL Paprikapulver
300 g Mangold oder Pak Choi
150 g Schafskäse
1 EL Sesam ungeschält
3 große Tomaten
2 EL Tomatenmark
50 g getrocknete Pflaumen


Zubereitung:
Hefe zerbröckeln. Maismehl, Mehl, 150 ml lauwarmes Wasser, Hefe, 1 EL Öl und Salz zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Schalotten schälen und fein würfeln. Zwei EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Hackfleisch und die Hälfte der Schalotten scharf anbraten. Mangold waschen und in Streifen schneiden. In Salzwasser 5 Minuten kochen, dann kalt abschrecken. Schafskäse zerbröckeln. Schafskäse, Mangold und Hackfleisch mischen und mit Salz, Pfeffer, Sesam und Paprikapulver gut würzen. Für den Tomatendip die Tomaten in feine Würfel schneiden. Pflaumen fein hacken. Zwei EL Öl in einem Topf erhitzen, Schalotten und Tomaten anschwitzen. Tomatenmark und Pflaumen hinzufügen. Alles 5 Minuten offen köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer würzen.

Teig in 8 Portionen teilen, jeweils auf bemehlter Arbeitsfläche zu großen Kreisen (ca. 20 cm Durchmesser) ausrollen. Alle Teigkreise gleichmäßig zur Hälfte mit der Füllung bestreichen – einen Rand freilassen; anschließend zuklappen und mit den Zinken einer Gabel am Rand vorsichtig zusammendrücken und verschließen. Die Fladen auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche verteilen.

Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) ca. 25 Minuten backen. Nach ca. 12 Minuten die Bleche einmal tauschen. Mit dem Tomatendip servieren. Die Maisfladen können auch kalt gegessen werden und eignen sich z. B. für ein Picknick.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Nährwert: ca. 810 kcal pro Portion

Gefüllte Kohlrabi mit Spargel-Zitronen-Schaum

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 große Kohlrabi
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 Zweige Rosmarin
3 EL Rapsöl
400 g gemischtes Hackfleisch
100 g Schmand
3 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
½ TL gemahlenes Paprikapulver
250 ml Weißwein
100 g weißer Spargel
½ Bund Schnittlauch
1 Zitrone
150 ml Schlagsahne


Zubereitung:
Kohlrabi schälen und 25 Minuten in Salzwasser garen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken. Kohlrabi kalt abschrecken und mit einem kleinen Löffel vorsichtig aushöhlen. Das ausgehöhlte Fruchtfleisch fein hacken.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Hackfleisch, Zwiebeln, Kohlrabi-Fruchtfleisch, Rosmarin und Knoblauch 5 Minuten braten. Hackfleisch-Mischung, Schmand, Semmelbrösel, Salz, Pfeffer und Paprikapulver gut vermischen. Dann die Kohlrabi in eine Auflaufform setzen und die Füllung verteilen. 150 ml Weißwein in die Auflaufform gießen und im heißen Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (Umluft 175 Grad) 25 Minuten garen.

Inzwischen den Spargel schälen und in Stücke schneiden. Spitzen aufbewahren. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Die Hälfte der Zitronenschale fein abreiben, den Saft der ganzen Zitrone auspressen. Sahne, 100 ml Weißwein, Zitronensaft, Spargelstücke und Zitronenschale 10 Minuten offen köcheln lassen. Dann mit einem Mixstab fein pürieren, gut aufschäumen und weitere 5 Minuten mit den Spargelspitzen fertig kochen. Mit den gefüllten Kohlrabi servieren. Schnittlauch darüberstreuen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: ca. 570 kcal


Tipp: vegetarische Alternative
150 g Dinkelflocken mit 200 ml heißer Gemüsebrühe 20 Minuten quellen lassen. Dann das Rezept wie oben beschrieben zubereiten, nur das Hackfleisch durch die Dinkelflocken ersetzen.

Nährwert pro Portion: ca. 475 kcal

Teriyaki vom Rumpsteak mit Tomaten-Spargel-Salat und Reis

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 Rumpsteaks (je 160 g)
500 g weißer Spargel
500 g grüner Spargel
Salz
750 g Tomaten
1 Bund Koriander
200 g Langkornreis

Für die Marinade:
30 g frischer Ingwer
3 Knoblauchzehen
150 ml Sojasauce

Für das Dressing:
2 EL weißes Mandelmus
2 EL Mandelöl
3 EL Olivenöl
4 EL Limettensaft
2 EL Honig
1 EL grober Senf
Pfeffer, Salz


Zubereitung:
Für die Marinade den Ingwer dünn schälen und fein hacken. Den Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken. Die Sojasauce mit dem Ingwer und dem Knoblauch vermischen. Nun die Rumpsteaks mit der Marinade übergießen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag grünen und weißen Spargel schälen und in 3 cm große Stücke schneiden. In Salzwasser 8 Minuten garen, dann kalt abschrecken. Die Tomaten halbieren, Strunk entfernen und grob würfeln. Koriander fein hacken. Reis nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen.

Für das Dressing Mandelmus, Mandelöl, Olivenöl, Limettensaft, Honig und Senf gut verrühren. Spargel, Tomaten, Koriander und das Dressing gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Grill anheizen.

Steaks aus der Marinade nehmen und auf dem heißen Grill von beiden Seiten 5 Minuten grillen (alternativ in der Pfanne braten). Mit dem Tomaten-Spargel-Salat und dem Reis servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
(ohne Marinierzeit)
Nährwert: pro Portion ca. 730 kcal.

Tipp: vegetarische Variante
600 g Seitan in 4 Scheiben schneiden und wie die Rumpsteaks marinieren und grillen.
Nährwert: pro Portion ca. 700 kcal.

Schwedische Waffeln mit Köttbullar

Zutaten:
Für ca. 8 Waffeln
• 100 g weiche Butter
• 4 Eier
• 250 g Mehl
• 2 TL Backpulver
• 125 ml Wasser
• etwas Cayennepfeffer
• Salz und Pfeffer

Für den Belag
• 420 g gefrorene Köttbullar
• 8 EL Mayonnaise
• 4 EL Sahne-Meerrettich
• 1 rote Zwiebeln
• 8 TL Preiselbeersoße
• frische Kräuter
• etwas Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Für den Waffelteig Butter, Eier, Mehl, Backpulver, Wasser und Gewürze mit einem Handrührgerät verrühren. In ein gefettetes Waffeleisen eine Schöpfkelle Teig geben und die Waffeln goldgelb backen. Für den Belag 420 g Köttbullar auftauen und in einer gefetteten Pfanne etwa 12 Min. braten. Mayonnaise mit Meerrettich vermengen. Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Pro Waffel ca. 3 Köttbullar, 1 EL Meerrettich-Mayonnaise und 1 TL Preiselbeersoße auf die Waffeln geben und mit frischen Kräutern, Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Austernpilz Burger

Zutaten:
(für 4 Personen)

• 4 große Austernpilze
• 8 kleine Salatblätter
• 8 Cherry-Tomaten
• 1 Zwiebel
• 4 Kürbiskern-Brötchen
• 4 EL Ketchup
• 4 EL Mayonnaise
• 8 EL Mandelmus
• 4 EL Aceto Balsamico
• 400 g Hackfleisch
• Salz und Pfeffer
• Olivenöl zum Braten


Zubereitung:
  1. Austernpilze putzen, Salatblätter und Tomaten waschen und abtropfen lassen. Tomaten in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.
  2. Kürbiskern-Brötchen halbieren und auf den Böden jeweils 1 EL Ketchup verteilen. Darauf Zwiebelringe und Tomaten legen. Auf die Innenseite der Brötchen-Deckel jeweils 1 EL Mayonnaise verstreichen.
  3. Mandelmus und Balsamico in einer kleinen Schüssel vermischen.
  4. Hackfleisch in eine Schüssel geben, mit etwa ½ TL Salz und Pfeffer würzen, mit den Händen kräftig kneten und zu vier gleich großen Bratlingen formen.
  5. 4 EL Öl in einer großen Pfanne (am besten aus Gusseisen) erhitzen.
  6. In der Pfanne Austernpilze von beiden Seiten bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann die Balsamico-Mandelmus-Mischung dazugeben. Alles in der Pfanne schwenken und dann auf einen Teller geben.
  7. In derselben Pfanne erneut 2–3 EL Olivenöl erhitzen und die Burger-Bratlinge etwa 3 Min. von jeder Seite bei starker Hitze braten.
  8. Fertig gebratene Burger auf die unteren Brötchen-Hälften legen. Salatblätter, Zwiebeln und Tomaten darauf verteilen und die gebratenen Austernpilze darauf geben. Zuletzt die Brötchen-Deckel auf die Burger legen und sofort genießen.

    Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zitronen-Parmesan-Schnitzel mit Vollkornreis-Penne und Tomatensauce

Zutaten:
(Für 2 Personen)
1 Zitrone
7 EL Butter
1 Zwiebel, geschält und gehackt
1 Zehe Knoblauch, geschält und fein gehackt
4 Strauchtomaten, halbiert
½ TL Zucker
500 g Tomaten-Passata
3 TL Kapern
1 TL getrockneter Oregano
Salz und Pfeffer
2 Schweineschnitzel à 150g
4 EL Mehl
5 EL Parmesan, frisch gerieben
1 Ei
250 g Vollkornreis-Penne
8 Basilikumblätter


Zubereitung:

Schale von der Zitrone abreiben und anschließend die Zitrone in Scheiben schneiden. 2 EL Butter in einem Topf schmelzen. Zwiebel und Knoblauch mit der Hälfte des Zitronenschalen-Abriebs darin für etwa 3 Min. anbraten. Tomaten und Zucker dazugeben und für weitere 3 Min. anbraten. Mit Tomaten-Passata ablöschen, Kapern und Oregano dazugeben, alles aufkochen lassen und danach die Tomatensauce für etwa 30-40 Min. einkochen lassen. Zum Schluss mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Schweineschnitzel abspülen, trocken tupfen, danach salzen und pfeffern. Mehl mit 3 EL Parmesan und dem Rest der Zitronenschale vermischen und auf einen flachen Teller geben. Ei verquirlen und ebenfalls auf einen flachen Teller geben. Schweineschnitzel nacheinander von beiden Seiten erst in der Eiermasse, dann in der Mehl-Parmesan-Mischung wenden und beiseite stellen.

Vollkornreis-Penne nach Packungsanleitung in gesalzenem Wasser bissfest kochen und danach abgießen. 5 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schnitzel etwa 3 Min. von jeder Seite bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Vollkornreis-Penne auf 2 Teller verteilen und die Tomatensauce darauf geben. Zitronen-Parmesan-Schnitzel in Streifen schneiden und daneben legen. Mit Zitronenscheiben, Basilikum und 2 EL Parmesan garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 45-50 Minuten

© Ariane Bille

Lachs aus dem Ofen mit Frühlingsgemüse und Wasabi-Limetten-Sauce

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 Lachsfilets, tiefgefroren
250 g Spargel
300 g Zuckerschoten
300 g Frühkarotten
1 Bund Radieschen
4 EL Sesamöl
200 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
1 Bund Dill
4 Limetten
30 g Ingwer
200 ml Schlagsahne
50 g Kokoscreme
2 TL Wasabipaste


Zubereitung:
Lachs auftauen. Für das Frühlingsgemüse Spargel schälen und in 3 cm große Stücke schneiden. Zuckerschoten putzen und in Streifen schneiden. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Radieschen putzen und halbieren.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Spargel, Karotten, Radieschen und Zuckerschoten darin anschwitzen.
Mit 200 ml Gemüsebrühe ablöschen und 5 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dill fein hacken. 2 Limetten schälen und in Scheiben schneiden. Ingwer schälen und in hauchdünne Scheiben
schneiden.

Backblech mit Backpapier auslegen. Lachsfilets darauf verteilen. Dill, Limetten- und Ingwerscheiben darauf verteilen. Salzen, pfeffern und mit 2 EL Sesamöl beträufeln. Im heißen Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 30 Minuten garen.

Limettenschale von 1 Limette fein abreiben, Saft von 2 Limetten auspressen. Sahne, Kokoscreme, Limettenschale, Limettensaft, Wasabipaste, Salz und Pfeffer aufkochen und 10 Minuten offen einkochen lassen. Mit einem Mixstab schaumig aufmixen. Mit dem Lachs und dem Gemüse servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 720 kcal

Saiblingsfilet nach Großmutter´s Art

Zutaten:
4 Filets vom Edelsaibling à ca. 100g
2El Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
1 kleiner Bund Gartenkresse
etwas Salz, weißer Pfeffer
Mehl zum Bestäuben
ca 50g Butter
ca. 50g Mandelsplitter
2 mittlere Fenchelknollen


Zubereitung:
 
Saiblingfilets mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft marinieren und dann ca. 10 Minuten einziehen lassen.
Saiblingsfilets mit etwas Mehl bestäuben in einer beschichteten Pfanne mit etwas Olivenöl zuerst auf der hautfreien Seite leicht goldgelb anbraten, dann die Filets auf die Hautseite wenden, kurz anbraten und vom Herd nehmen.
Mit den Mandelsplittern und der grob gehackten Gartrenkresse bestreuen, die kalte Butter drübergeben und im vorgeheiztem Rohr bei 180°C Oberhitze kurz gratinieren. Fenchel in feine Scheiben schneiden, in etwas Olivenöl heiß anbraten, ca. 2 Minuten ziehen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Den gebratenen Fenchel auf Teller verteilen, die fertigen Saiblingsfilet draufsetzten und servieren.

Brokkoli-Lachskuchen

Zutaten:
300 g Mehl
200 g Butter
1/2 TL Salz
weißer Pfeffer
5 Eier
650 g Broccoli
500 g Lachsfilet
2 TL Zitronensaft
1/4 l Milch
100 ml Schlagsahne
Dill zum garnieren


Zubereitung:
 
Mehl, Butter, Salz, und Ei zu einem glatten Teig verkneten und 30 Minuten kalt stellen.
 
Brokkoli in Röschen teilen und in kochedem Salzwasser blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.
 
Lachs waschen, grob würfeln und mit Zitronensaft beträufeln.
 
Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. 2/3 des Teiges darauf ausrollen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Den restlichenTeig zur Rolle formen und als ca. 4 cm hohen Rand in die Form drücken.
 
Milch, Sahne und 4 Eier verquirlen und würzen. Brokkoli und Lachs in die Form füllen. Eiermilch darüber gießen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft) ca. 60 Minuten backen.
 

Tagliatelle mit Avocado-Limetten-Koriander-Creme und Wildlachs

Zutaten:
(für 4 Personen):

• 1 ½ Bund Koriander
• ½ Chili
• 1 Limette
• ½ rote Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 400 g TK-Wildlachs
• 2 EL Sesam
• 3 Avocados
• 500 g Tagliatelle
• 3 EL Weißwein trocken
• 1 TL Honig
• Salz und Pfeffer
• 2 EL Sesamöl


Zubereitung:
 
Koriander und Chili waschen und abtropfen lassen. Limette auspressen und Saft auffangen. Chili vom Kerngehäuse entfernen, fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel fein hacken. Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Wildlachs auftauen lassen. Sesam in einer Pfanne ohne Öl goldgelb rösten. Alles beiseite stellen. Währenddessen die Avocados halbieren, Kern entfernen und das grüne Fruchtfleisch mit einem großen Löffel aus der Schale in ein hohes Gefäß löffeln. Koriander, Limettensaft, Weißwein und Honig hinzugeben und zu einer Creme pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Geschmack Chili sowie rote Zwiebel unterrühren. Tagliatelle in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung bissfest kochen. Währenddessen Sesamöl in einer Pfanne erhitzen.

Lachsfilets unter fließendem Wasser abwaschen, gut trocken tupfen und zusammen mit dem Knoblauch in der Pfanne von beiden Seiten jeweils 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Zuletzt mit Weißwein ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Fertige Tagliatelle abgießen und auf vier Teller verteilen. Darauf die Avocado-Koriander-Creme und danach das frisch gebratene Wildlachsfilet auf die Creme legen, mit geröstetem Sesam bestreuen und sofort genießen.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Spanische Knoblauchgarnelen

Zutaten:
Für die Garnelen:
6 Knoblauchzehen
500 g tiefgefrorene Garnelen
1-2 rote Chilischoten
1-2 grüne Chilischoten
Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für den Kürbissalat
800 g Kürbis, geputzt 400 g ((Hokkaido oder Muskatkürbis)
2 rote Zwiebeln
5 Stg. Staudensellerie
4 kernlose Orangen
40 g Kürbiskerne
2 rote Äpfel
3 EL Zitronensaft


Zubereitung:
Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden. Garnelen auftauen
lassen, abspülen und trockentupfen. Chilischoten waschen,
die Kerne entfernen und in feine Ringe schneiden. Olivenöl, Knoblauchscheiben,
Chiliringe, etwas Salz und Garnelen zusammen in
eine Schale geben und ca. 2 Stunden marinieren. Die Garnelenmischung
in einer Pfanne unter ständigem Rühren etwa 3 Minuten
garen. Vor dem Servieren mit Pfeffer aus der Mühle würzen. Baguette
als Beilage servieren.
 
Kürbissalat
 
Zutaten für 4 Personen:
800 g Kürbis, geputzt 400 g,
(Hokkaido oder Muskatkürbis)
2 rote Zwiebeln, 5 Stg. Staudensellerie,
4 kernlose Orangen, 40 g Kürbiskerne,
2 rote Äpfel, 3 EL Zitronensaft

Vinaigrette

2 Zitronen (Saft und Schale)
2 EL Kürbiskernöl, 8 EL Olivenöl,
2 EL Limettensirup, Orangensaft,
Salz, Pfeffer und Zucker
Kürbissalat

Zubereitung:
Kürbis in Stücke teilen, Kerne entfernen und die Schale der Kürbisstücke
entfernen. Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Ringe
schneiden. Den Kürbis in eiskaltes Wasser fein hobeln. Die Fäden
des Staudenselleries entfernen und in feine Scheiben schneiden.
Einige Blätter zur Seite legen. Orangen schälen, das Weiße entfernen.
Orangenfi lets aus den Trennhäuten schneiden. Den Saft dabei
auffangen. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Die Äpfel
vierteln, entkernen, fein hobeln und mit dem Zitronensaft mischen.
Die angegebenen Zutaten zur Vinaigrette verrühren und mit Salz,
Zucker und Pfeffer abschmecken. Kürbis in ein Sieb gießen, gut
abtropfen lassen. Mit den restlichen Salatzutaten vermischen. Die
Vinaigrette darüber geben und gut durchziehen lassen. Vor dem
Servieren die gerösteten Kürbiskerne über den Salat streuen und
mit Sellerieblättern garnieren.

Schwedisches Lachsfilet

Zutaten:
Für das Lachsfilet:
4 Lachsfilets
Salz und Pfeffer
2 EL Zitronensaft
etwas frischer, fein gehackter Estragon
150 g Crème fraîche
1 geschlagenes Eiweiß
Muskat
2 geschälte, in dünne Scheiben
geschnittene Kartoffeln
120 g Gratinkäse

Für die Rösti:
4 große Kartoffeln
1 EL Speisestärke
1 Ei
1 fein gewürfelte Zwiebel
Salz und etwas Muskat
Bratöl
100 g Crème fraîche
Zitrone
Dillzweige


Lachsfilet mit Estragoncreme
 
Zubereitung:
Lachs abspülen, trockentupfen, pfeffern, salzen und mit Zitronensaft
beträufeln. Estragon mit Crème fraîche verrühren. Mit Salz, Pfeffer
und Muskat würzen. Zum Schluss das geschlagene Eiweiß unterheben.
Die Hälfte dieser Masse auf den Lachsfi lets verteilen. Dann
die Kartoffelscheiben dachziegelartig auf jedes Filet legen und die
restliche Estragoncreme darauf verteilen.
Aufl aufform einfetten und die Lachsfi lets hineinsetzen. Mit Gratinkäse
bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 15-20 Min. backen.
In der Zwischenzeit die Rösti nach angegebener Rezeptur zubereiten
und zu den Lachsfi lets servieren.

Kartoffelrösti
 
Zubereitung:
Kartoffeln schälen und reiben. Mit Ei, Zwiebelwürfeln, Salz, etwas
Muskat und Kartoffelmehl vermischen. Rösti von beiden Seiten
goldgelb braten. Auf jedes Rösti einen Teelöffel Crème fraîche geben,
mit Zitronenscheiben und Dill garnieren.
 

Kartoffel-Tortilla mit Paprika & Garnelen

Zutaten:
je 1 rote und grüne Paprikaschote
1 Zwiebel, fein gehackt
2-3 Knoblauchzehen, fein gehackt
200 g kleine Garnelen, gekocht und geschält
1/2 Bund Petersilie
600 g Kartoffeln
6 EL Olivenöl
8 Eier
Salz, Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver


Zubereitung:
 
Paprika halbieren, putzen, entkernen, abbrausen und in feine Streifen schneiden. Garnelen abbrausen und in einem Sieb abtropfen lassen.
 
Petersilie abbrausen, trockenschütteln. Blättchen abzupfen und hacken. Kartoffeln schälen, waschen, in sehr feine Scheiben schneiden oder hobeln.
 
Öl in einer Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten braten. Zwischendurch umrühren. Paprika, Zwiebel und Knoblauch untermischen, 3-4 Minuten weiterbraten. Garnelen und Petersilie gut untermischen.
 
Eier mit einer Gabel verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und über die Kartoffelmischung gießen. Eiermasse bei kleiner Hitze stocken lassen. Tortilla auf einen Teller gleiten lassen und gewendet zurück in die Pfanne geben. Noch einmal etwa 4 Minuten braten. Tortilla in Stücke schneiden und servieren.

Asiatisches Garnelen-Omelett

Zutaten:
3 EL Sonnenblumenöl
4 Frühlingszwiebeln
6 Eier
400 g Garnelen
1 Pack. Sprossen (180 g)
1 TL Speisestärke
1 EL Sojasauce
4 EL Wasser


Zubereitung:
 
Das Sonnenblumenöl in einem großem Wok oder in einer Pfanne erhitzen.

Die Frühlingszwiebeln waschen, in schräge Scheiben schneiden und mit den Sprossen und
Garnelen zwei Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.

Sojasauce und Speisestärke verrühren. Die Eier mit dem Wasser verquirlen, dann die
angerührte Speisestärke unterziehen.

Die Eiermischung über die Gemüse-Garnelenmischung geben und 5-6 Minuten garen lassen,
bis die Masse zu stocken beginnt. Wenn die untere Seite goldgelb ist, dann wenden.

Das Omelett portionieren und mit Sojasauce servieren.

Gremolata-Lachs-Spieße mit Rosenkohl

Zutaten:
6 Lachsfilets
800 g Rosenkohl
4 EL Olivenöl
grobes Salz
Pfeffer

Gremolata:
4 Knoblauchzehen
1/4 Tasse Blattpetersilie
1 EL Zitronenschale
1 EL Limettenschale
2 EL Thymian oder Oregano
1 TL Salz
2 EL Olivenöl

Senf-Vinaigrette:
1 EL Walnussöl
2 EL Olivenöl
2 EL Balsamico Bianco
1 EL Senf
3 EL Wasser
Salz
Pfeffer
Zucker


Zubereitung:
 
Geriebene Zitronen- und Limettenschalen, Kräuter und Knoblauch in einer Küchenmaschine fein
zerkleinern, Olivenöl und etwas Salz hinzufügen. Die Lachsfilets abspülen, trockentupfen,
mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend mit der Gremolata (Kräutermischung) bestreichen.

Rosenkohl putzen und in kochendem Salzwasser bissfest blanchieren, abgießen und abkühlen
lassen.

Lachsfilet in Würfel schneiden und abwechselnd mit Rosenkohlröschen auf die Spieße stecken.

Den übrigen Rosenkohl halbieren, mit 3 EL Olivenöl, groben Salz und Pfeffer würzen. Anschließend mit den marinierten Lachsspießen auf ein Backblech geben und bei 140-150°C ca. 10 Min. garen.

Aus den angegebenen Zutaten die Senf-Vinaigrette herstellen. Das gegarte Wintergemüse und
die Vinaigrette zu dem Gericht reichen.

Seelachs Tahine gewürzt mit Berbere Gewürz, Sultaninen, Cranberries und Joghurtsauce

Zutaten:
für 4 Personen:

600 g Seelachsfilet
4 EL Berbere-Gewürz und
1 TL für die Joghurtsauce
500 g Möhren
2 Zwiebeln
3 EL Sesamöl
200 ml Weißwein
30 g Sultaninen
Salz, Pfeffer
2 EL Zitronensaft
100 g Crème fraîche
150 g Joghurt
2 EL Granatapfelsaft
30 g getrocknete Cranberries


Zubereitung:
 
Seelachs grob würfeln, mit 4 EL der Gewürzmischung vermischen und über Nacht kaltgestellt ziehen lassen.
 
Möhren schälen und in feine Ringe schneiden. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Sesamöl in einem Topf erhitzen, Möhren und Zwiebeln anschwitzen, mit Weißwein ablöschen. Sultaninen und Cranberries hinzufügen und 10 Minuten bei geschlossenem Topf garen, Fischwürfel hinzufügen und bei milder Hitze 5 Minuten garen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.
 
Crème fraîche, Joghurt und Granatapfelsaft verrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Berbere-Gewürz abschmecken. Mit der Tahine servieren. Dazu passt Reis.
 
 
Zubereitungszeit ca. 35 Minuten (ohne Marinierzeit)

Garnelencurry mit Reis

Zutaten:
300 g kleine Maiskölbchen
Salz
1 Bund Frühlingszwiebeln
250 g frische Bohnenkeime
2 Möhren
3 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
400 g Garnelen
100 g Kokoscreme am Stück
1/2 TL Curry
6 EL Sojasauce
200 ml Hühnerbrühe
2 TL flüssiger Honig
3 EL Öl
Chili und frischer Koriander nach Belieben


Zubereitung:
 
Maiskölbchen abtropfen lassen. Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen, in schräge, knapp
0,5 cm breite Ringe schneiden. Die Bohnenkeime in einem Sieb kalt abbrausen und gut abtropfen lassen. Die Möhre schälen, waschen und in dünne, schräge Scheiben schneiden.

Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Die Garnelen in einem Sieb kalt abbrausen und gut abtropfen lassen. Die Kokos-creme in einer Schüssel mit 2 EL heißem Wasser glattrühren. Den Curry, das Chili, die Sojasauce, die Brühe und den Honig unterrühren. Öl im Wok erhitzen, alles vorbereitete Gemüse, sowie Ingwer und Knoblauch dazugeben und ca. 2 Min. braten. Garnelen und Currysauce hinzugeben und unter ständigem Rühren noch 1 Min. aufkochen lassen, mit Korianderblättern garnieren.

Lachs in Lasagneblättern mit Spinat-Mandelgemüse

Zutaten:
(für 4 Personen)
3 Eier (mittlere Größe)
200 g Hartweizengrieß
6 EL Olivenöl
800 g Wildlachsfilet oder Lachsfilet aus Bio-Zucht
Pfeffer, Salz
3 EL Zitronensaft
40 g Butter
600 g junger Spinat
50 g gehobelte Mandeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
50 ml Schlagsahne
geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
1 Ei trennen. Eiweiß beiseite stellen. Restliche Eier, Eigelb, Grieß, 2 EL Olivenöl und Salz zu einem glatten Teig verarbeiten. Etwas ruhen lassen. Lachs in 8 Stücke und 2 cm breite Streifen schneiden. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Mit 30 g flüssiger Butter bestreichen.

Nudelteig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und in 8 Quadrate schneiden, Lachs damit umwickeln. Eiweiß mit einem Pinsel auf der Innenseite auftragen und Lachsrolle verschließen.
Spinat putzen, waschen und abtropfen lassen. In kochendem Salzwasser 5 Minuten blanchieren. Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten. Zwiebel und Knoblauch pellen und fein würfeln. Würfel in 10 g Butter anschwitzen, Spinat, Sahne und Mandeln hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In einer beschichteten Pfanne 4 EL Öl erhitzen und die Lachs-Nudelrollen von jeder Seite bei mittlerer Hitze 3 Minuten braten. Mit dem Spinat-Mandelgemüse servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten.

Shrimps an Paprika-Tapenade mit feiner Schokosauce

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g rote Paprika
6 EL Olivenöl zum Braten
etwas Peperoni-Sauce
1 TL Paprikapulver (edelsüß)
Salz, Pfeffer
50 ml Olivenöl für die Tapenade
1 Bund Suppengemüse
2 Tomaten
200 ml Weißwein
50 ml Schlagsahne
100 g Zartbitter-Kuvertüre
das hellgrüne und weiße von 1 Stange Lauch
250 g Shrimps
nach belieben 20 ml Cognac


Zubereitung:
Für die Tapenade Paprika halbieren, entkernen und waschen.
Im Backofen unter dem Backofengrill so lange bräunen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Dann mit einem feuchten Tuch bedecken und abkühlen lassen. Paprika häuten, in Streifen schneiden. Mit Peperoni-Sauce, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und 50 ml Olivenöl fein pürieren.

Suppengemüse putzen und fein würfeln. Tomaten fein würfeln. 3 El Öl in einer Pfanne erhitzen, Tomaten und Suppengemüse 5 Minuten braten. Wein, Sahne und nach Belieben etwas Cognac hinzufügen. Kuvertüre grob hacken und unter die Sauce rühren, bis die Schokolade flüssig ist. Durch ein feines Sieb passieren. Lauch in hauchdünne Streifen schneiden. 3 EL Olivenöl erhitzen, Lauch kurz braten und anschließend auf etwas Küchenkrepp abtropfen lassen. Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen, Shrimps darin 4 Minuten bei starker Hitze braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Tapenade und Schokoladensauce servieren.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Rote Bete-Risotto mit gebratenen Shrimps und Selleriestroh

Zutaten:
(für 4 Personen)

450 g Rote Bete
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
50 g frischer Ingwer
4 EL Kürbiskernöl
300 ml Rotwein
300 g Risotto Reis (Arborio)
700 ml Gemüsebrühe
Salz
weißer Pfeffer
1 Limette
300 g Shrimps
250 g Knollensellerie
100 ml Bratöl


Zubereitung:
Rote Bete schälen, in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch pellen und fein würfeln. Ingwer schälen und fein reiben. 2 EL Kürbiskernöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch, die Hälfte des geriebenen Ingwers und Rote Bete anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen und bei geschlossenem Topf ca. 20 Minuten köcheln. Nach 10 Minuten Garzeit den Reis hinzufügen, mit Gemüsebrühe auffüllen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Bei milder Hitze köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.

In der Zwischenzeit Limettenschale abreiben, Saft auspressen. Shrimps, Salz, Pfeffer, Ingwer und Limettenschale vermischen.

Sellerie schälen und in lange, dünne Streifen schneiden. Frittieröl erhitzen, Sellerie im heißen
Öl kurz frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. 2 EL Kürbiskernöl erhitzen und die Shrimps 5 Minuten braten. Risotto mit Limettensaft abschmecken, anschließend mit dem Selleriestroh und den Shrimps servieren.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Zwiebelfladen mit Avocadocreme, getrockneten Feigen und Räucherforelle

Zutaten:
(für 4 Personen)

20 g frische Hefe (1/2 Würfel)
1 EL Zucker
5 EL Olivenöl
350 g Mehl
Salz, Pfeffer
600 g Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 reife Avocado
Saft von 1 Zitrone
2 EL Crème fraîche
2 Räucherforellenfilets
50 g getrocknete Feigen
3 Eier
100 ml Schlagsahne
3 Stengel Dill


Zubereitung:
In 50 ml lauwarmem Wasser 1 EL Zucker verrühren. Hefe zerbröckeln, dem
Wasser hinzufügen und verrühren. 10 Minuten warm stehen lassen, so dass
die Hefe aufgehen kann. Mehl, 3 EL Olivenöl, Hefe, 100 ml Wasser und Salz
vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem Tuch abdecken
und ca. 30 Minuten stehen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Zwiebeln in
2 EL Öl anbraten und bei mittlerer Hitze 10 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Knoblauch schälen und fein hacken. Avocado halbieren, Fruchtfleisch mit einem Löffel von
Stein und Schale lösen. Mit Zitronensaft, Crème fraîche und Knoblauch vermischen, anschließend
fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Einen Teil der getrockneten Feigen in dünne Streifen schneiden und untermischen. Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf Blechgröße (35 x 40 cm) ausrollen. Teigränder umklappen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Forelle in kleine Stücke schneiden. Getrocknete Feigen in dünne Streifen schneiden. Teig mit den Zwiebeln, getrockneten Feigen und Räucherforelle belegen. Eier und Sahne verquirlen und über die Zwiebeln gießen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft 160°C, Gas Stufe 3) 30 Minuten backen. Dill abzupfen. Zwiebelfladen herausnehmen, mit Dill und mit der Avocadocreme genießen.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten.

Gebratene Garnelenspieße auf würzigem Erdbeer-Mangosalat

Zutaten:
(für 4 Personen)

300 g Garnelen
50 g rote Tandooripaste
250 g Erdbeeren
2 Mangos
1 EL Aprikosenmarmelade
2 EL Weißweinessig
2 EL Zitronenöl
Salz
1-2 EL Gomasio
schwarzer Pfeffer
3 EL Sonnenblumenöl zum Braten
Holzspieße


Zubereitung:
Holzspieße wässern. Garnelen in der Tandooripaste mindestens 2 Stunden marinieren. Danach auf Spieße ziehen. Erdbeeren waschen, Strunk entfernen und halbieren. Mangos schälen, vom Stein schneiden und in feine Scheiben schneiden. Aprikosenmarmelade, Essig, Zitronenöl, Salz, Gomasio und Pfeffer verrühren. Mango und Erdbeeren mit der Marinade vermischen.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Garnelenspieße von jeder Seite 4 Minuten braten.

Mit dem Mangosalat servieren. Dazu passen Pita-Taschen.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten (ohne Marinierzeit)

Fisch in Kokosmilch mit Cashewnüssen, Gemüse, Koriander und Reisnudeln

Zutaten:
(für 4 Personen)

250 g Möhren
200 g Staudensellerie
1 rote Paprika
3 Frühlingszwiebeln
1 Bund Koriander
600 g Fischfilet (z.B. Victoriasee-Barsch)
400 ml Kokosmilch
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
3 EL Limettensaft
60 g Cashewnüsse
250 g Reisnudeln


Zubereitung:
Möhren, Staudensellerie und Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden. Paprika halbieren, entkernen und ebenfalls in Streifen schneiden. Korianderblättchen abzupfen und fein hacken. Den Fisch in 3 cm große Würfel schneiden.

In einem großen Topf Kokosmilch, Gemüse, Salz, Pfeffer und Limettensaft vermischen. 5 Minuten offen kochen lassen. Dann die Fischwürfel untermengen, Topf vom Herd nehmen und alles 10 Minuten ziehen lassen. Kurz vor Ende der Garzeit Cashewnüsse und Koriander hinzufügen.

Reisnudeln 2 Minuten in Salzwasser kochen, dann abgießen. Reisnudeln mit dem Fisch servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Gebratener Kabeljau auf Schmorgurken mit Speck und getrockneten Tomaten

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 rote Zwiebeln
1 kg Gurken
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
100 ml Sahne
1 Bund Dill
4 EL Zitronensaft
Salz
1 TL geriebener Meerrettich
Weißer Pfeffer aus der Mühle
1 Bund Frühlingszwiebeln
100 g Speck
100 g getrocknete Tomaten in Öl, abgetropft
600 g Kabeljaufilet, in 4 Portionen geteilt


Zubereitung:
Für die Schmorgurken Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden, Gurken schälen und in Stücke schneiden, Knoblauch schälen und fein hacken. In einem Topf 2 EL Öl erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Gurken anschwitzen, Sahne hinzufügen und zugedeckt 15 Minuten schmoren. Dill fein hacken. Kurz vor Ende der Garzeit Dill und 2 EL Zitronensaft hinzufügen. Mit Salz, Meerrettich und Pfeffer würzen. Frühlingszwiebeln putzen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Speck fein würfeln; getrocknete Tomaten in Streifen schneiden.

Kabeljau waschen, trockentupfen, mit Salz und Pfeffer würzen. In einer beschichteten Pfanne 2 EL Öl erhitzen, Kabeljau von beiden Seiten 5 Minuten braten. Speck in einer Pfanne auslassen, mit den Frühlingszwiebeln und den getrockneten Tomaten 5 Minuten rösten. Gebratenen Kabeljau mit 2 EL Zitronensaft beträufeln. Dann den Speck darüberstreuen und mit den Schmorgurken servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: pro Portion ca. 460 kcal

Lachs mit Chilistreifen, Spinat und Tomaten-Koriandersalat

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g Tomaten
1 Bund Koriander
1 Knoblauchzehe
6 EL Sesamöl
1 EL Agavendicksaft
1 TL Senf
2 EL Balsamico-Essig
Salz, Pfeffer
400 g Spinat
2 Zwiebeln
100 ml Soja-Cuisine
1 TL geriebener Meerrettich
4 EL Zitronensaft
5 Chilischoten
50 g Quinoa
4 Lachsfilets (je etwa 150 g)


Zubereitung:
Für den Salat die Tomaten würfeln. Korianderblättchen abzupfen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Für das Dressing 3 EL Sesamöl, Knoblauch, Agavendicksaft, Senf, Balsamico-Essig, Salz und Pfeffer gut verrühren. Tomaten, Koriander und Dressing gut vermischen und 30 Minuten ziehen lassen.

Spinat in Streifen schneiden. In kochendem Salzwasser 2 Minuten kochen. Dann kalt abschrecken. Zwiebeln schälen und fein würfeln. 1 EL Sesamöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln anschwitzen, Spinat und Soja-Cuisine hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer, Meerrettich und 2 EL Zitronensaft würzen.

Chili halbieren, entkernen und in dünne Streifen schneiden. Lachs mit Salz und Pfeffer würzen und in gemahlenem Quinoa wenden.

2 EL Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Lachs von beiden Seiten 5 Minuten braten. Nach 5 Minuten die Chilistreifen hinzufügen. Lachs mit 2 EL Zitronensaft beträufeln und mit dem Spinat und dem Salat servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: pro Portion ca. 470 kcal

Pastinaken-Zitronenpueree mit Sesam-Kabeljau und karamellisiertem Knoblauch

Zutaten:
(für 4 Personen)
400 g Pastinaken
250 g mehligkochende Erdäpfel
Salz
100 g geschälte Sesamsaat
1 Ei
4 Kabeljaufilets (je 160 g)
5 Knoblauchzehen
40 g Zucker
100 ml Weißwein
250 ml Gemüsesuppe
1 Zitrone
6 EL Olivenöl
weißer Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebene Muskatnuss
½ Schale Kresse


Zubereitung:
Für das Püree Pastinaken und Erdäpfel schälen, in Stücke schneiden und zusammen in einem Topf mit Salzwasser aufkochen. 25 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Für den Fisch Sesam auf einen Teller streuen. Ein Ei mit einem Schneebesen verquirlen. Kabeljaufilets salzen, erst durch das Ei ziehen und anschließend in dem Sesam wenden.

Knoblauch schälen und halbieren. Zucker karamellisieren, dann mit Weißwein ablöschen. Knoblauchhälften zugedeckt darin 10 Minuten garen.

Gemüsesuppe erwärmen. Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen. Erdäpfel und Pastinaken abgießen und durch eine Erdapfelpresse drücken. 3 EL Olivenöl, Zitronensaft, Gemüsesuppe, Zitronenschale, Salz, Pfeffer und Muskatnuss hinzufügen und gut abschmecken. 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Fischfilets von jeder Seite 4 Minuten braten. Fisch mit dem Knoblauch und dem Pastinaken-Zitronenpüree servieren. Kresse über das Gericht streuen.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde
Nährwert: pro Portion ca. 600 kcal

Lachs mit Kräuterkruste und eingelegten Möhren

Zutaten:
(für 4 Personen)

30 g frischen Ingwer
4 Knoblauchzehen
100 ml Weißweinessig
500 ml Orangensaft
8 EL Honig
10 bunte Pfefferkörner
5 Lorbeerblätter
2 Bund Frühkarotten
Salz, Pfeffer
4 Lachsfilets (je 125 g)
2 Eier
je 1 Bund Dill und Kerbel
5 EL grobe Polenta (Maisgrieß)
4 EL Olivenöl


Zubereitung:
Für die eingelegten Möhren Ingwer mit Schale in Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Essig, Orangensaft, Honig, Ingwer, Pfefferkörner, Lorbeerblätter und Knoblauch aufkochen. Möhren schälen, etwas Grün stehen lassen. Nun rundherum an vielen Stellen einstechen (damit die Marinade besser einziehen kann) und 10 Minuten in der Marinade garen. Nun vom Herd ziehen, abkühlen lassen und 1 Tag durchziehen lassen.

Für die Kräuterkruste Eier verrühren und in einen tiefen Teller füllen. Kräuter abzupfen und fein hacken. Gehackte Kräuter und Polenta vermischen. Fischfilets halbieren, mit Salz und Pfeffer würzen. Im Ei wenden, dann in der Polentamischung wenden und die Panade gut andrücken. Öl in einer Pfanne erhitzen und Fischfilets rundherum 6-8 Minuten braten. Möhren im Sud erhitzen und mit dem Lachs servieren. Dazu passt Salat.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (ohne Marinierzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 580 kcal

Gegrillte Kokos-Garnelen mit Quinoa-Bällchen

Zutaten:
(für 4 Personen)

Für die Garnelen:
400 ml Kokosmilch
1 Knoblauchzehe, geschält und feingehackt
½ rote Chili, feingehackt
½ Stängel Zitronengras
8 g Ingwer, geschält und feingerieben
1 Limette, Abrieb und Saft
1 ½ TL flüssiger Honig
1 TL Koriandersaat, gemahlen
Salz und Pfeffer
160 g Garnelen, aufgetaut
4 Spieße

Für die Quinoa-Bällchen (ca. 20 Stück):
150 g Quinoa
240 g Kichererbsen aus der Dose, abgetropft
½ Bund Frühlingszwiebeln, feingeschnitten
1 Knoblauchzehe, gepresst oder feingehackt
1 TL Zitronenabrieb
2 mittelgroße Eier
3–4 EL Mehl
ca. 300 ml Rapsöl zum Braten


Zubereitung:
Kokosmilch in einem Topf erwärmen. Alle Zutaten bis auf die Garnelen und den Limettensaft dazugeben und etwas abkühlen lassen. 2 EL Limettensaft unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Garnelen ca. 1 Std. darin marinieren. Währenddessen den Grill vorheizen. Quinoa nach Packungsanleitung kochen und abkühlen lassen. Kichererbsen in einer Schüssel mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Mit Quinoa, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Zitronenabrieb, Eiern und einer Prise Salz und Pfeffer vermischen. Anschließend kleine Bällchen formen, in Mehl rollen und ca. 10 Min. ruhen lassen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Bällchen darin ca. 4 –5 Min. rundum goldbraun braten. An einem warmen Ort beiseite stellen. Garnelen aus der Marinade nehmen, in einem Sieb abtropfen lassen, auf die Spieße stecken und 3–4 Min. von jeder Seite grillen. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Die Marinade aufkochen lassen und heiß zusammen mit den Garnelen-Spießen und Quinoa-Bällchen genießen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.
Marinierzeit für die Garnelen: ca. 1 Std.

Lachs mit Tomaten-Minz-Salat und Feta auf Hummus

Zutaten:
(für 4 Personen):

• 4 Stk. TK Lachs (400 g)
• 600 g Strauchtomaten
• 250 g Aprikosen
• 4 Stängel Minze
• 2 Schalotten
• ½ rote Chilischote
• 1 Zitrone, Saft und Abrieb
• 200 g Feta Käse
• 3 EL Olivenöl
• 4 EL Bratöl
• 2 bis 3 EL Mehl
• 16 Stängel Thymian
• 80 g Cashewkerne
• 300 g Hummus Natur
• Salz und Pfeffer zum
Abschmecken


Zubereitung:
 
Den Lachs auftauen lassen. Die Tomaten vierteln und den Strunk entfernen. Die Aprikosen halbieren, entkernen und achteln. Die Minze fein hacken und Schalotten in feine Ringe schneiden. Die Chilischote entkernen und fein hacken, sowie die Schale einer Zitrone abreiben und den Saft auspressen.

Tomaten, Aprikosen, Minze, Schalotten, Chili, 2 EL Zitronensaft und 1 TL Zitronenabrieb in einer Schüssel mischen und abschmecken. Feta zerbröseln, über den Salat streuen und mit 3 EL Olivenöl beträufeln. 4 EL Öl in der Pfanne erhitzen, den Lachs in Mehl wenden und von allen Seiten 2 bis 3 Min. braten. Anschließend ohne Hitze kurz in der Pfanne ziehen lassen.

Thymianblätter und Cashewkerne fein hacken. Hummus auf 4 Teller streichen und den Salat darauf anrichten. Lachs danebenlegen, mit Salz, Pfeffer, 2 EL Zitronenabrieb, Thymian und Cashewkernen bestreuen. Guten Appetit!

Zubereitungszeit: ca. 25 Min.

Veganer Nussbraten mit Quitten-Chutney und Kartoffel-Klößen

Zutaten:
(für 4 Personen)

Für den Nussbraten:
100 g trockenes Soja-Granulat
½ TL Gemüsebrühe plus 100 ml Wasser
50 g Möhren
50 g Knollensellerie
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
4 Zweige Oregano
30 g Margarine
75 g gemahlene Haselnüsse
Salz, Pfeffer
20 g Paniermehl
2 TL milder Senf
5 EL Haselnussmus
10 g Seitanpulver (alternativ Paniermehl)
1 TL Paprikapulver

Für die Knödel:
1 kg Kartoffeln
2 Eigelb (mittlere Größe)
120 g Hartweizengrieß
Salz, Pfeffer
Frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:
Als erstes das Quittenchutney zubereiten.

Für den Nussbraten 100 ml Gemüsebrühe aufkochen. Sojagranulat mit heißer Gemüsebrühe aufgießen. Möhren und Sellerie schälen und fein würfeln. Knoblauch pellen und fein hacken. Zwiebeln pellen und fein würfeln. Oregano abzupfen und fein hacken. Margarine in einer Pfanne schmelzen, Knoblauch, Zwiebeln, Möhren und Sellerie 5 Minuten anschwitzen. Haselnüsse hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun mit Semmelbröseln, Senf, Haselnussmus, Seitanpulver, Paprikapulver und Oregano vermischen.

Masse zu einem Braten formen. Backblech fetten und den Braten daraufsetzen. Im heißen Backofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 30 Minuten garen.

Für die Knödel Kartoffeln 25 Minuten in Salzwasser kochen. Dann gut ausdampfen lassen, pellen und grob reiben. Mit Grieß, Eigelb, Salz, Pfeffer und Muskatnuss vermischen. 30 Minuten ruhen lassen. Kartoffelmasse mit feuchten Händen zu 12 Knödeln formen. Einen großen Topf mit Wasser aufstellen und die Knödel 15 Minuten bei milder Hitze ziehen lassen. Mit einer Schaumkelle herausheben. Nussbraten mit den Knödeln und dem Chutney servieren.

Zubereitungszeit: 1 Stunde 20 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 691 kcal (ohne Chutney)


Tipp: Wenn es zu aufwendig ist ein Chutney herzustellen, passt auch wunderbar ein fertiges Chutney dazu, z.B. Pflaumenchutney.

Weizenfladen gefüllt mit Mangold, Veggie-Hack und Schafskäse

Zutaten:
• 20 g frische Hefe
• 450 g Weizenmehl
Type 550
• 5 EL Sesamöl geröstet
• Salz, Pfeffer
• 2-3 Schalotten
• 300 g Veggie-Hack
• 2 TL Paprikapulver
• 300 g Mangold oder
Pak Choi
• 150 g Schafskäse
• 1 EL Sesam ungeschält
• 3 große Tomaten
• 2 EL Tomatenmark
• 50 g getrocknete
Pflaumen


Zubereitung:

Hefe zerbröckeln und in 150 ml lauwarmem Wasser auflösen. Mehl und Salz vermengen. Gelöste Hefe, 1 EL Öl und Mehl zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Schalotten schälen und fein würfeln. Zwei EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Veggie-Hack und die Hälfte der Schalotten scharf anbraten. Mangold waschen und in Streifen schneiden. In Salzwasser 5 Minuten kochen, dann kalt abschrecken. Schafskäse zerbröckeln. Schafskäse, Mangold und Veggie-Hack mischen und mit Salz, Pfeffer, Sesam und Paprikapulver gut würzen.

Für den Tomatendip die Tomaten in feine Würfel schneiden. Pflaumen fein hacken. Zwei EL Öl in einem Topf erhitzen, Schalotten und Tomaten anschwitzen. Tomatenmark und Pflaumen hinzufügen. Alles 5 Minuten offen köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer würzen.

Teig in 8 Portionen teilen, jeweils auf bemehlter Arbeitsfläche zu großen Kreisen (ca. 20 cm Durchmesser) ausrollen. Alle Teigkreise gleichmäßig zur Hälfte mit der Füllung bestreichen – einen Rand freilassen; anschließend zuklappen und mit den Zinken einer Gabel am Rand vorsichtig zusammendrücken und verschließen.

Die Fladen auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche verteilen. Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) ca. 25 Minuten backen. Nach ca. 12 Minuten die Bleche tauschen. Mit dem Tomatendip servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 830 kcal

Pilz-Serviettenknödel mit Rahm-Rosenkohl und Tomatenstreifen

Zutaten:
(für 4 Personen)

50 g getrocknete Steinpilze
200 g Brötchen oder Baguette vom Vortag
1 Zwiebel
40 g Butter
200 ml Milch
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1 Bund glatte Petersilie
2 Eier
½ TL Backpulver
500 g Rosenkohl
3 Tomaten
200 ml Sahne
1 EL Speisestärke


Zubereitung:
Getrocknete Steinpilze über Nacht in 400 ml lauwarmem Wasser einweichen. Dann durch ein Sieb geben, Fond auffangen. Steinpilze fein hacken. Brötchen fein würfeln. Zwiebel schälen und fein würfeln.

20 g Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Steinpilze darin glasig anschwitzen. Mit Milch ablöschen, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Petersilie fein hacken. Brot, restliche Milch, Backpulver, Petersilie und Eier verkneten. 15 Minuten ruhen lassen.

Ein Küchenhandtuch nehmen (dies kann man immer wieder für Serviettenknödel benutzen), dieses feucht machen, dann die Knödelmasse darauf verteilen, einrollen und mit Küchengarn verschließen. Serviettenknödel in einem großen Topf mit kochendem Wasser bei milder Hitze 25 Minuten gar ziehen lassen. Inzwischen Rosenkohl putzen und halbieren.

Inzwischen Rosenkohl putzen und halbieren. Tomaten vierteln, entkernen und dünne Streifen schneiden. 20 g Butter in einem großen Topf erhitzen, Rosenkohl anschwitzen. Mit dem Steinpilzfond ablöschen und 5 Minuten offen kochen. Nun die Sahne hinzufügen und weitere 5 Minuten kochen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Stärke mit 3 EL kaltem Wasser verrühren und mit einem Holzlöffel in die Sauce einrühren. Nun die Tomatenstreifen hinzufügen und einmal kurz aufkochen. Semmelknödel mit dem Kohlgemüse servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: ca. 500 kcal

Birne, Möhren und Topinambur mit Orangen-Kürbiskernöl-Vinaigrette

Zutaten:
(für 4 Personen)

6 Möhren
8 kleine Topinamburknollen
2 Birnen
5 EL Zitronensaft
30 g Kürbiskerne
1 Orange
1 Bund Schnittlauch
3 EL Kürbiskernöl
1 EL Ahornsirup
Salz, Pfeffer
2 TL Orangensenf
1 EL Olivenöl
1 Baguette


Zubereitung:
Topinambur mit Schale 30 Minuten zugedeckt kochen. Möhren schälen und in Salzwasser 20 Minuten zugedeckt kochen. Birnen schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Mit 2 EL Zitronensaft vermischen.

Für das Dressing Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Die Hälfte der Orangenschale fein abreiben, Saft auspressen. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Orangensaft, Zitronensaft, Kürbiskernöl, Ahornsirup, Salz, Pfeffer und Senf gut verrühren.

Topinambur schälen und in Spalten schneiden. Möhren längs halbieren.

1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Birnenspalten, Möhren und Topinambur 3 Minuten anschwitzen. Mit dem Dressing vermischen und lauwarm genießen. Mit dem Baguette servieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 460 kcal

Hirseflocken-Fenchelgratin mit Bergkäse

Zutaten:
250 g Hirseflocken
500 ml Gemüsebrühe
3 Fenchelknollen
4 Tomaten
3 Knoblauchzehen
3 Zwiebeln
4 Zweige Rosmarin
150 g grüne Oliven ohne Stein
150 g Bergkäse
4 EL Olivenöl
100 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss


Zubereitung:

Hirseflocken mit 200 ml Brühe übergießen und 20 Minuten quellen lassen.

Fenchel halbieren, Strunk entfernen und Fenchel würfeln. Tomaten ebenfalls würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken. Oliven in Scheiben schneiden. Bergkäse grob raspeln. 3 EL Öl in einem Topf erhitzen, Fenchel, Knoblauch, Zwiebel, Oliven, Rosmarin und Tomaten anschwitzen.

Mit 300 ml Gemüsebrühe ablöschen. Crème fraîche untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Hirseflocken und die Hälfte des Bergkäses untermischen. 4 kleine oder eine große Auflaufform mit 1 EL Öl fetten. Masse einfüllen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Im heißen Backofen bei 200 Grad (Umluft 175 Grad) 20 Minuten backen. Dazu passt ein Blattsalat.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: ca. 480 kcal

Spargel-Omelette mit Rucolasalat

Zutaten:
(4 Portionen)

• 750 g weißer Spargel
• 4 Lauchzwiebeln
• 3 Tomaten
• 8 Eier
• 75 g geriebener Bergkäse
• Salz, Pfeffer
• Frisch geriebene Muskatnuss
• 10 g Butter
• 2 Schalotten
• 50 g Pinienkerne
• 4 EL Kürbiskernöl
• 1 EL Mandelmus
• 1 EL Honig
• 1 TL geriebener Meerrettich
• 1 TL Senf
• 3 EL weißer Balsamico-Essig
• 300 g Rucola
• 20 g Parmesan


Zubereitung:

Für das Omelette Spargel schälen und längs halbieren. Lauchzwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden. Tomaten vierteln, entkernen und Fruchtfleisch in Streifen schneiden. Eier, Käse, Salz, Pfeffer und Muskatnuss verrühren.

Eine feuerfeste Form mit Butter fetten, Spargel, Tomaten und Lauchzwiebeln darin verteilen. Eier hinzufügen und im heißen Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 25 Minuten stocken lassen.

Für das Dressing Schalotten schälen und fein würfeln. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. 4 EL Kürbiskernöl, Mandelmus, Honig, Meerrettich, Senf, Balsamico-Essig und Schalotten verrühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Rucola waschen und fein hacken. Rucola, Dressing und Pinienkerne vermischen. Parmesan darüber hobeln. Anschließend den Rucolasalat mit dem Omelette servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: ca. 620 kcal

Spargel-Sauce

Zutaten:
120 g Butter oder Margarine
500 ml Oatly Hafercuisine
2 TL Senf
½ TL Salz
1-2 EL Zitronensaft
1-2 TL Agavensirup
200 ml Wasser
3-4 TL Stärke


Zubereitung:

Die Hafercuisine zusammen mit der Butter oder Margarine aufkochen und mit Senf, Salz, Zitronensaft und Agavensirup abschmecken. Die Stärke im Wasser anrühren. Einen Teil des Stärkewassers zum Abbinden unter Rühren zugeben und aufkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Anschließend die Sauce mit frischem Spargel servieren.

Rezeptidee von: Bengt Anker von Oatly

Blumenkohl-Kichererbsen-Curry

Zutaten:
1 Glas Sanchon Tikka Masala
300 g Blumenkohl
100 g Kichererbsen (aus dem Glas)
2 EL Bratöl


(für 2 Personen)

Zubereitung:

Den Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen und waschen. Kichererbsen in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Das Bratöl in einer hohen Pfanne oder einem Wok erhitzen und die Röschen darin anbraten, bis sie etwas Farbe annehmen. Die Currysauce Tikka Masala und die abgetropften Kichererbsen hinzufügen und alles kurz erhitzen. Zum Schluss mit Basmatireis oder gebratenen Kartoffelscheiben servieren.

Rezeptidee von:
Jessica Mansour von Sanchon
 

Thailändisches Gurkencurry

Zutaten:
200 g Naturtofu
200 g Salatgurke
1 Glas Sanchon Red Thai Currysauce
2 EL Sojasauce
2 EL Bratöl


(für 2 Personen)

Zubereitung:

Den Tofu in ca. 1,5 cm große Würfel oder Stifte schneiden und in der Sojasauce marinieren. Die Salatgurke schälen, der Länge nach halbieren und das Kerngehäuse mit einem Teelöffel auskratzen. Die Gurkenhälften in ca. 1 cm breite Stücke schneiden. Das Bratöl in einer hohen Pfannne oder einem Wok erhitzen und den Tofu darin anbraten, Gurkenscheiben dazugeben und kurz erhitzen. Reichen Sie zu diesem Gericht Basmatireis und servieren Sie es mit etwas Koriandergrün, Ringen einer Frühlingszwiebel und ein paar Erdnüssen.

Tipp: Der Tofu kann durch Hähnchenbrustfilet ersetzt werden. Sie können das Curry auch gut als
Beilage zu einem Fischgericht reichen. Dafür ersetzen Sie den Tofu durch etwas mehr Gurke und löschen alles nach dem Anbraten mit der Sojasauce ab.

Rezeptidee von:
Jessica Mansour von Sanchon
 

gebratene Tofuwürfel mit Shoyu und geröstetem Sesam

Zutaten:
200 g Taifun Tofu natur
3 EL Bratöl
5 EL Sojasauce (Shoyu)
2 EL Sesamsaat


(für 2 Personen)

Zubereitung:


Den Tofu auspacken, mit Küchenpapier trocken tupfen und in 1 cm große Würfel schneiden. Die Sesamsaat in einer Pfanne ohne Öl rösten und beiseite stellen. In der noch heißen Pfanne die Tofuwürfel mit Bratöl von allen Seiten auf mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Anschließend mit der Sojasauce ablöschen und weiter garen bis die Feuchtigkeit in der Pfanne verdunstet ist. Zum Schluss den gerösteten Sesam dazugeben. Pur genießen z.B. zu einem Blattsalat, oder in Gemüse-, Reis und Nudelgerichten weiterverarbeiten.

Rezeptidee von:
Jnes Riegert von Taifun

Gemüse-Spaghetti mit Tomaten-Olivensauce und Cashewnüssen

Zutaten:
100 g Grüne Oliven ohne Stein
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
3 EL Olivenöl
400 ml stückige Tomaten
1 Handvoll Thymian
Salz, Pfeffer
4 große Karotten
3 große Zucchini
100 g Cashewnüsse
1 Handvoll Basilikum


(für 4 Personen)

Zubereitung:

Oliven in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Thymian hacken. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Thymian anschwitzen. Stückige Tomaten und Oliven hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und 5 Minuten offen kochen. Cashewnüsse fein hacken.

Möhren schälen, Zucchini waschen. Beides mit einem Spiralschneider zu langen dünnen Streifen drehen. 3 Minuten unter heißes Wasser halten. Die Gemüse-Spaghetti abtropfen und mit 1 EL Olivenöl vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Sauce und den gehackten Cashewnüssen servieren. Basilikum grob hacken und darüberstreuen.

Zubereitungszeit: ca. 30 Min.
Nährwert pro Portion: ca. 360 kcal

Mini Frühlingsrolle Thai im Salatblatt mit süß-scharfer Sauce

Zutaten:
4 Soto Mini Frühlingsrollen Thai
1 rote Paprika
1 rote Chilischote
1 Karotte
1 Knoblauchzehe
¼ Mango
80 g Rohrohrzucker
1 Prise Meersalz
1 gehäuften TL Speisestärke
Weinessig, Ingwer, scharfer Senf
Chilipulver, Batavia-, Kopf oder Eissalat


(für 2 Personen)

Zubereitung:

Paprika und Chilischote waschen, entkernen, grob schneiden. Karotte waschen, schälen, grob schneiden. Knoblauchzehe waschen und Mango schälen. Alles zusammen in einen Mixer geben. Rohrohrzucker und etwas Meersalz dazu, fein mixen und mit 150 ml Wasser aufkochen, ca. 3 Min. köcheln lassen. Speisestärke klumpenfrei anrühren, dazugeben, aufkochen, mit etwas Weinessig, Ingwer, scharfem Senf und evtl. Chilipulver abschmecken und abkühlen lassen. Die Sauce dickt dabei leicht an. 8 Blätter von Batavia-, Kopf- oder Eissalat waschen und gut abtrocknen. Mini Frühlingsrollen Thai in beschichteter Pfanne ohne Fettzugabe erhitzen bis der Teig schön knusprig ist, die Rollen leicht abkühlen lassen, mit der Sauce rundum dünn bestreichen und jede Rolle in je 2 Salatblätter einschlagen. Der Salat sorgt für einen knackig-frischen Biss und ersetzt Geschirr und sogar Servietten.

Rezeptidee von:
Maria Schramm von Soto

Gemüse-Tofuspieße mit Zitronen-Pickles

Zutaten:
Für die Zitronen-Pickles:
• 1 TL Senfkörner
• 1 TL Bockshornkleesamen
• 30 g frischer Ingwer
• 2 Knoblauchzehen
• 1 rote Chilischote
• 1 EL Kurkuma
• 3 EL Salz
• 250 ml Sesamöl
• 6 Zitronen

Für die Gemüsespieße:
• 300 g Tofu natur
• 300 g Kirschtomaten
• 2 Zucchini
• 2 Knoblauchzehen
• 100 ml Sojasauce
• 3 EL Erdnussmus
• 2 EL Limettensaft
• 2-3 Msp. Chilipulver


Zubereitung:

Für die Zitronen-Pickles Senfkörner und Bockshornkleesamen in einer Pfanne ohne Fett 5 Minuten unter Rühren rösten. Ingwer schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Chilischote entkernen und fein würfeln. Kurz vor Ende der Garzeit Kurkuma, Ingwer, Knoblauch, Salz und Chilischote hinzufügen und kurz mitrösten. Öl hinzufügen und erwärmen.

Zitronen heiß abwaschen und in kleine Stücke schneiden. Alles zusammen in Gläser füllen, gut verschrauben und im Kühlschrank mindestens 2 Wochen ziehen lassen.

Für die Gemüsespieße Tofu in 2 cm große Würfel schneiden. Zucchini längs halbieren und in 2 cm breite Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Kirschtomaten einritzen. Für die Marinade Sojasauce,Erdnussmus, Limettensaft, Knoblauch und Chilipulver in ein hohes Gefäß füllen und fein pürieren. Marinade mit den Tomaten, Zucchini und Tofuwürfeln vermischen und abgedeckt mindestens 3 Stunden marinieren. Anschließend abwechselnd auf die 8 Spieße ziehen und auf dem Grill rundherum 8 Minuten grillen. 1 Glas Zitronen-Pickles dazu servieren. Das zweite Zitronen-Pickles Glas hält sich im Kühlschrank 4–6 Wochen.

Zubereitungszeit: 2 Stunden (ohne Marinierzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 500 kcal plus 1 Glas Zitronen-Pickles ca. 1150 kcal

Gefüllte Zucchini

Zutaten:
2 Paprikaschoten
3 mittelgroße Kartoffeln
2 Zucchini
1 kleine Aubergine
2 Tomaten,
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Mozzarella nach Bedarf
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Thymian
Butterschmalz



Zubereitung:

Die Tomaten kurz blanchieren, die Haut abziehen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls klein schneiden.

Die Paprikaschoten halbieren, Kerngehäuse entfernen und mit dem anderen Gemüse in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Olivenöl in einen Topf geben und die Zwiebeln darin glasig schwitzen. Anschließend Paprikaschoten, Auberginen, Knoblauch und die Tomaten zugeben und bei schwacher Hitze 10–15 min köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. In der Zwischenzeit die Zucchini halbieren, aushöhlen und in Olivenöl anbraten.

Das fertig gegarte Ratatouillegemüse in die gebratenen halben Zucchini füllen, Mozzarella darauf geben und im Ofen bei ca. 200 Grad Oberhitze überbacken. Die geschälten Kartoffeln mit einem Gemüsehobel raspeln und mit Salz und Pfeffer würzen. In einer kleinen Pfanne Butterschmalz erhitzen. Jeweils 1/4 der Kartoffeln leicht festdrücken und als Rösti von beiden Seiten goldbraun braten. Rösti auf einen Teller geben, überbackene Zucchini darauf setzen und servieren.

Hervorragend eignet sich auch eine Aubergine oder ein Kohlrabi, den man aushöhlt, blanchiert und dann mit Ratatouillegemüse füllt.

Fenchel-Möhren-Gratin

Zutaten:
600g Fenchel
250g Crème fraîche
1 Bund Frühlingszwiebeln
300g Möhren
3/8l Milch
500g Kartoffeln
2 Eier Sesam
Olivenöl
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Salz
etwas Zitrone.
Falls gewünscht: ca. 250g herzhafter Käse zum Überbacken, z. B. Gruyère;


Zubereitung:

Fenchel, Möhren und Kartoffeln waschen und in dünne Scheiben schneiden. Eine feuerfeste Auflaufform mit etwas Olivenöl einfetten und mit Sesam bestreuen. Aus Crème fraîche, Milch, Eiern, Pfeffer, Salz und ein wenig Zitrone einen Guß bereiten und die feingeschnittenen Frühlingszwiebeln (mit Grün!) darin verrühren. Den Fenchel, die Möhren und die Kartoffeln schichtweise locker in die Form geben und den Guß gleichmäßig verteilen. Das Gratin ca. 45 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180–200 Grad backen.Wenn Sie es gerne knusprig mögen, streuen Sie vor dem Backen den geriebenen Gruyère über das Gratin.

Dazu schmeckt am besten ein frischer Frühlingssalat und ein leichter italienischer Weißwein, zum Beispiel Soave.

Gemüseauflauf

Zutaten:
200 g Grünkern (ganze Körner)
1 kleine Zwiebel
500ml Gemüsebrühe
800 g Gemüse der Saison (z.B. Möhren, Fenchel, Sellerie, Paprika, Zucchini)
Gemüsebrühe (Pulver oder Würfel)
Kräutersalz
etwas Wasser
100 g geriebener Gouda

Sahnesoße
20 g fein gemahlenes Dinkelmehl
30 g Butter
200 ml Sahne
1/2 TL Curry
Gemüsebrühe (Pulver oder Würfel)
Kräutersalz


Zubereitung:

Grünkern auf ein feines Haarsieb geben und mit heißem Wasser gut abspülen. Zwiebel schälen, in Würfel schneiden und in der Hälfte der Butter kurz anschwitzen. Grünkern zugeben, kurz andünsten und mit Gemüsebrühe ablöschen. Anschließend kurz aufkochen und bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten garen.

In der Zwischenzeit das Gemüse putzen, waschen und in Streifen oder Würfel schneiden. In der restlichen Butter anbraten; dabei zunächst die Gemüsesorten zugeben, die länger garen müssen (z.B. Möhren). Mit Gemüsebrühe und Kräutersalz würzen. Nach kurzer Zeit das Wasser zugießen und zum Kochen bringen. Gemüse bei schwacher Hitze bissfest garen. Das Gemüse mit einer Schaumkelle herausheben, die Gemüsebrühe aufheben.

Für die Sahnesoße das Mehl mit einem Schneebesen in die Sahne einrühren und aufkochen lassen. Die Brühe, in der das Gemüse gegart wurde, zugeben. Die Soße mit Curry, Gemüsebrühe und Kräutersalz abschmecken. Den Boden der Auflaufform mit Grünkern bedecken, das Gemüse darauf legen und die Sahnesoße darüber gießen.

Den Auflauf mit dem geriebenen Käse bedecken und im Backofen bei 200°C ca. 45 min backen. Wenn der Käse braun und kross wird, ist der Auflauf fertig.

Ofentomaten mit Mozzarella

Zutaten:
(für 4 Personen)
1 kg Tomaten
Zitrone
Olivenöl
Kräuter der Provence
Meersalz
Pfeffer
brauner Zucker
3 Kugeln Mozzarella


Zubereitung:
Die Tomaten waschen, vierteln und das wässrige Innere und die Kerne entfernen, so dass nur das feste Fruchtfleisch übrig bleibt.

Die Tomatenviertel mit der Haut nach unten in eine Auflaufform legen und in Olivenöl im Backofen (ca. 150°C) vorgaren, bis sie beginnen, weich zu werden.

Mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer bestreuen, einige Spritzer Zitronensaft darüber geben, braunen Zucker und Kräuter der Provence hinzufügen.

Bei niedriger Temperatur (ca. 130°C) im Backofen garen – das dauert ca. 20 Minuten.5. Mozzarella in Scheiben schneiden und über den fast garen Tomaten verteilen; noch mal in den Ofen schieben, bis der Käse geschmolzen aber noch nicht braun ist. Dazu passt helles Brot, am besten Ciabatta, und ein knackiger Blattsalat.

Tipp: Statt mit Tomaten funktioniert das Rezept auch mit Zucchini oder Paprika.

Spargel im Spinatmantel

Zutaten:
1kg junger Spinat
1,5kg weißer oder grüner Spargel geschält
Salz
1TL Rohrohrzucker
50g Butter
150g Emmentaler frisch gerieben
100g frisch geriebener Parmesan
2 Eigelb
5 El Sahne
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
etwas geriebene Muskatnuss


Zubereitung:

Den gewaschenen, tropfnassen Spinat mit etwas Salz in einem geschlossenen Topf bei mäßiger Hitze in zwei bis drei Minuten zusammenfallen lassen. Dann leicht ausdrücken.
 
Die Spargelstangen in reichlich kochendem Wasser mit Salz, Rohrohrzucker und 20g Butter bissfest garen. Die beiden Käsesorten mit dem Eidottern und Sahne zu einer Paste verrühren und herzhaft mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Eine großen längliche, feuerfeste Form mit etwas Butter ausstreichen und mit der  Häfte des Blattspinates auslegen. 1/3 der Käsemasse draufstreichen und die gut abgetropften Spargelstangen drauf verteilen. Die Stangen, mit Ausnahme der Köpfe, mit einem weiteren Drittel der Käsemasse bestreichen und mit dem  restlichen Spinat bedecken.
 
Den Rest der Käsemasse auf dem Spinat verteilen, mit der restlichen Butter belegen. Im vorgeheizten Backrohr bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten goldgelb überbacken. 

Polentalaibchen an knackigem Brokkoli und Currysauce

Zutaten:
Polentalaibchen:
0,5l Gemüsebrühe oder Wasser
200g Polenta
Salz
Zwiebeln
Petersilie
3 El geröstete Sonnenblumenkerne
2 kleine Rosen Brokkolie
Olivenöl
Ingwer
Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zutaten für die Currysauce:
1 Zwiebeln
ca. 30g Dinkelmehl
ca. 0,4l Gemüsebrühe
Curry
Zitronensaft
Orangensaft
1 kleiner Apfel
3 El Sauerrahm
Salz


Zubereitung:

Polentalaibchen: Die Polenta in die kochende Gemüsebrühe bzw. Wasser einrühren, kurz aufkochen und ausquellen  lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen, mit gehackter Petersilie, Salz, den gerösteten Sonnenblumenkernen, Zitronensaft und der kleingeschnittenen gerösteten Zwiebel vermengen.
Kleine Laibchen formen und in Öl braten. Brokkoli in Röschen teilen und knackig dämfen, Ingwer in Olivenöl anrösten, Brokkoli dazugeben und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Für die Currysauce: Grobgeschnittene Zwiebeln in Butter abdünsten, das Dinkelmehl und etwas Curry dazugeben, kurz mitrösten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Den Apfel schneiden, ebenfalls dazu geben und kochen lassen. Danach pürieren und mit Zitronensaft, Orangensaft und Salz abschmecken. Zum Schluß noch den Sauerrahm unterrühren.
 

Pilzling-Radicchiorisotto in Melanzani

Zutaten:
Für 4 Personen:
100 g Radicchio
400 g Pilze (Zuchtpilze, Waldpilze nach Wahl)
1 große Zwiebel
2 EL Butter
200 g Risottoreis
ca. 1 Liter klare Gemüsebrühe
80 g Parmesan gerieben
2 EL Butter
2–3 EL süßer Rahm
Salz
Pfeffer
Petersilie
4 kleine Melanzani (Auberginen)
etwas Olivenöl
3 dickfleischige, rote Paprika
etwas Gemüsebrühe oder Rahm


Zubereitung:

Melanzani anbraten und aushöhlen – längs als „Schiffchen“ oder stehend als „Röhre“. Das Fruchtfleisch kann kleingeschnitten ins Risotto gemischt werden. Rote Paprika halbieren, ausputzen, im sehr heißen Rohr braten (Haut nach oben), bis die Haut Blasen wirft. Die heißen Schoten mit nassem Küchentuch abdecken, dann Haut abziehen, Fruchtfleisch pürieren, mit Salz würzen und mit Gemüsebrühe oder Rahm in die gewünschte Konsistenz bringen. Zwiebel schälen, fein hacken, Pilze putzen, abbrausen und trockentupfen, in Scheiben schneiden (kleine Pfifferlinge ganz lassen). Pilze in Butter kurz anbraten und zur Seite stellen. Im gleichen Topf Zwiebel hell braten, Reis dazugeben und glasig werden lassen. Die inzwischen erhitzte, heiße Gemüsebrühe nach und nach zugießen, immer wieder umrühren.

Nach ca. 15–20 Minuten die Pilze, den feinstreifig geschnittenen Radicchio, den Parmesan, Rahm und grobgehackte Petersilie untermischen, mit Salz und frischgeschrotetem Pfeffer nachwürzen und kurz durchziehen lassen. In die inzwischen gebratenen und ausgehöhlten Melanzani füllen und auf roter Paprikacreme anrichten.

 

Feta-Pfanne Kreta

Zutaten:
Für 4 Portionen:
3 Zucchini
Salz und Pfeffer
1 Becher Schlagsahne
2 Feta
2 Tomaten
Kräuterpesto
Oregano
50 g Pinienkerne zum Bestreuen
etwas Butter
geriebener Käse


Zubereitung:
 
2 Zucchini waschen, grob raspeln, salzen und pfeffern. Feuerfeste Form mit etwas Butter einfetten und die geraspelten Zucchini mit der Schlagsahne hinein geben.
 
Feta in 4 Scheiben schneiden und auf die geraspelten Zucchini legen und mit Kräuterpesto bepinseln. Restliche Tomaten und Zucchini in Scheiben schneiden und auf dem Feta arrangieren, mit Kräuterpesto bepinseln und mit geriebenen Käse und Oregano betstreuen.
 
Bei 180 Grad im Backofen ca. 30 Minuten backen. Kurz vor dem Servieren mit Pinienkernen bestreuen.
 
 

Gratinierte Pesto-Tomaten

Zutaten:
8-10 kleine Tomaten,
8 EL Olivenöl,
1 kleine, fein gewürfelte Zwiebel,
4 Zwg. Basilikum,
2 Zwg. Oregano,
2 Zwg. Thymian,
1⁄2 Bd. Petersilie,
1-2 Knoblauchzehen,
1/2-1 entkernte und fein geschnittene rote Chilischoten,
100 g Gratinkäse,
Salz und schwarzen PfefferZur Garnitur:Thymian-Zweige


Zubereitung:
 
Die Zwiebel mit Kräutern, Knoblauch und Chilischote im Mixer fein zerkleinern. Olivenöl, Salz und Pfeffer dazugeben. Anschließend mit dem geriebenen Gratin-käse vermischen.
 
Die Tomaten waschen, Deckel abschneiden zur Seite legen und 2/3 des Kerngehäuses entfernen.
 
Eine Aufl aufform mit etwas Öl einpinseln. In die ausge-höhlten Tomaten die Pesto-Käse-Füllung geben und in die Aufl aufform setzen.Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 12-15 Minuten gratinieren. Die Tomatende-ckel mit etwas Öl einpinseln, auf die Tomaten setzen und weitere 2 Minuten grillen.
 
Empfehlung: Italienischen Schinken und leckeres Ciabatta dazu servieren.

Wokgemüse mit Feta

Zutaten:
10 g getrocknete Shiitake-Pilze, 3 EL Sonnenblumenöl,
2 Stangen Lauch (ca. 400 g), etwas Weißwein,
4 große Möhren, 6 EL Sojasoße, 1 Paprika,
1 Prise Chili, Meersalz und Pfeffer, 1 Tasse Sojasprossen,
1 TL Honig, 2 Knoblauchzehen, 180 g Schafkäse,
1 Stück Ingwer


Zubereitung:
 
Pilze in lauwarmem Wasser einweichen.

Lauch, Möhren und Paprika waschen und in dünne Ringe bzw. Scheiben schneiden. Sojasprossen abspülen und abtropfen lassen. Knoblauch abziehen, Ingwer schälen und beides hacken.
Öl im Wok erhitzen. Knoblauch, Ingwer und Gemüse darin anbraten. Pilze abtropfen lassen, ausdrücken und mit den Sprossen in den Wok geben. Weißwein und Sojasoße zugeben, kurz aufkochen lassen und mit Gewürzen und Honig abschmecken. Schafkäse zerbröseln und auf dem heißen Gemüse verteilen. Wokgemüse mit Reis servieren.

Rosenkohl-Mozzarella-Gratin

Zutaten:
700 g Rosenkohl, 300 g Möhren, 2 Tomaten, 2 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Mehl, 200 ml Milch, Meersalz, weißer Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss, 125 g Mozzarella, Kräuter zum Garnieren


Zubereitung:
 
Backofen auf 200°C vorheizen. Rosenkohl putzen, waschen und den Strunk kreuzweise einschneiden. Möhren putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und in Würfel schneiden. 1 EL Öl in einem Topf heiß werden lassen, Möhren darin ca. 5 Min. dünsten, Rosenkohl hinzufügen und kurz mitdünsten lassen. Tomaten zum Schluss untermischen.

Restliches Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln darin anbraten, Mehl hinzugeben und anschwitzen. Mit Milch ablöschen. Anschließend 150 ml Wasser dazugeben, Soße aufkochen lassen, mit Meersalz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. 2/3 der Gemüsemischung in eine Gratinform geben, dann die Soße hinzufügen und das übrige Gemüse darüber verteilen.

Mozzarella in Scheiben schneiden und auf das Gratin legen, mit Salz und Pfeffer würzen und im Backofen ca. 30 Min. backen. Gratin vor dem Servieren mit Kräutern garnieren.

Baby-Spinat mit Shiitake-Pilzen

Zutaten:
4 Frühlingszwiebeln
4 EL Erdnussöl
375 g Shiitake-Pilze
2 gepresste Knoblauchzehen
375 g Baby-Spinat
2 - 3 EL Reiswein
2 EL Akazienhonig
1 Prise Salz


Zubereitung:

Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Das Erdnussöl in den Wok
geben und erhitzen.

Die Shiitakepilze säubern, portionieren und im Wok etwa fünf Minuten anbraten. Anschließend
den gepressten Knoblauch hinzufügen. Den Spinat verlesen, waschen, trockenschleudern, in den Wok geben und ca. 2-3 Minuten mitgaren, bis die Spinatblätter zusammenfallen.

Den Akazienhonig mit dem Reiswein und einer Prise Salz verrühren, über die Gemüsemischung
geben und kurz mit erhitzen. Das Pfannengemüse mit Frühlingszwiebelröllchen bestreuen und sofort servieren.

Tipp: Das Gericht kann auch mit Garnelen ergänzt werden.

Gebackener Ricotta

Zutaten:
4 Scheiben Vollkorntoast,
1 rote Paprika, geviertelt &
entkernt,
500 g Ricotta,
1-2 Eier, je nach Größe,
Salz, Pfeffer

Pesto:
2 Knoblauchzehen,
1-2 EL Pistazien- oder
Pinienkerne,
1 Topf Basilikum,
2-3 EL Olivenöl nativ extra,
1-2 EL geriebener Parmesan


Zubereitung:

Die Paprika mit der Hautseite nach oben legen, bei starker Hitze unter dem Grill 5-6 Minuten rösten. Wenn die Haut Blasen wirft und schwarz wird herausnehmen und mit einem feuchten Tuch abdecken, etwas abkühlen lassen und dann die Haut abziehen.

Die Pistazien- oder Pinienkerne, abgezupfte Basilikumblätter und geschälten Knoblauch fein zerkleinern, langsam das Olivenöl dazugeben und solange rühren bis eine pastöse Masse entstanden ist. Mit Pfeffer und Salz würzen und anschließend den Parmesan unterrühren.

Das Eigelb mit dem Ricotta verrühren, mit Pfeffer und Salz würzen. Eischnee schlagen und vorsichtig unter die Masse heben. Die Paprika in Streifen schneiden, in 4 eingefettete Muffi nformen legen. Zwei Teelöffel von dem Pesto darauf verteilen und die Ricottamasse einfüllen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C 30-35 Minuten backen, langsam abkühlen lassen und
dann aus der Form lösen. Getoastetes Brot in Streifen schneiden und zusammen mit dem gebackenen Ricotta und dem Pesto servieren.

Gemüsetopf mit Mandel-Sesam-Tofu

Zutaten:
200 g Mandel-Sesam-Tofu,
250 g grüne Bohnen,
300 g Möhren,
1 Kohlrabi (etwa 250 g),
1 Bund Lauchzwiebeln,
250 g Blumenkohl,
1 Btl. geröstete, scharf gewürzte
Cashewkerne,
Öl, Salz, schwarzer Pfeffer,
1/2 l Gemüsebrühe,
1 EL gehackte Petersilie,
2 EL Sojasauce


Zubereitung:

Die Möhren und den Kohlrabi schälen, waschen und in Stifte schneiden. Die Lauchzwiebelnn putzen, das Grüne in Ringe und die Zwiebeln in Würfel schneiden. Die Bohnen säubern und stückeln, Blumenkohl waschen un in kleine Röschen teilen.
 
Öl in einem Topf erhitzen, zuerst die gewürfelten Zwiebeln dazugeben und anschwitzen, dann das übrige Gemüse darin anbraten, die grünen Lauchzwiebelringe zurücklassen. Die Gemüsebrühe dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Sojasauce würzen, aufkochen lassen und bei schwacher Hitze bissfest garen. Anschließend die gehackte Petersilie und die grünen Lauchzwiebelringe dazugeben.
 
Etwas Öl in der Pfanne anhitzen, Mandel-Sesam-Tofu portionieren und kurz anbraten. Den Gemüsetopf auf Tellern anrichten und mit dem gebratenem Tofu belegen. Zum Schluss die Cashewkerne darüber geben oder separat dazu servieren.

Kürbis mit Pilz-Weizengrieß-Füllung

Zutaten:
4 kleine Kürbisse
(ca. 10-12 cm Durchmesser)
400 g gemischte Pilze (braune
Champignons, Austernpilze, Shiitake,
Kräuterseitlinge)
200 g Weizengrieß
2 TL Butter
1 Btl. Gratinkäse
1 Becher Frischkäse oder Saure Sahne
3 Lauchzwiebeln
Sonnenblumenöl
Sojasauce
Asiatische Gewürzmischung


Zubereitung:

Die Deckel der Kürbisse abschneiden. Salzwasser zum Kochen bringen. Anschließend die Kürbisse ca. 10 Minuten darin kochen, herausnehmen, abtropfen und abkühlen lassen. Die Butter in einem Topf schmelzen, den Weizengrieß einrühren, mit Wasser auffüllen, aufkochen  und nach Packungsanweisung ausquellen lassen.
 
Die Lauchzwiebeln würfeln und das Grün in Ringe schneiden. Zwiebelwürfel im Öl glasig dünsten. Die kleingeschnittenen Pilze dazugeben und einige Minuten braten lassen. (Kräuterseitlinge bitte etwas länger.) Mit Salz, Pfeffer und der Sojasauce würzen, abschmecken und zum Schluss die grünen Zwiebelringe darunterrühren.
 
Die abgekühlten Kürbisse mit einem Löffel aushöhlen, mit Sojasauce beträufeln, mit der asiatischen Gewürzmischung bestreuen und in eine Olivenöl ausgepinselte Auflaufform stellen. Die Weizengrießmasse mit den Pilzen vermischen, abschmecken und in die Kürbisse füllen. Auf jeden gefüllten Kürbis etwas Frischkäse oder saure Sahne geben und mit geriebenem Käse bestreuen.
 
Bei ca. 175°C im Ofen überbacken.

Buchweizenpfannkuchen mit Pesto

Zutaten:
(4 Personen)
200 g Stangensellerie
1 Bund Petersilie
100 g junger Ziegenkäse
5 EL Olivenöl
30 g gemahlene Mandeln
Salz
Pfeffer
geriebene Muskatnuss
150 g Buchweizenmehl
200 ml Milch
3 Eier (M)


Zubereitung:

Für das Pesto Stangensellerie putzen, grob zerkleinern und in kochendem Salzwasser 15 Minuten garen. Petersilie abzupfen und grob hacken. Käse grob reiben, 2 EL zum Darüber-
streuen beiseite stellen. Stangensellerie abtropfen und abkühlen lassen. 4 EL Olivenöl, Petersilie, Käse und Mandeln hinzufügen und mit einem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Für die Pfannkuchen Mehl, Milch und Eier mit einem Schneebesen zu
einem glatten Teig verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Eine beschichtete Pfanne mit Öl einpinseln und Pfannkuchen nach und nach ausbacken.

Mit dem Pesto und dem restlichen geriebenen Käse servieren.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten

Paprika-Saté-Spieße mit Erdnussdip und Feta

Zutaten:
(für 4 Personen)
6 Paprika (rot und gelb)
2 Knoblauchzehen
60 ml Olivenöl
6 EL Zitronensaft
3 Zweige Thymian
Salz
Pfeffer
100 g Feta
150 g Erdnussbutter
100 g Joghurt


Zubereitung:

Paprika waschen, vierteln und entkernen. Mit der Außenseite nach oben auf ein Backblech legen und im Backofen so lange grillen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Herausnehmen, 5 Minuten mit einem feuchten Tuch bedecken und dann die Haut abziehen.

Knoblauch schälen und fein hacken. Für die Marinade Olivenöl, Knoblauch, Thymian, 3 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Paprika und Feta mit der Marinade vermischen und in einem geschlossenen Gefäß über Nacht im Kühlschrank lassen. Für den Dip Erdnussbutter, 3 EL Zitronensaft und Joghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Paprika und Feta gut abtropfen lassen. Paprika wellenförmig auf die Spieße ziehen. Auf dem Grill oder in der Pfanne rundherum ca. 4 Minuten grillen. Spieße mit dem Dip und dem marinierten Feta servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
(ohne Warte- und Marinierzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 580 kcal.

Kartoffel-Oliven-Antipasti in Knoblauch-Zitronensauce

Zutaten:
(4 Portionen)
750 g Kartoffeln
2 Zwiebeln
5 Blätter Salbei
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
3 Pimentkörner (zerstoßen)
1 TL Paprikapulver (mild)
150 ml Weißwein
100 g grüne Oliven mit Mandelkernen
1 Knoblauchzehe
150 g Joghurt
150 g Creme fraîche
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
3 EL Zitronensaft


Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Salbei grob hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Kartoffeln, Salbei und Zwiebeln darin anschwitzen. Salz, Pfeffer, Piment und Paprikapulver hinzufügen. Mit Weißwein ablöschen und bei geschlossenem Topf ca. 15 Minuten garen. Danach abkühlen lassen.

Oliven in Ringe schneiden und kurz vor Ende der Garzeit hinzufügen.
Knoblauch schälen und fein hacken. Joghurt, Creme fraîche, Zitronenschale, Zitronensaft und Knoblauch gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Kartoffeln verteilen.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Kartoffel-Kürbis-Gratin

Zutaten:
(4 Personen)
400 g Kartoffeln (festkochend)
400 g Kürbis (z.B. Hokkaidokürbis)
2-3 Zweige Thymian
200 g Schlagsahne
200 g Schafskäse
Salz, 2 Eier
Pfeffer
Öl für die Form


Zubereitung:

Den Elektro-Ofen auf 175 Grad vorheizen. Kartoffeln und Kürbis schälen. Die Kartoffeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden und den Kürbis etwa 2 cm groß würfeln. Die Kartoffelscheiben 7-8 Minuten in Salzwasser vorgaren.

Nach 3-4 Minuten die Kürbiswürfel zugeben und mitkochen. Alles in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. In der Zwischenzeit den Thymian abbrausen, trockenschütteln und die Blättchen abzupfen. Thymian mit Sahne und Eiern verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Schafskäse in Scheiben schneiden. Abwechselnd Kartoffeln und Kürbis mit dem Schafskäse in eine geölte Auflaufform schichten. Mit der Thymian-Sahne begießen, salzen und pfeffern
und im Ofen bei 175 Grad (Gas Stufe 2) etwa 35 Min. überbacken.

Marinierte Zucchini mit Tomaten

Zutaten:
(4 Personen)

400 g kleine Zucchini
1 Zwiebel
4 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
6 EL Balsamico-Essig
Salz
schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
Thymian
2 kl. Tomaten
25 g Pinienkerne
frischer Oregano nach Belieben


Zubereitung:

Die Zucchini waschen und putzen, dann in etwa 1 cm dicke, schräge Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin glasig werden lassen.

Den Knoblauch schälen, in Scheiben schneiden und dazugeben. Die Zucchinischeiben nach und nach in dem heißen Öl von jeder Seite anbraten, dann auf eine Platte legen. Den Essig in die Pfanne geben und mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen, über die Zucchini geben und alles vorsichtig vermengen. Die Tomaten waschen, halbieren und fein würfeln. Die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne goldbraun rösten.

Zum Servieren die Zucchini dekorativ auf vier Tellern arrangieren. Die Tomatenwürfel, Pinienkerne und nach Belieben einige Oreganoblättchen darauf streuen.

Blumenkohlcurry mit Kokosmilch, Mandeln und Gewürzreis

Zutaten:
(4 Portionen)

1 Blumenkohl
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
350 ml Kokosmilch
3 EL Limettensaft
2 EL Currypulver
100 g Mandelblättchen
8 Safranfäden
30 g frisch geriebener Ingwer
Salz, Pfeffer
200 g Basmatireis
je 1 Msp gemahlener Kardamom und Kreuzkümmel


Zubereitung:

Blumenkohl in kleine Röschen teilen. Zwiebeln schälen und grob würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einem Topf erhitzen. Blumenkohl, Zwiebeln und Knoblauch darin anrösten. Kokosmilch, Limettensaft, Currypulver, Mandelblättchen, 4 Safranfäden und
Ingwer hinzufügen. Bei geschlossenem Topf ca. 20 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Reis in leicht gesalzenem Wasser 10 Minuten kochen. Kreuzkümmel, 4 Safranfäden und Kardamon hinzufügen. Bei geschlossenem Topf 15 Minuten quellen lassen. Reis mit dem Blumenkohlcurry servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Fenchel vom Blech mit Feta und Oliven

Zutaten:
6 Fenchelknollen
2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
150 g Fetakäse
1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
50 g getrocknete Tomaten in Öl (abgetropft)
100 g Kalamata-Oliven


Zubereitung:

Fenchelgrün abzupfen und fein hacken. Fenchel längs in dünne Streifen schneiden. Knoblauch pellen und hacken. Fenchel, Olivenöl, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel
gut vermischen.

Auf einem beschichteten Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Gas Stufe 3, Umluft 180°C) 20 Minuten garen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit Feta, Tomaten und Oliven hinzufügen.

Mit Fenchelgrün bestreut servieren. Dazu Vollkornbaguette mit Kräuterbutter reichen.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Crêpes mit selbstgemachtem Gemüsepesto und frischen Sprossen

Zutaten:
je 1 gelbe und rote Paprika
1 Zucchini
1 Tomate
80 g Haselnüsse
100 ml Olivenöl
2 EL Apfelessig
70 g Parmesankäse
Salz, Pfeffer
500 ml Milch
250 g Mehl
4 Eier
100 g gehobelte Mandeln
150 g gemischte Sprossen


Zubereitung:

Für das Gemüsepesto Paprika halbieren, entkernen und grob zerkleinern. Zucchini grob würfeln. Tomate waschen und würfeln. Gemüse, Nüsse, 80 ml Olivenöl, Essig und Käse in einem Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Crêpes Milch und Mehl mit einem Schneebesen verrühren. Eier, Salz, Mandeln und 2 EL (10 ml) Olivenöl hinzufügen. Crêpes nacheinander in einer Pfanne mit wenig Fett (restliches Olivenöl) ausbacken und warm halten. Sprossen waschen und abtropfen lassen. Crêpes mit dem Gemüsepesto bestreichen, Sprossen hinzufügen und einrollen.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten.

Spargel mit Löwenzahnpesto und Brotcroûtons

Zutaten:
(für 4 Personen)
200 g Weißbrot
2 Knoblauchzehen
100 g getrocknete Tomaten in Öl
Meersalz
Zitronenpfeffer
1 kg weißer Spargel
1 kg grüner Spargel
150 g Löwenzahnpesto


Zubereitung:

Brot fein würfeln. Knoblauch pellen und fein hacken. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und in dünne Streifen schneiden. Öl auffangen.

4 EL Öl (von den getrockneten Tomaten) in einer beschichteten Pfanne erhitzen und gewürfeltes Weißbrot und Knoblauch darin rösten. Getrocknete Tomaten hinzufügen. Salzen und pfeffern.
Weißen Spargel schälen und in kochendem Salzwasser 10 Minuten kochen. Beim grünen Spargel das untere Drittel abschälen und nach 5 Minuten zum weißen Spargel hinzufügen. Spargel mit Löwenzahnpesto und Brotcroûtons anrichten. Dazu passt ein frischer Kräutersalat.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten.

Kürbis-Bananen-Curry

Zutaten:
(für 4 Personen)
500 g Butternut-Kürbis
1 Zwiebel
2 Chilischoten
2 EL Erdnussöl
1 TL Curry
300 ml Gemüsebrühe
1 Msp. Cumin (gemahlener Kreuzkümmel)
250 ml ungesüßte Kokosmilch
3 Bananen
Salz, Pfeffer
1-2 EL Sojasauce


Zubereitung:
Kürbis schälen und das Fruchtfleisch in 1 cm große Würfel schneiden.
Zwiebel schälen und würfeln. Chili in Ringe schneiden.

Erdnussöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Curry, Cumin, Chili und
Kürbis scharf anbraten. Anschließend mit Gemüsebrühe und Kokosmilch
ablöschen. Bei geschlossenem Topf 15 Minuten kochen.

Bananen in dünne Scheiben schneiden, 5 Minuten vor Ende der Garzeit in
das Curry geben. Mit Salz, Pfeffer und Sojasauce abschmecken. Dazu passt Basmatireis.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Überbackene Portobellopilze mit Ziegenkäse und Backpflaumen

Zutaten:
(für 4 Personen)
100 g Ziegengouda
70 g Pflaumen (entsteint, getrocknet),
2 Zweige Majoran
50 g Pflaumenmus
Kräuter-Meersalz
Zitronenpfeffer
800 g große Champignons
oder alternativ Austernpilze
3 EL Olivenöl
1 Ciabatta


Zubereitung:
Ziegenkäse fein würfeln. Backpflaumen in dünne Scheiben schneiden. Majoran abzupfen
und fein hacken. Backpflaumen, Majoran, Pflaumenmus, Salz und Pfeffer verrühren.

Pilze putzen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit Olivenöl beträufeln. Pilze
darauf verteilen, mit Meersalz bestreuen. Pflaumenmus darauf verteilen, Käse darüber
streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas Stufe 2, Umluft 180 Grad) 15 Minuten backen. Dazu passt Ciabatta.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten.

Bohnen-Apfelgemüse unter einer Kartoffel-Rosmarinhaube

Zutaten:
(für 4 Personen)
1 kg Bohnen
500 g feste Äpfel
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
200 ml Apfelsaft
200 ml Schlagsahne
Salz, Pfeffer
Muskatnuss (frisch gerieben)
4 Zweige Rosmarin
600 g mehlig kochende Kartoffeln
2 Eigelbe


Zubereitung:
Bohnen putzen und halbieren. Äpfel halbieren, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Bohnen, Äpfel, Apfelsaft und Sahne hinzufügen. Bei geschlossenem Topf 20 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

In der Zwischenzeit Rosmarin abzupfen und fein hacken. Kartoffeln schälen und in kochendem Salzwasser 20 Minuten garen. Durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Eigelb, Rosmarin, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Bohnen in eine feuerfeste Form füllen, Kartoffelmasse darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei Oberhitze (unterm Grill) 10 Minuten gratinieren.
In der Form anrichten und portionsweise herausnehmen.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Kartoffelspieße mit Radieschen und Champignons, in Kräuter-Knoblauchmarinade mit Löwenzahnpesto

Zutaten:
(für 4 Personen)
650 g kleine Kartoffeln
1 Zweig Rosmarin
2 Zweige Oregano
3 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 EL Feigensenf (oder anderen)
200 g Löwenzahnpesto
Salz, schwarzer Pfeffer
3 cl Grappa (30 ml)
1 Bund Radieschen
250 g Champignons


Zubereitung:
Kartoffeln in der Schale 20 Minuten kochen, danach schälen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Rosmarin und Oregano abzupfen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Öl, Senf, 50 g Pesto, Salz, Pfeffer und Grappa verrühren. Kräuter hinzufügen.

Radieschen putzen und rundherum längs einritzen. Champignons säubern. Kartoffeln,
Radieschen und Champignons ca. 2 Stunden marinieren. Danach abwechselnd auf die
Spieße stecken. Auf dem Grill rundherum 5-8 Minuten grillen. Mit Löwenzahnpesto servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Marinierzeit).

Tipp: Sie können im Frühjahr Löwenzahnpesto selbst herstellen: 50 g Mandelkerne, 1 Bund Löwenzahn, 1 Bund glatte Petersilie, 1 Knoblauchzehe, 40 g Parmesan (frisch gerieben), Salz
8 EL Olivenöl - alles fein mixen und in ein Glas füllen.

Paprika gefüllt mit Sesam und Kichererbsen, mit Lauchzwiebel-Salsa serviert

Zutaten:
(für 4 Personen)
4 rote Paprika
Salz
2 rote Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Zitrone
4 EL Olivenöl
500 g gekochte Kichererbsen
200 ml Weißwein
2-3 EL Gomasio
schwarzer Pfeffer
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
100 g Fetakäse
1 Lauchzwiebel (Frühlingszwiebel)
2 EL Weißweinessig
1 EL Honig
1 Msp. gemahlenes Chilipulver


Zubereitung:
Paprika halbieren und entkernen. In kochendem Salzwasser 5 Minuten kochen, danach
kalt abschrecken. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Zitronenschale fein
abreiben, Saft auspressen.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Kichererbsen
abgießen und hinzufügen. Mit Weißwein ablöschen und bei geschlossenem Topf 15 Minuten
kochen. Anschließend fein pürieren. Mit Gomasio, Pfeffer, Kreuzkümmel, Hälfte der
Zitronenschale und Zitronensaft abschmecken.

Paprika auf einem Backblech verteilen, die Füllung darin verteilen. Fetakäse grob zerbrechen und darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas Stufe 2, Umluft 160 Grad) 20 Minuten garen. In der Zwischenzeit Lauchzwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. 2 EL Öl, restliche Zitronenschale, Essig, Honig, Salz, Pfeffer und Chili gut verrühren. Paprika aus dem Ofen nehmen und mit der Salsa servieren.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten

Tortilla mit Austernpilzen, Quinoa, getrockneten Tomaten und Artischocken

Zutaten:
(für 4 Personen)
8 kleine Artischocken
100 g Quinoa
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 EL Distelöl
200 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
50 g getrocknete Tomaten
4 Eier
300 g Austernpilze
2 Zweige Oregano


Zubereitung:
Artischocken von den äußeren Blättern befreien. Schale von Artischocken und Stiele mit Hilfe eines kleinen Messers abschälen. In kochendem Salzwasser 15 Minuten garen. Danach kalt abschrecken. Quinoa in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Quinoa hinzufügen, mit Gemüsebrühe ablöschen und 10 Minuten kochen. Danach noch 5 Minuten quellen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Getrocknete Tomaten in warmem Wasser quellen lassen.

In der Zwischenzeit Eier mit Salz und Pfeffer verrühren. Austernpilze in Streifen schneiden.
Getrocknete Tomaten gut abtropfen lassen und in Streifen schneiden. 2 EL Öl in einer großen,
beschichteten Pfanne erhitzen, Austernpilze anbraten. Oreganoblätter abzupfen und hinzufügen. Artischocken in Scheiben schneiden. Getrocknete Tomaten und Artischocken hinzufügen. Eier und Quinoa ebenfalls hinzufügen und mit geschlossenem Deckel bei milder Hitze 20 Minuten stocken lassen. Tortilla stürzen und noch warm servieren. Dazu passt ein herbstlicher Salat.

Zubereitungszeit ca. 55 Minuten

Kürbisknödel mit Käsefüllung auf Radicchio-Linsengemüse

Zutaten:
(für 4 Personen)
500 g mehligkochende Kartoffeln
500 g Kürbisfleisch ohne Schale und Kerne z.B. Butternut oder Hokkaido
30 g Speisestärke
130 g Hartweizengrieß
30 g flüssige Butter
Salz, weißer Pfeffer
1 Msp. frisch geriebene Muskatnuss
100 g Berglinsen
1 Radicchio (ca. 200 g)
3 Knoblauchzehen
100 g fester Blauschimmelkäse (z.B. Roquefort)
20 g Kürbiskerne
2 EL Kürbiskernöl
100 ml Schlagsahne
1 TL gemahlener Schabziger-Klee


Zubereitung:
Kartoffeln schälen, grob würfeln. Kürbisfleisch grob würfeln. In kochendem Salzwasser 15 Minuten kochen. Wasser abgießen und Kartoffel-Kürbismischung im heißen Backofen bei 180 C˚ (Umluft 160 C˚, Gas Stufe 2) 10 Minuten ausdämpfen lassen. Durch eine Kartoffelpresse drücken. Stärke, Grieß und Butter unterarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Ca. 20 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit Linsen in kochendem Salzwasser 15 Minuten garen. Radicchio in Streifen schneiden. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Käse in 8 Stücke teilen. Hände mit Speisestärke einreiben und 8 Knödel formen. In jeden Knödel in die Mitte ein Stück Käse hineingeben, mit der Kartoffelmasse gut umschließen. In leicht siedendem Wasser 15 Minuten garziehen lassen. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Herausnehmen und grob hacken. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Knoblauch und Radicchio anbraten. Linsen hinzufügen. Mit Sahne aufgießen und 3 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Schabzigerklee würzen. Knödel aus dem Wasser nehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit dem Linsengemüse servieren. Kürbiskerne darüberstreuen.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Flammkuchen mit Roter Bete in hauchdünnen Scheiben, Walnüssen und Gorgonzola

Zutaten:
(für 4 Personen)
250 g Rote Bete (möglichst kleine Knollen)
10 g frische Hefe (1/2 Würfel)
1 EL Zucker
200 g Mehl
150 g Buchweizenmehl
3 EL Olivenöl
Salz
100 g Walnüsse
60 g Gorgonzola
2 Eier
80 g Crème fraîche
frisch geriebene Muskatnuss
1 TL getrockneter Thymian
Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung:
Rote Bete waschen und im Ganzen zugedeckt kochen.
Die Hefe zerbröckeln und in 50 ml lauwarmen Wasser und 1 EL Zucker verrühren. 10 Minuten warm stehen lassen, so dass die Hefe beginnt zu gehen. Hefe mit Mehl, Buchweizenmehl, Olivenöl, 100 ml Wasser und Salz vermischen und anschließend zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem Tuch abdecken und etwa 30 Minuten im Warmen gehen lassen. Rote Bete schälen und in dünne Scheiben schneiden. Walnüsse grob hacken.

Gorgonzola in kleine Stücke schneiden. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (35x40 cm) legen. Eier, Crème fraîche, Salz, Muskatnuss, Thymian und Pfeffer mit einem Schneebesen verrühren. Anschließend auf dem Flammkuchen verteilen und mit Roter Bete, Gorgonzola und Walnüssen belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 30 Minuten backen.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Backzeit)

Paprika mit Auberginenmus und Tofu gefüllt, mit Parmesan überbacken und grüner Olivensalsa

Zutaten:
(für 4 Personen)
3 Auberginen
3 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
5 EL Olivenöl
300 ml Gemüsebrühe
200 g Räuchertofu
40 g Crème fraîche
4 EL Zitronensaft
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
Frisch geriebene Muskatnuss
70 g Parmesan
4 rote Paprika
100 g grüne Oliven ohne Stein, mit Mandelkern


Zubereitung:
Auberginen in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Rosmarin abzupfen und fein hacken. 2 EL Olivenöl erhitzen, Auberginen, Rosmarin und Knoblauch anschwitzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt 15 Minuten kochen. Tofu in 1/2 cm große Würfel schneiden. Auberginen fein pürieren, Crème fraîche und 2 EL Zitronensaft hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Parmesan fein reiben.

Von den Paprikas einen „Deckel“ abschneiden, Kerngehäuse entfernen und Paprikas in einer ofenfesten Form verteilen. Auberginenmus und Tofu auf die Paprikas verteilen, mit Parmesan bestreuen und die „Deckel“ daraufsetzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 25 Minuten backen. In der Zwischenzeit Oliven in dünne Scheiben schneiden. 3 EL Olivenöl, 2 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Oliven vermischen. Paprikas aus dem Ofen nehmen und mit der Salsa servieren. Dazu passt frisches Baguette.

Zubereitungszeit ca. 55 Minuten

Herbstgemüse-Quiche

Zutaten:
für 1 Quiche
(8 Portionen)

130 g kalte Butter
6 Eier
250 g Dinkelmehl (Type 630)
Salz, Pfeffer
200 g Möhren
200 g Pastinaken
200 g Rote Bete
3 Lauchzwiebeln
100 g Räuchertofu
75 g Reibekäse Quattro Formaggi
200 ml Schlagsahne
½ TL gemahlener Kümmel


Zubereitung:
Für den Teig Butter in Würfel schneiden. Butter, 1 Ei, Mehl, ¼ TL Salz und 2 EL kaltes Wasser in eine Schüssel füllen und zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.

Inzwischen Möhren, Pastinaken und Rote Bete schälen. Möhren und Pastinaken längs halbieren. Rote Bete in dünne Spalten schneiden. Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Räuchertofu fein würfeln.

Für den Guß Sahne, 5 Eier, Käse, Kümmelpulver, Salz und Pfeffer gut verquirlen. Tarteform fetten. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 28 cm Durchmesser ausrollen. Teig in die Form legen und am Rand gut andrücken. Gemüse, Lauchzwiebeln und Räuchertofu darauf verteilen und die Eimasse darübergießen.

Im heißen Backofen bei 190 Grad (Umluft 175 Grad) 45 Minuten backen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 30 Minuten
Nähwert pro Portion: ca. 470 kcal

Kartoffel-Kürbisgratin mit gebratenem Radicchio

Zutaten:
(für 4 Personen)

20 g Butter
1 EL Mehl (Typ 550)
200 ml Milch
250 ml Gemüsebrühe
3 Zweige Estragon
feines Meersalz, weißer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
600 g festkochende Kartoffeln
300 g Hokkaido-Kürbis
70 g Parmesan
2 kleine Radicchio
3 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
40 g Kürbiskerne
2 EL Kürbiskernöl
100 ml Rotwein


Zubereitung:
Für die Bechamelsauce Butter in einem Topf erhitzen. Mehl einstreuen. Gemüsebrühe und Milch hinzufügen und 10 Minuten offen köcheln. Dabei mehrmals umrühren. Estragon fein hacken. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Estragon würzen. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Kürbis vierteln, Kerne entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln, Kürbis und Bechamelsauce vermischen und in eine Auflaufform füllen.

Parmesan fein reiben und darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 35 Minuten backen. In der Zwischenzeit Radicchio in lauwarmem Wasser waschen und in Spalten schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Kürbiskernöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Kürbiskerne und Knoblauch anschwitzen. Radicchio und Rotwein hinzufügen. 5 Minuten offen köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend mit dem Kürbisgratin servieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Herbstgemüse im Ofen gebacken mit Gorgonzola-Dip

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 kleiner Hokkaido-Kürbis
300 g Petersilienwurzeln
300 g Knollensellerie
3 Knoblauchzehen
5 EL Kürbiskernöl
grobes Meersalz
3 EL Zitronensaft
weißer Pfeffer
100 g Gorgonzola
6 Salbeiblätter
100 g Créme fraîche
100 g Joghurt


Zubereitung:
Kürbis vierteln, Kerne entfernen und in Spalten schneiden. Petersilienwurzeln und Sellerie schälen und in grobe Stücke schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Gemüse mit der Hälfte des Knoblauchs, Kürbiskernöl, Salz, 2 EL Zitronensaft und Pfeffer vermischen. Auf ein Backblech verteilen und im Ofen bei 190 Grad (Umluft 170 Grad) 35 Minuten backen.

Für den Dip Salbei fein hacken. Gorgonzola grob würfeln. Gorgonzola, Salbei, restlicher Knoblauch, Salz, Créme fraîche, 1 EL Joghurt, 1 EL Zitronensaft und Pfeffer fein pürieren. Anschließend mit dem Gemüse und Fladenbrot servieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Vegetarisches Lahmacun mit Datteln und Sojaflocken, Wintersalat als Füllung, dazu Knoblauch-Joghurt

Zutaten:
(für 4 Personen)

10 g frische Hefe (1/2 Würfel)
2 EL Zucker
5 EL Sesamöl
350 g Mehl
80 g Datteln ohne Stein
Salz, weißer Pfeffer a.d. Mühle
1/2 Bund Petersilie
2 Zwiebeln
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Tomatenmark
150 ml passierte Tomaten
40 g Sojaflocken
2 Knoblauchzehen
100 g Joghurt
2 EL Zitronensaft
100 g Endiviensalat


Zubereitung:
Für den Teig Hefe zerbröckeln und in 50 ml lauwarmen Wasser und 1 TL Zucker verrühren.
10 Minuten warm stehen lassen, so dass die Hefe beginnt zu gehen. Mehl, 3 EL Sesamöl, Hefe, 150 ml Wasser und Salz vermischen. Die Hefe und die Mehlmischung zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem Tuch abdecken und ca. 30 Minuten stehen lassen.

Sojaflocken 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Datteln fein würfeln. Petersilie fein hacken. Zwiebeln schälen und würfeln. 2 EL Sesamöl erhitzen, Zwiebeln und Kreuzkümmel anschwitzen. Tomatenmark und passierte Tomaten hinzufügen. Sojaflocken abgießen, fein hacken und in der Tomatensauce bei geschlossenem Deckel 10 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und 1 EL Zucker würzen. Petersilie untermischen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Sauce und Datteln darauf verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) 8–10 Minuten backen. Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken. Joghurt, mit Knoblauch und Zitronensaft vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Salat in feine Streifen schneiden. Lahmacun in 4 Stücke schneiden, mit Salat belegen, Knoblauch-Joghurt-Sauce beträufeln und anschließend einrollen.

Austernpilz-Süßkartoffel-Curry

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Stange Zitronengras
400 g Austernpilze
1 rote Paprikaschote
300 g Süßkartoffeln
20 g frischer Ingwer
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5 EL Sesamöl
2 EL mittelscharfes Currypulver
250 ml Gemüsebrühe
400 ml ungesüßte Kokosmilch
Salz
Pfeffer aus der Mühle
2-3 EL Limettensaft
60 g Cashewkerne
1 Bund Koriandergrün


Zubereitung:
Zitronengras in feine Ringe schneiden. Austernpilze in Streifen schneiden. Paprika vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Süßkartoffeln schälen und grob würfen. Ingwer schälen und fein würfeln. Zwiebel pellen und fein würfeln. Knoblauch pellen und fein hacken.

2 EL Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Austernpilze scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen. 3 EL Sesamöl in einem Topf erhitzen, Zitronengras, Knoblauch, Paprika, Süßkartoffeln und Zwiebel 5 Minuten andünsten. Mit Curry bestäuben, kurz mitschwitzen. Dann mit Gemüsebrühe und Kokosmilch ablöschen.
 
Zugedeckt 15-20 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Ende der Garzeit die Austernpilze hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft würzen. Cashewnüsse hacken. Koriander hacken und drüberstreuen. Dazu passt Basmatireis.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Crespelles mit Radicchio, Tofu und Champignons in Senfsauce

Zutaten:
(für 4 Personen)

40 g Butter
110 g Mehl
150 ml Gemüsebrühe
100 ml Schlagsahne
2 TL Ganzkorn-Senf
2–3 EL Zitronensaft
Pfeffer aus der Mühle
frisch gemahlene Muskatnuss
200 ml Milch
Salz
1 Ei
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
200 g Tofu (nach Belieben Räuchertofu)
200 g Champignons
100 g Radicchio


Zubereitung:
Für die Sauce 20 g Butter erhitzen, 10 g Mehl einrühren, mit Gemüsebrühe und Sahne ablöschen. Senf und Zitronensaft hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. 20 g Butter erhitzen. Mehl, Milch, Butter, Ei und Salz glatt rühren. Dann 20 Minuten quellen lassen. Eine beschichtete Pfanne mit etwas Öl einpinseln. Nacheinander 4 Crespelles ausbacken (insgesamt 1 EL Olivenöl zum Fetten der Pfanne verwenden) und warmhalten. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Tofu in 2 cm große Würfel schneiden. Die Champignons in Scheiben schneiden. Radicchio in feine Streifen schneiden und 5 Minuten in lauwarmem Wasser waschen (dann gehen die Bitterstoffe verloren). 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Champignons und Tofu anschwitzen. Radicchio gut abtropfen lassen, dann hinzufügen und alles 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Sauce nochmals erwärmen. Die Crespelles mit der Sauce und dem Gemüse servieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Energiebällchen mit Datteln

Zutaten:
350 g getrocknete Datteln
Orangensaft
120 g Cashewnüsse (Bruch)
100 g Kokosflocken
35 g Kakao-Nibs
Prise Ceylon-Zimt (gemahlen)
1 Orange
20 g Kakao
20 g Kokosraspeln



350 g getrocknete, entsteinte und kleingehackte Datteln (sollten sie nicht weich genug sein, 1/2 Tag in einer großen Tasse Orangensaft einweichen), 120 g kleingehackte Cashewnüsse (Bruch), 100 g Kokosflocken, 35 g Kakao-Nibs und eine Prise Ceylon-Zimt (gemahlen) in einer Schüssel vermengen. Die Schale einer Orange abreiben sowie den Saft 1/2 Orange auspressen. Beides zur Dattel-Nussmischung geben. Mit den Händen gut verkneten und 30 walnussgroße Bällchen formen. 20 g Kakao und 20 g Kokosraspeln jeweils auf einen kleinen Teller geben und eine Hälfte der Bällchen in Kakao, die andere Hälfte in Kokosflocken wälzen. Luftdicht verschlossen und im Kühlschrank aufbewahrt, sind die Energiebällchen mehrere Tage haltbar.

für etwa 30 Bällchen

© Ariane Bille (Bio-Bloggerin)

Rotwein-Zwiebeln & Parmesan auf Kürbisgnocchi

Zutaten:
(für 4 Personen)

400 g Kürbis z.B. Hokkaido
Salz
350 g Dinkelgrieß
2 Eigelb
gemahlener weißer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
4 rote Zwiebeln
1 Apfel
3 EL Olivenöl
10 Blätter Salbei (alternativ 1 TL getrockneter Salbei)
300 ml Rotwein
20 g Butter
75 g geriebener Parmesan


Zubereitung:
Kürbis schälen, entkernen und grob würfeln. In kochendem Salzwasser 15 Minuten garen, abgießen und gut ausdämpfen lassen. Mit Grieß, Eigelb, Salz, Pfeffer und Muskatnuss zu einem glatten Teig verarbeiten. 30 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Apfel vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. Öl erhitzen, Salbei und Zwiebeln 5 Minuten anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen. Nach 3 Minuten der Garzeit die Apfelspalten hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Aus dem Kürbisteig mit 2 Teelöffeln Nocken abstechen und in kochendem Salzwasser 5 Minuten kochen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und mit Butter und Muskatnuss mischen. Mit den Zwiebeln, Apfelspalten und dem Parmesankäse servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (ohne Quellzeit des Teiges)

Gefüllte Zwiebeln mit Pastinakenpüree und Gruyèrekäse überbacken

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 Zwiebeln (je ca. 100 g)
500 g Pastinaken
1 Knoblauchzehe
2 EL Öl
200 ml Weißwein
100 ml Schlagsahne
Salz, Pfeffer
1 Msp. geriebene Muskatnuss
100 g Gruyèrekäse
1 Bund Petersilie
100 g Crème fraîche
2 EL Zitronensaft


Zubereitung:
Zwiebeln mit Schale 10 Minuten kochen, anschließend schälen, halbieren und innere Zwiebelringe herauslösen und Zwiebelringe würfeln.

Pastinaken schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Öl in einem Topf erhitzen, Pastinaken, Zwiebelwürfel und Knoblauch anbraten. Mit Weißwein ablöschen und bei geschlossenem Topf 10 Minuten kochen. Sahne hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Petersilie grob hacken und nach Ende der Garzeit hinzufügen. Masse fein pürieren.

Füllung in die Zwiebelhälften geben und mit dem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft 180 °C, Gas Stufe 3) 15 Minuten backen. Crème fraîche, Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren und dazu servieren.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Erbsenpüree mit gebratenen Champignons und gerösteten Sprossen

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
10 Salbeiblätter
3 EL Olivenöl
200 g Erbsen, tiefgefroren
100 ml Gemüsebrühe
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebene Muskatnuss
400 g Champignons
200 g gemischte Sprossen
50 g geröstete, gesalzene Erdnüsse


Zubereitung:
Für das Erbsenpüree Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Salbeiblätter fein hacken. Einen EL Öl erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und die Hälfte des Salbeis anschwitzen. Die Erbsen hinzufügen und mit der Brühe ablöschen. Zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Dann mit einem Mixer fein pürieren und warmhalten.

Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Sprossen in einem Sieb mit kaltem Wasser waschen und gut abtropfen lassen. Zwei EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Champignons, restlichen Salbei und Sprossen 5 Minuten braten. Kurz vor Ende der Garzeit die Erdnüsse hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Erbsenpüree servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Gebackener Blumenkohl mit Blutorangen-Hummus und Bulgur

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Glas gekochte Kichererbsen
1 Blutorange (alternativ 1 Orange)
2 Knoblauchzehen
1 EL Sesammus
4 entsteinte Datteln
5 EL Sesamöl
Salz
Pfeffer
2 Zwiebeln
1 Bund glatte Petersilie
1 TL Paprikapulver
350 g Bulgur
600 ml Gemüsebrühe
2-3 EL Zitronensaft
2 Zweige Thymian
75 g Butter
75 g gemahlene Mandeln
30 g Semmelbrösel
1 großer Blumenkohl oder Brokkoli


Zubereitung:
Für das Hummus die Kichererbsen in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen. Orangenschale fein abreiben, den Orangensaft auspressen. Knoblauch schälen und fein hacken. Kichererbsen, Sesammus, Orangensaft, Orangenschale, die Hälfte des Knoblauchs, Datteln, 3 EL Öl, Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben und mit einem Mixer fein pürieren. Dann abdecken und kalt stellen.

Für das Bulgur Zwiebeln schälen und fein würfeln. Petersilie fein hacken. Zwei EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und den restlichen Knoblauch anschwitzen. Paprikapulver und Bulgur hinzufügen. Mit Gemüsebrühe ablöschen, gut vermengen, Topf vom Herd nehmen und 15 Minuten ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Petersilie und Zitronensaft abschmecken.

Für die Kruste Thymianblätter abzupfen. Butter, Mandeln, Thymian, Semmelbrösel, Salz und Pfeffer gut verkneten. Für 15 Minuten ins Gefrierfach stellen. Dann den ganzen Blumenkohl 10 Minuten (Brokkoli 7 Minuten) in Salzwasser kochen und danach in eine feuerfeste Form geben; die Bröselmischung gleichmäßig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen unter dem Grill 5 bis 8 Minuten überbacken. Zusammen mit Bulgur und dem Hummus servieren.

Tipp: schmeckt auch hervorragend mit Brokkoli.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 10 Minuten

Seitlings-Ofenschlupfer mit Spinat, Ei und Kräuter

Zutaten:
(für 4 Personen)

300 g Spinat
Salz
1 Bund gemischte Kräuter (Petersilie, Kerbel, Kresse, Schnittlauch, Rosmarin)
4 Eier
400 ml Milch
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1 Baguette
350 g Austern- oder Kräuterseitlinge
1 EL Olivenöl
75 g Bergkäse


Zubereitung:
Spinat waschen und in kochendem Salzwasser blanchieren, dann kalt abschrecken und gut ausdrücken. Kräuter abzupfen und fein hacken. Eier, Milch, Kräuter, Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut verrühren. Baguette in Scheiben schneiden. Seitlinge putzen und in Streifen schneiden. Käse grob reiben.

Eine feuerfeste Form mit dem Olivenöl einpinseln. Spinat, Brot, Seitlinge in die Form schichten und mit der Eimilch übergießen. Dann den Käse darauf streuen.

Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 35 Minuten backen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten

Grüner Spargel mit würzigem Kartoffel-Bärlauchkuchen

Zutaten:
(für 4 Personen)

500 g festkochende Kartoffeln
Salz
2 Bund Bärlauch
1 rote Chilischote
100 g Schafskäse
100 g grüne Oliven mit Mandelkern
4 Eier
Pfeffer
1 TL Paprikapulver
100 ml Sahne
frisch geriebene Muskatnuss
1 EL Olivenöl
1,5 kg grüner Spargel
30 g Butter
2 EL Zitronensaft


Zubereitung:
Kartoffeln in Salzwasser 20 Minuten zugedeckt kochen. Bärlauch waschen und fein hacken. Chilischote in Ringe schneiden. Schafskäse grob zerbröckeln. Oliven in Scheiben schneiden.
Eier, Bärlauch, Salz, Pfeffer, Chili, Paprikapulver, Sahne und Muskatnuss verrühren. Kartoffeln abgießen, schälen und in Scheiben schneiden.

Eine feuerfeste Form mit 1 EL Olivenöl einpinseln. Kartoffeln, Oliven, Schafskäse und Eisahne einschichten. Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 35 Minuten backen.

Inzwischen den grünen Spargel am unteren Ende schälen und in Salzwasser 20 Minuten kochen. Butter erhitzen. Spargel abgießen, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Muskatnuss würzen. Dann mit dem heißen Kartoffelkuchen und der Butter servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: ca. 489 kcal pro Portion

Gegrillte Falafel mit Rhabarber-Erdnuss-Sauce, Fetakäse in Pitataschen

Zutaten:
(für 4 Personen)

250 g Rhabarber
1 Zwiebel
1 Bund glatte Petersilie
1 EL Erdnussöl
Salz
Pfeffer
100 g Erdnussbutter
50 g Erdnüsse geröstet und gesalzen
2 Knoblauchzehen
75 g Fetakäse
1 Ei
1 Glas Kichererbsen
½ TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
1 EL Zitronensaft
2 EL Semmelbrösel
1 TL Sesam ungeschält
4 Pitataschen


Zubereitung:
Für die Sauce Rhabarber schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Petersilie abzupfen und fein hacken. In einem Topf 1 EL Öl erhitzen, Rhabarber und Zwiebeln anschwitzen. Erdnussbutter hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen. Erdnüsse grob hacken und hinzufügen.

Für die Falafel den Knoblauch schälen und fein hacken. Fetakäse in 8 Stücke teilen. Kichererbsen, Knoblauch, Kreuzkümmel, Zitronensaft, Ei, Salz und Pfeffer in einem Mixer gut pürieren. Anschließend Semmelbrösel und Sesam untermischen und die Falafel zu 8 Bällchen formen. In die Mitte eine Mulde drücken, den Fetakäse hineingeben und die Falafel wieder verschließen.

Dann auf dem heißen Grill gleichmäßig 4 Minuten grillen. Alternativ können die Falafel auch in einer Pfanne gebraten werden. Pitataschen auf dem Grill leicht angrillen oder im Ofen erwärmen. Zum Schluss die Sauce und die Falafel in die Pitataschen füllen.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert: ca. 550 kcal pro Portion

Saisongemüse-Päckchen mit Kräutervinaigrette

Zutaten:
(für 4 Personen)

300 g Möhren
300 g Rote Bete
1 Zucchini
1 kleiner Blumenkohl
1 kleiner Brokkoli
2 Knoblauchzehen
6 EL Olivenöl
1 EL Basilikumpesto
Salz
Bunter Pfeffer aus der Mühle
2 Schalotten
je 3 Zweige Rosmarin, Zitronenmelisse, glatte Petersilie und Kerbel
2 TL Feigensenf
2 EL Zitronensaft
Backpapier
Küchengarn


Zubereitung:
Zuerst wird das Gemüse vorbereitet. Dazu Möhren und Rote Bete schälen sowie Zucchini längs halbieren und alles in dünne Scheiben schneiden. Aus Blumenkohl und Brokkoli Röschen herauslösen, die Strünke vierteln und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Für die Würze Knoblauch schälen, Rosmarin abzupfen und beides fein hacken. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Marinade aus 4 EL Olivenöl, Pesto, Salz und Pfeffer gut vermischen.

Aus dem Backpapier 4 Stücke (je 30 x 30 cm) zuschneiden. Das Gemüse auf die 4 Zuschnitte verteilen und wie Bonbons verschließen. Die Enden mit Küchengarn zubinden. Im heißen Backofen bei 200 °C (Umluft 180 °C) 30 Minuten backen.

Für die Vinaigrette werden die Schalotten geschält und sehr fein gewürfelt. Danach frische Kräuter wie Zitronenmelisse-, Petersilien- und Kerbelblätter abzupfen, fein hacken und dazugeben. Alles mit zwei EL Öl, Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren und abschmecken.

Die heißen Päckchen aus dem Ofen nehmen, auf den Tellern verteilen und mit der Vinaigrette beträufeln.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: ca. 290 kcal pro Portion

Paprika-Oliven-Tarte mit Frischkäsenocken

Zutaten:
(für 4 Personen)

20 g frische Hefe (1/2 Würfel)
250 g Dinkelmehl (Type 630)
5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
3 Zweige Minze
3 Zweige Basilikum
1 Zitrone
100 g Frischkäse
50 g gemahlene Mandeln
je 1 rote, gelbe und grüne Paprika
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
150 g Kalamata-Oliven (ohne Stein)


Zubereitung:
Für den Teig Hefe zerbröckeln. Dinkelmehl, 2 EL Olivenöl, 100 ml Wasser, Salz und Hefe zu einem glatten Teig verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

Inzwischen für die Frischkäsenocken Minze und Basilikum abzupfen und fein hacken. Zitronenschale fein abreiben. Frischkäse, Minze, Basilikum, Mandeln, Zitronenschale, Salz und Pfeffer gut verrühren. Mit Hilfe von 2 Löffeln zu Nocken abstechen und abgedeckt beiseite stellen.

Anschließend Paprika halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Zwiebel in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Rosmarin abzupfen und fein hacken. Oliven halbieren. 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Paprika, Oliven, Rosmarin und Knoblauch anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Eine Springform (ca. 28 cm Durchmesser) mit etwas Olivenöl einpinseln. Teig nochmals auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und mit einem Nudelholz auf die Größe der Springform ausrollen. Erst das Paprikagemüse in die Form geben, dann den Teig darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 25 Minuten backen. Herausnehmen, auf einen Teller stürzen und mit den Nocken servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 30 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 650 kcal

Seitan-Geschnetzeltes mit Kamut-Spaghetti und geriebenem Räuchertofu

Zutaten:
(für 4 Personen)

400 g Seitan
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
350 g Champignons
3 Zweige Petersilie
1 Chilischote
150 g Räuchertofu
200 ml Rotwein
350 ml Soja-Cuisine
1 TL grüner getrockneter Pfeffer
2 TL getrockneter Estragon
Salz
1 TL Gomasio
4 EL Olivenöl
400 g Kamut-Spaghetti


Zubereitung:
Zunächst alles für das Geschnetzelte vorbereiten: Seitan in Streifen schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Champignons in Scheiben schneiden. Petersilie und Chilischote fein hacken. Räuchertofu auf der Küchenreibe grob reiben. Grünen Pfeffer in einem Mörser grob zerstoßen und mit Salz und Gomasio mischen.

3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Chili, Knoblauch, Seitan und Champignons anschwitzen. Mit Rotwein und Soja-Cuisine aufgießen. Zugedeckt 20 Minuten bei milder Hitze kochen. Kurz vor Ende der Garzeit Gewürzmischung und geriebenen Tofu hinzufügen.

Inzwischen die Spaghetti in reichlich Salzwasser 10 Minuten kochen. Dann abgießen und mit 1 EL Öl vermischen. Spaghetti mit dem Seitan-Geschnetzeltem servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert: pro Portion ca. 890 kcal

Pfannkuchen gefüllt mit Shiitake-Pilzen, Weißkohl und Maronen

Zutaten:
(für 4 Personen)

100 g Buchweizenmehl
150 g Dinkelmehl (Type 630)
300 ml Milch
2 Eier
Salz
weißer Pfeffer aus der Mühle
250 g Shiitake-Pilze (alternativ Champignons)
½ kleinen Weißkohl (250 g)
100 g vorgegarte Maronen
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
4 EL Olivenöl (2 EL davon zum Ausbacken)
200 ml Sahne
frisch geriebene Muskatnuss
70 g Parmesan
½ Beet Kresse


Zubereitung:
Für die Pfannkuchen Buchweizenmehl, Dinkelmehl, Milch, Eier, Salz und Pfeffer zu einem glatten Teig verrühren. 30 Minuten ziehen lassen.

Inzwischen Weißkohl in Streifen schneiden und in Salzwasser 10 Minuten kochen. Danach kalt abschrecken. Shiitake-Pilze in dünne Scheiben schneiden. Maronen in Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein schneiden. Rosmarin abzupfen und fein hacken.

2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch, Shiitake-Pilze und Rosmarin anschwitzen. Weißkohl hinzufügen und mit der Sahne ablöschen. 10 Minuten zugedeckt kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Maronen hinzufügen.

Pfanne mit Olivenöl einpinseln und nacheinander 8 Pfannkuchen backen. Dann mit Gemüse und geriebenem Parmesan servieren. Kresse mit einer Schere vom Beet schneiden und darüberstreuen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Nährwert: pro Portion ca. 725 kcal

Frühlingsrollen mit Gemüse und Sojasauce

Zutaten:
(für 12 Frühlingsrollen)

12 Blätter Chinakohl
350 g Frühkarotten
350 g Kohlrabi
3 Frühlingszwiebeln
3 Knoblauchzehen
½ Bund Koriander
3 EL Sesamöl
Salz, Pfeffer
3 EL Erdnussbutter
10 EL Sojasauce


Zubereitung:
Chinakohlblätter 3 Minuten in Salzwasser kochen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Karotten und Kohlrabi schälen und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in Streifen schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Koriander abzupfen und fein hacken.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Karotten, Kohlrabi, Frühlingszwiebeln und Knoblauch anbraten. Salz, Pfeffer, Erdnussbutter und 3 EL Sojasauce hinzufügen und abkühlen lassen. Koriander untermischen.

Chinakohlblätter auslegen, die Füllung darauf verteilen und zusammenrollen. 2 EL Öl erhitzen und die Frühlingsrollen rundherum anbraten. Mit der Sojasauce servieren. Dazu passt Reis.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 375 kcal

Blüten-Kräuterbutter mit Sommergemüse und Dinkelpuffer

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Bund Kerbel
100 g Butter
2 EL getrocknete Wildblüten
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1 TL Gemüsebrühe plus 300 ml Wasser
160 g Dinkelflocken
100 g Seidentofu
60 g Hartweizengrieß
2 EL Mandelmus
1 Bund Möhren mit Grün
2 Kohlrabi
350 g Zuckerschoten
3 EL Olivenöl


Zubereitung:
Kerbel fein hacken. Weiche Butter schaumig schlagen. Kerbel, getrocknete Wildblüten, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat hinzufügen.

Für die Dinkelpuffer Gemüsebrühe erhitzen. Dinkelflocken mit der Gemüsebrühe übergießen und quellen lassen. Seidentofu fein reiben. Dinkelflocken, Seidentofu, Salz, Pfeffer, Kräuter, Grieß und Mandelmus vermischen. Zu 8 Puffern formen und weitere 15 Minuten quellen lassen.

Inzwischen Möhren schälen, etwas Grün stehen lassen und halbieren. Kohlrabi in Stifte schneiden. Zuckerschoten putzen und in Stücke schneiden. Das Gemüse in Salzwasser 15 Minuten kochen. Dann abgießen und noch heiß mit der Hälfte der Kräuterbutter vermischen.

Nun Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Dinkelpuffer von beiden Seiten 4 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Mit dem Gemüse und der restlichen Kräuterbutter servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
Nährwert pro Portion: ca. 600 kcal


Tipp: vegane Variante
Margarine anstatt Butter verwenden
Nährwert pro Portion: ca. 530 kcal

Lavendel-Ratatouille mit Polentasticks

Zutaten:
(für 4 Personen plus 3 x 500 ml Einmachgläser)

4 Auberginen
je 4 rote und gelbe Paprika
1 kg Zucchini
6 Knoblauchzehen
2 Gemüsezwiebeln
2,5 kg Tomaten
15 Lavendelblüten
200 ml Tomaten-Passata
8 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
5 Zweige Rosmarin
500 ml Sojadrink
6 EL weißes Mandelmus
150 g Polenta (Maisgrieß)


Zubereitung:
Für das Ratatouille Auberginen in kleine Stücke schneiden. Paprika halbieren, entkernen und in 2 cm große Stücke teilen. Zucchini sowie die Gemüsezwiebeln in Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken, die Tomaten stückeln. Lavendelblüten grob hacken. 5 EL Öl in einem großen Topf erhitzen, alle Zutaten anschwitzen. Tomaten-Passata hinzufügen. Zugedeckt 25 Minuten bei milder Hitze schmoren. 10 Minuten vor Ende der Garzeit den Lavendel hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Einmachen Gläser mit kochendem Wasser ausspülen. ¼ des Ratatouilles für die Polentasticks verwenden. Das restliche Ratatouille in die Gläser füllen und gut verschließen.

Für die Polentasticks Rosmarin abzupfen und fein hacken. Sojadrink, Mandelmus, Rosmarin, Salz und Polenta aufkochen. 5 Minuten unter Rühren kochen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen, etwa 20x12 cm glatt streichen und das übriggebliebene Backpapier darüber legen. Abkühlen lassen und in Sticks schneiden. 3 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Sticks rundherum anbraten bis sie knusprig sind. Mit dem Lavendel-Ratatouille servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 30 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 640 kcal

(3 Gläser Ratatouille, pro Glas ca. 584 kcal)

Bei diesem Rezept ist das Ratatouille in der doppelten Menge, da man davon gut noch 3 Gläser einmachen kann.

Herbstgemüse-Carpaccio mit Avocado-Mandelcreme und würzigen Walnüssen

Zutaten:
(für 4 Personen)

150 g Walnusshälften
1 EL Agavendicksaft
1 TL Paprikapulver
¼ TL Chilipulver
Meersalz
3 weiche Avocados
2 Knoblauchzehen
3 EL weißes Mandelmus
100 ml Orangensaft
2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 große Rote Bete
2 große Möhren
1 bunte Rübe


Zubereitung:
Für die Würz-Walnüsse 50 ml Wasser, Agavendicksaft, Paprikapulver und Chilipulver erhitzen. Walnüsse darin kochen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Auf einem Teller abkühlen lassen und mit etwas Meersalz bestreuen.

Für die Avocado-Mandelcreme Avocados halbieren, Stein entfernen und Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen. Knoblauch schälen und grob hacken. In ein hohes Gefäß geben. Mit dem Mandelmus, Knoblauch, Orangensaft, Zitronensaft, Salz und Pfeffer fein pürieren.

Rote Bete, Möhren und bunte Rübe schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Dann auf einer großen Platte verteilen und mit der Avocado-Mandelcreme bestreichen. Walnüsse grob hacken und darüberstreuen. Dazu passt Baguette.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 680 kcal

Spätzlepfanne mit Mangold

Zutaten:
• 400 g Spätzle
• 100 g Gouda
• 450 g Mangold
• 200 g Roma-Cherrytomaten
• 2 Zwiebeln
• 3 EL Bratöl
• Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Zwiebeln klein hacken und Tomaten halbieren. Mangold putzen und die Stiele in ca. 1 cm große Stücke sowie die Blätter in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Bratöl in einer großen Pfanne erhitzen
und die Zwiebeln bei mittlerer Hitze 5 Minuten dünsten. Dann die Tomaten zugeben und 2 Minuten
mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mangoldstiele in kochendem Salzwasser 3 Minuten garen. Mangoldblätter zugeben und mitkochen. Nach 2 Minuten abgießen. Spätzle in der Pfanne anbraten. Mit Zwiebeln, Mangold, Tomaten und Gouda mischen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Exotischer Reissalat

Zutaten:
Für 4 Portionen:
300 g Langkorn-Reis weiß
1 Glas (ca. 165 g) Lupine Curry
200 g Räuchertofu Mandel-Sesam
1 Apfel
1 Banane
1 Ananas
Salz und Pfeffer
nach Belieben Nüsse
Holzspieße


Zubereitung:
 
Reis nach Packungsanleitung kochen. Lupine mit Curry unter den frisch gekochten Reis rühren, abkühlen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Apfel und Banane klein schneiden und untermengen, Nüsse darüber streuen. Räuchertofu und Ananas in Stücke schneiden und im Wechsel auf den Spieß geben und anbraten.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Nährwert pro Portion: ca. 150 kcal

 
 

Grüner Spargel mit veganer Sauce Hollandaise und Kartoffelrosen

Zutaten:
· etwa 50 g Margarine
· 8 EL Speisestärke
· Pfeffer und Salz
· 8 TL Streukäse-Alternative für 8 Rosen
· 80 g Mehl
· 500 ml Gemüsebrühe
· 50 ml Zitronensaft
· 1 gehäuften TL milden Senf
· 200 ml Natumi CreSoy Natur
· etwa 5 EL Öl zum Anbraten
· 1 kg grünen Spargel
· Gewürzmischung mit Chili


Zubereitung:

Kartoffeln für die Kartoffelrosen gründlich waschen und abtropfen lassen. 8 Mulden einer Muffinform mit etwas Margarine einfetten. Mit einem Gemüsehobel Kartoffeln der Länge nach in feine Scheiben hobeln und anschließend mit Stärke, Pfeffer und Salz vermischen. Die Enden von kleinen Scheiben aneinanderlegen und aufrollen. Große Scheiben an die Kartoffelknospe versetzt anlegen, bis die Rose dick genug ist, damit sie die Muffinmulde ausfüllt. Danach ins Blech setzen. Zuletzt Käsealternative in die Mitte und in die Zwischenräume der Kartoffelblätter streuen, damit die Blätter nach dem Backen nicht auseinanderfallen.

Für die vegane Sauce Hollandaise 50 g Margarine in einem Topf erhitzen, Mehl nach und nach dazu geben und kurz anschwitzen lassen. Gemüsebrühe langsam einrühren und aufkochen lassen, anschließend Zitronensaft und Senf zugeben und verrühren. Den Topf vom Herd nehmen und die CreSoy einrühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Spargel gründlich waschen und abtropfen lassen. Harte Enden entfernen. In einer mit Öl bedeckten Pfanne kurz braten, bis die Stangen bissfest sind. Mit einer Gewürzmischung aus Salz, Pfeffer, Chili und Kräuter bestreuen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Burger Cashew-Black Bean mit süß-saurem Tomaten-Chutney

Zutaten:
1 EL Rosinen
2 EL Öl
Asia-Gewürz
4 EL Weißweinessig
400 g Tomaten
frischer Ingwer (ca. 2 cm)
½ Knoblauchzehe
Chilipulver
Vollrohrzucker
Salz, Pfeffer
4 Soto Burger-Bratlinge
Cashew-Black Bean
4 Burgerbrötchen
100 g Salatmischung
1 Salatgurke
1 Zwiebel
4 Veggi Filata Käsescheiben


Zubereitung:

Rosinen in heißem Wasser einweichen. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, darin 1 große Messerspitze Asia-Gewürz ca. 1 Min. rösten, mit 4 EL Weißweinessig ablöschen und eine ½ Minute kochen lassen. 300 g Tomaten blanchieren, häuten, grob zerkleinern und in den Topf geben. Frischen Ingwer fein hacken und ebenfalls hinzufügen. Knoblauch pressen, zusammen mit Chilipulver, sowie Vollrohrzucker, Salz und Pfeffer das Chutney würzen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Abgetropfte Rosinen in den Topf hinzugeben und 10 Min. bei milder Hitze einkochen lassen. Mit Vollrohrzucker abschmecken. Bratlinge in der Pfanne mit 1 EL Öl von beiden Seiten anbraten. Zum Schluss die Burgerbrötchen nach Belieben mit Salat, Salatgurke, Tomate und Zwiebeln sowie den Bratlingen, veganen Käsescheiben und dem Tomaten-Chutney belegen.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Grillkäse auf Brot und mediterranem Gemüse

Zutaten:
1 Zucchini
1 Knoblauchzehe
5 Radieschen
5 Cherrytomaten
1 Avocado
Olivenöl
4 Scheiben Vollkornbrot
2 Grillkäse-Scheiben „Provençal“
frische Basilikumblätter
Crema Balsamico
Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Die Zucchini waschen und in längliche Stücke schneiden. Mit einem Schuss Öl und einer gehackten Knoblauchzehe in einer Pfanne anbraten. Radieschen und Tomaten waschen und klein schneiden. Avocado der Länge nach halbieren, das Fruchtfleisch aus der Schale herauslöffeln und in eine Schüssel geben. Mit Öl, Salz und Pfeffer zu einer Creme verarbeiten. Das Vollkornbrot toasten. Grillkäse mit in der Pfanne anbraten. Avocado-Creme aufs Brot geben, Grillkäse und die Zucchinistücken darauf setzen. Darüber und rundherum: Tomaten, Radieschen, Basilikum, Crema Balsamico, Salz und Pfeffer. Guten Appetit!

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Erfrischender Obstsalat

Zutaten:
2 Pfirsiche
1 rosa Grapefruit
2 Kiwis
2 Orangen
2 Bananen
1 Vanilleschote
2 Äpfel
3 EL Zucker,
1/2 EL Zitronensaft
4 Sternanis


Zubereitung:

Pfirsiche waschen und in Spalten schneiden. Kiwis und Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Äpfel waschen, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Mit dem Zitronensaft in einer Schüssel vermischen.

Grapefruit und Orangen schälen, Früchte dabei nicht auseinander brechen. Zum Filetieren mit einem scharfen Messer die weiche Haut rundherum dünn abschneiden. Nun zwischen den Trennhäuten die Fruchtfilets herausschneiden und zum restlichen Obst geben.

Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, Mark herauskratzen und zum Obstsalat geben. Zucker nach Geschmack zufügen, alle Zutaten vorsichtig vermischen und 1 Stunde durchziehen lassen. Mit Sternanis garniert servieren.
Dazu schmeckt eine Kugel Eis lecker.

Dreierlei Nockerl an Fruchtsauce

Zutaten:
Für 4 Personen:
Kürbis-Birnennockerl:
1 kleiner Hokkaido Kürbis
1 Birne
etwas Zitronensaft

Rote Rüben-Apfelnockerl:
2 Rote Rüben
1 Apfel
etwas Zitronensaft
Sellerie - Nußnockerl:
1 Sellerie
etwas gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
etwas Zitronensaft
Fruchtsauce:
1 Körbchen Heidelbeeren und Himbeeren
etwas Sauerrahm und Honig


Zubereitung der Nockerl:
Die Zutaten fein reiben und mit Zitonensaft, bei den Sellerie-Nußnockerl mit Zitrone und geriebenen Nüssen vermengen, gut ausdrücken und zu Nockerl formen.
 
Fruchtsauce:
Für die Fruchtsauce Beerenfrüchte (Heidelbeeren und Himbeeren) pürieren, mit Sauerrahm und etwas Honig abschmecken. Die Nockerl auf der Fruchtsauce anrichten und mit Zitronenmelisse und Boretschblättern oder anderen eßbaren Blättern garnieren.
 

Konfitüren

Zutaten:
Nektarinen-Konifüre mit Minze und Mandelblättchen
1 kg Nektarinen
500 g Gelierzucker 2:1
1 Zitrone oder Limette
20 g frische Minzblätter
100 g Mandelblättchen

Ananas-Orangen-Konfitüre:
500 g frische Ananas
500 g Orangen
500 g Gelierzucker 2:1
1 Zitrone
1/2 TL gemahlenen Ingwer


Zubereitung der Ananas-Orangen-Konfitüre:

Die Ananas halbieren, den Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in
kleine Würfel schneiden. Orangen schälen und klein würfeln. Die Ananasund
Orangenwürfel abwiegen, mit dem Gelierzucker vermischen und bei
Zimmertemperatur ca. 2 Std. durchziehen lassen.
Zitronenschale fein abreiben, Zitrone ausdrücken und 130 ml Saft abmessen.
Die gewürfelten Früchte mit dem Zucker, Zitronensaft und -schale unter
häufigem Rühren zum Kochen bringen und 4 Minuten sprudelnd kochen
lassen. Mit dem Pürrierstab die Früchtstücke noch etwas zerkleinern und
den gemahlenen Ingwer dazugeben, kurz aufkochen lassen und in vorbereitete
Gläser mit Schraubdeckel füllen.

Zubereitung der Nektarinen-Konfitüre:

Nektarinen waschen, halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden.
Gelierzucker und die gewürfelten Nektarinen miteinander vermischen
und bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. Minzblätter waschen,
trockentupfen und in feine Streifen schneiden.

Zitronen- oder Limettenschale fein abreiben, Saft auspressen und 130 ml
abmessen. Weitere Zubereitung wie bei Ananas-Orangen Konfi türe.

Mascarpone Parfait

Zutaten:
60 g Cantucchini(ital. Mabdelkekse)
50 g Schokoblättchen Zartbitter
1 Vanilleschote
75 ml Sahne
3 Eigelb
40 g Puderzucker
250 g Mascarpone
250 g Himbeeren
2 EL Puderzucker
2 EL Zitronensaft
2 Kiwi
Minzblätter


Zubereitung:
 
Eine Form (600 ml Inhalt) mit Klarsichtfolie auslegen. Die Kekse in kleine Stücke zerteilen. Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herausschaben.
 
Eigelb, Vanillemark und Puderzucker mit Quirlen im Wasserbad 4-5 Minuten dickcremig aufschlagen, dann aus dem Wasserbad nehmen. Sahne  steif schlagen und mit der Mascarpone. Kekse und Schokoblättchen unter die Creme ziehen. in die Form füllen und über Nacht einfrieren.
 
Himbeeren pürieren, durch ein Sieb streichen, Puderzucker und Zitronensaft unterrühren und zum Parfiat servieren. Am nächsten Tag das Parfiat auf einer Platte stürtzen und mit Kiwischeiben, Himbeeren und Minzblättchen garnieren.
 
 

Erdbeertraum mit Mascarpone

Zutaten:
Für 4 Personen:
500 g Erdbeeren
4 Kiwis
50 g Macadamia-Nüsse mit Honig
2 TL Erdbeer-Konfitüre
2 EL Zitronensaft
150 g Mascarpone
200 g Joghurt
100 ml Eierlikör
4-5 EL Milch
1 EL Honig
einige Minzblättchen


Zubereitung:
 
Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. Die Kiwis schälen und in Scheiben schneiden. Konfitüre und Zitronensaft verrühren, unter die Früchte mischen und durchziehen lassen.
 
Mascarpone und Joghurt mit Eierlikör, Milch und Honig verrühren. Die Früchte auf flachen Tellern anrichten und mit der Mascarpone-Sauce verzieren. Den Rest der Sauce seperat dazu servieren. Zum Schluß die Macadamia-Nüsse darüber streuen und mit Minzblättchen garnieren.
 
 

Früchte-Cocktail Beerenmix mit Mascarpone-Joghurt-Creme

Zutaten:
für 4 Personen:

500 g Beerenfrüchte (z.B.Himbeeren, Brombeeren oder Johannisbeeren)
1 Pfirsich
1 Kiwi
25 g Zucker

Für die Creme:
200 g Mascarpone
200 g Joghurt
3 EL Zitronensaft
100 g Amarettinis
125 g geschlagene Sahne
Pfefferminzblätter zum Garnieren


Zubereitung:
 
Gemischte Beeren vorbereiten, Kiwi schälen und ebenso wie den Pfrisich in kleine Würfel schneiden. Zucker dazugeben, gut vermischen und 15 Minuten ziehen lassen.
 
Mascarpone mit dem Joghurt, Zitronensaft und Zucker verrühren. Zum Schluss die geschlagene Sahne unterziehen.
 
Fruchtmischung mit den Amarettinis und der Mascarpone-Creme schichtweise in Gläser füllen, mit Pfefferminzblättern und Johannisbeeren garnieren. Abschließend die Früchte mit Puderzucker bestäuben.

Orangenmousse mit Kiwi-Orangen-Salat

Zutaten:
Für 4 Portionen:
4 Orangen
80 g Orangenmarmelade
3 El Zitronensaft
250 g Quark
100 ml Eierlikör
6 Blatt weiße Gelantine
3 Eiweiß
2 EL Zucker
2 Kiwis


Zubereitung:
 
aus zwei Orangen den Saft auspressen und diesen mit 40 g Orangenmarmelade und Zitronensaft verrühren. Mit Quark und Eierlikör mischen. Gelantine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und bei milder Hitze auflösen, 3 EL von der Quarkmasse unterrühren, dann die Mischung unter die Quarkmasse ziehen und kalt stellen.
 
Eiweiß steif schlagen, dabei nach und nach den Zucker unterarbeiten und den Eischnee unterheben. In eine Schüssel füllen, abdecken und am besten über Nacht kalt stellen.
 
2 Orangen schälen und feletieren, den Saft auffangen und mit 40 g Orangenmarmelade verrühren und darin die Orangenfilets über Nacht marinieren. Kiwis schälen und in Scheiben schneiden. Orangenmousse  mit Löffeln aus der Schale stechen und mit einigen Orangenfilets sowie Kiwischeiben auf Tellern anrichten und servieren.
 

Löffelbiskuit mit Beerengrütze und Joghurt-Frischkäse-Creme

Zutaten:
Für 4 Portionen:

Beerengrütze:
300 ml Johannisbeersaft
4-5 EL Zucker
250 g rote Johannisbeeren
500 g Erdbeeren
1/2 Päckchen Vanille-Puddingpulver

Joghurt-Frischkäse-Creme:
1 unbehandelte Zitrone
4 EL Zucker
300 g Joghurt
300 g Frischkäse
300 g Schlagsahne
1 Pack. Löffelbiskuits
10 EL Orangensaft


Zubereitung:
 
300 ml Johannisbeersaft und 4 EL Zucker aufkochen. Eine halbe Packung Vanille-Puddingpulver mit 4 EL Johannisbeersaft anrühren und in den kochenden Saft rühren, anschließend kurz aufkochen lassen.
 
Johannisbeeren waschen und 1 bis 2 Rispen zur Dekoration beiseite legen. Die übrigen Johannisbeeren von den Rispen streifen. Erdbeeren waschen, vierteln und in den ange-dickten Johannisbeersaft geben und unterrühren. Beerengrütze in eine Schale füllen und abkühlen lassen.
 
Von einer Zitrone 2 EL Schale fein abreiben, 4 EL Saft auspressen, mit 4 EL Zucker, Jo-ghurt und Frischkäse glatt rühren. Zum Schluss die geschlagene Sahne unterziehen.
 
Den Boden einer eckigen Schale mit Löffelbiskuits auslegen. Die Biskuits mit Orangen-saft tränken. Anschließend die Hälfte der Grütze und die Joghurt-Frischkäse-Creme darauf verteilen. Diesen Schichtvorgang wiederholen, bis alle Zutaten eingeschichtet sind. Mit Sahnetupfer, einigen Johannisbeeren und Minzblättern abschließend garnieren.

Wassermelonen-Spalten mit Limetten-Sorbet

Zutaten:
Für 4 Portionen:

300 g Zucker
125 ml Sanddornlikör
3 Limetten
2 Bund Basilikum
2 frische Eiweiß
1 Prise Salz
Pfeffer aus der Mühle
150 ml gekühlter Prosecco
Minzblättchen
1/2 Wassermelone
300 ml Wasser


Zubereitung:
 
Zucker mit Sanddornlikör und 300 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Die
Mischung etwa 10 Minuten köcheln, dann abkühlen lassen. Die Schale der Limetten fein
abreiben und den Saft auspressen. Basilikum abbrausen, Blättchen grob hacken und mit
dem Limettensaft pürieren. Püree mit der Limettenschale unter den Zuckersirup rühren.
2 frische Eiweiß steif schlagen, dabei das Salz einrieseln lassen. Eischnee mit etwas Pfeffer
unter die Limettenmischung heben. Masse in eine Schüssel füllen und etwa 5 Stunden
im Gefrierfach fest werden lassen. Dabei sehr häufi g durchrühren, damit die Masse
gleichmäßig gefriert und geschmeidig bleibt.
Die halbe Wassermelone vierteln, das Fruchtfl eisch von der Wassermelone lösen und in
Scheiben schneiden. Diese versetzt auf der Schale anrichten und gut gekühlt servieren.
Prosecco in Dessertgläser oder Schalen füllen. Vom Sorbet Kugeln abstechen und hineinsetzen.
Mit ein paar Minzblättchen und Limettenscheiben garnieren.

Spanisches Mandeldessert

Zutaten:
für 4 Personen
300 g gemahlene Mandeln
250 ml Wasser
180 g Zucker
5 Eigelb
1 EL Zucker
1 EL abgeriebene Zitronenschale
6 EL Milch
1 EL Limettensirup
3 EL Orangenlikör
Zimt
100 ml geschlagene Sahne
1 fi letierte Orange
Zitronenmelisse



Zubereitung:

Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Abkühlen lassen.
Wasser und Zucker in einem Topf erhitzen, so dass ein Sirup
entsteht. Der Sirup ist fertig, wenn er beginnt Fäden zu ziehen. Die
gemahlenen Mandeln zum Sirup geben und aufkochen.

Die Mandel-Sirup-Mischung abkühlen lassen. Die Eigelb mit Zucker
cremig schlagen, dann mit Milch, Zitronenschale, Limettensirup und
Orangenlikör zur Mandelmischung geben und noch einmal kurz
aufkochen lassen.

In Gläser füllen und erkalten lassen. Vor dem Servieren mit Zimt
bestreuen und mit Orangenfi lets, Sahnetupfern und Zitronenmelisse
garnieren.
Man kann das Dessert auch zu Vanille-Eis oder Flan reichen.
 
 
 

Schwedisches Hefegebäck

Zutaten:
Für 12 Stück
650 g Mehl
110 g Zucker
1⁄2 TL Salz
1 Würfel Hefe
100 g Butter
300 ml Milch
1 Ei
1⁄2 TL Backpulver

Zum Bestreichen:
1 Ei

Für die Füllung:
200 g Marzipan
400 ml Sahne

Zur Garnitur
Puderzucker und Minzblättchen


Zubereitung:
Die Butter in einem Topf schmelzen, die Milch dazugeben und ganz
leicht erwärmen. Die Hefe fein zerkrümeln, mit Salz und Zucker in
eine Schale geben. Anschließend die handwarme Butter-Milchmischung
dazugeben und verrühren, damit sich die Hefe auflöst.
Das Backpulver und soviel Mehl unterarbeiten, bis der Teig geschmeidig
und glänzend ist und Fäden zieht. Mit einem Küchentuch
abdecken, warm stellen und ca. 30 Min. gehen lassen.
Den Teig auf einer bestäubten Fläche nochmals durchkneten. 10-12
Bällchen formen, auf ein Backblech setzen und weitere 15 Min.
gehen lassen. Den Ofen auf ca. 180 °C vorheizen.
Das Ei verquirlen und die Bällchen damit bepinseln. Ca. 7-10 Minuten
auf der mittleren Schiene backen. Auf einem Gitter auskühlen
lassen. Deckel der Bällchen abschneiden und die Semlor etwas aushöhlen.
Die Marzipanmasse fein reiben, mit den Krümeln der ausgehöhlten
Bällchen und 150 ml Sahne verrühren. Masse wieder in
die einzelnen Bällchen füllen. 250 ml Sahne steif schlagen und auf
die Semlor spritzen. Deckel aufsetzen, mit Puderzucker bestäuben
und Minzblättchen garnieren.

Schokoladen-Parfait

Zutaten:
Für 4 Portionen:
2 Eigelb
75 g brauner Zucker
75 ml Milch
100 g Zartbitter-Kuvertüre
200 g Schlagsahne
1-2 Mango
Kardamom-Zucker
3 EL Zucker
½ TL gemahlener Kardamom
als Dekoration 1 roter Apfel


Zubereitung:

Für das Schokoladen-Parfait die Eigelbe mit Zucker cremig rühren. Die lauwarme Milch in kleinen Mengen zur Eigelbmasse geben, dabei ständig rühren. Creme in einen Topf umfüllen und unter ständigem Rühren erhitzen (nicht kochen), bis sie dicklich wird.
Kuvertüre in einem Gefäß im Wasserbad schmelzen, unter die Creme rühren und erkalten lassen. Sahne steif schlagen und unterheben. Die Masse in Gläser oder eine Form füllen und über Nacht tiefgefrieren.

Mango schälen, scheibenweise das Fruchtfleisch vom Kern schneiden. Backblech mit Backpapier auslegen, Mangoscheiben darauf legen und mit Kardamomzucker bestreuen und unter dem Grill des Backofens gratinieren.
Mangoscheiben auf 4 Tellern anrichten, Schokoladen-Parfait aus den Gläsern oder Form stürzen und auf den Tellern anrichten. Mit Schlagsahne, Apfelspalten und Zitronenmelisse garnieren.

Russisches Wodka-Sorbet

Zutaten:
Für 4 Personen:

200 ml Limettensirup
300 ml Bitter Lemon
200 ml Weißwein
100 ml Wodka
1 Limette oder Zitrone


Zubereitung:

Alle flüssigen Zutaten miteinander vermischen, in eine flache Metallschale
füllen und in den Gefrierschrank stellen oder in die Eismaschine
geben.
Die Masse im Gefrierschrank immer wieder umrühren, wenn die
Flüssigkeit am Rande der Schale zu gefrieren beginnt. So vermeidet
man zu große Eiskristalle.
Kleine Gläser kühlen, die gefrorene Masse in die Gläser füllen und
mit Limetten oder Zitronenzesten garniert servieren.

Schweizer Schlemmermüsli

Zutaten:
100 Bircher Müsli (von dennree)
150 ml Milch
100 g (Frucht-)Joghurt
etwas Orangen- und Zitronensaft
1 Apfel
Früchte der Saison


Zubereitung:

Bircher Müsli mit Milch, (Frucht-)Joghurt, etwas Orangen- und Zitronensaft vermischen und ca. 15 Minuten quellen lassen. Anschließend mit fein geschnittenem oder geraspeltem Apfel mischen und mit Früchten der Saison verfeinern.

Wer es besonders cremig mag, ersetzt einen Teil des Joghurts mit Sahne.

Kokos-Kirsch-Tiramisu

Zutaten:
Für 6-8 Portionen:

1 Pack. Löffelbisquit
3 EL Zucker
3 EL Wasser
100 ml Kokosmilch
6 EL weißer Rum
1 Glas Sauerkirschen
1 Pack. Vanille-Puddingpulver
500 g Magerquark
Saft von 2 Limetten
400 ml Schlagsahne

Zur Dekoration:
geröstete Kokoschips
Limettenscheiben
Zitronenmelisse


Zubereitung:

Kirschen auf ein Sieb gießen und den abgetropften Saft in einem Topf zum Kochen bringen. 3 EL Puddingpulver mit etwas Wasser anrühren und in den kochenden Kirschsaft geben, kurz aufkochen, Kirschen dazugeben, mit etwas Zucker abschmecken und anschließend abkühlen lassen.

Währenddessen den Quark mit etwas weißem Rum, Limettensaft und 1 EL Zucker vermischen. Sahne schlagen und vorsichtig unter die Quarkmasse heben. 1 EL Zucker, Kokosmilch und Wasser in einem kleinen Topf kochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Anschließend den
weißen Rum dazugeben.

Eine eckige Glasschale mit Löffelbisquits auslegen, mit der Kokosmilchzubereitung tränken und die Kirschen und die Quarkmasse schichtweise in die Schale füllen. Sahnetupfer aufspritzen und mit Limettenscheiben, Zitronenmelisse und gerösteten Kokoschips garnieren.

Veganes Kokos-Sorbet mit Beeren

Zutaten:
Für 4 Personen:
• 500 g Beeren der Saison (entweder aus dem TK-Regal oder selbst eingefroren)
• 250 ml Kokosmilch
• 50 g Kokosblütenzucker
• ½ Zitrone, abgeriebene Schale
• 1 Handvoll Kokos-Chips
• frische Beeren der Saison (Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren …), geputzt


Zubereitung

Gefrorene Beerenmischung zusammen mit Kokosmilch, Kokosblütenzucker und Zitronenschale im Standmixer oder mit dem Pürierstab in einem hohen Behältnis zu einem feinen Sorbet pürieren und dabei gelegentlich umrühren.

Wenn das Sorbet mit dem Pürierstab gemacht wird, dauert es etwas länger die gefrorenen Früchte zu pürieren. Da die Früchte währenddessen schneller auftauen, muss das Sorbet anschließend für etwa 1–2 Stunden in die Gefriertruhe und alle 30 Minuten umgerührt werden, damit es schön cremig bleibt.

Vor dem Servieren die Kokos-Chips in einer Pfanne ohne Öl goldbraun rösten. Das Sorbet in Kugeln auf Schüsseln verteilen und zusammen mit den frischen Beeren und den gerösteten Kokos-Chips servieren.

Tipp:
Dieses Rezept lässt sich mit allen möglichen anderen Früchten variieren – z.B. mit gefrorener Mango, oder Banane. Man kann dazu gekaufte Früchte verwenden oder die Früchte vorher einfach selbst einfrieren.

Apfelwaffeln

Zutaten:
125 g Butter
2 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2-3 Eier
1/4 l Milch
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Apfel
Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung:
 
Aus den oben genannten Zutaten einen Rührteig zubereiten. Aus dem Apfel das Kerngehäuse entfernen, raspeln und unter den Teig mischen.

Pro Waffel 2 Esslöffel von dem Rührteig in ein Waffeleisen geben und goldgelb backen. Mit
Puderzucker bestäubt servieren.

Himbeereis

Zutaten:
für 4 Gläser:
8 EL Vanilleeis
8 TL Himbeersirup
100 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt)
4 TL Limettensaft

Zum Garnieren:
Einige Himbeeren und
Zitronenmelisseblätter


Zubereitung:

Alle Zutaten in einem Mixer cremig aufschlagen und in Gläser füllen. Etwas Himbeersirup darüber geben und mit den Himbeeren und der Zitronenmelisse garnieren.

Rhabarber-Dessert

Zutaten:
Rhabarber-Dessert:
1 kg Rhabarber, 3/4 l Wasser,
1/4 l Himbeersirup,
1 Vanilleschote,
1 Zimtstange, 75-100 g Zucker,
50 g Speisestärke,
300 g Himbeeren,
Pfefferminzblätter

Grießklößchen:
30 g Butter, 1/4 l Milch,
2 Eier, 1 Prise Salz,
125 g Weizengrieß, 30 g Zucker,
1 Päckchen Vanillezucker


Zubereitung:

Den Rhabarber waschen und in Stücke schneiden. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Das Wasser mit dem Himbeersirup mischen und aufkochen lassen. Die Vanilleschote, das Mark und die Zimtstange dazugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Den Rhabarber zufügen und bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten garen.

Die Vanilleschote und Zimtstange herausnehmen. Die Speisestärke mit kaltem Wasser verrühren. Zucker dazugeben, unter den Rhabarber rühren und kurz aufkochen lassen.

Die Himbeeren verlesen und unter die lauwarme Grütze heben. Butter, Zucker, Salz, Vanillezucker und Milch in einen Topf geben und aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Grieß unter Rühren dazugeben. Anschließend den Topf wieder auf die Herdplatte stellen und so lange rühren bis eine feste Masse entstanden ist. Abkühlen lassen und die Eier unter den Grieß rühren.

Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Aus dem Kloßteig mit Teelöffeln kleine Klöße formen und etwa 3-5 Minuten, je nach Größe, im Wasser ziehen lassen. Die Klößchen herausnehmen und abkühlen lassen. Das Rhabarber-Dessert in Schälchen füllen, die Klößchen auf dem Dessert verteilen und mit Pfefferminzblättchen garnieren.

Erdbeer-Carpaccio

Zutaten:
500 g Erdbeeren,
2 Becher Mozzarella-Kugeln
(kleine Kugeln),
3 EL Olivenöl,
2-3 EL Lemon Balsamico,
1 EL Zucker,
Prise Salz,
Crema di Balsamico,
Basilikum,
evtl. Pinienkerne


Zubereitung:

Mozzarella-Kugeln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Aus Olivenöl, Lemon Balsamico,
Zucker, Pfeffer und etwas Salz eine Marinade herstellen, die Mozzarella-Kugeln hineingeben
und durchziehen lassen.

Erdbeeren waschen, auf ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Das Grün der Erdbeeren entfernen, die Früchte in Scheiben schneiden und auf einer Platte
anrichten. Die Mozzarella-Kugeln darauf verteilen und die Marinade über die Erdbeeren träufeln.

Anschließend das Erdbeer-Carpaccio mit Crema di Balsamico beträufeln und mit Basilikumblättern
garnieren.

TIPP: Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett rösten und über das Carpaccio streuen.

Italienischer Käsekuchen und Espresso

Zutaten:
Käsekuchen:
30 g getrocknete Aprikosen
60 g Cranberries
4 EL Rotwein o. Sherry
1 EL Butter
400 g Ricotta
4 Eigelb
4 Eiweiß
100 g feiner Zucker
4 EL Maisgrieß
3 EL Zitronensaft
abgeriebene Schale von 2 Zitronen
Puderzucker
Minzblätter
Physalis

Espresso-Granita:
300 ml Wasser
100 g feiner Zucker
300 ml starker, abgekühlter Espresso
1 Päck. Bourbon-Vanillezucker


Zubereitung:

Käsekuchen:
Aprikosen klein würfeln, mit Cranberries ca. 30 Min. in Rotwein oder Sherry marinieren, bis sie
die Flüssigkeit aufgenommen haben. Eine Backform einfetten und mit Maisgrieß ausstreuen.
Zucker und Eigelb schaumig rühren. Ricotta durch ein Sieb passieren, Grieß und Zitronensaft dazugeben und verrühren. Cranberries, Aprikosen und abgeriebene Zitronenschale zufügen und verrühren. Eiweiß steif schlagen und unterheben. Masse in die Backform füllen, glatt streichen. Backofen auf ca. 180°C vorheizen und den Kuchen ca. 30-35 Min. backen, abkühlen lassen, aus der Form nehmen, mit Puderzucker bestäuben und mit Minzblättern garnieren.

Espresso-Granita:
Zucker im Wasser erhitzen, bis er sich vollständig gelöst hat, dann 4 Minuten ohne umzurühren zu Sirup kochen lassen. Den Sirup in ein hitzebeständiges Gefäß geben, dieses in Eiswasser stellen. Anschließend Espresso und Bourbon-Vanillezucker zufügen und mit dem Sirup verrühren, in eine flache Schale geben und einfrieren. Vor dem Verzehr die Granita aus der Schale stürzen, leicht antauen lassen und zerkleinern. In gekühlte Gläser füllen, mit Minzblättern garnieren und zum Käsekuchen servieren.

Steinobst auf Zimtbutterzopf

Zutaten:
4 EL Butter,
4 dicke Scheiben Butterzopf,
4 halbierte und entsteinte Pfl aumen,
4 halbierte und entsteinte Nektarinen,
4 halbierte und entsteinte Aprikosen,
1 1/2 TL gemahlener Zimt,
2 EL Akazienhonig,
4 EL Crème fraîche,
Minzeblätter


Zubereitung:

Butterzopf in Scheiben schneiden und im Ofen goldgelb toasten. Butter mit einem Teelöffel
Zimt gut verrühren und die getoasteten Zopfscheiben mit der Hälfte der Zimtbutter bestreichen.
Den Toast im Ofen warm stellen.

Mit der restlichen erwärmten Zimtbutter die Früchte bestreichen und in einer Pfanne oder
unter dem Grill rösten, bis die Ränder der Früchte braun werden und die Butter Bläschen wirft.

Nektarinen-, Pfl aumen- und Aprikosenhälften auf dem warmen Zimttoast anrichten, Honig
darüber träufeln und mit Zimt bestreuen. Die Zimtbutterzopf-Scheiben jeweils mit einem Löffel
Crème fraîche und mit Minzeblättern garniert servieren.

Tarte Tatin mit Birnen und Quittengelee

Zutaten:
250 g Mehl
1 Ei (mittlere Größe)
80 g Zucker
1 Prise Salz
200 g kalte Butter
3 EL Limettensaft
2 EL kaltes Wasser
1 kg Birnen
2 Päckchen Vanillezucker
½ TL Zimt
1 Prise gemahlener Ingwer
3 EL Quitten-Gelee


Zubereitung:
Mehl, Ei, 40 g Zucker, Salz, 160 g Butter und 1 EL Limettensaft zu einem Teig verarbeiten, 2 EL kaltes Wasser hinzufügen. 30 Minuten kalt stellen. Inzwischen Birnen schälen, entkernen, halbieren und mit 2 EL Limettensaft vermischen. Restlichen Zucker (40 g) mit Vanillezucker, Zimt und gemahlenem Ingwer mischen und die Birnen darin wenden.

40 g Butter fein würfeln. Butterwürfel und 2 EL von der Zuckermischung in eine Kuchenform aus feuerfesten Glas oder Keramik geben. Die Birnenhälften dann dort hineinsetzen und den Rest des Zuckers darüber verteilen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Backformgröße ausrollen und über die Birnen legen, den Rand gut andrücken, mit der Gabel einige Löcher einstechen.

Bei 180 °C etwa 30 Minuten backen. Den Kuchen kurz abkühlen lassen, dann auf einen großen Teller stürzen. Quittengelee erwärmen und die Tarte Tatin damit einpinseln.

Quarksoufflé

Zutaten:
3 Eigelb
90 g Zucker
200 g Quark (Topfen)
Mark einer Vanilleschote
abgeriebene Schale einer Zitrone
3 Eiweiß

Dekoration
6 Physalis
Schokoguss
Kokosraspeln


Zubereitung:

Die Eigelb und 60 g Zucker schaumig schlagen. Dann Quark (Topfen), Vanillemark und abgeriebene Zitronenschale unterrühren. Die Eiweiß mit 30 g Zucker steif schlagen und unter die Quarkmasse heben.
Feuerfeste Förmchen buttern und zuckern. Die Förmchen zu 3⁄4 mit der Soufflémasse füllen.
Im Wasserbad im Ofen bei ca. 180-200°C ca. 10-15 Minuten je nach Größe der Formen backen.
Schokoguss erwärmen, die Schalen der Physalis öffnen, in die Schokolade tauchen.
Diese etwas fest werden lassen. Zum Schluss in Kokosraspeln tauchen und das Soufflé damit garnieren.
Tipp: Mit Vanilleeis servieren.

Kokos-Pancakes mit Ananas-Dessert

Zutaten:
Ananas-Dessert:
1 Ananas
50 g Zucker
200 ml Orangensaft
2-3 EL Limettensaft
1 Vanilleschote
3 EL Wasser
2-3 EL Speisestärke

Kokos-Pancakes:
100 g Kokosraspeln
200 g Mehl
5 EL Zucker
1 TL Zimt
2 TL Backpulver
2 Eier
250 ml Milch


Zubereitung:

Die Ananas schälen, halbieren, Strunk entfernen und in kleine Stücke schneiden.

Zucker in einem Topf karamellisieren, mit Orangensaft ablöschen und einkochen lassen.
Mark einer Vanilleschote und den Limettensaft hinzufügen und verrühren.

Die Speisestärke mit kaltem Wasser glatt rühren, unter Rühren in die Sauce gießen und
aufkochen lassen. Ananasstücke in die Sauce geben und kurz mit erhitzen, anschließend
vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Kokosraspeln, Mehl, Zucker, Zimt und Backpulver mischen, Ei und Milch hinzufügen und
gut verrühren. Öl in einer Pfanne erhitzen und aus dem Teig kleine Pancakes backen,
diese dann mit dem lauwarmen Ananas-Dessert auf Tellern anrichten. Zum Schluss
mit den Kokosraspeln bestreut servieren.

Gebratene Amaranth-Mohn-Banane mit Schokoladensauce und Joghurteis

Zutaten:
70 g Kuvertüre
50 ml Milch
1 Msp. gemahlener Kardamom
60 g Amaranth
60 g Mohn
4 Bananen
3 EL Öl
200 ml Joghurteis


Zubereitung:

Kuvertüre grob hacken. Milch erwärmen, Schokolade und Kardamom hinzufügen und
schmelzen lassen.

Amaranth und Mohn auf einem flachen Teller mischen. Bananen schälen und längs halbieren. In der Amaranth-Mohnmischung wenden.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Bananen von jeder Seite 2 Minuten braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit dem Eis und der Schokoladensauce servieren.

Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Tipp: Alternativ zum Eis kann man sich einen Joghurt nach Lieblingsgeschmack 2 Stunden unter mehrmaligem Umrühren in der Tiefkühltruhe zu Eis verarbeiten.

Polenta-Joghurttörtchen mit gepfefferten Erdbeeren

Zutaten:
3 Eier (Größe M)
40 g Zucker
1 EL Vanillezucker
400 g Vollmilch-Joghurt
200 g Maismehl
700 g Erdbeeren
1 TL bunte Pfeffer-
körnermischung
1-2 TL Balsamico
3 EL Ahornsirup


Zubereitung:

Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. Eigelb, Zucker und Vanillezucker ebenfalls schaumig schlagen, Vollmilch-Joghurt und Maismehl untermischen. Eischnee vorsichtig unterheben.

Teig in Muffin-Papier-Förmchen füllen und im Backofen bei 180°C / Ober- und Unterhitze (Umluft 160 °C) 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden.

Pfeffer in einem Mörser fein zermahlen. Erdbeeren, Balsamico, Ahornsirup und Pfeffer vermischen und 10 Minuten ziehen lassen. Törtchen etwas abkühlen lassen und mit den Erdbeeren servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Kirsch-Vanille-Konfitüre mit Brioches

Zutaten:
Konfitüre (2-3 Gläser):
2 Vanilleschoten
1 kg Kirschen
500 g Gelierzucker 2:1

Brioches (8 Stück):
20 g frische Hefe
20 g Zucker
150 g Butter
400 g Mehl
60 ml Milch
4 Eier (Größe M)
Brioche-Förmchen oder
alternativ Muffin-Formen


Zubereitung:

Konfitüre:
Vanilleschoten längs aufschneiden, Mark mit einem kleinen Messer herausschaben. Kirschen entkernen und mit dem Gelierzucker, dem Vanillemark und der Vanillestange aufkochen. Ca. 5 Minuten sprudelnd kochen. Mit einer Kelle den Schaum entfernen. In saubere Gläser füllen und gut verschließen.

Brioches:
Hefe, Zucker, zerlassene Butter, Mehl, 50 ml Milch und Eier mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verarbeiten. An einem warmen Ort zugedeckt auf die doppelte Größe aufgehen lassen. Förmchen fetten und Briocheteig in die Formen füllen. Nochmals zugedeckt 20 Min. gehen lassen. Mit der restlichen Milch (10 ml) bestreichen und im Backofen bei 180 Grad/Ober- und Unterhitze (Umluft nicht geeignet) ca. 20 Minuten backen. Zusammen mit der Kirsch-Vanille-Konfitüre servieren.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde (ohne Geh- und Backzeit)

Dessert mit Holunderblütencreme, marinierten Melonen und Löffelbiskuit

Zutaten:
500 g Melone (Cantaloupe-,
Wasser- oder Charantais-
Melone)
3 EL Sherry
2 EL Vanillezucker
4 EL Holunderblütensirup
500 g Quark (Rahmstufe)
abgeriebene Schale von
1 unbehandelten Limette
3 EL Limettensaft
50 g Löffelbiskuit


Zubereitung:

Melonen schälen, entkernen und würfeln. Mit Sherry, Vanillezucker,
1 EL Holunderblütensirup verrühren, ca. 20 Minuten marinieren und
kalt stellen.

Quark, 3 EL Holunderblütensirup, Limettenschale und Saft zu einer Creme
verrühren. Creme, Melonen und grob zerbrochene Löffelbiskuits abwechselnd
in 4 Gläser schichten.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Tipp: Man kann sich Vanillezucker ganz einfach selbst herstellen, indem
man eine Vanilleschote längs halbiert und mit einem kleinen Messer
das Mark herauskratzt. Anschließend 1 kg Zucker mit der Vanillestange
und dem Mark vermischen und gut verschließen.

Erdbeer-Rosengelee

Zutaten:
(für 2-3 Gläser Erdbeer-Rosengelee)
1 l Erdbeersaft
500 g denree Gelierzucker 2:1
2 El Rosenwasser
10 schöne Rosenblätter von unbehandelten Rosen


Zubereitung:

Erdbeersaft, Gelierzucker und Rosenwasser aufkochen.
Ca. 5 Minuten sprudelnd kochen, dabei mit einer Kelle abschäumen.
Rosenblätter waschen.
Gelee und Rosenblätter auf die Gläser verteilen und gut verschließen.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Eingelegte Vanillebirnen mit Ziegenkäse und Rotwein

Zutaten:
(4 Personen)
2 Vanillestangen
200 g Zucker
2 EL Eierlikör
50 ml Zitronensaft
4 mittelgroße Birnen
200 g Ziegenkäserolle mit Honig
ca. 10 Blatt Basilikum
200 ml Wasser


Zubereitung:

Vanillestangen längs halbieren und Mark herauskratzen.
Zucker, Likör, Zitronensaft, 200 ml Wasser, Vanillemark und Stangen in einen Topf füllen. Bei mittlerer Hitze und offenem Topf ca. 20 Minuten einkochen. Birnen schälen. Geschälte Birnen in den Sud geben und 20 Minuten köcheln. Danach vom Herd nehmen und im Sud erkalten lassen.

Ziegekäserolle in vier gleiche Teile schneiden und mit frischem Basilikum bestreuen. Birnen gut abtropfen lassen und dazu servieren. Dazu passt ein Merlot.

TIPP: Das Rezept kann man auch mit Quitten zubereiten. Dabei muss die Garzeit um 5 Minuten erhöht werden.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Quarkcreme mit Apfel-Zimt-Dessert

Zutaten:
(für 4 Personen)

Quarkcreme:
250 g Quark
2 EL Limettensirup
125 ml Schlagsahne
2 EL Akazienhonig

Apfel-Zimt-Dessert:
2 Äpfel
2 EL Limettensirup
50 g Sultaninen
80 g Mandelblättchen
100 ml Apfelsaft
1 Msp. Zimt
etwas Akazienhonig
2 cl Calvados
Deko Melissenblätter, Apfelfächer


Zubereitung:

Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Apfelwürfel mit Limettensirup und Apfelsaft in einem Kochtopf kurz erhitzen. Zum Schluss Sultaninen und Mandelblättchen untermischen. Mit Honig und Zimt abschmecken und abkühlen lassen.

Quark mit Limettensirup und Honig verrühren. Sahne schlagen und unter die Quarkcreme ziehen. Quarkcreme und Apfeldessert schichtweise in Gläser füllen.

Zum Schluss einen Quarktupfer aufspritzen und mit Melissenblättern und Apfelfächer garnieren.

Kürbis-Orangen-Konfitüre

Zutaten:
650 g Kürbisfruchtfleisch (vorbereitet gewogen)
750 ml (3⁄4 l) Orangensaft
10 g frische Ingwerwurzel
Saft einer Zitrone
1 Packung Gelierzucker


Zubereitung:

Kürbis schälen, in sehr feine Würfel schneiden und abwiegen. Orangen auspressen und Saft abmessen. Ingwerwurzel schälen, fein reiben und abwiegen.

Kürbiswürfel, Orangensaft, Ingwer und Zitronensaft in einem Kochtopf mit Gelierzucker gut verrühren. Alles unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen, mindestens 3 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen und von der Kochstelle nehmen.
Kochgut evtl. abschäumen und sofort randvoll in vorbereitete Gläser füllen.

Panna Cotta mit Feigen

Zutaten:
(für 4 Personen)

1 Vanilleschote
500 g Sahne
2 EL Zucker
1/2 Päckchen Gelatine
4 frische Feigen
Minzeblättchen


Zubereitung:

Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Schote und Mark mit der Sahne und dem Zucker in einem Topf verrühren. Aufkochen und 20 Min. leicht köcheln lassen. Inzwischen die
Gelatine nach Anleitung zubereiten.

Die Vanilleschote aus der Sahne nehmen. Die Gelatine in die heiße Sahne einrühren. In eine Schüssel oder vier kleine Förmchen gießen, mindestens 3 Stunden (oder am besten über Nacht) im Kühlschrank erstarren lassen.

Zum Servieren aus den Förmchen stürzen. Auf Desserttellern mit den Feigenspalten und Minzeblättchen arrangieren.

Mohnparfait mit Himbeermark

Zutaten:
(für 4 Personen)

4 Eigelb
75 g Zucker
250 g Sahne
4 EL Mohn
1-2 EL Mandellikör
250 g Himbeeren (TK-Produkt)
1-4 EL Puderzucker
2 Orangen


Zubereitung:

Für das Parfait das Eigelb mit 4 EL heißem Wasser und dem Zucker über einem warmen Wasserbad dickschaumig aufschlagen. Die Schüssel mit der Creme vom Wasserbad heben und die Creme solange schlagen, bis sie kalt ist.

Die Sahne steif schlagen, mit dem Mohn und dem Mandellikör unter die Eiercreme heben. Die Masse in eine kältebeständige Schüssel umfüllen und zugedeckt im Tiefkühlfach gefrieren lassen.
Für das Himbeermark die Himbeeren zugedeckt auftauen lassen, pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Mit dem Puderzucker süßen.

Die Orangen heiß abwaschen und trockentupfen. Etwas Schale dünn abschälen und in feine Streifen schneiden, dann filetieren. Den abtropfenden Saft dabei auffangen und unter das Himbeermark rühren.

Zum Servieren das Mohnparfait in Scheiben schneiden, mit dem Himbeermark und den Orangenstreifen dekorieren.

Quarkkrapfen mit Granatapfelsauce und Sesamkrokant

Zutaten:
(für 4 Personen)

150 g Mehl
30 g Butter
1 Ei (Größe M)
150 g Quark
60 g Zucker
150 ml Sonnenblumenöl
1/2 Granatapfel
50 ml Agavensirup
40 g Sesamkrokant


Zubereitung:

Mehl, Butter, Ei, Quark und Zucker zu einem glatten Teig verarbeiten. Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen. Mit zwei Löffeln Quarknocken abstechen und diese je 5 Minuten im Fett ausbacken. Danach auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Granatapfel aufbrechen und die Kerne herauslösen. Agavensirup und Kerne gut verrühren. Sesamkrokant grob brechen. Krapfen mit der Sauce und einigen Granatapfelkernen servieren
und Krokant darüber streuen.

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Quarkcreme mit Karamell-Erdbeeren und Grapefruitsorbet

Zutaten:
(für 4 Personen)

300 ml Grapefruitsaft
100 ml Holunderblütensirup
500 g Speisequark (Halbfettstufe)
1 Päckchen Vanillezucker
3 EL Zitronensaft
100 g Vollkorn-Butterkekse
80 g Zucker
70 ml Schlagsahne
500 g Erdbeeren


Zubereitung:

Für das Sorbet Grapefruitsaft und 70 ml Holunderblütensirup in einer Edelstahlschüssel gut verrühren. Im Gefrierfach 2 Stunden frieren, dabei gelegentlich mit einem Schneebesen umrühren.

Quark, 30 ml Holunderblütensirup, Vanillezucker und Zitronensaft gut verrühren. Kekse grob zerbröseln. Zucker in einem Topf bei milder Hitze karamellisieren. Mit Sahne ablöschen und 3 Minuten kochen, danach abkühlen lassen. Erdbeeren waschen, halbieren und mit 50 ml Karamellsauce vermischen. Quark, restliche Karamellsauce und Erdbeeren auf Gläser verteilen, mit den Keksen bestreuen. Dazu das Sorbet servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (plus Gefrierzeit).

Erdbeer-Tiramisu

Zutaten:
(für 4 Personen)

100 g Löffelbiskuits
100 ml Sanddornlikör
1 kg Erdbeeren
150 ml Schlagsahne
300 g Mascarpone
8 EL Honig
250 g Joghurt
70 g Zartbitterschokolade


Zubereitung:
Löffelbiskuits in 50 ml Sanddornlikör tränken. Erdbeeren waschen und halbieren. 400 g davon mit 5 EL Honig und 50 ml Sanddornlikör pürieren. Sahne steif schlagen. Mascarpone, Schlagsahne, 3 EL Honig und Joghurt gut verrühren. Schokolade grob raspeln.

Abwechselnd Erdbeeren, Löffelbiskuits, Erdbeerpüree und Mascarponecreme einschichten. Mit Schokoladenraspeln bestreuen. Mindestens 1 Stunde kalt stellen, dann servieren und nach
Belieben einen Orangenlikör dazu reichen.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Apfel-Sanddornstrudel mit Mohnkruste

Zutaten:
Zutaten für 1 Strudel (ca. 6-8 Stück)

250 g Mehl
150 ml lauwarme Milch
3 EL Öl
Salz
1 Ei (mittlere Größe)
50 g Sultaninen
50 ml Rum
1 kg Äpfel
4 EL Zitronensaft
30 ml Sanddornsaft
100 g Zucker
1 TL gemahlener Zimt
60 g Butter
30 g Walnüsse
20 g gemahlener Mohn


Zubereitung:
Für den Teig Mehl, Milch, 2 EL Öl, Ei und Prise Salz zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit 1 EL Öl einreiben und ca. 1 Stunde ruhen lassen. Sultaninen ca. 30 Minuten im Rum einweichen. Äpfel vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Äpfel, Zitronensaft, Sanddornsaft, Zucker, eingeweichte Sultaninen und Zimt gut vermischen. Walnüsse fein hacken. Den Strudelteig auf einem bemehlten Küchentuch mit einer Teigrolle hauchdünn ca. 50x50 cm ausrollen.

Butter zerlassen. Teig mit Hälfte der Butter bestreichen, 20 g Zucker und gehackte Walnüsse darauf streuen. Die Füllung auf dem Teig verteilen, Ränder einschlagen und mit Hilfe des Tuches einrollen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit restlicher Butter bestreichen und mit Mohn bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft 180°C/Gas Stufe 3) 25 Minuten backen. Herausnehmen und mit Puderzucker bestäuben, dazu passt Schokoladen- und Vanillesauce.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Zitronen-Quarksoufflees mit Waldbeerensauce

Zutaten:
(4 Portionen)
250 ml Apfel-Kirschsaft
130 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30 g Speisestärke
150 g tiefgekühlte Beeren
3 Eier
1 Prise Salz
1 Zitrone
1 Vanilleschote
50 g weiche Butter
1 Msp. frisch geriebene Muskatnuss
500 g halbfetter Quark
100 g Hartweizengrieß
Puderzucker


Zubereitung:
Apfel-Kirschsaft, 30 g Zucker und Vanillezucker aufkochen. Speisestärke und 3 EL Wasser verrühren. Mit einem Schneebesen in den kochenden Saft einrühren, aufkochen lassen. Beeren hinzufügen und abkühlen lassen.

Eier trennen. Eiweiß mit 20 g Zucker und 1 Prise Salz schaumig schlagen. Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen. Vanilleschote längs aufschlitzen, Mark mit einem Messer herauskratzen.

Eigelb, 80 g Zucker, Butter, Zitronenschale, Muskatnuss und Vanillemark mit dem Schneebesen mindestens 5 Minuten schlagen. Quark und Zitronensaft hinzufügen. Grieß hinzufügen, Eiweiß vorsichtig unterziehen. Form fetten, Masse darauf verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft nicht geeignet, Gas Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben. Mit der Beerensauce servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Backzeit)

Melonensalat mit Ingwer und Minze, dazu geeister Vanille-Joghurt

Zutaten:
(4 Portionen)
250 g Vanille-Joghurt
200 g Wassermelone
1 Honigmelone (z.B. Canari)
3 Zweige Minze
2 EL Agavendicksaft
30 g frischer Ingwer
3 EL Grappa


Zubereitung:
Vanillejoghurt in einem Plastikgefäß ca. 45 Minuten ins Gefrierfach stellen. Melonen halbieren, Kerne entfernen. Melonen-Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Minze fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben.

Agavendicksaft, Minze, Ingwer und nach Belieben etwas Grappa mit den
Melonenwürfeln vermischen. Joghurt gut verrühren und mit dem Melonensalat servieren.

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten (ohne Kühlzeit)

Schichtspeise von Dinkelwaffeln, Quarkcreme und Heidelbeer-Marmelade

Zutaten:
(4 Portionen)
50 g Butter
250 g Dinkelmehl
300 ml Milch
1 Ei (Größe M)
50 g Honig
1 TL gemahlener Zimt
1 TL Weinstein-Backpulver
Salz
1 Zitrone
1 Vanilleschote
500 g Sahne-Quark
100 g Heidelbeer-Marmelade
10 g Puderzucker


Zubereitung:
Für die Waffeln Butter erhitzen. Mehl, Milch, Ei, zerlassene Butter, Honig, Zimt, Backpulver und
1 Prise Salz zu einem glatten Teig verarbeiten. Aus dem Teig nacheinander 8 Waffeln
im Waffeleisen backen (alternativ in der Pfanne backen).

Für die Quarkcreme Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen. Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen. Quark, 50 g Heidelbeer-Marmelade, Vanillemark, Zitronenschale und Zitronensaft gut verrühren. Waffeln von einer Seite mit der restlichen Heidelbeermarmelade
einstreichen, Quarkcreme und Waffeln abwechselnd schichten. Anschließend mit etwas Puderzucker bestreut servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Dinkel-Pfannkuchen mit Erdbeeren und Eierlikör-Creme

Zutaten:
(4 Portionen)
400 g Speisequark
100 ml Schlagsahne
40 ml Eierlikör
60 g Honig
1 TL Vanillepulver
500 g Erdbeeren
2 EL Holunderblüten-Sirup
120 g Dinkelmehl
2 Eier (Größe M)
200 ml Milch
30 g Dinkelflocken
4 TL Sonnenblumen-Öl
30 g Zartbitter-Schokolade


Zubereitung:
Für die Eierlikör-Creme Quark, Sahne, Eierlikör, 30 g Honig und Vanille gut verrühren.
Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Erdbeeren mit Holunderblüten-Sirup mischen.

Mehl, Eier, Milch, 30 g Honig und Dinkelfl ocken verrühren. Pfannkuchen nacheinander
in einer Pfanne mit je 1 TL Öl von beiden Seiten braten.

Pfannkuchen herausnehmen, mit Eierlikör-Creme und Erdbeeren servieren.
Etwas Schokolade mit einer Reibe darüber raspeln.

Zubereitungszeit 30 Minuten

Schichtcreme mit Biskuit, Birnen, Schokoladensauce und Quark

Zutaten:
(4 -6 Portionen)
3 Eier (Größe M)
70 g Zucker
25 g Stärkemehl
60 g Mehl
1 Prise Salz
1 EL Kakaopulver
3 EL Whiskey
4 Birnen
300 ml Weißwein
40 g Honig
1 TL gemahlene Vanille
1 EL Zitronensaft
1 Sternanis
500 g Speisequark
50 ml Schokoladen-Sauce


Zubereitung:
Für das Biskuit Eier trennen. Eiweiß und 40 g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts steif schlagen. Eigelb und 30 g Zucker schaumig schlagen. Stärkemehl, Mehl, Salz und Kakao mischen und sieben. Eiweiß unter das Eigelb ziehen, 1 EL Whiskey hinzufügen. Mehl-Kakaomischung vorsichtig unter die Eimasse rühren.

Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft nicht geeignet) 20 Minuten backen.
 
In der Zwischenzeit Birnen schälen, vierteln. Weißwein, Honig, Vanillemark, Zitronensaft und Anis aufkochen. Birnen 6 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Birnen im Sud abkühlen lassen. Quark und 30 ml Birnensud (restlichen Birnensud anderweitig verwenden) verrühren. Biskuit abkühlen lassen, mit 2 EL Whiskey beträufeln. Biskuit zerbröseln. In 4 Gläser abwechselnd Biskuit, Quarkmasse, Birnen und Schokoladensauce einschichten.

Zubereitungszeit 50 Minuten

Erdbeer-Basilikum-Parfait mit Keksboden und Holunderblütensirup

Zutaten:
(4 Portionen)
750 g Erdbeeren
9 EL Holunderblütensirup
3 EL Zitronensaft
1 TL Agar Agar-Pulver
1 Bund Basilikum
3 Eier
350 ml Schlagsahne
100 g Butterkekse
eine Kastenform (1,5 l)


Zubereitung:
500 g Erdbeeren putzen und vierteln. Mit 3 EL Holunderblütensirup und Zitronensaft mischen und fein pürieren. 10 Minuten ohne Deckel bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Agar Agar-Pulver in 100 ml kaltes Wasser einrühren und aufkochen. Beides etwas abkühlen lassen. Basilikum fein hacken. Eier und 4 EL Holunderblütensirup über einem heißen Wasserbad in einer Edelstahlschüssel dickschaumig schlagen. Sahne steif schlagen. Sahne, Basilikum, Agar Agar-Wasser und das abgekühlte Erdbeerpüree unter die Eimasse mischen.
 
Die Butterkekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz grob zerstoßen. Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Sahne-Masse einfüllen. Im Gefrierschrank mindestens 5 Stunden gefrieren. Nach etwa 1,5 Stunden Gefrierzeit die zerbröselten Kekse auf der Sahne-Masse verteilen und fest andrücken. Kurz vor Ende der Gefrierzeit die restlichen Erdbeeren putzen und in Scheiben schneiden. Mit 2 EL Holunderblütensirup vermischen. Die Kastenform kurz in heißes Wasser tauchen, dann das Parfait stürzen.

Zubereitungszeit: ca.1 Stunde (ohne Gefrierzeit)

Mandel-Melonen-Drink mit Kiwi-Sorbet

Zutaten:
(4 Portionen)

5 Kiwis
350 ml Apfelsaft
7 EL flüssiger Honig
1 Cantaloupe Honigmelone
3 EL weißes Mandelmus
3 EL Zitronensaft


Zubereitung:
Für das Sorbet Kiwis schälen, in Stücke schneiden, mit 150 ml Apfelsaft und 5 EL Honig pürieren. Dann 2 Stunden tiefgefrieren, dabei mehrmals umrühren. Melone vierteln, entkernen und schälen. Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Melone, Mandelmus, Zitronensaft, 2 EL Honig und 200 ml Apfelsaft pürieren. Mandel-Melonen-Drink mit dem Kiwisorbet servieren.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten (ohne Gefrierzeit)

Avocado-Mousse au Chocolat mit Orangensalat und Mandeln

Zutaten:
(für 4 Personen)

2 Orangen
3 reife Avocados
6 EL Agavendicksaft
100 ml Soja-Cuisine
3 EL Kakaopulver
2 EL Heidelbeersaft (Muttersaft)
2 EL weißes Mandelmus
30 g ganze Mandeln


Zubereitung:
Orangenschale von einer ½ Orange fein abreiben. Avocados halbieren, Stein entfernen und Fruchtfleisch herauslösen. In ein hohes Gefäß geben und 4 EL Agavendicksaft, Sojasahne, Kakaopulver, Heidelbeersaft und Orangenschale hinzufügen. Fein pürieren und mindestens 3 Stunden kalt stellen. 

Die Haut der beiden Orangen mit einem Messer abschneiden, Fruchtfilets herauslösen und mit der Hand den Saft eines Filetstücks auspressen. Orangensaft mit Mandelmus, und 2 EL Agavendicksaft verrühren. Orangenfilets untermischen. Mandeln grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Avocado Mousse au Chocolat auf 4 Gläser verteilen. Mit dem Orangensalat und den gerösteten Mandeln servieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten (ohne Kühlzeit)
Nährwert pro Portion: 420 kcal

Zartbitter-Mandel-Beeren-Bruchschokolade

Zutaten:
Für die Schokolade:
• 250 g Kakaobutter
• 100 g ungesüßtes Kakaopulver
• 4 EL Agavendicksaft
• 3 TL Bourbon Vanille gemahlen

Beispiele zum Verzieren:
• gehackte Mandeln
• gefriergetrocknete Himbeeren
• gefriergetrocknete Erdbeeren
• Schoko-Dekor-Herzen


Zubereitung:

Kakaobutter bei geringer Hitze im Wasserbad schmelzen. Damit die Schokolade keinen weißen Schleier bekommt, sollte sie ganz langsam geschmolzen werden. Dies kann bis zu 45 Minuten dauern. Währenddessen gehackte Mandeln ohne Öl in einer Pfanne goldbraun rösten. Wenn die Kakaobutter vollständig geschmolzen ist, Kakaopulver unterrühren und mit Agavendicksaft sowie gemahlener Vanille abschmecken. So lange rühren, bis eine gleichmäßige, cremige Konsistenz ohne Klümpchen entsteht. Die Masse in eine geeignete Form, z.B. auf ein Backblech, gießen. Mit den gewünschten Zutaten wie angerösteten Mandeln, getrockneten Him- und Erdbeeren sowie Deko-Herzen belegen. Schokolade mindestens vier Stunden bei Raumtemperatur abkühlen lassen. Wenn sie fest ist, aus der Form nehmen und in unterschiedlich große Stücke brechen. Abschließend z.B. in selbstbemaltes Butterbrotpapier einwickeln und mit Geschenkband oder buntem Klebeband dekorieren.

Zubereitungszeit: 
ca. 50 Minuten (Abkühlzeit: 4 Stunden)

Limetten-Nuss-Tarte

Zutaten:
16 Stücke:

Für die Tarte:
250 g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
125 g weiche Butter
70 g Rapunzel Rapadura Vollrohrzucker
1 Ei
1 Prise Rapunzel Meersalz

Für die Creme:
3 EL Rapunzel Nussmus Backen
3 Limetten (Schalenabrieb von 2 Limetten, Saft von allen drei Limetten, ca. 100 ml)
300 g Creme fraîche
4 Eier
120 g Rapunzel Rapadura Vollrohrzucker
etwas Butter für die Form


Zubereitung:

Eine Springform mit Butter ausreiben. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Butter, Vollrohrzucker, Ei und Salz dazugeben und verkneten. Den Teig auf dem Boden und am Rand der Springform verteilen und im heißen Ofen ca. 10 Minuten auf mittlerer Schiene vorbacken. Etwas abkühlen lassen.

Für die Creme das Back-Mus, Limettensaft und -schale, Creme fraîche, Vollrohrzucker und Eier verrühren. Die Creme auf den Boden streichen und ca. 30 Minuten weiterbacken bis die Creme fest ist.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten
Backzeit: ca. 10 + 30 Minuten
Nährwert: ca. 265 kcal pro Stück


Tipp: Dieses und köstliche weitere Rezeptideen zu den Rapunzel
Nussmusen finden Sie auf www.rapunzel.de/kuechenmuse.

Saftiger Pflaumen-Brotkuchen mit Ingwersirup

Zutaten:
Für 4-6 Personen:
• 1 Vanilleschote
• 250 g Weißbrot vom Vortag
• 500 ml Milch
• 3 EL Ahornsirup
• frisch geriebene Muskatnuss
• 250 g Pflaumen
• 40 g frische Ingwerwurzel
• 200 g Zucker
• 3 EL Zitronensaft
• 250 ml Apfelsaft
• 2 Eier
• 30 g Zartbitter-Schokolade
• 175 g Mandeln
• 75 g Cranberries
• 10 g Butter zum Fetten der Form
• 2 EL Paniermehl
• 1 EL Puderzucker


Zubereitung:

Vanilleschote längs aufschlitzen, Mark herauskratzen. Brot klein würfeln. Milch, Vanilleschote, Vanillemark, Ahornsirup und Muskatnuss aufkochen. Mit den Brotwürfeln vermischen und 30 Minuten ziehen lassen. Inzwischen Pflaumen halbieren und entsteinen.

Für den Ingwersirup Ingwer schälen und fein reiben. Zucker, Zitronensaft, Apfelsaft und Ingwer erhitzen und 20 Minuten offen köcheln lassen. Dann vom Herd ziehen und abkühlen lassen.

Eier und 3 EL Ingwersirup mit den Quirlen des Mixers dickschaumig schlagen. Schokolade
grob reiben. Schokolade, Mandeln und Cranberries hinzufügen. Mit der Brotmasse
vermengen. Eine Springform (26 cm Durchmesser) fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
Brotmasse einfüllen, Pflaumen darauf verteilen. Mit 3 EL Sirup beträufeln. Im heißen
Backofen bei 190 Grad (Umluft 170 Grad) 1 Stunde backen. Mit dem restlichen Sirup
beträufeln und mit etwas Puderzucker bestäuben. Dazu passt Vanilleeis.

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden
Nährwert pro Portion: ca. 650 kcal

Kaffee-Ingwer-Engel

Zutaten:
Für 12-14 Engel:

• 1 Orange
• 200 g Butter
• 250 g Dinkelmehl (Type 630)
• 2 TL lösliches Kaffeepulver
(alternativ Getreidekaffee)
• 50 g gemahlene Mandeln
• 1 T L gemahlener Zimt
• 2 EL Vanillezucker
• 40 g Zucker
• 1 Ei
• 50 g kandierter Ingwer
• 75 g weiße Schokolade
• 1 EL Puderzucker
• 1 Engel-Ausstechform


Zubereitung:

Orangenschale fein abreiben und den Saft auspressen. Butter in Würfel schneiden. Mehl, Butter, Orangenschale, 3 EL Orangensaft, Kaffeepulver, Mandeln, Zimt, Vanillezucker, Zucker und Ei zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde ruhen lassen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Engel ausstechen. Auf 2 mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Kandierten Ingwer fein würfeln. Weiße Schokolade grob zerhacken und in eine Edelstahlschüssel füllen. Einen Topf mit Wasser aufkochen, beiseite ziehen und die Schüssel daraufsetzen. Schokolade schmelzen und mit einem Löffel über die Kekse verteilen. Kandierten Ingwer darüberstreuen und Schokolade trocknen lassen. Kekse mit Puderzucker bestäuben.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten (ohne Kühlzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 237 kcal


Omas Apfelkuchen

Zutaten:
Mürbteig:
180g Weizenmehl Typ 1050
2 Eigelb
80g Butter
abgeriebene Schale einer Zitrone
60 g Vollrohrzucker
1 kleine Prise Salz

Belag:
1/8l Schlagsahne
2 Eßlöffel Vollrohrzucker
1 kleine Prise Salz
2 Eier
1/2 Päckchen Vanillezucker
4 Äpfel
2 Eßlöffel Mehl
1/2 Teel. Weinstein-Backpulver
75g Rosinen


Zubereitung:
 
Mürbteig:
Zutaten rasch zusammenkneten und in den Teig eine Mulde machen. Danach Eigelb und Salz hineingeben und nochmals gut durchkneten.
Den fertigen Teig eine Stunde kühlstellen. In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten.

Belag:
Zutaten für den Belag gründlich verrühren. Die Äpfel vom Kernhaus befreien und achteln, Rosinen waschen und gut abtropfen lassen. Den Teig in einer gebutterten Springform ausbreiten und an den Rändern etwas hochziehen, pfel darauflegen und mit den Rosinen bestreuen. Belag darübergießen und ca. 40 Minuten bei 180 Grad backen.

Schwäbischer Zwiebelkuchen

Zutaten:
Teig:
500 g Weizenmehl
1 Würfel Hefe
1 Prise Vollrohrzucker
3 Eigelb
1 Prise Salz

Belag:
1 kg Zwiebeln
100 g Butter
wer mag: 300 g mageren Speck
schwarzer Pfeffer

Zutaten für den Guß:
5 Eier
400 g Saure Sahne
Salz
Kümmel nach Belieben


Zubereitung:

Das Mehl vorwärmen, in eine Schüssel geben, in der Mitte eine kleine Mulde machen.
Hefe und Vollrohrzucker in lauwarmem Wasser auflösen und zum Mehl geben; mit wenig Mehl zu einem Vorteig rühren und gehen lassen. Eigelb und Salz dazu geben und mit 1/4 l Wasser zu einem glatten Teig kneten; aufgehen lassen und auf einem gefetteten Blech ausbreiten.

Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, den Speck fein würfeln und leicht anbraten. Butter schmelzen und die Zwiebeln darin dünsten; die Hälfte der Speckwürfel dazugeben und etwas abkühlen lassen; alles auf dem Teig verteilen und etwas Pfeffer darüber mahlen.Eier, Sahne und Salz verrühren und über den Belag gießen; den restlichen Speck darüberstreuen. Kümmel nach Belieben über den Zwiebelkuchen streuen. Das Blech in den vorgewärmten Backofen schieben und bei mittlerer Hitze ca. 40 Minuten backen.

Aprikosentarte

Zutaten:
Zutaten für den Teig:
200 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 P. Bourbon-Vanillezucker
1 EL Sonnenblumenöl
100 g Butter

Zutaten für den Belag:
750-1000 g reife Aprikosen
150 g Crème fraîche
1 Ei
2 TL Speisestärke
1 EL Zucker
2 Msp. Bourbon-Vanillezucker
2 EL Mandelblättchen


Zubereitung:

Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und mit Handrührgerät mit Knethaken gut durchkneten, zuerst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten und zu einer Kugel formen. In Folie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.

Aprikosen waschen, halbieren und entkernen. Crème fraîche mit Ei, Speisestärke, Zucker und Vanillezucker gut verrühren. Backofen auf 180°C vorheizen, Tarteform einfetten. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kreisrund ausrollen (Ø 32-34 cm) und die Form damit auslegen.

Rand 2 cm hoch drücken und den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Crème-fraîche-Masse darauf verteilen und die Aprikosenhälften darauf legen. Im Backofen ca. 30 Minuten backen. Etwa nach der Hälfte der Backzeit die Tarte mit den Mandelblättchen bestreuen.

Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten:
Zutaten für die Füllung:
750 g Äpfel
2 EL Rosinen
1/2 TL Zimt
3 EL Honig
1 EL Wasser
Saft 1/2 Zitrone

Zutaten für den Teig:
1 Päckchen Backpulver
150 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
300 g Mehl


Zubereitung:

Äpfel schälen, in Stücke schneiden und Kerngehäuse entfernen. Zusammen mit Rosinen, Zimt, Honig, Wasser und Zitronensaft wenige Minuten dünsten, so dass die Äpfel nicht zerfallen.
Für den Teig Butter, Zucker, Vanillezucker und Ei schaumig rühren. Mehl und Backpulver mischen, darüber sieben und alles schnell zu einem glatten Teig verarbeiten.

2/3 des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Boden und Rand der Kuchenform mit dem ausgerollten Teig auslegen. Äpfel hineingeben. Restlichen Teig ausrollen und in etwa 3 cm breite Streifen schneiden. Als Gitter auf dem Kuchen anordnen und die Enden gut festdrücken.

Eigelb mit Milch verquirlen und den Teig damit bestreichen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 25 Minuten backen. Kuchen nach dem Auskühlen mit Zucker bestreuen.

Schnelles Vollkornbrot

Zutaten:
400 g Weizenvollkornmehl
100 g Buchweizenmehl
80 g Leinsamen oder Sesamsamen
80 g Sonnenblumenkerne
500 ml lauwarmes Wasser
40 g Hefe
2 TL Salz
2 EL Obstessig z.B. Apfelessig
1 EL Pflanzenöl (für die Form)


Zubereitung:
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und mit den übrigen Zutaten kräftig durchkneten. Eine Brotbackform fetten und nach Belieben mit Sesam oder Leinsamen bestreuen. Den Teig hineinfüllen und in den kalten Backofen geben.
Bei etwa 200° C zirka 60 Minuten backen.

Veganer Käsekuchen

Zutaten:
Für den Teig:
175 g Margarine
1 Pck. Backpulver
130 g Rohrohrzucker
300 g Weizenmehl Typ 1050
1 EL Sojamehl
75 ml Wasser

Für die Füllung:
400 g Seidentofu
75 g Hartweizengrieß
250 ml Soja-Drink
250 ml Soja-Cuisine
1Pck. Vanille-Puddingpulver
250 g Rohrohrzucker


Zubereitung:
Für den Teig die Margarine mit Zucker, Sojamehl und Wasser verrühren. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen, dazugeben und gründlich durchkneten. Den Teig eine halbe Stunde kalt stellen und dann eine gefettete Springform damit auskleiden.

Für die Füllung den Seidentofu pürieren, den Hartweizengrieß und das Vanille-Puddingpulver in 5 EL Soja-Drink anrühren und zum Tofu geben. Dann den restlichen Soja-Drink , Soja-Cuisine und den Zucker dazugeben und gut verrühren. Diese Masse als Füllung in die Springform geben und bei 180° C gut eine Stunde backen.

Käse-Rhabarberkuchen

Zutaten:
Für 4 Personen:

Für den Teig:
250 g Mehl
1/2 Pck. Puderzucker
100 g Zucker
125 g Butter
1 Eigelb

Für den Belag:
500 g Rhabarber
500 g Quark
2 Becher Creme fraiche
125 g Zucker
1 Vanilleschote
abgeriebene Zitronenschale
2 Eigelb
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
3 Eiweiß geschlagen

Dekoration:
Puderzucker, Mandelblättchen


Zubereitung:
 
Für den Kuchenboden die Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. 2/3 davon ausrollen und den boden einer gefetteten und mit Paniermehl ausgestreuten Springform damit auslegen. Das letzte Drittel so in die Form legen, dass seitlich ein 3 cm hoher Rand entsteht.
 
Den Rhabarber putzen un in ca. 2 cm breite Stücke schneiden.
 
Für den Belag Quark, Creme fraiche, Zucker, Vanille, Zitrone, Puddingpulver und Eigelb gut verrühren. Geschlagenen Eischnee unterziehen. Quarkmasse auf dem Teig verteilen, den geschnittenen Rhabarber darübergeben. Bei 180°C ca. 45 Minuten backen.
 
Vor dem Servieren mit Puderzucker und Mandelblättchen bestreuen.
 
 

Pflaumen Crumble

Zutaten:
250 g Butter
180 g Zucker
1 EL Zimt
375 g Mehl
150 g gemahlene Mandeln
1,5 kg Pflaumen oder Zwetschgen
50 g Puderzucker
300 g Schlagsahne


Zubereitung:
 
Ofenfeste Form mit Butter ausstreichen, 30 g Zucker und etwas Zimt in der Form verteilen. Pflaumen entsteinen und die aufgeschnittenen Früchte in die Form legen.
Restliche Butter zerlassen, mit Zucker, Mehl, Mandeln und dem restlichen Zimt  mischen und als Streusel über die Pflaumen verteilen.
Bei 180 °C ca. 30 Minuten kunsprig backen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben und Schlagsahne dazu reichen.
 
Tipp: Alternativ eignet sich auch Vanillesauce.

Schnelle Apfel-Marzipan-Torte

Zutaten:
275 g TK Blätterteig
200 g Marzipanrohmasse
500 g säuerliche Äpfel
3 EL Zitronensaft
60 g Apfelgelee
10 g Mandelkerne


Zubereitung:
 
Den aufgetauten Blätterteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und in die Form (26 cm) geben. Anschließend den Rand nach innen einschlagen und andrücken. Marzipan durchkneten und zwischen Backpapier rund (26 cm) ausrollen. Oberes Backpapier abziehen. Marzipan so auf den Blätterteig legen, dass das andere Backpapier oben liegt. Danach das restliche Backpapier abziehen.
 
Äpfel schälen, entkernen, längs halbieren und quer 1 cm dicke Scheiben schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft mischen und kreisförmig leicht überlappend auf dem Marzipan verteilen.
 
Die Tarte auf der untersten Schiene im vorgeheizten Backofen bei 225°C 20-25 Minuten backen, so dass die Äpfel gerade zu bräunen beginnen (Umluft 20 Minuten bei 200°C). Apfelgelee erhitzen und die Tarte damit bestreichen.

Honig-Joghurt-Tarte mit Grapefruit

Zutaten:
100 g Butter
40 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Salz
1 Eigelb
150 g Mehl
200 g weiße Schokolade
5-6 rosa Grapefruits
6 Blatt weiße Gelatine
200 g Rahmjoghurt
2 TL abgeriebene Zitronenschale
8 EL Waldhonig
3 EL Zitronensaft
250 ml Schlagsahne
30 g Walnusskerne


Zubereitung:
 
Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz glatt verrühren. Eigelb und 2 EL Wasser zufügen und kurz unterarbeiten. Mehl zugeben und rasch verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und mind. 1 Std. kalt stellen.Teig kreisrund ausrollen und in eine gefettete Tarteform legen.

Mit Backpapier belegen und getrocknete Hülsenfrüchte gleichmäßig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C 12-15 Min. backen. Hülsenfrüchte und Backpapier nach dem Backen entfernen. Weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und auf dem abgekühlten Tarteboden und -rand verstreichen. Grapefruits schälen, Filets zwischen den Trennhäuten herausschneiden und etwas trockentupfen.

Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Joghurt, Zitronenschale und 5 EL Honig glatt rühren. Zitronensaft erwärmen, ausgedrückte Gelatine darin auflösen unter den Joghurt rühren. Kalt stellen, bis die Masse geliert ist. Dann die steif geschlagene Sahne unterheben und die Masse auf dem Tarteboden gleichmäßig verteilen. Die Grapefruits darüber garnieren. Tarte 3 Std. kalt stellen. Walnüsse grob hacken, über die Tarte streuen und vor dem Servieren mit 3 EL Honig beträufeln.
 
 

Erdbeer-Rhabarber-Windbeutel

Zutaten:
Für 8-10 Stück:

Für den Teig:
250 ml Wasser
60 g Butter
Salz
160 g Mehl
4 Eier

Für das Erdbeer-Rhabarber Dessert:
500 g Rhabarber
3 EL Zitronensaft
50 g Zucker
300 g Erdbeeren
1/2 Päck. Vanille Saucenpulver

Für die Quarkfüllung:
200 g Magerquark
1 EL abgeriebene Zitronenschale
etwas Zitronensaft
200 ml Schlagsahne
Zucker
1 Pck. Sahnesteif
Puderzucker
einige Blätter Zitronenmelisse


Zubereitung:
 
250 ml Wasser, Butter und 1 Prise Salz aufkochen. Topf vom Herd nehmen, Mehl einrühren und den Teig so lange rühren, bis er sich als Kloß vom Topfboden löst. Teig in eine Schüssel füllen, 3 Eier und 1 Eigelb nacheinander unterkneten. Den Teig mit einem Spritzbeutel ( mit großer Sternhülle ) zu 8-10 Häufchen von ca. 7 cm Durchmesser auf ein Backpapier belegtes Blech spritzen. Im Ofen bei ca. 200°C je nach Größe ca. 20-25 Min. backen.
 
Rhabarber putzen, fein würfeln und mit einem EL Zitronensaft, etwas Wasser un 50 g Zucker im geschlossenen Topf 3-4 Min. garen. Auf ein Sieb geben, Saft auffangen und den Rhabarber abkühlen lassen. Erdbeeren waschen, putzen und würfeln. 150 ml Rhabarbersaft zum Kochen bringen und mit dem Saucenpulver andicken. Anschließend die Erdbeeren und den Rhabarber dazugeben, mit etwas Zucker abschmecken und kaltstellen.
 
Quark, 2 EL Zitronensaft und -schale verrühren. 1 Eiweiß mit Zucker steif schlagen. Sahne, Sahnesteif und etwas Zucker ebenfalls steif schlagen. Beides anschließend unter den Quark heben. Deckel vom Windbeutel abschneiden, Quarkmasse einfüllen, etwas Dessert darauf geben und den Deckel wieder aufsetzen. Mit Melisse garnieren, mit Puderzucker bestäuben und mit dem restlichen Desser servieren.

Zwetschgendatschi mit Mohn

Zutaten:
1500 g Zwetschgen
200 g Butter
Prise Salz
2 Eigelb
120 g Zucker
250 g Mehl
60 g Stärke
1 Päck. Vanillezucker
60 g gemahlenen Mohn
60 g Mandelblättchen
200 ml geschlagene Sahne

Für die Streusel:

150 g Mehl
50 g Stärke
150 g Zucker
1 Tl Zimt
150 g weiche Butter


 
Zubereitung:
 
Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz zu einem glatten Teig verkneten.
Eigelbe schnell unterarbeiten und anschließend Mehl, Stärke und Mohn
unter den Teig kneten.

Den Teig in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.
Streusel aus den angegebenen Zutaten herstellen und zur Seite stellen.
Zwetschgen entsteinen.

Teig auf einem gefetteten Backblech ausrollen und mit einer Gabel mehrfach
einstechen. Mit Zwetschgen belegen und die Streusel und Mandelblättchen
darauf verteilen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca.
35-40 Minuten backen.

Mohn unter die Schlagsahne mischen und zum Zwetschgendatschi servieren.

Bratapfelkuchen

Zutaten:
200 g Weizenmehl
1⁄2 gestrichener TL Backpulver
1 Ei
75 g Zucker
1 Pack. Vanillezucker
Salz
2 EL Wasser
100 g weiche Butter oder Margarine


Füllung:
75 g Rosinen, 2-3 EL Rum, ca. 8 kleine Äpfel, 1 Pack. Vanillepuddingpulver, 50 g Zucker, 600 g Schlagsahne 50 g gehobelte Mandeln, 3 EL Puderzucker
 
Zubereitung:
Vorbereiten: Rosinen mit Rum übergießen und mehrere Stunden durchziehen lassen. Den Boden einer Springform (Durchmesser 26 cm) einfetten und den Backofen vorheizen.

Knetteig:
Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zu einem Teig verarbeiten und anschließend zu einer Kugel formen. Gut die Hälfte des Teiges mit etwas Mehl auf dem Springformboden ausrollen und den Springformrand darumlegen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und ca. 15 Min. vorbacken (Ober-/Unterhitze: 180 °C, Heißluft: 160 °C). Den vorgebackenen Boden abkühlen lassen.

Füllung:
Äpfel waschen, schälen und das Kerngehäuse mit einem Ausstecher entfernen. Den restlichen Teig zu einer Rolle formen und als Rand auf den Tortenboden legen. Die Teigrolle so an den Springformrand drücken, dass ein etwa 4 cm hoher Rand entsteht. Äpfel in die Form stellen. Rosinen in die Äpfel geben. Puddingpulver und Zucker mit 200 g Sahne anrühren. Übrige Sahne zum Kochen bringen, von der Kochstelle nehmen, das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen einrühren und kurz aufkochen lassen. Pudding über die Äpfel verteilen und mit Mandeln bestreuen. Anschließend den Kuchen ca. 65 Minuten bei 160 °C backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Walnussbrot

Zutaten:
250 g Weizen-Vollkornmehl
250 g Roggen-Mehl Type 1150
1,5 Pck. Trockenhefe (15 g)
50 g flüssige Butter
1 TL Akazienhonig
1 TL Salz
500 ml lauwarmer Kefir
100 g getrocknete Aprikosen
100 g grob gehackte Walnüsse


Zubereitung:

Die Mehle mit der Trockenhefe mischen. Akazienhonig, Aprikosen
und Walnüsse dazugeben. Den Kefir und die Butter in den Teig arbeiten
und eine halbe Stunde gehen lassen.
Den Teig nochmals durchkneten. Eine Brotbackform ausfetten, den
Teig hinein geben und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.
Backofen auf 200 °C vorheizen und das Brot je nach Durchmesser
der Brotbackform (rund oder Kastenform) ca. 45–60 Min. backen.

glutenfreier Mohn-Stollen

Zutaten:
500 g 4-Korn-Mehlmischung
von Werz,
1 Würfel frische Hefe
250 ml lauwarme Milch
125 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Ei

Für die Füllung:
200 ml Milch
1 EL Zucker
125 g Mohn
150 g Marzipan
75 g Cranberrys


Zubereitung:
Hefe in der lauwarmen Milch aufl ösen. Hefe-Milchmischung mit der Mehlmischung, Butter, Zucker und Ei schnell verkneten. Eine Stunde gehen lassen. Milch mit 1 EL Zucker aufkochen, Mohn einrühren und quellen lassen. Marzipan klein schneiden und mit den Cranberrys unter die noch warme Mohnmasse rühren.

Alufolie mehrfach falten, so dass ein ca. 5x70 cm langer Streifen entsteht. Teig durchkneten und auf einem Backpapier zu einem Rechteck von ca. 30x40 cm ausstreichen. Mohn-Marzipanfüllung darauf verteilen. Mit Hilfe des Backpapiers zum Stollen formen. Den Alustreifen herumlegen (oder den Stollen in eine gefettete Kastenform legen).

Im vorgeheizten Backofen (Umluft ca. 175 °C) ca. 30 Min. backen. Heiß mit der restlichen Butter bestreichen
und mit Puderzucker bestäuben.

Zitronen-Ricotta-Kuchen

Zutaten:
Für 4 Personen:
65 g Butter
200 g Ingwerkekse
25 g kandierter und gehackter Ingwer
500 g Ricotta
Saft und abgeriebene Schale von 2 Zitronen
100 g Zucker
3 Eier

Für die Ingwer-Sahne
200 g geschlagene Sahne
etwas geriebener Ingwer
etwas Zucker


Zubereitung:

Die Springform leicht einfetten und den Boden der Form mit Backpapier auslegen.
Butter in einer Pfanne zerlassen. Kekse zerkleinern, mit der Butter vermischen. Diese Mischung in der Springform verteilen und etwa 1 cm am Rand hochziehen.
Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen. Ricotta mit geriebener Zitronenschale und –saft, Eigelb und Zucker cremig verrühren. Anschließend das geschlagene Eiweiß unterheben.
Die Creme auf dem Boden verteilen und bei 180 °C im vorgeheizten Backofen ca. 35 –35 Minuten backen bis die Masse fest geworden ist.
Den geriebenen Ingwer und etwas Zucker unter die geschlagene Sahne mischen und zum Ricotta-Kuchen servieren.

Gefülltes Zwiebelbrot

Zutaten:
150 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl
100 g Haferflocken fein
1 Päckchen Trocken-Backhefe
1 Päckchen Sauerteig-Extrakt
500 g Zwiebeln
125 g Zwiebelschmelz
375 ml Wasser
1 TL Kümmel
1 Tl Koriander
1 TL Oregano
Salz, etwas Pfeffer


Zubereitung:

1 Teelöffel Kümmel und Koriander mischen. Roggen-, Weizenmehl und Haferflocken mischen und die Trockenhefe und den Sauerteig-Extrakt unter die Mehlmischung rühren.
 
1 Teelöffel Salz, 75 g weiches Zwiebelschmalz und etwa 375 ml lauwarmes Wasser hinzufügen. Die Zutaten mit einem elektrischen Rührgerät mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten und so lange gehen lassen, bis er nahezu doppelt so hoch ist. Den Teig nochmals durchkneten und wiederum gehen lassen.
 
Die Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden oder würfeln. Die zerkleinerten Zwiebeln in 50 g zerlassenem Schmalz andünsten. Anschließend erkalten lassen. Das Zwiebelgemisch mit 1 Teelöffel Kümmel, 1 Teelöffel Oregano, etwas Salz und Pfeffer würzen.
 
Backform einfetten. Den Teig zu einer rechteckigen Platte ausrollen, die Zwiebelmasse gleichmäßig darauf verteilen. Den Teig aufrollen und in die Backform legen. Die Form abdecken und den Teig ca. 30 Minuten gehen lassen. Anschließend mit Wasser bestreichen und mit etwas Kümmel bestreuen.
 
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 1 Stunde backen, dann das Brot aus der Form stürzen und nochmals kurz in den Backofen schieben.

Rüblikuchen

Zutaten:
400 g Möhren
8 Eier
200-250 g Zucker
400 g gemahlene Mandeln
60 g Speisestärke
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Zitrone
Butter zum Fetten der Backform

Zum Verzieren:
4 EL Zitronensaft
200 g Puderzucker
1 Möhre
etwas Zucker
Möhrenblättchen


Zubereitung:
 
Die Möhren waschen, schälen und in feine Streifen raspeln. Die Eier trennen und das Eigelb
mit dem Zucker schaumig schlagen. Die geraspelten Möhren hinzufügen und vermengen.
Die geriebenen Mandeln dazugeben, Speisestärke, Backpulver und Zimt unterrühren.

Die Schale der gewaschenen Zitrone über den Teig reiben, den Saft auspressen, dazugießen
und unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen und den Eischnee unter den Teig heben.

Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten, den Teig in die Form geben und
glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 170°C ca. 60 Minuten backen, abkühlen
lassen und Springform entfernen. Zitronensaft mit dem Puderzucker verrühren und auf den
Kuchen streichen.

Möhren in 2-3 cm große Stücke schneiden, vierteln und mit einem Schäler zu kleinen
Möhren formen. Diese in kochendem Wasser mit etwas Zucker blanchieren, abkühlen und
abtropfen lassen, dann mit Möhrenblättchen zur Dekoration der Rüblitorte verwenden.

Kürbiskuchen mit Sanddorncreme und Karamellkürbiskernen

Zutaten:
250 g Kürbisfleisch
6 Eier (Größe M)
230 g Zucker
4 EL Amaretto
250 g geriebene Mandeln
150 g Mehl
2 TL Backpulver
30 ml Sanddornsaft
150 g Crème fraîche
50 g Kürbiskerne


Zubereitung:
 
Kürbis schälen, entkernen und Kürbis grob raspeln. Eier trennen. Eiweiß mit 100 g Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen. Eigelb, 100 g Zucker und 2 EL Amaretto
schaumig schlagen. Mandeln, Mehl, Backpulver und Kürbisraspeln hinzufügen. Eischnee vorsichtig unterziehen.

Den Boden einer Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, Rand fetten. Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze (Umluft 160°C) 45 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Sanddornsaft, Crème fraîche und 2 EL Amaretto zu einer Creme verrühren. 30 g Zucker in einem Topf karamellisieren, Kürbiskerne auf einer gefetteten Fläche verteilen und den Karamell darüber gießen. Abkühlen lassen und grob zerbrechen. Kuchen aus der Form nehmen, abkühlen lassen. Mit der Creme bestreichen und die Kürbiskerne darauf verteilen.

Zubereitungszeit ca. 1 Stunde (ohne Back- und Abkühlzeit)

Buchweizen-Madeleines mit Ahornsirup

Zutaten:
(für ca. 20 Stück)
150 g weiche Butter
100 ml Ahornsirup
2 EL Lebkuchengewürz
2 EL Vanillezucker
3 Eier (Größe M)
250 g Buchweizenmehl
1 TL Backpulver
etwas Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung:
 
Butter, Ahornsirup, Lebkuchengewürz und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier nach und nach einschlagen. Mehl und Backpulver unterkneten.

Madeleineformen einfetten. Je 1 gehäufter EL Teig in jede Mulde füllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze (Umluft 160°C) 15 Minuten backen.

Aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestäuben.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Kirsch-Blechkuchen mit Amaranth-Baiser

Zutaten:
Zutaten für 1 Blech:
3 Eier (mittlere Größe)
500 g Mehl (Typ 405)
1 Würfel Hefe (42 g)
250 ml lauwarme Milch
120 g Zucker
Salz
100 g zerlassene Butter
1 kg frische Kirschen
50 g Amaranth


Zubereitung:
 
Für den Hefeteig Eier trennen. Mehl, zerbröckelte Hefe, warme Milch, 80 g Zucker, zerlassene Butter, Prise Salz und 3 Eigelb zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem Tuch abdecken
und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit Kirschen waschen und entsteinen. Teig nochmals durchkneten und auf einem Backblech ausrollen. Kirschen darauf verteilen und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Eiweiß, Prise Salz und restlichen Zucker steif schlagen. Amaranth in einem Mixer fein mahlen. Unter den Eischnee mischen. Auf dem Kuchen verteilen und bei 180 Grad (Umluft 160 Grad, Gas Stufe 2) 40-45 Minuten backen.

Zubereitungszeit ca. 1,5 Stunden (ohne Back- und Gehzeiten)

Biskuittorte mit Beeren und Vanilleguss, dazu Buttermilchschaum

Zutaten:
Zutaten (16 Stücke):

6 Eier
150 g Zucker
1 Prise Salz
70 g Butter
1 EL gemahlene Vanille
70 g Mehl (Type 405)
650 g gemischte Beeren (Himbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren)
100 ml Weißwein
60 ml Holunderblütensirup
1 Pck. Tortenguss
100 ml Buttermilch
60 g Crème Fraîche
2 –3 EL Limettensaft


Zubereitung:
Backformboden mit Backpapier auslegen, mit dem Rand umschließen. Eier trennen. Eiweiß, 50 g Zucker und 1 Prise Salz schaumig schlagen, bis die Masse einen festen Eischnee ergibt. Butter schmelzen. Eigelb, eine Messerspitze Vanille und den restlichen Zucker schaumig schlagen. Eigelb mit einem Schneebesen vorsichtig unter den Eischnee ziehen. Mehl darüber sieben und vorsichtig unterarbeiten. Butter unterziehen. Teig in die Backform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad, Gas Stufe 2) 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Beeren waschen, putzen und gut abtropfen lassen. Erdbeeren halbieren. Biskuit aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen. Das obere Drittel mit einem scharfen, langen Messer quer abschneiden. Oberes Drittel zerbröseln.

Weißwein, 30 ml Holunderblütensirup, restliche Vanille und Tortenguss aufkochen. Beeren und Guss auf dem Biskuit verteilen, Brösel darüber streuen. Ca. 1 Stunde im Kühlschrank erkalten lassen.

Buttermilch, 30 ml Holunderblütensirup, Crème Fraîche und Limettensaft in einem Mixer schaumig schlagen. Torte mit Buttermilch schaum servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (ohne Kühlzeit)
Nährwert pro Stück: ca. 170 kcal

Rooibush-Cheesecake mit Karamell-Sauce

Zutaten:
Zutaten für 1 Kuchen (16 Stücke):

2 EL Rooibush-Tee
160 g Zucker
80 g Butter
150 g Butterkekse
1 Orange
500 g Magerquark
200 g Doppelrahm-Frischkäse
30 g Mehl
1 EL Vanillezucker
4 Eier


Zubereitung:
250 ml heißes Wasser und Rooibush-Tee aufkochen, vom Herd nehmen und 5 Minuten ziehen lassen. Tee durch ein Sieb gießen. 80 g Zucker karamellisieren, mit 150 ml Tee ablöschen und 3–5 Minuten offen bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Orangenschale fein abreiben (Saft anderweitig verwenden). Butter zerlassen. Kekse fein zerbröseln. Butter, die Hälfte der Orangenschale, 10 ml Rooibush-Tee und Brösel verkneten. Den Boden einer Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, den Rand darum spannen. Die Keksmasse auf dem Boden verteilen und gut andrücken.

Im Kühlschrank 30 Minuten kalt stellen. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Quark, Frischkäse, restliche Orangenschale, 50 ml Rooibush-Tee, Mehl, 80 g Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Eigelb nacheinander hinzufügen. Eiweiß vorsichtig unterziehen. Masse auf dem Keksboden verteilen. Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad auf der 2. Schiene von unten 45 Minuten backen. Auskühlen lassen und aus der Form lösen. Mit dem Karamellsirup beträufeln.

Zubereitungszeit: 1 Stunde (ohne Kühl- und Backzeit)

Wildkräuter-Muffins mit Möhren-Walnuss-Dip

Zutaten:
(für 12 Muffins)

350 g Magerquark
4 EL Olivenöl
60 g Sauerrahm
2 Eier
150 g gemischte Kräuter (Petersilie, Pimpinelle,
Estragon, Schnittlauch, Dill, Oregano, Kresse etc.)
Salz
250 g Dinkelmehl (Typ 630)
2 TL Backpulver
2 EL Milch
200 g Möhren
100 g Walnüsse ohne Schale
1 Zitrone
Pfeffer aus der Mühle
12 Papierförmchen


Zubereitung:
Für die Muffins 200 g Quark, Öl, Sauerrahm, Eier und 1 Prise Salz verrühren. Mehl und Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Wildkräuter abzupfen, fein hacken und unter den Teig mischen. Die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen, den Teig auf die 12 Mulden verteilen. Mit der Milch einstreichen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 20 Min. backen.

Für den Dip Möhren schälen und fein reiben. Walnüsse grob hacken. Die Hälfte der Zitronenschale fein abreiben, den Saft auspressen. 150 g Quark, Möhren, Walnüsse, Zitronenschale, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Die Muffins aus den Förmchen lösen und mit dem Dip servieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Vegane Beeren-Eis-Torte

Zutaten:
(für 16 Stücke)

Für den Biskuit-Boden:
250 g Dinkelmehl Type 630 (alternativ Weizenmehl)
150 g Zucker
5 TL Backpulver
2 TL Vanillezucker
Salz
6 EL Sonnenblumenöl
250 ml Mineralwasser
150 ml Sojadrink
6 EL Mandellikör (alternativ Karamellsirup)

Für das Schokoladen-Eis:
4 Bananen
16 entkernte Datteln
200 g gemahlene Haselnüsse
200 ml Soja Cuisine
3 EL Kakaopulver
100 ml Mineralwasser
100 ml Ahornsirup

Für das Beeren-Eis:
100 g Heidelbeeren
400 g Himbeeren
100 g Johannisbeeren
5 EL Mandelmus
100 ml Ahornsirup
100 ml Soja Cuisine
3 EL Mandellikör


Zubereitung:
Für den Biskuit-Boden Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker, 1 Prise Salz, 5 EL Öl, 250 ml Mineralwasser und 150 ml Sojadrink mit einem Schneebesen in einer Schüssel verrühren. Eine Backform (24 cm Durchmesser) mit 1 EL Öl fetten, Teig einfüllen und glatt streichen. Bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 25 Minuten backen. Dann herausnehmen und abkühlen lassen.

Für das Schokoladen-Eis Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Datteln grob hacken. Bananen, Datteln, Haselnüsse, Soja Cuisine, Kakaopulver, 100 ml Mineralwasser und 100 ml Ahornsirup in ein hohes Gefäß füllen und fein pürieren.

Biskuit-Boden quer halbieren. Eine Hälfte auf eine Teigplatte legen und mit einem Tortenring umspannen. Mit 6 EL Mandellikör beträufeln. Dann die Schokoladen-Eis-Masse darauf streichen und für 2 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Für das Beeren-Eis Beeren putzen und waschen (zwei Handvoll frische Beeren als Topping beiseite stellen). Beeren, Mandelmus, 100 ml Ahornsirup, Soja Cuisine und 3 EL Mandellikör in ein hohes Gefäß füllen und fein pürieren.

Nun auf die Schokoschicht den zweiten Biskuitboden legen. Darauf die Beeren-Eis-Masse verstreichen. Für 1 weitere Stunde gefrieren. Dann herausnehmen, restliche frische Beeren darauf verteilen und eiskalt genießen.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde 30 Minuten (plus Gefrierzeit)
Nähwert pro Stück: ca. 410 kcal

Bratapfel-Käsekuchen

Zutaten:
1 Kuchen (16 Stücke):
• 200 g Cantucchini
• 350 g Butter
• 4 mittelgroße Äpfel
• 4 EL Zitronensaft
• 2 EL Zimt
• 180 g Zucker
• 5 Eier
• 100 g Marzipan
• 3 EL Dinkelmehl (Type 630)
• 1 TL Backpulver
• 2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
• 50 g gemahlene Mandeln
• 1 kg Speisequark (Halbfett)
• 75 g getrocknete Cranberrie s
• 100 g ganze Mandeln


Zubereitung:

Cantucchini in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem flachen Nudelholz zerklopfen. Eine Springform (28 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, Rand herumspannen und den Rand fetten. 100 g Butter schmelzen und mit den Keksbröseln vermischen, anschließend in die Backform drücken und im heißen Backofen bei 160 Grad (Umluft 160 Grad) 10 Minuten vorbacken. Äpfel halbieren und mit einem kleinen Löffel die Kerne herauslösen. Apfelhälften, Zitronensaft und Zimt vermischen. 250 g weiche Butter und Zucker ca. 5 Minuten schaumig schlagen. Eier und die Hälfte
des Marzipans nach und nach hinzufügen. Mehl, Backpulver, Vanillepudding-Pulver und gemahlene Mandeln vermischen und hinzufügen. Zu der Butter-Zucker-Masse geben und gut miteinander vermengen. Zum Schluss Quark und Cranberries untermischen. Quarkmasse in die Kuchenform einfüllen. Apfelspalten auf dem Teig verteilen, Mandeln und restliche Marzipanmasse darüberstreuen. Im heißen Backofen bei 170 Grad (Umluft 150 Grad) 60 Minuten backen. Nach dem Backen für weitere 30 Minuten im Ofen stehen lassen, dann komplett abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden
Nährwert pro Stück: ca. 488 kcal

Grüner Smoothie „Ewiger Jungbrunnen“

Zutaten:
für 4 Portionen á 200 ml:

• 40 Gojibeeren
• 400 ml Wasser
• 3 säuerliche Äpfel
• 1 Banane
• 2 Handvoll Brennnesselblätter (200 g)
oder 1–2 EL Brennnesselpulver


Zubereitung:

Von den Gojibeeren 12 beiseitelegen, übrige 2 Std. in 100 ml Wasser einweichen.

Die Äpfel waschen und achteln. Kerngehäuse belassen, Stiel und Blütenansatz entfernen. Die Banane schälen und in Scheiben schneiden, 4 davon beiseitelegen. Übrige mit den Gojibeeren und dem Einweichwasser in den Mixer füllen. Die Brennnesselblätter abbrausen, kurz abtropfen lassen, klein schneiden und zu den anderen Zutaten in den Mixer geben.

Das Wasser zufügen. Kurz auf kleiner Stufe starten, dann alles auf höchster Stufe cremig pürieren.
Für die Deko restliche Bananenscheiben bis zur Mitte einschneiden und jeweils 3 der übrigen Gojibeeren als Zacken in den weichen Bananenrand stecken. Smoothie in Gläser füllen und die dekorierte Bananenscheibe an den Glasrand stecken. Frisch und gut gelaunt servieren und genießen.

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten (plus 2 Std. Einweichen)
Nähwert pro Portion: ca. 195 kcal

Dieses Rezept stammt aus dem Rezeptbuch „Grüne Smoothies“.

 

Wilder Minz-Smoothie

Zutaten:
für ca. 0,4 l:

• 5 Stängel Minze (à ca. 7 Blatt)
• 3 große Weinbergpfirsiche
• 1 Banane
• 4 Blätter Lollo bionda
• 0,1 Liter Wasser
• 1 Handvoll Crushed Ice


Der Wilde Minz-Smoothie wirkt durch Menthol und ätherische Öle an heißen Tagen belebend wie ein Wasserfall.

Zubereitung:
Minze und Salat waschen. Banane schälen und grob zerteilen. Pfirsiche waschen, halbieren, den Kern entfernen. Wasser und Crushed Ice in den Mixer füllen. Pfirsiche, Banane, Salat und Minze dazugeben. Mixen. Mixer-Info: Hochleistungsmixer ca. 20–30 Sekunden; Küchenmixer ca. 2 Minuten (Alle Zutaten grob vorschneiden).

Tipps:
Zum Würzen mit Kreuzkümmel abschmecken. Statt Weinbergpfirsichen können auch Nektarinen oder im frühen Frühjahr ein säuerlicher Apfel verwendet werden. Die Minzesorte nach Geschmack und Verfügbarkeit wählen: Es gibt über 200 verschiedene Arten. Dieses und 49 weitere leckere Smoothie-Rezepte und viele Tipps finden Sie im Buch „Wilde Grüne Smoothies“.

Foto@Sammy Hart/Wilde Grüne Kräuter

 

Piña-Colada-Smoothie

Zutaten:
• 2 reife Bananen
• 100 g frische Ananas
• 400 ml Provamel Bio Reis-Kokosdrink Ananas
• 200 g zerstoßene Eiswürfel
• 2 TL Chia-Samen
• Ananas und Obst zum Garnieren


Zubereitung:

Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Ananas würfeln und mit den übrigen Zutaten in den Mixer geben. Die Mischung cremig mixen, auf Gläser verteilen und mit einer Scheibe Ananas garnieren. 

Himbeer-Molke-Flip

Zutaten:
Zutaten (für 2 Drinks):

250 ml Molke
100 g Himbeeren (TK-Produkt)
100 ml frisch gepresster Orangensaft
50 ml Himbeersirup
1 TL flüssiger Honig


Zubereitung:
 
Himbeeren pürieren und anschließend die Molke und den frisch gepressten Orangensaft unterrühren. Mit Himbeersirup und Honig abschmecken. In Gläser gießen und sofort servieren.
 
Tipp: Molke ist reich an Kalzium und enthält kaum Fett. Daher ist sie die ideale Basis für kalorienarme Mischgetränke. Statt Molke können Sie auch fettarmen Joghurt verwenden.

Kokos-Karotten-Drink

Zutaten:
Für 4 Drinks:

2 rote Chilischoten (evtl. weitere zur Dekoration)
400 ml Karottensaft
20 EL Joghurt mild
200 ml ungesüßte Kokosmilch
4 EL Crushed Ice
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
2 TL Agavendicksaft
Hot Pepper-Sauce (nach Geschmack)


Zubereitung:

Die Chilischoten waschen, längs halbieren, die Kerne herauskratzen und in feine Streifen schneiden. Den Karottensaft zusammen mit dem Joghurt, der Kokosmilch und dem Crushed Ice in einem Mixer schaumig schlagen. Den Agavendicksaft und die Chilistreifen dazugeben
und gut verrühren. Cocktail durch ein Sieb in Gläser abseihen und mit Salz, etwas Pfeffer und evtl. einigen Spritzern Hot Pepper-Sauce abschmecken. Nochmals gut umrühren.

Erdbeer-Balsamico-Drink

Zutaten:
Für 4 Drinks:

600 g reife Erdbeeren
4 Zweige Basilikum
2-4 EL Akazienhonig
2-4 EL Balsamico
8 Eiswürfel
200 ml gekühltes Mineralwasser
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Erdbeeren zur Dekoration


Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen, die Stiele entfernen und halbieren oder vierteln. Die unteren Blätter der Basilikumzweige abzupfen und in feine Streifen scheiden, die restlichen zur Dekoration zurückbehalten.

Die Erdbeeren und das Basilikum zusammen mit dem Honig
und dem Balsamico in einen Mixer geben und pürieren. Anschließend die Eiswürfel und das Mineralwasser dazugeben und aufschlagen. In Gläser füllen, mit Pfeffer würzen und mit den übrigen Basilikumzweigchen und den Erdbeeren garnieren. Kühl servieren.

Himbeer-Melonen-Smoothie

Zutaten:
Für 4 Drinks:

400 g Honigmelone
2 Bananen
200 ml naturtrüber Apfelsaft
250 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt)
8 EL Himbeersirup
2-3 EL Zucker
Zum Garnieren:
Melonenspalten, Himbeeren und Zitronenmelisse


Zubereitung:

Die Melone halbieren, die Kerne entfernen und in Spalten schneiden. Einige Spalten zur Dekoration zurücklassen, bei den übrigen die Schale lösen und das Fruchtfleisch würfeln.
Die Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Den Apfelsaft, 200 g Himbeeren, 2 EL Himbeersirup, die Melone und die Bananen in einen Mixer geben und mixen, bis der Drink cremig ist.

Den übrigen Himbeersirup auf einen kleinen Teller gießen. Den Zucker auf einen anderen Teller geben. Die Ränder der Cocktailgläser mit dem Sirup befeuchten und dann in den
Zucker stellen, so dass ein Zuckerrand entsteht. Den Drink in die Gläser füllen und mit den übrigen Himbeeren, Melonenspalten und der Zitronenmelisse garnieren.

Roter Teufel

Zutaten:
Für 4 Drinks:

300 ml Rote Bete Saft
2 TL geriebener Meerrettich
500 ml Kefir
2 EL Limettensirup
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
gemahlener Koriander
Schnittlauchhalme
evtl. Staudensellerie


Zubereitung:

Den Rote Bete Saft gut mit dem Meerrettich verquirlen, den Kefir und Limettensirup dann kräftig einrühren, bis ein cremiger Drink entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Koriander nach Geschmack würzen. Den Kefir in hohe Gläser füllen und mit Schnittlauchhalmen garnieren. Eventuell mit zartem Staudensellerie servieren.

Spring Fever

Zutaten:
Für 2 Drinks:

8 Eiswürfel
160 ml Blutorangensaft
160 ml Ananassaft
80 ml Bio Maracuja-Fruchtdrink
80 ml Apfel-Kirschsaft
40 ml Zitronensaft
80 ml Mango-Orangensirup
Zur Garnierung
Orangen- und Sternfruchtscheiben,
Ananasblätter


Zubereitung:

Die Eiswürfel zusammen mit den Säften und dem Sirup in einen Shaker geben, kräftig schütteln und durch ein Sieb in Longdrinkgläser abseihen. Die Gläser mit den Orangen- und Sternfruchtscheiben sowie den Ananasblättern garnieren.

Orangen-Soja-Drink mit Fruchtspießen

Zutaten:
Soja-Drink:
2-3 Orangen oder 150 ml Orangensaft, 250 ml Sojamilch, 100 ml Sanddornsaft C pur, 2 TL Blütenhonig

Fruchtspieße:
2 Orangen, 1 Kiwi, 1 Banane, 100 g blaue Trauben, weitere Früchte der Saison



Zubereitung:
 
Orangen halbieren und Saft auspressen.
Orangensaft mit Sanddornsaft und Blütenhonig im Mixer verrühren. Sojamilch dazugeben, kurz untermixen und anschließend den Drink in die Gläser füllen.

Für die Fruchtspieße die einzelnen Obstsorten portionieren und abwechselnd auf die Spieße stecken.

Gläser mit Orangenscheiben garnieren und die Fruchtspieße zum Drink reichen.

Tipp: Drink gut gekühlt und mit Kokosraspeln dekoriert servieren.

Aprikosen-Apfel-Joghurt-Drink

Zutaten:
für 2 Gläser:
6 Aprikosen (aus dem Glas)
200 ml Apfelsaft
Limettensirup
150 ml Trinkjoghurt oder Fruchtmolke
Bourbon-Vanillezucker
Zitronenmelisse


ZUBEREITUNG
 
Die Aprikosenhälften in kleine Stücke schneiden. Für die Dekoration 2 Aprikosenhälften
beiseite legen. Die Aprikosenstücke pürieren, den Apfelsaft und den Trinkjoghurt bzw. die Fruchtmolke dazugeben, eventuell durch ein feines Sieb streichen.

Den Drink je nach Geschmack mit Vanillezucker abschmecken, in große Gläser geben und mit Zitronenmelisse servieren.

Café Habana mit Vanilleeis

Zutaten:
Für 4 Tassen:

4 Tassen Kaffee
8-12 EL Rum
4 Kugeln Vanilleeis
200 ml Sahne
Kakao
1 Pack. Amarettinis


Zubereitung:

In jede Tasse 2–3 EL Rum geben und mit Kaffee auffüllen. Anschließend je 1 Kugel Vanilleeis hinzugeben, Sahnetupfer aufspritzen und mit Kakao bestäuben.

Dazu passen leckere Amarettinis!

Tropencocktail mit Fruchtspießen

Zutaten:
900 ml Ananas-Mangosaft, 500 ml Kokosmilch,150 ml Limettensirup, verschiedene Früchte, Minzblätter,4 Spieße


Zubereitung:
 
Den Ananas-Mangosaft, Kokosmilch und Limettensirup im Mixer gut aufmixen. 250 ml des Saftgemisches in eine Eiswürfelform gießen und tiefgefrieren. Den Rest der Saftmischung in den Kühlschrank stellen.
 
In jedes der 4 Gläser 2-3 gefrorene Saftwürfel geben, den Saft durchrühren und in die Gläser füllen.
 
Die Fruchtspieße auf die Gläser legen und mit Minzblättchen garniert servieren. ,
 
TIPP: Kokosmilch kann auch selbst hergestellt werden. Dafür 30 g Kokosraspeln mit 500 ml heißem Wasser übergießen. Über Nacht ziehen lassen, durch ein Sieb gießen, gut ausdrücken und als Zutat für diesen Cocktail verwenden.

Alkoholfreier Früchtepunsch Santa Claus

Zutaten:
1 l Früchtetee
1/2 l Orangen- oder Multifruchtsaft
1/2 l Traubensaft
2 Btl. Glühweingewürz
2 Stangen Zimt und einige Stangen zur Dekoration
6 Nelken
1 Stk. Ingwer
2 EL Honig oder Ahornsirup
100 g Cranberries
3 Orangen


Zubereitung:
 
Früchtetee kochen, Orangen- oder Multifruchtsaft, Traubensaft sowie die Gewürze
dazugeben und 15 Minuten ziehen lassen.

Honig oder Agavensirup einrühren und die Cranberries dazugeben. 2 Orangen schälen,
würfeln und ebenfalls in den Früchtepunsch geben.

Den Punsch in Gläser füllen. Eine Orange in Spalten schneiden, die Zimtstangen
durch die Orangenspalten stecken und damit die Gläser dekorieren.
Anschließend den Punsch heiß servieren.

Melonenbowle mit Basilikum, Prosecco und Holunderblütensirup

Zutaten:
700 g Melone (Cantaloupe, Wasser oder Charantais/ kann auch gemischt sein)
2 El Zucker
20 Blatt Basilikum
50 ml Holunderblütensirup
1 Flasche Prosecco
ca. 25 Eiswürfel


Zubereitung:

100 g Melonenfruchtfleisch fein würfeln, mit 2 El Zucker und 10 Blatt grob gehacktem Basilikum über Nacht kalt stellen und ziehen lassen.
Restliche Melone schälen, entkernen und grob würfeln. Basilikumessenz abgießen. Holunderblütensirup, Melone, Basilikumessenz und restliche Basilikum in eine Glaskaraffe geben. Eiswürfel hinzufügen und mit Prosecco auffüllen.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten (ohne Kühl und Marinierzeit)

Happy Bear

Zutaten:
(für 8 kleine Gläser)

200 ml Apfelsaft
100 ml heller Traubensaft
100 ml Ananassaft

für die 16 Eiswürfel:
200 ml klaren Apfelsaft
1 Tüte Bio Gummibärchen

für die Fruchtspieße:
Erdbeeren und Physalis
kleine Holzspießchen


Zubereitung:
 
Für die Herstellung der Eiswürfel in jedes Fach einer Eiswürfelschale 2-3 Gummibärchen legen, dann vorsichtig mit Apfelsaft aufgießen und tiefgefrieren.

Den Apfel-, Trauben- und Ananassaft miteinander verrühren. 2 Gummibärchen-Eiswürfel in jedes der Gläser geben und mit der Fruchtsaftmischung aufgießen.

Die Erdbeeren und Physalis abwechselnd auf die Holzspießchen stecken und als Dekoration für die Gläser verwenden.

Kiwi-Gurken-Drink

Zutaten:
(für 4 Gläser)

300 g Salatgurke
4 Kiwis
1 EL frisch gehacktes Basilikum
300 ml Sojamilch
1 EL Limettensirup
frisch gemahlener Pfeffer, Salz
Hot Pepper-Sauce (nach Geschmack)

Zum Garnieren:
einige Gurken- und Kiwischeiben


Zubereitung:
 
Die Salatgurke schälen, etwas zur Dekoration zurücklassen und den Rest klein würfeln.
Die Kiwis schälen, einige Scheiben zur Garnierung zurückbehalten und das restliche
Fruchtfleisch klein schneiden.

Die Gurken- und Kiwistückchen sowie das gehackte Basilikum, die Sojamilch
und den Limettensirup in einen Mixer geben und fein pürieren.

Mit den Gewürzen abschmecken und zum Schluss nach Geschmack noch einige Spritzer Hot Pepper-Sauce dazugeben. In große Gläser füllen und mit den übrigen Gurken- und
Kiwischeiben garnieren.

Tipp: Als Alternative zu Sojamilch können Sie auch Reis- oder Kuhmilch verwenden.

Mango-Molke-Creme

Zutaten:
(für 4 Gläser)

1 reife Mango
1 Glas Aprikosen
1 EL Mandelmus
1/2 l Molke
2 EL Limettensirup
1-2 EL Agavendicksaft
8 Eiswürfel
1 EL brauner Zucker
etwas Zitronensaft
Früchte zum Dekorieren
z.B. Erdbeeren, Limettenspalten usw.


Zubereitung:
 
Die Mango schälen, das Fruchtfl eisch in Spalten vom harten Kern schneiden und würfeln. Die Aprikosen auf ein Sieb gießen und abtropfen lassen.

Mango, Aprikosen, Mandelmus, Molke, Limettensirup, Agavendicksaft und Eiswürfel in einen Mixer geben und zu einem cremigen Drink aufschlagen.

Den Zitronensaft sowie den braunen Zucker separat auf je einen flachen Teller geben. Zuerst die Ränder der Gläser in Zitronensaft tauchen und anschließend in den Zucker setzen und so drehen, dass ein Zuckerrand an jedem Glas entsteht.

Das Getränk in die Gläser füllen und nach Belieben mit Früchten garnieren.

Pina Colada free

Zutaten:
(für 4 Gläser)

200 g Sahnejoghurt
200 ml Kokosmilch
1/2 l Ananassaft
3 EL Agavendicksaft
Crushed Ice
1 Ananasscheibe
4 Physalis


Zubereitung:
 
Den Joghurt mit der Kokosmilch glatt rühren. Anschließend den Ananassaft langsam dazugeben und gut vermischen.

4 große Gläser zu je einem Drittel mit dem Crushed Ice füllen und den Drink darüber geben.

Die Ananasscheibe in Stücke schneiden und mit je einer Physalis auf ein Holzspießchen und über den Glasrand legen.

Green Card Cocktail

Zutaten:
(für 2 Drinks)

1 Bund Dill
1 Bund Schnittlauch
1 Avocado
400 g Kefir
Mineralwasser
Limettensirup
Kardamompulver,
Salz, weißer Pfeffer
1 Limette


Zubereitung:
 
Dill und Schnittlauch waschen und trocken tupfen. Dill von den Stielen zupfen und klein schneiden. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Etwa 1 Teelöffel von den gehackten Kräutern für die Dekoration beiseite legen.

Avocado längs halbieren, den Stein heraustrennen. Das Fruchtfleisch aus der Schale herauslösen, zusammen mit den gehackten Kräutern und dem Kefir pürieren.

Ist der Drink zu dickflüssig, eventuell etwas Mineralwasser unterrühren. Den Cocktail je nach Geschmack mit Limettensirup, Kardamom, Salz und Pfeffer abschmecken.

Heißer Sanddornpunsch mit Kardamom, Orangen und Orangenlikör

Zutaten:
(für 4 Personen)

40 ml Sanddornsaft
1 l Orangensaft
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Orange
100 ml Orangenlikör
2 Msp. gemahlener Kardamom
2 EL Vanillezucker


Zubereitung:
 
Sanddornsaft, Orangensaft, Orangenschale und Orangenlikör in einen Topf füllen. Kardamom und Vanillezucker hinzufügen. Punsch gut aufkochen und 15 Minuten ziehen lassen. Danach nochmals erhitzen und servieren.

Zubereitungszeit ca. 25 Minuten.

Tipp: Nach Belieben kann man auch etwas frisch geriebenen Ingwer hinzufügen.

Pfirsich Bowle mit Verbene, Ingwer und Sekt

Zutaten:
(für 6 Personen)
4 Pfirsiche
10 Blatt frische Zitronenverbene (alternativ Minze)
30 g frischer Ingwer
80 g brauner Zucker
100 ml Sanddornlikör
1 Flasche Sekt
Crushed Ice


Zubereitung:
Pfirsiche waschen, halbieren, vom Stein lösen und in Würfel schneiden.
Zitronenverbene in feine Streifen schneiden. Ingwer schälen und fein raspeln.

Ingwer, Verbene, braunen Zucker, Pfirsichwürfel und Sanddornlikör vermischen. Abdecken und gekühlt mindestens 3 Stunden ziehen lassen. Kurz vor Eintreffen der Gäste mit Sekt aufgießen. Mit Crushed Ice servieren.

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten (ohne Marinierzeit)

Heiße Holunder-Schoki mit Rum und Chili

Zutaten:
(für 4 Getränke)
100 g Zartbitterschokolade
1 rote Chilischote
500 ml Milch (ersatzweise Sojamilch)
1/2 TL Lebkuchengewürz
2 EL Akazienhonig
8 cl Rum
300 ml Holundersaft
100 ml Schlagssahne


Zubereitung:
Schokolade grob raspeln, einen Teil zum Garnieren beiseite stellen. Chilischoten halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden. Schlagssahne steif schlagen.

Milch, Honig, Lebkuchengewürz, Chili, Rum und Holundersaft erhitzen, den Topf beiseite
nehmen und darin die Schokolade auflösen.

Heiße Schokolade in Gläser oder Tassen füllen und mit Schlagssahne und den übrigen Schokoladeraspeln anrichten.

Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Süße Kaffeecreme macchiato mit Kardamom und Vanille

Zutaten:
(für 4 Personen)
300 ml Schlagsahne
100 g weiße Schokolade
100 g Zartbitter-Kuvertüre
4 Eier
60 g Zucker
20 ml Rum
1/2 Tl gemahlener Kardamom
30 ml Espresso
1 TL gemahlene Vanille


Zubereitung:
Sahne steif schlagen. Ein Drittel der Schlagsahne für die Schaumhaube beiseite stellen. Weiße Schokolade und dunkle Kuvertüre getrennt grob zerbrechen und in je einer Edelstahlschüssel nacheinander über einem heißen Wasserbad schmelzen (Die Kuvertüre darf nicht zu heiß werden). Beide Schüsseln zur Seite stellen. Eier, Zucker und Rum über dem Wasserbad mindestens 5 Minuten schaumig schlagen. Eimasse halbieren, die eine Hälfte mit der dunklen Schokolade, Kardamom und Espresso verrühren.

Restliche Eimasse mit Vanille, weißer Schokolade und gemahlener Vanille verrühren.
Restliche Sahne halbieren, die eine Hälfte mit einem Schneebesen unter die eine Schokomasse,
den Rest mit demselben Verfahren unter die andere Schokomasse ziehen.

Weißes Schokomousse in Gläser füllen, im Kühlschrank ca. 15 Minuten anziehen lassen. Schokocreme auf der weißen Creme verteilen. Restliche Schlagsahne darauf verteilen. Im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kühlen. Mit Kakaopulver bestäubt servieren.

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten (ohne Kühlzeit)

Heiße Gewürzschokolade mit Sanddornschaum

Zutaten:
(für 4 Personen)

100 g Zartbitter-Kuvertüre
500 ml Milch
1 TL Lebkuchengewürz
2 EL Agavensirup
70 ml Schlagsahne
4 EL Sanddornsaft
20 ml Sanddornlikör


Zubereitung:
Kuvertüre grob zerbrechen. Milch, Kuvertüre, Lebkuchengewürz und Agavensirup in einem Topf erhitzen und bei geringer Hitze 3 Minuten köcheln.

Sahne, Sanddornsaft und Sanddornlikör erhitzen und mit einem Mixer aufschäumen.

Heiße Schokolade auf 4 Becher verteilen und mit der Sanddornsahne verfeinern.

Zubereitungszeit ca. 15 Minuten

Kiwi-Zitrus-Bowle mit Prosecco und Limettensaft

Zutaten:
(für 6-8 Getränke)

4 Kiwis
3 Limetten
100 ml Holunderblütensirup
1 Flasche Prosecco
15 Eiswürfel


Zubereitung:
Kiwi schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Limettenschale von 1 Limette fein abreiben. Saft von allen Limetten auspressen. Holunderblütensirup, Kiwi, Limettensaft und Schale gut vermischen und 30 Minuten ziehen lassen.

Auf Gläser verteilen, Eiswürfel hinzufügen und mit Prosecco aufgießen. Nach Belieben einige frische Minzzweige hinzufügen.

Zubereitungszeit 20 Minuten (ohne Marinierzeit)

Unser Tipp: Als alkoholfreie Bowle können Sie den Prosecco durch Mineralwasser und Limonade ersetzten. Die Schale der Limetten spiralförmig abziehen und der Bowle hinzufügen.

Melonen-Johannisbeer-Smoothie mit Minze

Zutaten:
(4 Portionen)

1 Cantaloup-Melone
100 g Johannisbeeren
3 Zweige Minze
1 EL Honig
1 EL Zitronensaft
10 Eiswürfel


Zubereitung:

Melone halbieren, Kerne mit einem Löffel entfernen und Schale abschneiden. Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden. Johannisbeeren mit Hilfe einer Gabel von der Rispe lösen. Minzeblätter abzupfen und grob hacken.

Eiswürfel, Melone, Johannisbeeren, Honig, Zitronensaft und Minze in einem Mixer fein pürieren. In Gläser füllen und kalt genießen.

Zubereitungszeit ca. 15 Minuten

Regenbogenbowle

Zutaten:
40 Eiswürfel
4 Kiwis
2 Äpfel
200 ml Apfelsaft
4 EL Ahornsirup
2 EL Himbeersirup
200 ml Johannisbeersaft
200 ml Orangensaft
300 ml Traubensaft


Zubereitung:

Eiswürfel in eine Tüte füllen und mit einem Nudelholz grob zerstoßen, anschließend nochmals ins Gefrierfach stellen. Kiwis schälen und vierteln. Äpfel schälen, entkernen, in Stücke schneiden. Apfelstücke mit dem Apfelsaft und mit 2 EL Ahornsirup fein pürieren. Kiwiwürfel, Traubensaft und 2 EL Ahornsirup in einem zweiten Gefäß fein pürieren.

Erst den Himbeersirup in ein großes Bowlegefäß (oder alternativ in 4 Gläser) füllen, dann etwas zerstoßenes Eis aufüllen. Danach den Kiwisaft, Johannisbeersaft, pürierten Apfelsaft und Orangensaft immer abwechselnd mit zerstoßenem Eis einfüllen.

Obstkonfetti-Bowle mit Prosecco und Himbeersirup

Zutaten:
30 Eiswürfel
8 EL Himbeersirup
3 Äpfel mit roter und gelber Schale
1 Flasche Prosecco
3 Kiwis
1 Orange


Zubereitung:

Eiswürfel in eine Tüte füllen und mit einem Nudelholz oder Hammer grob zerstoßen. Anschließend in eine Schüssel füllen und ins Gefrierfach stellen. Äpfel halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden. Die Kiwis schälen und würfeln. Orangenschale mit einem Messer abschälen und Orangenfi lets herauslösen. Himbeersirup und das zerstoßene Eis in ein Bowlegefäß füllen. Apfel-, Kiwiwürfel und Orangenfilets darin verteilen und mit dem Prosecco aufgießen.

Banapple Power

Zutaten:
400 g Seidentofu
500 g Apfelmus
2 Bananen
1 Prise Salz
1 TL Zimt


Zubereitung:
Seidentofu, Apfelmus und die geschälten Bananen zusammen mit einer Prise Salz und einem Teelöffel Zimt in den Mixer geben.

Exotic Dream

Zutaten:
175 g Papayastücke mit Saft
200 ml Kokosmilch
2 reife Bananen
1 TL Matcha


Zubereitung:
Die Papayastücke mit der Kokosmilch und den Bananen in einen hohen Mixer geben.
Dazu das Matchapulver geben und alles ca. 20 Sekunden cremig mixen.

Fresh & Green

Zutaten:
2 Salatgurken
3-4 Kiwis
3 Orangen
1 EL Sesamöl geröstet
etwas frische Minze


Zubereitung:
Die Gurken schälen, halbieren und entkernen. Anschließend in kleine Würfel schneiden und in einen hohen Mixer geben. Die Kiwis ebenfalls schälen, würfeln und zu den Gurken geben. Den Saft der Orangen und einen Esslöffel Sesamöl dazugeben. Zum Schluss noch etwas gehackte frische Minze dazu. Dann kurz auf niedrigster Stufe und ca. 20 bis 30 Sekunden auf höchster Stufe mixen, je nach gewünschter Konsistenz.

Green Power

Zutaten:
1 Handvoll Mangold oder Spinat
1 reife Banane
150 ml Apfelsaft
50 ml Wasser
1-2 EL Kokosöl
1 Apfel


Zubereitung:
Mangold oder Spinat klein hacken und mit der Banane in einen hohen Mixer geben. Apfelsaft, Wasser und das flüssige Kokosöl hinzufügen. Den Apfel mit Schale reiben und ebenfalls in den Mixer geben. Solange vermixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Bei Bedarf noch Flüssigkeit nachgeben.

Grüner Suppenkasper

Zutaten:
2 Avocados
100 g Spinat
1 Handvoll Stangensellerieblätter
½ Salatgurke
3 reife Tomaten
1 EL Leinöl
frisch gepresster Zitronensaft (½ Zitrone)
1 Prise Kräutersalz
ca. 400 ml Wasser


Zubereitung:
Die beiden Avocados entkernen und das Fruchtfleisch entnehmen. Spinat sowie Stangensellerieblätter klein hacken, Salatgurke mit oder ohne Schale entkernen und würfeln, Tomaten klein würfeln und alle Zutaten in einen hohen Mixer geben. Anschließend Leinöl, Zitronensaft, Kräutersalz und Wasser hinzufügen. Solange vermixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Morning Power

Zutaten:
1 reife Banane
1 reife Avocado
3 getrocknete Datteln (würfeln und am Vorabend in Wasser einlegen – 1 Kaffeetasse als Maß)
250 ml Reismilch, nach Belieben mehr


Zubereitung:
Die Banane schälen und zusammen mit dem Fruchtfleisch der Avocado in einen hohen Mixer geben. Die Datteln und das Einweichwasser sowie die Reismilch hinzufügen. Alle Zutaten auf niedrigster Stufe kurz vermixen. Anschließend solange auf höchster Stufe mixen, bis alles schön „smoothig“ ist.

Sweet & Spicy

Zutaten:
½ Packung getrocknete Mangostücke oder 1 reife Mango
2-3 Bananen
2 Orangen
1 Grapefruit
1 Messerspitze Chilipulver


Zubereitung:
Getrocknete Mangostücke mind. 12 Stunden in Wasser einweichen. Mango und Einweichwasser zusammen mit den geschälten Bananen in einen hohen Mixer geben. Die Orangen und die Grapefruit mit einem Entsafter auspressen und den Saft hinzufügen (evtl. Kerne vorher entfernen). Je nach Geschmack noch eine Messerspitze Chilipulver dazugeben. Zunächst alles kurz auf schwacher Stufe, anschließend solange auf höchster Stufe mixen, bis eine cremige Konsistenz entstanden ist.

Beerenstark

Zutaten:
Für 4 Smoothies:

• 120 g Gojibeeren
• 500 ml Orangensaft
• 40 g Chia-Samen
• 400 g Erdbeeren
• 4 TL Kokosöl


Zubereitung:

Gojibeeren, Orangensaft, Chia-Samen, Erdbeeren und Kokosöl in einen Mixer geben. Dann kurz auf niedrigster Stufe und ca. 30 Sekunden auf höchster Stufe mixen.

Muntermacher

Zutaten:
Für 4 Smoothies:

• 1 Banane
• 1 reife Avocado
• 1-2 EL Agavendicksaft
• ca. 800-850 ml Dinkel-Mandeldrink
• 1 TL Matcha


Zubereitung:

Banane in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Avocado-Fruchtfleisch in einen Mixer geben. Agavendicksaft, Dinkel-Mandeldrink und Matcha hinzufügen und solange vermixen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Nach Wunsch und persönlichen Vorlieben etwas mehr Dinkel-Mandeldrink dazugeben.

Energie am Nachmittag mit Schwedenmilch

Zutaten:
Für ein Drink:

2 Pflaumen (alternativ Beeren)
2 EL Apfeldicksaft
350 ml Schwedenmilch


Zubereitung:

Pflaumen entkernen, kleinschneiden. Alle Zutaten zusammen in einem hohen Becher pürieren – Fertig!

Zubereitungszeit: ca. 5 Minuten
 

Erfrischender Drink mit Schwedenmilch für heiße Sonnentage

Zutaten:
Für ein Drink:

150 ml Schwedenmilch
50 ml Johannisbeersaft


Zubereitung:

Ein hohes Glas mit beiden Zutaten befüllen, umrühren und genießen

Zubereitungszeit: ca. 1 Minuten
 

Erdbeer-Smoothie

Zutaten:
Für 2 Personen:

• 150 ml Provamel Kokos-Mandel-Drink
• 250 g Provamel Soja Joghurtalternative Natur
• 250 g Erdbeeren
• ½ TL Bourbon-Vanille gemahlen


Zubereitung:

Erdbeeren waschen und das Grün entfernen. Zusammen mit dem Kokos-Mandel-Drink, der Soja-Joghurtalternative und der gemahlenen Bourbon-Vanille in einer Küchenmaschine, einem Mixer oder mit einem Pürierstab fein pürieren. Für mehr Süße einfach etwas Agavensirup hinzufügen. Den Smoothie in zwei Gläser gießen und genießen!

Natürlich schmecken die Smoothies auch mit anderen Früchten wie Bananen, Himbeeren und Blaubeeren, sowie mit einer Variation an Vanille-Drink und Fruchtjoghurtalternativen köstlich.

Honig-Ingwer-Marinade für Fisch und Tofu

Zutaten:
40 g frische Ingwerwurzel
30 g Akazienhonig
3 EL Limettensaft
100 ml Sesamöl
Salz
Schwarzer Pfeffer a.d. Mühle
500 g Tofu oder
750 g Fischfilet (Lachs, Forelle)


Zubereitung:
Ingwer schälen und fein reiben. Honig, Limettensaft, Ingwer, Sesamöl, Salz und Pfeffer gut verrühren. Fischfilet oder Tofu in 1 cm dicke Scheiben schneiden und in der Marinade mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) marinieren. Aus der Marinade nehmen und auf dem Grill 5 Minuten rundherum grillen.

Minz-Limetten-Marinade für Gemüse und Pilze

Zutaten:
3 Limetten
6 Zweige frische Minze
50 ml Limettensirup
5 EL Nuss-Öl
Salz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 kg Zucchini oder
500 g Auberginen oder
500 g Austernpilze


Zubereitung:
Limettenschale von 1 Limette fein abreiben. Minze abzupfen und fein hacken. Saft von allen Limetten auspressen. Limetten-Sirup, Limettensaft, Limettenschale, Nuss-Öl, Minze, Salz und Pfeffer gut verrühren. Gemüse in 1 cm dicke Scheiben schneiden oder ganze Austernpilze in der Marinade mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) marinieren. Aus der Marinade
nehmen und auf dem Grill 5 Minuten rundherum grillen.

Zubereitungszeiten 15 Minuten (ohne Marinierzeit)

Hähnchenbrust in Agavensirup-Sesammarinade mit Mangodip

Zutaten:
(für 4 Personen)
3 EL Sesamöl
2 EL Sesam
3 EL Agavensirup
200 ml Orangensaft
Salz, Pfeffer
4 Hähnchenbrüste
1 Mango
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Zitronensaft


Zubereitung:

Für die Marinade Sesamöl, Sesam, Agavensirup, Orangensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Von der zubereiteten Marinade sind 2 EL für den Mangodip zu entnehmen, bevor das Fleisch eingelegt wird. Hähnchenbrüste längs halbieren und in eine Schüssel mit der Marinade füllen. Gut verschließen und im Kühlschrank eine Nacht marinieren.

Für den Mangodip Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Mango fein würfeln. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Mango, 2 EL der Marinade, Frühlingszwiebeln und Zitronensaft gut vermischen. Evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und auf dem Grill oder in der Grillpfanne von jeder Seite ca. 4 Minuten grillen.

Tipp: 2 EL der Marinade vor dem Einlegen beiseite stellen und dann damit noch Gemüse marinieren und dieses mitgrillen.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Marinierzeit)

Gegrilltes Schweinefilet in Pfeffermarinade mit Tomatenmarmelade und Kresse

Zutaten:
(4 Personen)
800 g Schweinefilet
1 kg Tomaten
1 TL Cumin (gemahlener Kreuzkümmel)
1 Msp. gemahlener Kardamom
100 g gehackte Mandeln
3 EL Apfelessig
1 Knoblauchzehe
400 g Gelierzucker (2:1)
15 bunte Pfefferkörner
4 EL Öl
3 EL grobkörniger Senf
2 EL Holunderblütensirup
1 Ciabatta
1 Beet Kresse


Zubereitung:
Am Tag vor dem Grillen:
Für die Tomatenmarmelade Tomaten in heißem Wasser abbrühen und pellen. Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden. Tomatenwürfel, Cumin, Kardamom, Mandeln, Essig und Knoblauch aufkochen. Gelierzucker hinzufügen und 3 Minuten sprudelnd kochen. In 2 Gläser füllen, gut verschließen und kalt werden lassen. Für die Marinade Pfefferkörner im Mörser zerstoßen. Mit Öl, Senf und Holunderblütensirup verrühren. Schweinefilet in ca. 3-4 cm dicke Scheiben schneiden und über Nacht gekühlt marinieren.

Zum Grillen:
Fleisch aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen. Auf dem Grill von jeder Seite 3 Minuten grillen. Mit Tomatenmarmelade, Ciabatta und frischer Kresse servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Marinier- und Kühlzeiten)

Tipp: Tomatenmarmelade hält sich gut im Kühlschrank und passt auch zu Rumpsteak oder zu einer Käseplatte.

Ciabatta mit Grillgemüse

Zutaten:
(für 4 Personen)
je eine rote und gelbe Paprika
2 junge Zucchini
4 rote Zwiebeln
Salz und Pfeffer
5 EL Olivenöl
Basilikumblätter
250 g Mozzarella
1 EL Zitronensaft
1 Msp. scharfe Würzpaste
1 EL Kappern
Salatblätter
2 Ciabatta-Brote


 

Kartoffelspieße mit Radieschen und Champignons, in Kräuter-Knoblauchmarinade mit Löwenzahnpesto

Zutaten:
(für 4 Personen)
650 g kleine Kartoffeln
1 Zweig Rosmarin
2 Zweige Oregano
3 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 EL Feigensenf (oder anderen)
200 g Löwenzahnpesto
Salz, schwarzer Pfeffer
3 cl Grappa (30 ml)
1 Bund Radieschen
250 g Champignons


Zubereitung:
Kartoffeln in der Schale 20 Minuten kochen, danach schälen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Rosmarin und Oregano abzupfen und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Öl, Senf, 50 g Pesto, Salz, Pfeffer und Grappa verrühren. Kräuter hinzufügen.

Radieschen putzen und rundherum längs einritzen. Champignons säubern. Kartoffeln,
Radieschen und Champignons ca. 2 Stunden marinieren. Danach abwechselnd auf die
Spieße stecken. Auf dem Grill rundherum 5-8 Minuten grillen. Mit Löwenzahnpesto servieren.

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Marinierzeit).

Tipp: Sie können im Frühjahr Löwenzahnpesto selbst herstellen: 50 g Mandelkerne, 1 Bund Löwenzahn, 1 Bund glatte Petersilie, 1 Knoblauchzehe, 40 g Parmesan (frisch gerieben), Salz
8 EL Olivenöl - alles fein mixen und in ein Glas füllen.

Mandel-Knoblauch-Marinade für Fisch und Tofu

Zutaten:
3 Knoblauchzehen
3 Zweige Thymian
100 ml Mandel-Öl
30 ml Ahornsirup
Salz
Schwarzer Pfeffer
500 g Tofu oder 750 g Fischfilet (Kabeljau, Lachs)


Zubereitung:
Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Thymian abzupfen. Mandel-Öl, Knoblauch, Thymian, Ahornsirup, Salz und Pfeffer gut verrühren. Tofu oder Fischfilet in 1 cm dicke Scheiben schneiden und in der Marinade mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) marinieren.
Aus der Marinade nehmen und auf dem Grill 5 Minuten rundherum grillen.

Zubereitungszeit 15 Minuten (ohne Marinierzeit)

Olivenöl-Harissa-Dressing für Möhren, Tofu und Navet

Zutaten:
100 ml Olivenöl
2 TL Harissa-Paste
30 ml Ahornsirup
Salz
Schwarzer Pfeffer a.d. Mühle
1 kg Möhren oder 500 g Tofu oder 500 g Navet


Zubereitung:
Olivenöl, Harissa-Paste, Ahornsirup, Salz und Pfeffer gut verrühren. Gemüse oder Tofu in 1 cm dicke Scheiben schneiden und in der Marinade mindestens 5 Stunden (am besten über Nacht) marinieren. Aus der Marinade nehmen und auf dem Grill 5 Minuten rundherum grillen.

Zubereitungszeit 15 Minuten (ohne Marinierzeit)


Gegrillte Cevapcici mit Rosmarin-Pfeffer-Dip und Bulgur-Kräutersalat

Zutaten:
120 g Bulgur
2 Eier
350 g Tomaten
Salz, Pfeffer
1 Bund Kerbel
2 Bund glatte Petersilie
8 EL Olivenöl
5 EL Zitronensaft
1 Zweig Rosmarin
3 Knoblauchzehen
150 g Crème fraîche
150 g Vollmilchjoghurt natur
1 Zweig Rosmarin
600 g Rinderhackfleisch
3 EL Semmelbrösel
3 EL Paprikapulver


Zubereitung:
100 ml Wasser aufkochen, Bulgur und das Salz hineingeben. Zugedeckt ohne Hitzezufuhr 25 Minuten quellen lassen. Inzwischen Tomaten halbieren und klein würfeln. Petersilie abzupfen und fein hacken. Kerbel fein hacken. Bulgur mit der Hälfte der Petersilie, 3 EL Zitronensaft, Tomaten, 3 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen. Für den Dip Knoblauch fein hacken. Rosmarin abzupfen und fein hacken. Crème fraîche, Joghurt, Rosmarin, die Hälfte des Knoblauchs und 2 EL Zitronensaft vermischen. Mit Salz und viel Pfeffer würzen.

Hackfleisch, restlichen Knoblauch, restliche Petersilie, Semmelbrösel, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Eier vermischen. Die Hackmasse in 16 Portionen teilen und zu 16 länglichen Rollen formen. Auf dem heißen Grill rundherum 5–8 Minuten grillen. Alternativ die Cevapcici in einer heißen Pfanne mit 5 EL Öl 5 Minuten rundherum braten. Mit dem Bulgursalat und dem Dip servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Paprika-Saté-Spieße mit Erdnussdip und Feta

Zutaten:
(für 4 Personen)
6 Paprika (rot und gelb)
2 Knoblauchzehen
60 ml Olivenöl
6 EL Zitronensaft
3 Zweige Thymian
Salz
Pfeffer
100 g Feta
150 g Erdnussbutter
100 g Joghurt


Zubereitung:

Paprika waschen, vierteln und entkernen. Mit der Außenseite nach oben auf ein Backblech legen und im Backofen so lange grillen, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Herausnehmen, 5 Minuten mit einem feuchten Tuch bedecken und dann die Haut abziehen.

Knoblauch schälen und fein hacken. Für die Marinade Olivenöl, Knoblauch, Thymian, 3 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren. Paprika und Feta mit der Marinade vermischen und in einem geschlossenen Gefäß über Nacht im Kühlschrank lassen. Für den Dip Erdnussbutter, 3 EL Zitronensaft und Joghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Paprika und Feta gut abtropfen lassen. Paprika wellenförmig auf die Spieße ziehen. Auf dem Grill oder in der Pfanne rundherum ca. 4 Minuten grillen. Spieße mit dem Dip und dem marinierten Feta servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde
(ohne Warte- und Marinierzeit)
Nährwert pro Portion: ca. 580 kcal.

Rhabarber-Tomaten-Ketchup

Zutaten:
(für 1 Liter)
750 g Rhabarber
250 g passierte Tomaten
150 g Zwiebeln
200 ml Rotweinessig
3 Nelken
2 kleine Lorbeerblätter
1 TL Senfsaat
250 g Zucker
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 TL Guarkernmehl


Zubereitung:

Rhabarber waschen, die Schale abziehen und in Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Alles zusammen mit den Tomaten und dem Rotweinessig in einen Topf geben und 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Zucker, Salz und Pfeffer zufügen. In einen Einweg-Teefilter Nelken, Lorbeerblätter und Senfsaat füllen, gut zubinden und mit in den Topf geben. Ca. 40 Minuten lang einkochen lassen, danach den Gewürzbeutel entfernen. Zum Schluss noch 1 TL Guarkernmehl zufügen für die Sämigkeit. Anschließend mit einem Pürierstab durchpürieren, in sterilisierte Flaschen abfüllen, gut verschließen und an einem kühlen Ort lagern.

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten